ETIKA

FRANZISKUS VON ASSISI

www.etika.com
20.5.2002

11F28

Gebet der Danksagung zu Gott

Nicht bullierte Regel, Kapitel 23, aus: Der Cronicken der mindern Brüder, das erst buch, Konstanz 1603, S. 298ff.

+

Allmächtigster, höchster, heiligster Gott, heiliger Vater und gerechter Herr des Himmels und der Erde, wir sagen Dir Dank für Dich selbst, denn durch Deinen Willen und Deinen einzigen Sohn mit dem Heiligen Geist hast du alles Leibliche und Unleibliche erschaffen und hernach uns nach Deinem Bildnis gebildet und uns in das irdische Paradies eingesetzt, aus dem wir wegen unserer Schuld verstoßen wurden.

Hernach danken wir Dir dann zugleich, wie Du uns durch Deinen Sohn erschaffen, also hast Du wegen der großen Liebe, die du zu uns getragen, gewollt, daß er aus dem Leib der heiligsten, verherrlichten Jungfrau Maria als wahrer Gott und Mensch geboren wird; und du wolltest, daß sein kostbarstes Blut, seine Leiden, seine Geißelung und zuletzt sein grausamer Tod an dem Stamm des Kreuzes der Preis der Erlösung der menschlichen Natur sein sollte.

Letztlich danken wir dir, denn noch einmal wird Dein geliebter Sohn wieder kommen in seiner Majestät und Glorie; er wird die Verfluchten, welche nicht Buße tun noch ihn für den Erlöser halten, in die Hölle stürzen; und zu denen, die ihn erkannt, ihm gedient, ihn angebetet und Buße getan haben, sprechen: Kommt her, ihr Gesegneten meines Vaters, zu besitzen das Reich, welches euch von Anfang der Welt bereitet ist.

Dieweil aber wir arme, elende Sünder Dich zu nennen nicht würdig sind, bitten wir doch demütig, Du wollest bewilligen, daß Dein eingeborener geliebtester Sohn Christus Jesus mitsamt dem wahren Tröster, dem Heiligen Geist, Dir von uns allen und jedem besonders auf eine Dir wohlgefällige Weise möge Dank sagen; denn er genügt Dir für alles, und durch ihn hast Du uns alle diese so große Gaben und Gnaden, die keine menschliche Zunge aussprechen kann, erwiesen und wirst sie uns noch erweisen...

Wir bitten auch demütig..., Du wollest allen denen, die Dir in Deiner heiligen, katholischen und apostolischen Kirche dienen..., Priestern, Diakonen ... und allen Klerikern, allen Ordensleuten, allen Königen, Fürsten, Herren und Knechten, Handwerksleuten, Arbeitern, allen Jungfrauen, Witwen und Verheirateten, allen Laien, Männern und Frauen, Gesunden und Kranken, Jungen und Alten, allem Volk, allen Zungen und Nationen und allen Menschen des Erdbodens, die da sind und kommen werden, in diesem Leben die wahre Gnade der Buße und Verharrung in dem wahren Glauben, ohne welche keine Seligkeit ist, verleihen.

Laß uns samt ihnen die Gnade zuteil werden, daß wir Dich alle aus ganzem Herzen, aus ganzer Seele und aus allen Kräften mit allem Verstand und allen unseren innerlichen Gefühlen und Wünschen und unserem Willen lieben, denn die Seele, den Leib und das ganze Leben hast Du uns geschenkt, Du hast uns erschaffen und aus lauter Deiner Barmherzigkeit erlöst und hast uns armen, elenden, üblen, abscheulichen*, undankbaren, unverständigen, gottlosen und rebellischen Menschen so viele Gaben zugeteilt und teilst noch tägliches alles Gute zu, schaffe derhalben, o Herr, daß wir nichts anderes begehren, nichts anderes suchen, nichts anderes uns erfreue und gut dünke denn Du allein, Herr, unser Erschaffer, Erlöser und Heiland, ein wahrer Gott, der Du vollkommen bist, das wahre, vollkommene und höchste Gut, der Du allein gut, barmherzig, sanftmütig, süß und lieblich, allein heilig, gerecht und wahrhaftig bist, aus welchem, durch welchen und in welchem alle unsere Verzeihung, alle Gnade und Glorie der Bußfertigen, der Gerechten und aller Auserwählten im Himmel kommt.

Bewirke dazu, o Herr, daß uns nichts hindre noch abhalte**, Dich, unsern wahren Gott, an allen Orten, zu allen Zeiten, zu allen Stunden unablässig in Wahrheit und Demut zu lieben und in unseren Herzen eingeprägt zu behalten, und schaffe, daß wir Dich lieben, ehren, Dich anbeten, Dir dienen, Dich loben, Dich verherrlichen und als einen glorreichen und großen GOTT verkünden und Dir, dem allerhöchsten, dreifaltigen und einzigen Gott, Vater, Sohn und Heiligem Geist, dem mächtigen Erschaffer und Erlöser all derer, die an ihn allein glauben und auf ihn ihre Hoffnung setzen und ihn lieben, Dank sagen, welcher Du ohne Anfang und Ende bist, ein unveränderlicher, unendlicher, unaussprechlicher, unbegreiflicher, unerforschlicher, gebenedeiter, gepriesener, glorreicher, höchster, lieblicher, freundlicher, Freude bereitender und über alles ersehnenswerter GOTT, von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Franziskus von Assisi, Nicht bullierte Regel, Kapitel 23

* im Original wie in den Fragmenten der Handschrift von Worcester: foetidi, stinkend. Dazu die Anmerkung in Band 1 der Schriften des Heiligen Franziskus von Assisi, Werl, 1982, Seite 113: Nach alter Auffassung ist übler Geruch Zeichen des Bösen und des Todes.

** weder Fernsehen noch Internet noch...

Schüler der Apostel der letzten Zeiten AIHS

Index 11