ETIKA
11P10MHT

GEBETE

www.etika.com
14.1.2001

Hl. Mechthild

VATERUNSER für die Armen Seelen

Zugesandt von dem treuen Leser J. Vergelt´s Gott!

Vater unser der hl. Mechthild für die Armen Seelen

Den grossen Wert und Nutzen des «Vater unser» der hl. Mechthild für die Armen Seelen zeigt uns das folgende Ereignis einer begnadeten Frau, am Maria-Lichtmess-Tag, 2. Februar 1968.

In dem Wallfahrtsort Maria Einsiedeln (Schweiz). Es war Winter, ein Wochentag,

und die Kirche war fast leer, als Frau Aloisia mit ihren Verwandten dort betete.

Sie blickte zum Gnadenaltar, und da bemerkte sie eine uralte Klosterschwester in

historischer Tracht. Sie ging zu ihr hin, und die Nonne reichte ihr einen

Zettel. Gedankenlos steckte sie das Papier in ihre Tasche. Da geschah etwas

Seltsames: Unvermutet öffnete sich das Eingangstor und mit geisterhaft leisen

Schritten strömten Scharen von ärmlich gekleideten Wallfahrern herein. Ein

schier endloser Pilgerzug bewegte sich durch die Kirche, ein Priester stand

dabei und wies ihnen den Weg. Die Bäuerin wunderte sich, wo diese riesige

Menschenmenge Platz finden sollte. Dann wandte sie sich einen Augenblick zur

Seite, um eine Kerze anzuzünden. Als sie sich umdrehte, war die Kirche wieder

wie ausgestorben. Voll Staunen fragte sie ihre Angehörigen, wo denn die vielen

Leute auf einmal hingekommen wären. Doch keiner ihrer Begleiter hatte die

Prozession bemerkt, und auch die Ordensfrau war niemandem aufgefallen.

Misstrauisch griff sie nach dem erhaltenen Zettel. Das Schriftstück in ihren

Händen bewies ihr, dass sie doch nicht geträumt hatte. Es enthielt den Text

eines Gebetes, das einst der Heiland die St. Mechthild in einer Erscheinung

gelehrt hatte. Es war das «Vater unser» der hl. Mechthild für die Armen Seelen.

Sooft die heilige Mechthild dieses Gebet sprach, sah sie Scharen von Armen

Seelen in den Himmel einziehen.

 

Vater unser, der Du bist im Himmel

 

Ich bitte Dich, o himmlischer Vater, verzeihe den Armen Seelen im Fegfeuer, dass

sie Dich, ihren Herrn und Vater, der Du sie aus lauter Gnade zu Kindern

angenommen, nicht geliebt und Dir die schuldige Ehre nicht erwiesen, sondern

Dich aus ihrem Herzen, worin Du immer wohnen wolltest, durch die Sünde

vertrieben haben. Zur Tilgung jener Schulden opfere ich Dir jene Liebe und Ehre

auf, die Dein eingeborener Sohn Dir während seines Erdenlebens allezeit

erwiesen, und alle Werke der Busse und Genugtuung, mit denen er die Sünden der

Menschheit getilgt und gesühnt hat. Amen.

 

Geheiligt werde Dein Name

 

Ich bitte Dich inständig, o gütigster Vater, verzeihe den Armen Seelen, dass sie

Deinen heiligsten Namen nicht immer würdig geehrt, sondern ihn oft vergeblich im

Munde geführt und durch ein sündiges Leben sich des christlichen Namens unwürdig

gemacht haben. Zur Genugtuung für diese ihre Sünden opfere ich Dir alle Ehre

auf, die Dein vielgeliebter Sohn auf Erden durch seine Predigten und Werke

Deinem Namen erwiesen hat. Amen.

 

Zu uns komme Dein Reich

 

Ich bitte Dich, o gütigster Vater, verzeihe den Armen Seelen, dass sie Dich und

Dein Reich, in dem allein wahre Ruhe und ewiger Friede zu finden ist, nicht

immer und mit Inbrunst begehrt und mit sorgfältigem Fleisse gesucht haben.

Als Sühne für ihr Gleichgültigkeit im Guten opfere ich Dir auf die heilige Begierde Deines Sohnes,

mit der Er wünscht und verlangt, dass auch sie Miterben seines Reiches werden.

Amen.

 

Dein Wille geschehe wie im Himmel, so auf Erden

 

Ich bitte Dich, o gütigster Vater, verzeihe den Armen Seelen, dass sie ihren

Willen nicht immer dem Deinigen unterworfen und denselben nicht in allen Dingen

zu erfüllen gesucht, sondern gar oft nach ihrem eigenen Willen gelebt und

gehandelt haben. Für ihren Ungehorsam opfere ich Dir auf die vollkommene

Vereinigung des liebevollsten Herzens Deines Sohnes mit Deinem heiligen Willen

und seine tiefste Unterwürfigkeit, Womit er Dir gehorsam gewesen ist bis zum

Tode des Kreuzes. Amen.

 

Unser tägliches Brot gib uns heute

 

Ich bitte Dich, o gütigster Vater, verzeihe den Armen Seelen, dass sie das

allerheiligste Sakrament des Altares nicht immer mit innigem Verlangen, sondern

oft ohne Andacht und Liebe oder gar unwürdig empfangen, oder es zu empfangen

unterlassen haben. Für diese ihre Sünden opfere ich Dir auf die grosse

Heiligkeit und die Andacht Jesu Christi, Deines Sohnes, wie auch seine

inbrünstige Liebe, womit er uns dieses hochwürdigste Gut gegeben hat. Amen.

 

Und vergib uns unsere Schulden, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern

 

Ich bitte Dich, o gütigster Vater, verzeihe den Armen Seelen im Fegfeuer alle

Schulden, die sie durch die sieben Hauptsünden auf sich geladen, besonders auch,

dass sie ihre Feinde nicht geliebt und ihnen nicht haben verzeihen wollen. Für

diese Sünden opfere ich Dir das liebreiche Gebet auf, das Dein Sohn am heiligen

Kreuz für seine Feinde an Dich gerichtet hat. Amen.

 

Und führe uns nicht in Versuchung

 

Ich bitte Dich, o gütigster Vater, verzeihe den Armen Seelen, dass sie den

Versuchungen und Leidenschaften so oft keinen Widerstand geleistet, sondern dem

bösen Feinde gefolgt sind und der Begierlichkeit des Fleisches nachgegeben

haben. Für diese ihre vielfältigen Sünden opfere ich Dir auf den glorwürdigen

Sieg Jesu Christi, mit welchem er die Welt überwunden hat, wie auch sein

heiliges Leben, seine Mühen und Arbeiten und sein bitteres Leiden und Sterben.

Amen.

 

Sondern erlöse uns von dem Übel

 

und von allen Strafen durch die Verdienste Deines lieben Sohnes, und führe sie

und uns in das Reich der ewigen Herrlichkeit, welches Du selber bist. Amen.

 

Quelle:
Entnommen dem überaus empfehlenswerten Büchlein
"Die Engel, unsere mächtigen Fürsprecher und ihre unschätzbare Aufgabe im Dienste der Schöpfung"
Marianisches Schriftenwerk CH-4632 Trimbach

Index 11 Gebete