ETIKA

FRANZISKUS-CHRONIK

www.etika.com
21.11.1999, 26.11.2009

12F3132

Wie der hl. Franziskus das Geld aufs äußerste gehaßt hat

Der Cronicken der mindern Brüder, das erst Buch, Cap. 32, S. 131f., 1603, S. Bonaventura

Wie er das Gelt auff das eusserist gehasset
Cap. 32

Allen denen Sachen / die einer Armut nit gleichten / ward er zuwider / sonderlich aber hasset er das Gelt / und ermahnte unablässig seine Brüder / solches als den Teuffel zu fliehen.

Daher begab es sich / als ein Student sein Gebett zu verrichten / inn unser Frawen Kirchen gangen / er nit weit von dem Creutz ein Stuck Gelt an ein Ort zu einem Allmusen niderlegte. Ein Bruder der es durch Gottes willen zu Allmusen außgeben möchte / hebte es auff / und legts in ein Loch in der Kirchen.

Als aber der heylige Franciscus solches wahrgenommen / unnd es der Bruder vermerckte / warff er sich ihme zu Füssen / unnd bate umb Verzeyhung / erbeut sich darumb Buß zu thun. Der Heilige strafft ihn härtigklich / daß er so behertzt wäre gewesen das Gelt anzurüren / und befilcht ihm / er solte hingehen mit dem Maul das Gelt von dannen / dahin ers gelegt / nemmen / und inn ein heimlich Gemach werffen. Von welchem als es durch den Bruder frölich unnd alsbald verricht worden / die andere Brüder erschreckt / unnd hinfüro das Gelt noch vil mehr geschohen und gehasset.

Ein ander mal / als der heylige Mann nit weit von Bari in Puglia fürgienge / sahe er in mitten der Strassen einen grossen Seckel / so voller Gelt zu seyn scheinte / ligen / dessenwegen sein Gesell / auß guter Neigung gegen den Armen / bey ihme starck anhielte / er solte ihme solchen auffzuheben / und den Armen außzutheylen vergonnen.

Der heylige Vatter sagt / er solte sich deß Seckels nichts annemmen / es wäre nur ein Betrug des Teuffels / sein guter Willen so er gegen den Armen truge / wurde nichts desto weniger verdienstlich seyn. Da er aber das jenig so andern zugehörte / nemmen und den Armen geben wolte / wurde er sündigen / zeucht also sein Weg fort.

Der Bruder aber under dem Schein einer unzimblichen Andacht / noch immer von dem Teuffel angefochten / wolt nit nachlassen den Heyligen zu bitten / welcher letstlich / auff daß er den Betrug erkente / ihme zu erlauben gezwungen / wenden sich wider umb / und nachdem sich ein Jüngling zu ihnen geselt / verrichtet der heylig Mann sein Gebett / unnd sagt zum Bruder er solte den Seckel auffheben.

Als er die Erlaubnus bekommen / zittert er vor Schrecken / denn er den Betrug deß Teuffels schon allbereit erkennet / neigt sich doch mehr auß Gehorsame / als voriger Begird (weil er schon berewt) nider / streckt die Hand den Seckel auffzuheben auß / alsbald schleufft ein grosse Nater herauß / verschwindet alles / unnd wirt der Betrug deß Teuffels erkant / bekent derhalben sein uberige Sorgfältigkeit und Schuld.

Und der heylige Mann sagte:

Sichst du Bruder / daß den Dienern Gottes das Gelt nichts anders ist / dann Teuffel und gifftige Schlangen.


1999: Frage: Wer vertrat wohl im Streit um das Ablaßgeschäft mehr die Linie des Franziskus, der Papst oder Luther? Siehe Papst - Fugger- Großkapital. Natürlich ist der damalige Luther nicht identisch mit der heutigen evangelischen Kirche mit ihren diversen Geldgeschäften. Wir erinnern auch daran, daß der jetzige Papst in den USA Geld kassiert für Telefonkarten mit Christus am Kreuz und seinem eigenen Konterfei, die eine US-Firma vertreibt. (Zeitungsmeldungen vom 13. November 1999) Muß so etwas sein? Was sagen denn die Konkurrenten dazu, die vielleicht auch Christen sind, aber Jesus und das Kreuz nicht für ihre Geschäfte mißbrauchen wollen?

Erinnerung: Wir haben immer noch keine Reaktion auf unseren Wunsch an die katholische Kirche, zu Beginn der heiligsten Handlung im Gottesdienst mit dem Klingelbeutel kein schmutziges Geld mehr zu sammeln und damit von den erhabenen Worten über das Opfer Jesu Christi abzulenken, sondern am Eingang der Kirche Opferbüchsen wie in den evangelischen Kirchen aufzustellen, wo am Schluß der Messe jeder Gläubige seine Spende entrichten kann. AIHS

Franziskus-Übersicht - - - Index 1