ETIKA 22H

PERSONEN H

www.etika.com
22.8.2013

Index Personen A- Z

Haasis, Heinrich, Weltsparkassenpräsident (ein Ehrenamt) ab 2012, zuvor sechs Jahre lang Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (360 000 Mitarbeiter, fast die Hälfte aller Beschäftigten des Kreditgewerbes). Geboren 1945. Der Gestalter dieser Seiten hat ihn noch in guter Erinnerung, als er Bürgermeister in Bisingen war (Stichwort Wahl); danach wurde er Landrat des neuen Zollernalbkreises und saß ein Vierteljahrhundert für die CDU im Stuttgarter Landtag. („Erfolgreicher Strippenzieher“. Südwestpresse 22.5.2012 Dieter Keller)

Habsburg, Otto von, 86, Sohn des letzten österreichischen Kaisers, geboren 1912 als ältester Sohn von Erzherzog Karl von Österreich - dem späteren Kaiser Karl - und Prinzessin Zita von Bourbon-Parma. Ab 1916 Kronprinz von Österreich-Ungarn. 1919 bis 1921 Exil in der Schweiz, 1922 bis 1929 in Spanien, dann in Belgien, 1939 in Paris, von 1940 bis 1944 in Washington, 1944 bis 1954 in Frankreich und Spanien. Seitdem lebt er in der "Villa Österreich" in Pöcking am Starnberger See. Gründer der Paneuropa-Union, die 1998 durch einen Spendenskandal ins Zwielicht geraten ist, und CDU-Alterspräsident des Europaparlaments. Gewählt im Juni 1979 in Bayern, verzichtet auf neues Mandat bei Europawahlen im Juni 1999. Sagte den Fall des Eisernen Vorhangs ein Jahrzehnt voraus. Wie? Er verfolgte die Entwicklung in Rußland "in der Perspektive seiner Lokalzeitungen und Wochenzeitungen. Da hat man schon im voraus gesehen, was sich da alles abspielen wird." (Dolomiten, 16.12.1998, Karl Heinz Reger) Leserbrief zur EU . Erwähnt unter Österreich aktuell - Erhält goldene Ehrennadel des Österreichischen Widerstandsbewegung O5. Den Bemühungen Habsburgs und seiner Familie sei es zu verdanken, daß die Alliierten Österreich in der Moskauer Deklaration 1943 als erstes Opfer Hitler-Deutschlands anerkannt und seine Wiedererrichtung als souveräner Staat beschlossen hätten, sagte O5-Präsident Norbert Macheiner. Otto von Habsburg leistete gegen den Anschluß Österreichs 1938 Widerstand und rettete mehr als 10 000 Juden das Leben. Im amerikanischen Exil kämpfte er für die Wiederherstellung des Staates Österreich, für das Selbstbestimmungsrecht der Südtiroler und gegen die Vertreibung der Sudetendeutschen und der Deutschen aus den Ostgebieten. (Dolomiten, 4.10.2000, bai)

Haeckel, Ernst (1843 - 1919), Schöpfer des "Biogenetischen Grundgesetzes", wonach der Mensch im Mutterleib verschiedene Tierstadien durchläuft. Als einer der schwerwiegendsten Irrtümer der Biologie widerlegt von Prof. Dr. Erich Blechschmidt. (Roman Landolt: Das Spiel mit dem Feuer der neuen Weltordnung, 1999, Verax Verlag, CH-7537 Müstair/GR, Seite 36f.)

