ETIKA

Apokalypse – Das Gute siegt Gedichtzyklus (I)

www.etika.com
30.1.2005

11G92

Gott, Sonne der Gerechtigkeit

Wache der Barmherzigkeit – Guami
Vorherige Fassungen ungültig

Gott, Sonne der Gerechtigkeit,
Herr des Alls in Ewigkeit,
wann stellst Du Deine Ordnung her,
duldest kein Verbrechen mehr?

Menschenhandel, Grausamkeit,
nehmen überhand weltweit.
Unrecht, Haß und Genozid...
Nirgends gibt es echten Fried.

Höre auf des Opfers Schrei´n,
laß es bitte nicht allein,
hilf doch Deinem Kind in Not,
rette es vor Sünd und Tod.

Stör sofort des Bösen Plan,
wirf ihn jetzt aus seiner Bahn,
nimm ihm seine Waffen fort,
banne ihn an sichren Ort!

Lügnern stopf den frechen Mund,
Tue Deine Wahrheit kund!
Raub, Betrug und Hinterlist -
ihnen sei gestellt die Frist.

Heuchlern reiß die Maske fort,
entlarve sie an jedem Ort.
Erpresser straf zigtausendfach,
Ausbeuter zu Sklaven mach!

Untat laß nicht ungestraft,
Menschenrecht ist lückenhaft,
Freveltaten bring ans Licht,
halte ein gerecht Gericht!

Gnadenlose nicht verschon,
sonst wird Dir noch Spott und Hohn!
Serienkiller, Schänderbrut,
schleudre in der Hölle Glut!

Ruchlose Verführer, weh!
Kindverderber, dreimal weh!
Kinderschänder, ew´ge Qual!
Seelenmörder ins Todestal!

Götzendiener, Satanist,
Weltverschwörer, Antichrist
und die Hure Babylon -
keiner trag den Sieg davon!

Wirf auf sie zurück die Pfeil,
unsre Wunden mache heil,
knick der garst´gen Feinde Speer,
sende uns dein Engelheer!

Nur die Bösen stürz in Schmach,
trenne zwischen bös und schwach!
Keiner von uns ist frei von Schuld.
Vater, sei gnädig, hab Geduld!

Reumüt´gen schenke Gnad,
Ratlosen zeig den Pfad,
Stolpernden reich die Hand,
Zweifelnden gib Verstand.

Sehnsucht mit Liebe still,
und alle Träum´ erfüll!
Warten mit Gold belohn,
Treue mit dem Engelsthron!

Unschuld ist die schönste Zier,
dort im Jenseits so wie hier.
Tugenden: Wir grüßen euch,
begleitet uns ins Himmelreich!

Fortsetzung

Index 11- - - - Index 1