ETIKA 12T

HEILIGE, SELIGE, GERECHTE, PÄPSTE

www.etika.com
12.10.2014
auch für UNIX-Server

Takashi Nagai TKN
Biographie von Dom Antoine Marie o.s.b. in dem kostenlos erhältlichen, empfehlenswerten Rundbrief der Abbaye Saint-Joseph de Clairval, F-21150 Flavigny-sur-Ozerain, Ausgabe vom 13.12.1999
Biographie auf französisch

Tarachus
Legende, von Alban Stolz

Teresa der Anden TRA
hl., Karmelitin, geb. als Juana Fernández Solar am 13.7.1900 in einer Familie aus Santiago de Chile, +12.4.1920, heiliggesprochen am 21.3.1993. Mit 13 Jahren mit Blinddarmentzündung im Krankenhaus: "Da hefteten sich meine Augen auf ein Bild mit der Darstellung des Heiligsten Herzens JESU, und ich hörte eine sehr liebliche Stimme zu mir sagen: ,Was soll das, Juanita! Ich bin immer allein auf dem Altar, weil ich dich liebe, und du, du kannst nicht einen Augenblick allein sein?' Seit damals spricht mein Jesus zu mir. Und ich habe mich stundenlang mit Ihm unterhalten... Ich tat alles mit JESUS und für JESUS". Im September schreibt sie der Priorin des am Fuße der Anden, 70 km von Santiago gelegenen Klosters Carmel de Los Andes ihren Eintrittswunsch: "Das Leben einer Karmelitin ist leiden, lieben und beten, und darin liegt mein Ideal. Ehrwürdige Mutter, mein Jesus hat mich diese drei Dinge seit meiner Kindheit gelehrt." Am 11.1.1919 begibt sie sich mit ihrer Mutter zu einem Besuch ins Kloster. Hinter den Mauern: "Ich fühlte mich in einem so großen Frieden und Glück, daß ich es unmöglich erklären kann. Ich sah klar, daß Gott mich da wollte, und fühlte gleichsam eine Kraft in mir, um alle Hindernisse zu überwinden, damit ich Karmelitin werde und mich für immer dort einschließen konnte." Am 7.5.1919 schlossen sich endgültig die Tore des Klosters Los Andes hinter der Postulantin. 14.10.1919 Beginn des Noviziats. Anfang März 1920 behauptete sie, sie werde in einem Monat sterben. Am 2. April, Karfreitag, an Typhus erkrankt. Am Ostermontag die letzten Sakramente empfangen. Am Tag darauf Ordensgelübde abgelegt. + 12.4.1920 mit noch nicht einmal 20 Jahren. Brief vom August 1919:
"Wenn ich liebe, so ist das für immer. Eine Karmelitin vergißt nie. Von ihrer kleinen Zelle aus begleitet sie die Seelen, die sie in der Welt geliebt hat." (Dom Antoine Marie o.s.b., Rundbrief vom 11.8.1998, Abbaye Saint-Joseph de Clairval, F-21150 Flavigny-sur-Ozerain, Fax 380 96 25 29)

Teresa von Avila TA
Kirchenlehrerin, wohl die klügste Frau der Welt neben Katherina von Siena,
Himmelsvisionen (Leben 38) - Himmelsvisionen (Leben 39) - Höllenvision - Ermahnungen - Gedanken

Mutter Teresa MT
Gründerin des Ordens der Missionarinnen der Nächstenliebe* 26.8.1910 in Skopje + 5.9.1997 in Kalkutta., "Schmerz, Sorge und Leid sind nur ein Kuß Jesu." (Brief vom 28.11.1981 an Gilbert Ortiz, angekommen mit 17jähriger Verspätung an dem Tag, als der 70jährige Amerikaner erfuhr, daß er an einer schweren Krankheit leidet, Pressemeldung 7.4.1998)
Im Winter 1952, als sie auf der Suche nach den Ärmsten ist, findet Mutter Teresa auf der Straße eine sterbende Frau, die zu schwach ist, sich gegen die Ratten zu wehren, die an den Zehen nagen. Sie trägt sie zu einem Krankenhaus, wo die Sterbende nach vielen Schwierigkeiten schließlich aufgenommen wird. Da kommt Schwester Teresa der Gedanke, die Stadtverwaltung um Räumlichkeiten zu bitten, in denen verlassene Sterbende aufgenommen werden.
Ein Kind wird gefunden, welches Abfälle ißt. Es klagt über Magenschmerzen. "Was hast du heute morgen gegessen? - Nichts. - Und gestern? - Nichts." Zwei Jahre später gründet Mutter Teresa das "Heim der Hoffnung und des Lebens" für verwahrloste Kinder. Viel Hoffnung zum Überleben besteht nicht für die, die in Lumpen oder sogar in Papier eingewickelt dorthin gebracht werden. Also werden sie getauft und kommen direkt in den Himmel.

Mutter Teresa bemerkt: "Was den Armen am meisten fehlt, ist zu spüren, daß sie nicht unnütz sind, daß sie geliebt werden. Für mancherlei verschiedene Krankheiten gibt es Heilmittel oder Behandlungen, aber wenn man unerwünscht ist, wenn keine hilfreichen Hände und liebende Herzen zur Stelle sind, dann gibt es keine Hoffnung auf wirkliche Heilung." (Dom Antoine Marie, Abbaye Saint-Joseph de Clairval, F-21150 Flavigny-sur-Ozerain, 15.9.1998)

Theresia von Lisieux TL
hl. + 30.9.1897 in Lisieux, 1898 erscheint Autobiographie "Geschichte einer Seele". (Histoire d´une âme). Im Himmel nicht untätig

Thomas von Aquin TQ. Leben

Heilige Index - Index 1