Haider, Jörg, als FPÖ-Bundesobmann Ende Februar 2000 wegen der EU-Hetze gegen Österreich zurückgetreten , Kärntner Landeshauptmann. Treffende Charkterisierung von Andreas Schwarz in den "Dolomiten" vom 26.1.2000: "Wenn er auftritt, dominiert er. ... ein Gewinner-Typ, einer, der im persönlichen Umgang selbst bei Gegnern ein "Er-wirkt-ganz-sympathisch" hervorrufen kann. Diese Aura macht wahrscheinlich 50 Prozent seines Erfolges aus. ... öffentlichkeitswirksame Aktivitäten: Haider in der Kletterwand, beim Bungee-Jumping, beim New Yorker Marathon, im Porsche, im modischsten Outfit. Die anderen 50 Prozent liegen in der Gabe Haiders, dem Volk aufs Maul zu schauen, in seinem unglaublichen Gespür, Entwicklungen blitzschnell zu erkennen, den richtigen populistischen Sager zum richtigen Zeitpunkt loszulassen. Viele vermuten, auch die "falschen Sager" lasse Haider ganz bewußt los: Sprüche von der "ordentlichen Beschäftigungspolitik im Dritten Reich", von der "Mißgeburt der österreichischen Nation", die passieren zum Teil, und die sind zum Teil bewußt eingesetzt - früher: um einen rechten Basisrand der Partei zu bedienen, heute auch, weil die permanente Frechheit Haiders, das Wider-den-Stachel-Löcken offenbar zieht. Und wenn Haider mit den Ressentiments gegen Ausländer spielt..., dann lieben ihn seine Wähler, weil er stellvertretend für sie die Ohrfeigen für die "gesunde Volksmeinung" kassiert." - Weil die Berliner taz über angeblich homosexuelle Neigungen Haiders berichtete, kassierte sie eine Rüge des Deutschen Presserates.

Halliwell, Geri (26), früheres leichtgeschürztes Mitglied der Popgruppe Spice Girls, bekannte, daß sie Minderwertigkeitskomplexe habe, einsam und verzweifelt sei. Sie habe nicht gewußt, daß der Pop-Sänger George Michael homosexuell sei, und habe versucht, ihn zu verführen. (Zeitungen vom 6.5.1999 dpa)

Hammarskjöld, Dag, ermordeter christlicher UN-Generalsekretär (ab 1953) aus Schweden,+ 18.9.1961. APA/AFP-Bericht, veröffentlicht am 20.8.1998: "Der 1961 bei einem Flugzeugabsturz getötete UN-Generalsekretär Dag Hammskjöld ist nach Erkenntnissen der südafrikanischen Wahrheitskommission einem Mordkomplott Südafrikas, der USA und Großbritanniens zum Opfer gefallen." In das Attentat seien auch die Geheimdienste CIA und M15 verwickelt gewesen. Das Flugzeug von H. war im Anflug auf Ndola (Sambia) abgestürzt, wo H. den kongolesischen Rebellenführer Moise Tshombe treffen wollte; dieser plante die Sezession Katangas. Als Quelle nannte die Wahrheitskommission den kodierten Briefwechsel zweier Marineoffiziere. Auch die Ermordung des sozialistischen Präsidenten Patrice Lumumba wird dem CIA zugeschrieben. Zitat H.: "Sorge dich nicht, wohin der einzelne Schritt führt: Nur wer weit blickt, findet sich zurecht."

Hannawald, Ernst, Schauspieler (TV-Serie "Tatort"), steht wegen bewaffneter Raubüberfälle in München vor Gericht. Geldnot wegen Kokainsucht. (Pressemeldungen 29.8.1998)

Hannover, Ernst August Prinz von, schlug im Dorf Shella auf der Insel Lama vor Kenia den mächtigen, gefürchteten Münchner Hotelier Josef Brunlehner mit der Faust nieder. Die moslemischen Dorfbewohner feierten ihn, denn sie hatten Angst davor, daß ihre Töchter als Prostituierte und ihre Söhne als Rauschgiftsüchtige enden würden. Der Hotelier hatte eine Diskothek errichtet, die die heile Welt dort durcheinanderbrachte. (18.1.2000) Wir bescheinigen dem Prinzen von Hannover, daß er sich Verdienste um das Ansehen der Deutschen erworben hat. Leider verzerren - wie aus den Presseberichten hervorgeht - solche Leute wie der genannte Geschäftemacher das Bild Deutschlands im Ausland. Übrigens war Hannover früher ein Königreich. Leider hat sich der Prinz im Jahre 2009/2010 nicht so verhalten, wie es sich für einen Ehemann der schönen Prinzessin Caroline von Monaco gehört.

