ETIKA
0P1

Pressemitteilung
Comunicado de prensa -
Press release - Communiqué de presse -Comunicato stampa -Saopcenje Tiska

www.etika.com
AIHS
21.3.2008

0P14 Christen beten für Tibeter

0P13 Friedhofsruhe auf dem Dach der Welt - Tibet wird zur Gruft der Freiheit

0P12 Menschheit, werde vernünftig! Weg mit den Autos!

0P11     EU: Apokalypse der Rinder – Grausames Schlachten

0P10 Exorzismus gegen Cokos (Computerkobolde) und Viren

0P9 Drittes Fatima-Geheimnis nicht verfälschen!

0P8 Streit um Himmel und Hölle eskaliert - Neues Hindernis für Ökumene

0P7 "Wir lassen uns nicht auch noch den Himmel rauben"
Si el cielo no estuviera un lugar, sino solo un estado o una situación, como dice ahora Papa Juan Pablo II, ¿cuál sentido tendrían entonces las siguientes palabras de Jesucristo?
Padre nuestro en el cielo, hágase tu voluntad así en la tierra como en el cielo.
No nos dejamos robar el paraíso
0P6 Kinder nicht allein im Internet surfen lassen

0P5 Kein Weltuntergang 1999 - 2001

0P4 Erst verfolgte Christen aufnehmen, dann Hungernden helfen...

0P3 El caso Varela

OP2 Erdbeben in Assisi von apokalyptischer Bedeutung, Chronologie
OP1 Warnung vor dem Antichrist (an zweiter Stelle auf dieser Seite)

E0P1 Apóstoles de los Últimos Tiempos previenen contra el anticristo
IOP1 Il terremoto in Umbria è l´ùltimo avvertimento

HR0P1 Vjesnik vjere poslednjih vremena opomena pred protivnika Krista

OP4

Erst die verfolgten Christen aufnehmen ...

Pressemitteilung Nr. 4
Guami 23.11.1998

Wache der Barmherzigkeit fordert Rangordnung bei der Flüchtlingshilfe

Angesichts der blutigen Christenverfolgungen in Indonesien, Osttimor, im Sudan, in Pakistan und in der Türkei fordern christliche Kreise ein Umdenken bei der Flüchtlingshilfe.

Die "Wache der Barmherzigkeit" appelliert an die EU-Länder, eine Rangordnung zu erstellen: Erst sollten alle Christen, die um ihres Glaubens willen verfolgt werden, in Europa aufgenommen werden, wenn sie dies wünschen.

Zweitens sollte den Hungernden, den Opfern von Naturkatastrophen und allen wirklich Notleidenden in der Dritten Welt massiv geholfen werden. Erst dann sollte Geld für Wirtschaftsflüchtlinge bereitgestellt werden.

Die christlich-ökumenische Gruppe beruft sich auf ein Apostelwort: "Deshalb wollen wir, solange wir noch Zeit haben, allen Menschen Gutes tun, besonders aber denen, die mit uns im Glauben verbunden sind." (Galater 6,10)

Christen dürften nicht stumm bleiben, wenn sie von Greueltaten wie jetzt in Indonesien hörten, wo Christen von fanatischen Moslems totgeschlagen und zerhackt wurden.

Die "Wache der Barmherzigkeit" schreibt:
"Christliche Politiker, Geistliche und Hilfsorganisationen, welche die um ihr Überleben kämpfenden christlichen Brüder und Schwestern draußen in der Welt im Stich lassen und für sie nicht mehr tun wie für die Einwanderung etwa moslemischer Wirtschaftsflüchtlinge vom Balkan oder aus Nordafrika, werden vor Gott Rechenschaft ablegen müssen.
Europa muß das christliche Abendland bleiben.
Es muß weiter ein Europa der Vaterländer geben, wie es De Gaulle formuliert hat, natürlich mit ausreichendem Schutz für die ethnischen Minderheiten.
Jeder hat das Recht auf Heimat, auch die Menschen in Europa.
Eine zweitausendjährige Kultur und Zivilisation darf nicht sterben.
Unsere Kinder haben das Recht, in einer christlich geprägten und bestimmten Gesellschaft aufzuwachsen.
Die multikulturelle und multireligiöse Gesellschaft, die die Einzelnen und Familien entwurzelt und die Ursache von so viel seelischem Elend ist, können wir als Christen nicht mittragen.
Unser Gewissen ruft uns gleichzeitig auf, mit den Armen zu teilen und alle Notleidenden in der Dritten Welt zu unterstützen.
Dabei sollen wir vor allem unseren christlichen Brüdern und Schwestern helfen, die in Not sind, und sie auch aufnehmen, wenn sie um ihres Glaubens willen verfolgt werden.
Der Geist des Antichrist ist spürbar.
Der Glaube wird bedroht von allen Seiten.
Gott helfe uns."

