ETIKA

FRANZISKUS-CHRONIK

www.etika.com
22.6.2004 – 13.3.2016

12F3403

Todesprophezeiung für Portugals Königin

Der Cronicken der mindern Brüder, Konstanz, 4. Buch, Cap. 3, 1604

 

Der Cronicken der Minderen Brüder /
Das viert Buch.
Wie die 5. Brüder in die Statt Coimbria / deß Königreichs Portugall / kommen / und der Königin Vraca ihren Todt prophezeyet / und ihre Marter.
Cap. 3.
Alte Cronicken.
Legent. Portugesische Cronicken.

 

Als sie zu Coimbria (eine der hohen Schul Altar / unnd Adels halber deß Königreichs Portugall  berühmbte Statt) ankamen / fanden sie alldorten die Königin Frawen Vracam (Anm.: oder Vraca oder Uraca?, v und u wurden damals anders geschrieben) /
Alphonsi deß Anderen Ehegemahel  (Anm. also Alfons II.)
welche sie alsbald berüffen / und als deß Ordens affectionierte (Anm.: dem Orden zugetan)
mit grosser Andacht empfangen liesse / unnd (Anm.: meist mit zwei n geschrieben, manchmal mit einem)
gar freundtlich / wo sie her kämen (Anm.: würde in unserer heutigen multikulturellen Gesellschaft kaum noch eine Rolle spielen, da New York bald überall ist, schade)
und wohin sie begerten / befragte / unnd sich in allem Guten anerbutte.

Diser antworteten die Brüder mit kurtzen Worten und entdeckten ihr Fürnemmen / daß sie von irem General außgesant waren / disem verkehrten Volck den Glauben Christi Jesu zu verkünden.

Die Königin aber / als die jenige / welche vil durstiger deß Worts Gottes war / als der Hirsch deß Wassers (Anm.: du hoffentlich auch , lieber Leser)  /
unnd die sich dises nit ersättigen wolte / fienge an die Brüder in vilerley Gespräch einzuführen / in welchem als sie so grossen Trost empfienge / unnd ihre hohe Innbrunst  und Verdienst bey Gott erkante / name sie die bey Seits / beschwerte sie durch den / welches wegen sie willigklich so grosse Marter und Pein / ja den Todt selbsten zu leiden sich begeben / sie solten durch das Gebett die Stund ihres Abschids von Gott dem Herren erkündigen / wolte kein Außred oder Entschuldigung (daß es nemblichen ein grosse Vermessenheit / die Geheimnus deß Herren zu erkünden / unn daß sie solche zu wissen nit würdig ) keines Wegs annemmen / untzt sie letstlich ir zu willfahren versprechen müßten.

Begaben sich derhalben sammetlich zu dem Gebett / darinnen inen alles so sie begert / und noch mehrers von dem Herren geoffenbaret warde. Giengen wider zu der Königin / und sprachen:

Es mißfalle euch nit (O Fraw) das jenig anzuhören / welches ihr so starck von uns zu wissen begert habt / unnd solches desto weniger / seytemal euch niemandts dem Herren geleich liebet / unnd alles so er mit euch fürnemmen / zu mehrerer ewer Glori und Heyl gedeyen wirt.

Ir solt wissen / daß ir ewer Leben in kurtz / ja auch vor ewerem Ehegemahel enden werdet / und wöllen euch beiläuffig die Zeit auch anmelden / und das Wortzeichen geben.

Wisset derhalben / daß wir gleichfals von deß Herren wegen / in kurtzer Zeit durch das Schwert umbkommen  werden / welches  wegen seiner Göttlichen Maiestät unendtlichen Danck sagen / unnd daß er uns inn die Zahl seiner außerwehlten Martyrer würdigen wirdt / höchlich erfrewen.

Wann wir nun unseren Lauff vollendet / so werden die Christen / so in dem Land Maroco wohnen / unsere Cörpel mit höchster Andacht in dise ewere Statt führen / und ihr sambt ewerem Gemahel werdet uns mit grosser Pomp unnd Solennitet (Anm: Feierlichkeit)  entgegen ziehen.

Wann nun dises alles geschehen wirdt / so wisset daß ewer Zeit euch mit Gott ewigklich zu vereinigen verhanden.

Index Franziskus