Harding, Paul. Pseudonym eines Historikers

House of Crows. 1995. Das Parlament der Toten. 1997- Eichborn Verlag Frankfurt am Main. 1997. Note 1
Kriminalroman aus dem mittelalterlichen London, ca. 1380. Sehr gute Benotung nicht wegen der Spannung, sondern wegen der richtigen Ansichten. Coroner Sir John Cranston und sein Schreiber Bruder Athelstan, Benediktiner, klären Verbrechen auf. Zwischendurch fade Passagen. Zwei Zitate:
S. 253 „Athelstan fühlte sich von Sünde umgeben … sah den Reichtum, die Macht und die alles durchdringende Korruption dieser Leute, die hier (Westminster, London) zusammenkamen, um Recht zu sprechen, und sich dabei selbst so wenig moralisch verhielten.“
S. 259 „Warum begibt einer wie du, ein Priester und Mönch, sich in Komplizenschaft mit den Mächtigen, nur weil sie es verlangen?“
S. 283 Bruder Athelstan: „Das Böse, das wir tun, stirbt nie. Es bleibt uns auf den Fersen und lauert in den Winkeln unserer Seele.“

The Assassin´s  Riddle. 1996. Tödliches Rätsel. Eichborn Verlag Frankfurt am Main, 1998. Wegen schlüpfriger Stellen und des Ende Note 4-5.

Harrison, George, "Beatle", Vermögen 240 Millionen DM (Magazin "Musikexpress", 1/2000)

Hauptmann, Gerhart, Dichter. "Der Gral", Ravensburg, 15. 10. 1908, bringt eine Kritik aus der Feder von Dr. Lorenz Krapp, der auf das "Hirtenlied" eingeht: Die ganze Sehnsucht der neueren Kunst scheint in diesen Worten zu liegen; der Drang, aus den Niederungen des Naturalismus heraus Höhenluft zu kosten.

Durch abgelegne Gassen muß ich schleichen,
In Keller kriechen, die nach Fusel duften,
Muß Speise schlingen, die mich ekelt, muß
Gestank, verdorbne Dünste in mich atmen.

Dort, wo die Pest des Lasters ewig frißt,
Verworfenheit Gott schändet, wo der Mensch,
Ein viehisch Zerrbild, sich im Schlamme wälzt,
Ist meine Wohnung: dorthin führt mein Weg.

Und immer gellt der eine, gleiche Schrei
Gehetzter Kreatur. Schlaf ist nicht Schlaf,
Wachen nicht Wachen! Und der Friede ist
Ein altes Wort, das nicht mehr gilt.
Such ihn, den Frieden, Engel Gabriel,
Und bring ihn mir!

Haußleiter, August. Ideenreicher, fähiger Politiker ohne Erfolg. Frontsoldat. Nach dem 2. Weltkrieg für die CSU im Bayerischen Landtag (sogar Mitbegründer?). Dann Gründer der Deutschen Gemeinschaft, die überging in die Aktionsgemeinschaft Unabhängiger Deutscher (AUD). Bei Wahlen meist 0,2 % der Stimmen. Für Wiedervereinigung und Neutralität Deutschlands, für soziale Gerechtigkeit, für Umweltschutz. Für die Kleinen und den Mittelstand gegen die Großen, auch die internationalen Finanzmächte und die imperialistischen Großmächte. Mitbegründer der Grünen. Eröffnet Session des Deutschen Bundestages als greiser Alterspräsident (?). Ehefrau Renate Haußleiter-Malluche zieht mit ihm als Rednerin durch die Lande. Von ihr stammt die Broschüre „Der neue Nationalismus“, die nur empfohlen werden kann. Denn Nationalismus bedeutet nicht Chauvinismus. A. H. setzt sich um 1970 von den Rechten ab. Zwist mit Prinz Schaumburg-Lippe.