Alle europäischen Regierungen von Lissabon bis Moskau und die Kirchen müßten die Soforthilfe für verfolgte Christen zur Priorität erklären, fordert die "Wache der Barmherzigkeit".

Sie verweist auf ihren Kommentar im Internet: Einwanderer oder Sister Nancy (www.etika.com/deutsch4/42ei3)

Die "Wache der Barmherzigkeit" erinnert auch an den Brief des Franziskus von Assisi an die Lenker der Völker und die darin enthaltene Warnung.

Veröffentlicht ist die Pressemitteilung in www.etika-com, der Internet-Stimme der Apostel der letzten Zeiten (AIHS).

OP1

Warnung vor dem Antichrist

Nr. 1 - 1.11.1997 -
18.4.1998; = 14A10 = 90A23

Apostel der letzten Zeiten

warnen vor dem Antichrist (666)

Toledo/Zaragoza (etika) - Das neue Erdbeben in Umbrien ist die letzte Warnung vor dem Auftreten des Antichrist. Dies erklären die Apostel der letzten Zeiten im Internet. Es sei kein Zufall, daß die Erde genau sechs Monate und sechs Stunden nach dem Schock von Assisi am 26. September 1997 erneut schwer erschüttert worden sei. Die Zeit sei reif für den Antichrist, der die Weltherrschaft anstrebe. Die Jahreszahl 1998 enthalte dreimal die Teufelszahl 666. Die Apostel der letzten Zeiten rufen alle Christen über http://www.etika.com zum Gebet und zur Einheit auf.

Die zunehmende Gottlosigkeit und der weltweite Sittenverfall leiten die apokalyptischen Ereignisse ein, schreibt Etika, die Stimme der Apostel. "Die Vorläufer des Antichrist betreiben systematisch die Auflösung der Familien und Völker. Sie wollen eine Weltregierung, sprich eine Weltdiktatur errichten."

Daß wir in der Endzeit leben, beweisen laut Etika nicht nur die sich häufenden, zumeist vom Menschen verursachten Naturkatastrophen, sondern mehr noch
- die weit verbreitete Verkürzung und Verfälschung des Evangeliums
- die sich überall aufdrängende Pornographie (in Werbung, Zeitschriften, Fernsehen und Internet),
- die schamlose und provozierende Mode (bisherige Tiefpunkte sind die "London Fashion Week" und die Modeschauen in Mailand, Paris, New York, Abidjan, Tokio und Tel Aviv im Herbst 1997 sowie in Düsseldorf, Madrid usw. 1998)
- die von den Behörden vielerorts geduldete Ausbreitung der Prostitution in die Wohngebiete,
- die Millionen Kinderschändungen als Skandal der Jahrtausende
- die ruchlose Herausforderung des Schöpfers durch Genmanipulationen wie die Erzeugung von Tieren und Menschen ohne Kopf,
- dämonische Ausbrüche von Grausamkeit.
Siehe auch ETIKA 0R1.

"Immer mehr Menschen fallen vom Glauben ab und verlieren damit auch die Fähigkeit zur Liebe und zum Mitleid", heißt es in der Pressemitteilung der Apostel der letzten Zeiten (AIHS/L.A.U.T.).

Sie rufen besonders zum Schutz der Kinder und Familien auf. Alle Eltern hätten die Pflicht, dafür zu sorgen, daß ihre Kinder nicht in einer geistig verschmutzten Welt zugrunde gehen.

Jeder Christ müsse das Evangelium leben und sich in der Stunde der Entscheidung zu Christus bekennen. Gedanken, Worte und Taten müßten eins sein, wie es Franziskus von Assisi und Savonarola forderten.

