ETIKA

Franziskus-Chronik, 2. Buch

www.etika.com

12F3210

Vom religiösen Eifer des Franziskus

25.4.2014
S. 380ff.

Der Cronicken der Minderen Brüder / Das ander Buch. Konstanz 1603
In welchem folget das Leben / Absterben / unnd Wunderzeichen deß Seraphischen Vatters Francisci.
Auß der Spannischen Sprach in die Italianische verkehrt durch M. Horatium Diolam Bolognesern: Und an jetzo in Teutsche Sprach gebracht / Durch Den Edlen / Gestrengen Herren Carl Kurtzen von Senfftnaw / Röm. Key. Maiest. etc. Raht / etc.
Getruckt zu Costantz am Bodensee / bey Nicolao Kalt. M.DC.III

Von dem Eyffer der Religion / unnd Observantz deß Evangelij / in dem H. Vatter Francisco gewesen.

Cap. 10. Fioret.

ES war der heylige / und vollkomne Nachfolger Christi / ein Liebhaber der Observantz deß heyligen Evangelij unnd gar eyfferig seiner Regel / bereichte mit seiner Benediction / alle die jenigen / so sie observierten / und halten wurden / sagte derowegen zu den Brüderen.

Unser Regel ist denen so ihr nachfolgen / ein Buch deß Lebens / ein Hoffnung deß Heyls / und Harr (?, Harren) der Glori / ein Verstand deß Evangelij / ein sichere Straß deß Creutzes / ein Stand der Vollkommenheit / ein Schlüssel deß Paradeiß / und ein Pact oder Geding der ewigen Seligkeit.

Er wolte daß alle Brüder solche geschriben bey ihnen trügen / unnd in der Conversation und geistlichen Gesprächen zu Erbawung deß Nächsten / vielmaln lesen solten / und under einander darvon reden / auff daß diser Göttliche Pact und geistliches Verloben / nie in Vergeß gestelt wurde / und sie dieselbe dermassen in den Händen / Sinn / unnd vor Augen hetten / daß wann sie durch den Todt angriffen / mit derselben an dem Arm sterben möchten.

Diser heyligen Lehr deß Vatters / hat sich ein Bruder so die Marter inn dem Mohrenland / wie er begert / erlangt / theylhafftig gemacht / als diser den Glauben verkündet / von den Mohren gefangen / innd nach vilen Peinen unnd Marter zu der Enthaubtung geführt / die Regel in die Hand genommen / niderkniet / und mit Inbrunst und Demut zu dem Gesellen sagt:

Bruder alle meine Ubertrettung / so ich vor Gott wider dise Regel begangen / beychte ich dir / und bekenne mein Schuld / und du bitte für mich / wie ich für dich bitte / und betten will / als er diß geredt / ward ihme das Haubt allhie auff Erden abgeschlagen / damit er hernach in den Himmeln gekrönt wurde.

Auf daß aber durch keinerley Hinderung / die Haltung diser Regel underlassen wurde / hat der H. Vatter dise Wort (daß wann sie sehen werden / daß sie solche nit zuhalten vermöchten / ire Zuflucht bey den Ministren suchen sollen) darein gesetzt / vermeinende /daß wo die Brüder erkennen wurden/ daß sie wegen Unruh / oder bösen Gebräuchen unnd Gewohnheit der Orten / und dem Orden widerwertigen eingeführten Verbindungen / solche nit zugedulden vermeinten / und nach ihrem wahren / grundtlichen und unverdunckleten Verstand nit halten möchten / alsdann solten sie ihre Zuflucht bey ihren Fürgesetzten suchen / welche verbunden und schuldig seyn solten / sie an gebürende Ort zuordnen / da sie solche unverhinderlich halten möchten.

Es erzehlten auch Bruder Leo / und Bonizo (welche als der Babst dem H. Francisco die Regel confirmiert gegenwertig gewesen) daß wie ihr Heyligkeit mit sonderer Auffmerckung und Wolgefallen die gantze Regel gelesen / habe sie sich / sonderlich in disem Paß erfrewt / und der H. Franciscus daran gehenckt / er seye darein zusetzen bedacht gewesen / daß wann die Minister / nit gebürlich Einsehen und Anordnung theten / gedachte Brüder die Regel / an wz Orten sie wolten / halten möchten / ire Heyligkeit aber habe solches nit gestatten wöllen / dann diese Bewilligung köndte leichtlich ein Zertheylung in dem Orden / und ein kleinen Respect oder Auffsehen / gegen den Obern / von denen so sie gern auß der Disciplin und Zucht schrauffen wolten / abgeben:

Desto mehr (sprach der H. Vatter) wolte ich solches dazu thun / dann ich weiß und bin gewiß / daß deren Ministren und Praelaten in dem Orden seyn werden / welche alle die jenige so die Regel getrewlich und vollkommenlich halten / verfolgen werden / und wann die Ellenden dise Freyheit nit haben / werden sie in der Verfolgung verligen / der Bapst (Anmerkung: diesmal mit p) aber wollte in keinen Weg zulassen / sagende / es were genug / daß durch dise Regel die Minister was sie zuthun schuldig / und die Brüder ihre Meynung verstunden / daß wann weiter Erleuterung erfolgen solte / wurde dadurch der Gehorsame und Achtbarkeit den Obern entzogen. Und an Statt der Pflantzung der Gehorsame / die Ungehorsame eingeführt werden. Daß aber dises deß Heyligen Meinung geweßt / erscheint auß nachfolgendem Exempel.

Ein teutscher Bruder / und grosser Theologus / kam den H. Vatter bey S. Maria der Englen zubesuchen. Da / als sie von etlichen Sachen der Regel mit einander redten / spricht der Theologus / Vatter / ich beger uber die Maß / einfältigklich / biß in den Todt / dz. H. Evangelium / und unser Regel wie ich allbereit meinem Gott und Herrn versprochen / nach seiner und ewer Meinung und Intent zuhalten / und hoffe sein Göttliche Mayestät / werde mir auch die Genad / Krafft und Stärcke darzu verleihen.

Derhalben begere ich von euch Vatter dise Genad / daß wann noch bey meinen Tagen / die Brüder von der reynen Observantz diser Regel wie dann ihr allbereit vorgesehen / und daß sie bald erkalten wurden / (wie vor gesagt) sich absündern wurden / daß ich auß ewer Bewilligung  / einig / oder mit denen Brüdern / die mir in der Evangelischen Vollkommenheit nachfolgen wurden / verbleiben / und mich von den andern so dieselb nit halten wollten / absündern möchte:

Als der H. Vatter diß Begern wol verstanden / benediciert er ihn / als seinen ehelichen Sohn mit Freuden und sagt / dein Begern (Bruder) ist die von Gott und mir bewilliget / legt ihm die Hand auff das Haubt / unnd spricht / du bist ein wahrer Priester nach der Ordnung Melchisedechs.

Andere Franziskus-Texte - - - - Index 1