Haydn
Komponist, angeblich Weiberheld

Hebbel, Friedrich
“Friedrich Hebbel verlor mit dem Glauben an Gott auch den Glauben an den Sinn des Lebens.“
(Alexander Evertz: „Wandel in Geheimnissen“, Gedanken zum marxistischen Staatsatheismus, Deutschland-Journal, April 1978, Folge 4, Seite 20)

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich (1770 - 1831), Philosoph. Für den Theologiestudenten Hegel war "Die Furcht vor Gott" als "Anfang der Weisheit" derart krankhaft und erschreckend, dass er den Glauben an einen persönlichen Gott verwarf. Weil die französische Revolution 1789 wegen ungenügender Vorbereitung gescheitert sei, forderte er die Entwicklung einer Theorie der Revolution, die dann von Marx übernommen und von Lenin brutal in die Praxis umgesetzt wurde. Hegel setzte die Freiheit absolut. Der Mensch wird sein eigener Gesetzgeber und Richter. Er verkündet: "Gott ist tot!" (Roman Landolt 52f.)

Heine, Heinrich, (1797 - 1856), Dichter, Satiriker, Hegel-Schüler. Entstammte israelitischem elternhaus. Sein Glaube wurde durch Hegels Ideen erschüttert, und er gab sich als Atheisten aus. 1849, krank und (jahrelang) gelähmt, bekehrt er sich. (Landolt 54) "Zerschlagen ist die alte Leier / am Felsen, welche Christus heisst! / Die Leier, die zur bösen Feier / bewegt ward von dem bösen Geist. / Die Leier, die zum Aufruhr klang / die Zweifel, Spott und Abfall sang. / O Herr, o herr, ich knie nieder, / vergib, vergib mir meine Lieder!" "Ich sterbe im Glauben an einen einzigen Gott, den ewigen Schöpfer der Welt, desseen Erbarmen ich anflehe für meine unsterbliche Seele. Ich bedaure, in meinen Schriften zuweilen von heiligen Dingen ohne die ihnen schuldige Ehrfurcht gesprochen zu haben, aber ich wurde mehr durch den Geist meines Zeitalters als durch meine eigenen Neigungen fortgerissen. Wenn ich unwissentlich die guten Sitten und die Moral beleidigt habe, welche das wahre Wesen aller monotheistischen Glaubenslehren ist, so bitte ich Gott und die Menschen um Verzeihung."

Heinrich VIII., König von England 1509 - 1547. Wollte seine Konkubine heiraten und forderte vom Papst, einer Ehescheidung zuzustimmen. Dieser lehnte ab, worauf sich König Heinrich, an des Papstes Stelle zum Oberhaupt der englischen Kirche proklamierte, sich scheiden ließ und wieder heiratete. Den Eid auf ihn verweigerten Kardinal John Fisher und Sir Thomas Moore; beide starben als Märtyrer. (Roman Landolt: Das Spiel mit dem Feuer der neuen Weltordnung, 1999, Verax Verlag, CH-7537 Müstair/GR)

Hejl, Dr. Zdenek, + mit 79 Jahren in seiner Heimatstadt Polná, tschechischer Kämpfer für das Lebensrecht. Während des Prager Frühlings war er eine der führenden Kräfte im Kampf um die Wiederherstellung der von den Kommunisten zerstörten Moral. Er gründete die erste Pro-Life-Gruppe, die sich erfolgreich für gesetzliche Einschränkungen der Abtreibung eingesetzt hat. Seiner Arbeit ist es zu verdanken, daß es in Tschechien eine familienfördernde Gesetzgebung gibt, die homosexuelle Partnerschaft amtlich abgelehnt und die Pille RU 486 nicht genehmigt wurde. Ebenso setzte er sich erfolgreich gegen die Schulsexualerziehung ein. (Nachruf in SOS Leben 4/1999, DVCK, Postfach 50 08 46, D-60396 Frankfurt am Main)