Segensreichstes Hilfsmittel sei neben den Sakramenten der Kirche das unablässige Gebet, schreibt die Internet-Stimme der Apostel mit priesterlichem Segen. Etika bietet das Vaterunser in vielen Sprachen an und empfiehlt besonders das Einfache Brevier des Franziskus, Gebete der hl. Birgitta von Schweden sowie den Rosenkranz.

Das Überlebensprogramm 2001 enthält einfache Lösungen für alle Zeitprobleme. Es fordert Barmherzigkeit und Gerechtigkeit. Um den Kindesmißbrauch als größte Schande der Menschheit zu bekämpfen, schlägt die spanisch-deutsche "Wache der Barmherzigkeit" (Guami) die Bildung von Isolationszonen für Sittlichkeitsverbrecher vor. Siehe 0K1. Alle Wohngebiete von Familien sollen zu Kinderschutzzonen erklärt werden. Außerdem soll es Toleranzzonen geben, wo Prostitution, Drogenhandel etc. erlaubt sind. (Vgl. Offenbarung 22,11.)

Die Apostel der letzten Zeiten warnen auch vor den Gefahren des Fernsehens, dieses "Totengräbers der Familien". Viele Millionen widmeten dem "süßen Gift" ihre ganze Freizeit und machten es zum goldenen Kalb. Dabei gewöhnten sich die Zuschauer an Unmoral und Gewalt.

Die Prophezeiungen Marias von La Salette und Fatima gingen nun bald in Erfüllung, heißt es. Damit nähmen auch die in der Offenbarung der Bibel angekündigten Geschehnisse ihren Lauf.

Gott werde jene, die ihm treu bleiben, nicht im Stich lassen, sind sich die Apostel der letzten Zeiten sicher. Maria, die Engel, Elias und Henoch würden den bedrängten Christen zur Seite stehen, und nach dreieinhalb Jahren werde die Terrorherrschaft des Antichrist mit seinem schmählichen Sturz enden. Dies sei die Meinung der Kirchenväter und -lehrer. Das Gute werde siegen.

Etika bietet im Internet 700 Dateien in mehr als 60 Sprachen an.

OP2 Erdbeben in Assisi von apokalyptischer Bedeutung, Chronologie

No interviews. Solo 3 preguntas, nur 3 Fragen, only 3 questions, 3 domande
(español, deutsch, english, français, italiano)
per E-mail an aihs@etika.com
con el nombre del periodista y la dirección de la redacción
mit Namen des Journalisten und Adresse der Redaktion
with the name of the journalist and the adress of the editorial staff
avec le nom du journaliste et l´adresse de la redaction
col nome del giornalista e l´indirizzo della redazione.

 

 

ETIKA

PRENSA

Información

L.A.U.T.

Http://www.etika.com

e-mail: aihs@etika.com

ETIKA E OP1

Comunicado

No. 1 - 1-11-1997
27-3-1998

Seis meses y seis horas después del choque de Asís

El terremoto en Umbria como última advertencia:
Pronto vendrá el Anticristo (666)
Los apóstoles de los últimos tiempos previenen

Toledo/España (etika) - El nuevo terremoto en Umbria es la última advertencia que dentro de poco vendrá el Anticristo. Esto manifestan los Apóstoles de los Últimos Tiempos en Internet. No sería una casualidad que la tierra tremaba exactamente seis meses y seis horas después del choque de Asís el día 26 de septiembre de 1997. "El tiempo está maduro para el Anticristo el cual aspira al dominio del mundo", escribe Etika, la voz de los apóstoles. 666, el número del diablo, multiplicado con tres arroja 1998. Los Apóstoles de los Últimos Tiempos - con la sede en Toledo - convocan a todos los cristianos via http://www.etika.com para la oración y la unidad.

La impiedad creciente y la degradación mundial de la moral inician los acontecimientos apocalípticos, escribe Etika, la voz de los apóstoles. "Los precursores del anticristo agencian sistemáticamente la descomposición de las familias y de los pueblos. Quieren establecer un gobierno mundial, en concreto una dictadura mundial."

Que vivimos en los últimos tiempos, lo corrobora según Etika:
- el acortamiento y el falseamiento - muy divulgado - del Evangelio
- la pornografía que importuna en todas partes (en la publicidad, en las revistas, en la televisión y en Internet)
- la moda impúdica y provocadora
- la extensión de la prostitución en las zonas residenciales, muchas veces tolerada por las autoridades
- los millones casos de abuso sexual en los niños, como el escándalo de los milenios
- los desencadenamientos demoniacos de crueldad.

