ETIKA

Franziskus-Chronik
von 1603

www.etika.com
16.11.2014

12F3225

Franziskus verflucht Brüder, die ein schlechtes Beispiel geben

Der Cronicken der mindern Brüder, das ander Buch, Cap. 25. S. Bonaventura, Fioreto. Konstanz 1603

Wie hoch sich der heylig Vatter wegen deß guten Exempels / so sein Orden der Kirchen gab / erfrewete / und entgegen sich der wenigisten Ergernus / so die Brüder gaben / betrübte.

Cap. 25.

Fioreto.

ES sagte diser glorificierte Vatter / die Minderen Brüder wären zu disen letsten Zeiten von Gott in die Welt gesant / auff daß sie den jenen / welche inn Finsternus der Sünden verwickelt / ein Exempel deß Liechts seyn solten.

Und derhalben wann er die guten erbaulichen Exempel / so seine Brüder in der heyligen Kirchen Gottes würckten / anhörte / oder vername / mit grossem Geist zu sagen pflegte: Das Hauß Gottes wirt mit guten und lieblichem Geruch / so mit der kostlichen Salben der Tugenten gemacht / erfüllet werden.

Erfrewet sich hoch deß guten Leumbdens seiner geliebten Kinder / unnd deß Exempels der Heyligkeit / so sie von sich gaben / dann durch Mittel desselben bekehrten sie die Sünder zu der Liebe Christi Jesu / (ein Sach von ihme uber alles begert) und gab ihnen sein heylige Benediction.

Gleicher Weiß beflissen sich seine Kinder / je mehr sie den Willen deß heyligen Vatters / wegen Ubung derselben Tugenten / und Eyffer deß Heyls der Seelen / sahen / ihme desto mehr zu gefallen / und zu willfahren: und wann einer unversehens die wenigiste Betrübnus dem Nächsten zufügte / ihne alsbald umb Verzeyhung bate / und sich gebürende Buß zu würcken anerbutte.

Eines mals begabe sich / als ein alter Ordensbruder / inn Beyseyn eines edlen Burgers / zu seinem Mitbruder etliche Wort im Zorn sprache / und er die Betrübnus deß Bruders / unnd Ergernus deß Burgers erkante / erzürnet er alsbald wider sich selbsten / nimbt Esels Zirch / thut ihn in das Maul / und sagt also kewend: Frisse Zungen dises Kot / weil du dir getrawet / dich gegen deinen Nächsten zu erhöhen / und das Gifft deines Zorns in das Angesicht zu speyen. Als dises der Burer gesehen / ist er vil mehrers erbawet / und dem Orden affectionierter worden.

Herentgegen hatte der heylig Vatter Franciscus unendtlichs Mißfallen / wann er vername / daß einer dem Nächsten böses Exempel und Ergernus gabe / und verursachte.

Dannenhero als ihme gesagt worden / daß ein Bischoff einen seiner Brüder / von wegen daß er ihne etliche sonderbare Sachen / als den Bart wachsen zu lassen / und dergleichen / so einem Minderen Bruder nit wol anstünden / und etwas Gleißnerey auff ihme hätten / gesehen üben / reprehendiert / ist er auffgestanden / und mit zu sammen gefügten Händen weinend gesprochen :

Herr Jesu Christe / der du zwölff Apostel außerkohren / unnd under denen ein Verrähter gewesen / und verdammet worden / die anderen aber durch die gantze Welt deinen heyligen Glauben / mit Worten / guten und heyligen Wercken geprediget / unnd dich jetzt zu diser letsten Stund deiner Barmhertzigkeit erinnerend / dir gefallen lassen / die Religion der Minderen Brüder / zu Hülff deiner Kirchen und zum Dienst deines heyligen Glaubens  und Evangelij zu pflantzen / bewahre sie durch dein Güte / und beschütze sie / dann wann dise Regel an Statt deß guten Exempels / Ergernus geben solte / wer wirdt dir umb selbige gnug thun?

Recket derhalben durch den Eyffer der Ehr Gottes / und der Seelen Heyl / den rechten Arm auß / und sagte mit uberflüssigen Zeheren dise Worte:

O Herr und unser Vatter / von dir unnd deinem himlischen Hoff / und mir deinem geringen Knecht / seyen vermaledeyet alle die Brüder / welche durch ihr böß Exempel / und böse Werck das jenig werden beflecken und verderben / welches du durch das Mittel deiner wahren Minderen Brüder erbawet hast.

Anmerkung der Apostel der letzten Zeiten AIHS: Dies gilt besonders für die jetzigen letzten Zeiten, in denen Unerhörtes geschieht. Wir brauchen Jene, die in den franziskanischen Orden Unzucht treiben und ein schlechtes Beispiel geben, nicht zu verfluchen. Das haben schon der hl. Franziskus, Gott und der himmlische Hof getan. Wohlgemerkt : Franziskus verflucht seine Brüder, die ein schlechtes Beispiel geben. Er verzeiht ihnen nicht wie der Tagesheilige, der hl. Edmund, Erzbischof von Canterbury, der Allen grundsätzlich verziehen hat. Wo kommen wir da hin, wenn die Gerechtigkeit keinen Platz mehr hat? Die Bösen grinsen und treiben es ärger als vorher. Und das Christentum geht unter. Boko Haram, Islamischer Staat und die Afterkirche lachen sich zu Tod.

Und als er einen Bruder / so böses Exempel von sich geben / reprehendiert / sagt er under anderem auch dises:

Wilst du Bruder / daß ich dir das Mißfallen / so mir die Brüder / wann sie anderen böß Exempel geben / erweisen / anzeigen solle? Alles das jenig so mir einer / der ein Wehr in der Hand hätte / und nichts anders thäte / als selbe mir stets in die Seiten zu stechen / und wider außzuziehen / und ich doch nit sterben köndte: Also hauffen solche böse Brüder in mir / und meiner Seelen / Schmertzen uber Schmertzen / und zerbrechen meine Glider / wann sie anderen böses Exempel fürtragen.

Und sagt weiter:

Ach Gott / wurde der jenig so verwundet wäre / und dem anderen so ime von newem den Todt troete / entweichen möchte / nit gern fliehen? Und ich Armseliger / warumben fleuhe ich nit durch die Berg und Wüstinnen / damit ich solches / unnd anders dergleichen / von meinen Brüderen nit hören dörffte.

Andere Franziskus-Texte - - - - Index 1