Hemmleb, Jochen. Der Sherlock Holmes unter den Alpinhistorikern. Eines seiner Bücher: Tatort Mount Everest: Der Fall Mallory. Neue Fakten und Hintergründe. 272 Seiten. Mit 101 Abbildungen. Terra magica, Herbig Verlag München. 2009. www.jochenhemmleb.com George Mallory und Andrew Irvine wollten als Erste den höchsten Berg der Welt besteigen. Doch sie kehrten nicht zurück. Was geschah am 8. Juni 1924 am Mount Everest? Die von Jörg Hemmleb initiierte Expedition spürte 1999 die Leiche Mallorys auf. Mit detektivischer Akribie hat er aus Archivmaterial und Büchern den mutmaßlichen Fundort errechnet und alle Funde zusammengetragen und untersucht. Die packende Geschichte einer Spurensuche in eisigen Höhen. Auf Seite 80 erfährt man, dass des 22jährigen „Irvines Bergerfahrung gering“ war und dass sich Historiker jahrzehntelang die Frage stellten, „warum ihn Mallory für den letzten Gipfelversuch erfahreneren Partner vorgezogen hatte“. „Die Erklärungen reichten … bis hin zu Spekulationen, Mallory und Irvine hätte ,mehr als nur Freundschaft´ verbunden.“ Was damit gemeint ist, geht aus der Anmerkung auf Seite 247 hervor: „In Mallorys Biografie, The Wildest Dream, liefern Peter und Leni Gillman Belege für Mallorys Bisexualität; Irvine hingegen war ,spektakulär heterosexuell´.(J. Summers, Gespräch mit J. H., Herbst 2000.)

Hendricks, Franz J, Heilpraktiker, Autor ETIKA-Bibliothek

Hertzka, Gottfried, Arzt und Verfechter der Hildegard-Medizin #27, Link zu Biographie (zurückgezogen)

Heuberger, Helmut. Geographieprofessor in Salzburg und München, Widerstandskämpfer. Geboren in Innsbruck, gestorben mit 88 Jahren in Salzburg am 16.  November 2011. Als Südtirol-Aktivist im zweiten Mailänder Sprengstoffprozess zu 30 Jahren Haft verurteilt. Er leitete nach der Feuernacht kurze Zeit den Befreiungsausschuss Südtirol (BAS). Durfte erst 2011 wieder nach Südtirol einreisen (Dolomiten, 22.11.2011) in die Heimat seiner Mutter, Klausen. Zitat: „Südtirol war für mich immer der bessere Teil des Landes und der wichtigste.“ Weiter aus einem Nachruf von Roland Lang, Obmann des Südtiroler Heimatbundes, auch im Namen ehemaliger politischer Häftlinge: „… der Verrat Hitlers an Südtirol mit dem Optionsabkommen von 1939 war für die Heubergers ein harter Schlag gewesen. Im Zweiten Weltkrieg kämpfte Helmut Heuberger an der Ostfront … Anlässlich eines Genesungsaufenthaltes im September 1944 besuchte sein bereits als Widerstandskämpfer in der Illegalität lebender Vetter Fritz Molden die Familie Heuberger in Innsbruck. …Österreich und die engere Heimat Tirol vor einem furchtbaren ,Endkampf´zu bewahren, der das Land zerstören würde. In der NS-Führung … sah H. die „Henker“ des eigenen Volkes. … H. rief in Ibk. das „Provisorische Österreichische Nationalkomitee“ (POEN) ins Leben, an dessen Spitze Univ. Prof. Dr. Reut Nicolussi trat. Zusammen mit Wolf Pfaundler und anderen Widerstandskämpfern gelang es ihm, in Nordtirol und Innsbruck kurz vor Kriegsende die Macht zu übernehmen, den Abzug der deutschen Truppen herbeizuführen … unter Dr. Karl Gruber … Ibk. konnte unzerstört an die einrückenden Amerikaner übergeben werden. … Das Jahr 1961 sah den Innsbrucker Universitätsassistenten H. H. als Aktivisten im BAS, zusammen mit Wolfgang Pfaundler und Fritz Molden. … beruflich zurückgeworfen … dass er sich mühsam in Salzburg eine  neue berufliche Laufbahn als Universitätslehrer aufbauen musste.“ (Soweit die „Dolomiten“ vom 28.11.2011)