"Más y más hombres apostatan de la fe, y con eso pierden también la capacidad de amar y la compasión", se lee en el comunicado de prensa de los Apóstoles de los Últimos Tiempos (L.A.U.T./AIHS).

Llaman ante todo para la protección de los niños y de las familias. Todos los padres tendrían la obligación de procurar que sus hijos no padezcan en un mundo ensuciado espiritualmente.

Cada cristiano tendría que vivir el Evangelio y profesar la fe en Jesucristo en la hora de la decisión. Los pensamientos, las palabras y los hechos tendrían que ser uno, como escribían San Francisco de Asís y Savonarola. Los remedios más bienhechores serían, junto a los sacramentos de la Iglesia, la oración continua, escribe la voz de los Apóstoles con bendición sacerdotal. Etika ofrece el Padrenuestro en 30 lenguas y las oraciones de los Apóstoles de los Últimos Tiempos en castellano y alemán. Especialmente recomiendan también el Breviario Sencillo de San Francisco, las oraciones de Santa Brígida de Suecia y el Rosario.

El programa de supervivencia 2001 contiene soluciones sencillas para todos los problemas del tiempo. Exige misericordia y justicia. Para impedir el abuso de niños como el mayor oprobio de la humanidad, la "Guardia de la misericordia" española-alemana (Guami) propone la formación de zonas de aislamiento para los violadores. Hoy nada es tan importante como la protección de los niños y la seguridad de las familias. Así Guami proyecta también zonas para la protección de los niños, y fuera de esto zonas de tolerancia (laissez-faire) para prostitutas etc. (véase Apoc. 22,11).

Los Apóstoles de los Últimos Tiempos advierten también de los peligros de la televisión, ese "enterrador de las familias". Muchos millones de personas dedican a ese veneno dulce todo su tiempo libre, y hacen de ella su Becerro de Oro. Jóvenes y viejos se acostumbran a la inmoralidad y a la violencia.

Las profecías de María en La Salette, Fátima, Garabandal, etc. pronto se cumplirán; (Ella lo está advirtiendo repetidamente). También los acontecimientos anunciados en el Apocalipsis se realizarán (la apertura del 6o sello apocalíptico - Apoc. 6,12-17. Cap. 7,1-17 - es inminente). Pero Dios no abandonará a los que le permanecen fieles. Maria, los ángeles, Elías y Henoc se pondrán de parte de los cristianos acosados, y después de tres años y medio, el régimen de terror acabará con el derrocamiento total del anticristo. Habrán nacido los nuevos cielos y la nueva tierra; - Isaías 65,20-25.

Etika ofrece en Internet 700 artículos en 62 idiomas.

 

ETIKA

STAMPA

Informazione

AIHS/L.A.U.T.

http://www.etika.com

e-mail: aihs@etika.com

ETIKA I OP1

Comunicato

No. 1 - 27-3-1998

Sei mesi e sei ore dopo il choc d´Assissi

Il terremoto in Umbria è l´ùltimo avvertimento:
Presto verrà l´Anticristo (666)
Gli apòstoli degli ùltimi tempi avvertono

Toledo/Spagna (etika) - Il nuovo terremoto in Umbria è l´ùltimo avvertimento che presto verrà l´Anticristo. Ciò dichiarano gli Apóstoli degli ùltimi tempi nel Internet. Non sarebbe un caso che la terra tremava esattamente sei mesi e sei ore dopo il choc d´Assissi il 26 di settembre 1997. "Il tempo è maturo per l´Anticristo il quale aspira al dominio del mondo", scrive Etika, la voce degli apóstoli. 1998 risulta da 666, il numero del diavolo, moltiplicato con tre. Gli Apòstoli degli ùltimi tempi - con la sede a Toledo - chiamano a tutti i cristiani via http://www.etika.com all´orazione e l`unità.

No interviews - keine Interviews
Solo 3 preguntas, nur 3 Fragen, only 3 questions, 3 domande

(español, deutsch, english, français, italiano)
per E-Mail an
o/or/oder/ou post, correos (derzeit Sommerpause)

ETIKA italiano - - - Retour ETIKA Start