Dem Gestalter dieser Webseiten sei es gestattet, folgendes hinzufügen. Er nahm 1971/72 an einem Hauptseminar des Geographieprofessors an der Universität München teil. Es fehlte ihm nur noch dieser eine Schein vor dem Abschluss, denn die anderen in Politischer und Zeitungswissenschaft hatte er gemacht. Prof. Heuberger stellte ihm jedoch eine Mammutaufgabe, nämlich eine Arbeit über die Völker der Anökumene (Lolo und dergleichen) zu schreiben, insbesondere des Himalaya. Der Student schaffte es nicht, bis zum vorgegebenen Termin die Unmengen von Material wie gewünscht zu verarbeiten, und konnte nur eine Art Stoffsammlung präsentieren. Es gab auch eine kleine Divergenz bezüglich der vegetarischen Ernährung und der Religion der Hunzas (Sunniten) sowie der Charaktereigenschaften des kriegerischen schiitischen Stammes auf der anderen, schattigen Talseite, Fakten, die der Student von einem Forschungspaar aus den 20er Jahren übernommen hatte. Den Hauptseminarschein bekam er zu Recht nicht. Er wusste damals auch wenig von Heubergers früheren Südtirol-Aktivitäten. Jedenfalls ist ihm der freundliche Professor in guter Erinnerung geblieben. Wie das Schicksal so will: Der Südtirol-Sympathisant hat es dem Freiheitskämpfer Heuberger zu verdanken, dass der Student nach acht Semestern Studium ohne Abschluss eine Stelle als Redakteur bekam. Er erzählte nämlich dem Leiter des Ressorts „Aus aller Welt“ der Stuttgarter Zeitung, Georg Kleemann, von seinem Studium. Und dieser, gleichfalls ein landeskundiger Südtirol-Sympathisant wie viele Schwaben, vermittelte dem Ferienvolontär, der nun schon zum vierten Male (zuerst unter Fritz Richert, der ihn einstellte aufgrund seiner Tätigkeit bei der Eislinger Zeitung, diesem und Wilhelm Wacker ebenfalls ein ewiges Vergelt´s Gott!) seinen Sommer bei der Stuttgarter Zeitung verbrachte, eine Stelle bei Chrysostomus Zodl bei der Schwäbischen Zeitung. Doch machte dies der Vorstand der Südwestpresse wieder rückgängig, denn man wollte nur Redakteure einstellen, die ein volles zweijähriges Volontariat aufzuweisen hatten. Jedenfalls erspähte der Student seine Chance, meldete sich auf eine Annonce der Hohenzollerischen Zeitung, die ebenfalls mit der Südwestpresse in Verbindung stand, und wurde trotzdem von Dr. Eberhard Konstanzer unverzüglich als Lokalredakteur nach Hechingen geholt. Ein ewiges Vergelt´s Gott! allen, die ihm den Weg ebneten, und dann auch Chefredakteur Greiner und seinem Kollegen Wagner im „Vermischten“ des Schwarzwälder Boten (fünf Jahre später), der ihn für die Politikseiten der „Dolomiten“ drillte, wo jede Überschrift voll sein musste, und natürlich der Familie Ebner in Bozen! le

Hillblom, Larry, US-Multimillionär, Gründer des Luftkurierdienstes DHL, Wohnsitz in Saipan in den nördlichen Marianen, im Mai 1995 mit dem Flugzeug in Mikronesien abgestürzt. dpa-Korrespondent Holger Schmale berichtete über ihn: "Er zog über Jahre durch die Nachtbars und Bordelle Südostasiens und suchte mit Hilfe bezahlter Agenten immer jüngere Jungfrauen, mit denen er sexuell verkehrte. Kurz nach dem Tod des 52jährigen tauchte ein junges Barmädchen nach dem andern auf und erklärte, Mutter eines von Hillblom gezeugten Kindes zu sein." (Zeitungen vom 27.5.1999 dpa)

Hitler, Adolf + 1945. Vorläufer des Antichrist (laut Egon von Petersdorff: Dämonologie, Christiana-Verlag Stein am Rhein 1992, Seite 418) Link zu Nationalsozialisten, Seiten zurückgezogen

Hofer, Andreas, Führer des Tiroler Befreiungskampfes von 1809. Christlicher Held

E. T. A. Hoffmann
Ernst Theodor Wilhelm oder, wie er sich später nannte, Amadäus Hoffmann wurde am 24.1.1776 zu Königsberg in Ostpreußen geboren. Romantischer Dichter, Komponist und Zeichner. Genie. Gestorben 1822.
Die Elixiere des Teufels. Auszug aus Don Juan

Hölderlin, Friedrich (1770 - 1843), Dichter. Im protestantischen Seminar in Tübingen begann die Revolte gegen die herrschende christliche Gläubigkeit. Pflanzte mit Hegel und Schelling 1791 bei Tübingen einen Freiheitsbaum auf, das Symbol der französischen Revolution. (Landolt 52) Starb geistig umnachtet.

Hollywood-Stars. "La Stampa", Torino, 12.6.1999: La lista del rapporto divi-droga a Hollywood risale al 1921, quando l´attore Roscoe Arbuckle, in stato di ubriacchezza e sotto l´effetto della droga, uccise una ragazza. Altri episodi tragici furono le morti per overdosi di John Belushi e River Phoenix; drammatiche le vicende di Jack Nicholson, Tom Hanks, Robin Williams, Jean Claude Van Damme, James Caan, così come quelle di Robert Downey, Christian Slater, Mickey Rourke. Un dramma a lieto fine è stato invece quello di Drew Barrimore. la bambina di "E.T." che a 13 anni era in clinica per disintossicarsi e oggi è un´attrice affermata e apprezzata della nuova "Hollywood". Stone, Oliver

Hrdlicka, Alfred. „Addio al marxista che scandalizzò la Chiesa. L´artista austriaco Alfred Hrdlicka nel 2008 espose una “Ultima Cena” gay nel Duomo di Vienna.” (Corriere della Sera, 7.12.2009) “Addio” ist wohl das falsche Wort für einen Gotteslästerer.

Huber, Michael, aus Gröbenzell bei München, vermißt seit 24.10.1999 zwischen Hafling und Falzeben

Hugo, Victor, Vorläufer des Antichrist (laut Egon von Petersdorff: Dämonologie, Christiana-Verlag Stein am Rhein 1992, Seite 418) Rezension von Notre-Dame de Paris. 1482.“ Der Glöckner von Notre-Dame, Diogenes-Verlag Zürich, 1985. Mit welchem Genuss stochern doch die Intellektuellen in den Niederungen der menschlichen Gesellschaft herum, in verbotener Liebe und eifersucht, Schandtaten aller Art, Furcht, Hass und Grausamkeit, Siechtum und Elend, Vertiertheit und Stumpfsinn. Victor Marie Vicomte d´Hugo (1802-1885) erdachte sich eine schreckliche Geschichte, in welcher  er alle Barbareien des Mittelalters vereinte. Noch dazu langweilte er die Leser in der ersten Buchhälfte mit fast unerträglich detaillierten kunsthistorischen Betrachtungen und schwellte seine Brust im Bewusstsein, dass es ihm gelang, den Stoff mit der Angabe Hunderter Namen jener Pariser Societé, oft noch mit ihren Lastern, sowie mit genauesten Ortsangaben anschaulich zu gestalten. Arthur von Riha spricht im Nachwort zu Recht von betäubenden Überschwenglichkeiten. Inhalt: Alle lieben die bezaubernde Esmeralda, die auf den Straßen ihre Tänze vorführt, begleitet von ihrem Zicklein, das Zauberkunststückchen vorführt. Ein Dramenschreiber und Philosoph, ein nichtsnutziger Offizier, ein armes, verkrüppeltes, überaus hässliches Wesen, das als Glöckner angestellt ist, und schließlich ein Geistlicher, der in seiner sich zum Wahn entwickelnden Leidenschaft Mord und Meineid nicht scheut, um sein Ziel zu erreichen. Sie liebt ihrerseits einen Unwürdigen, einen Nichtsnutz und Weiberhelden. Makaber das Ende aller, einschließlich der auf Befehl des widerwärtigen Königs niedergemetzelten Landstreicherarmee sowie der Klausnerin, der Mutter Esmeraldas, die aus ihrem Erdloch heraus  erst ihre Tochter als Zigeunerin verflucht und dann mit ihr ein grausiges Ende nimmt wie alle, mit Ausnahme des Philosophen und des Offiziers, der sich jedoch unglücklich verheiratet. – Politisch durchlief Hugo, Sohn eines bonapartistischen Generals und einer katholischen und royalistischen Reederstochter, „alle Richtungen von der äußersten Rechten bis zur radikalsten Linken“, schreibt Riha. Dieser enthüllt auch, dass Hugo „mit Einverständnis seiner Frau“ sein Liebesleben zwischen ihr und einer Schauspielerin teilte. Soviel wir vom Leben des Künstlers wissen, ist anzunehmen, dass er sein zweites Leben mit Jenen teilt, die er im Roman als religiöse Wahngestalten verunglimpft hat.

Hundertwasser, Friedensreich, geboren 1928 in Wien in einer jüdischen Familie als Friedrich Stowasser, Maler, Architekt, Pazifist, Ökologe. Gestorben am 19.2.2000 mit 71 Jahren im Pazifik an Bord des Kreuzfahrtschiffes "Queen Elizabeth". Feind der geraden Linie (in der er ein "Werkzeug des Teufels" sah) und Freund der Spirale. Seine bunten Häuser ohne rechte Winkel gelten in den Augen vieler als Kitsch. Nicht alles auf dem eigenen Mist gewachsen, vieles den Katalanen Gaudi usw. nachgemacht. Aufträge von Greenpeace und der UNO. Seine "Humus-Toilette" verband er 1974 mit einem Manifest "Scheißkultur - die heilige Scheiße".

Hutchence, Michael, Sänger der australischen Pop-Gruppe INXS, war sado-masochistisch veranlagt und hat nicht Selbstmord begangen, wie der Gerichtsmediziner feststellte, sondern ist bei einem fehlgeschlagenen Sexspiel ums Leben gekommen. Dies behauptet seine Lebensgefährtin Paula Yates mit dem Hinweis darauf, daß die drei Jahre alte Tochter Heavenly Hiraani Tiger Lily nicht ein falsches Bild von ihrem Vater bekommen solle. Hutchinson war am 22.11.1997 nackt und erhängt in einem Hotel von Sydney aufgefunden worden. (Südwestpresse 17.8.1999 dpa)

Heilig, Selige, Gerechte