ETIKA

FRANZISKUS-CHRONIK

www.etika.com
29.5.2007 – 12.4.2016

12F3418

Wie die Leichen der 5 heiligen Märtyrer von den Mauren geschleift wurden und ein Wunderzeichen

Der Cronicken der mindern Brüder, Konstanz, 4. Buch, Cap. 18, 1604

Der Cronicken der Minderen Brüder / Das viert Buch.

Vorhergehendes Kapitel 17: Wie die 5. Martyrer von dem König Miramolino selbsten enthaubtet worden

Wie die Cörpel der 5. heyligen Martyrer von den Mohren geschleifft /
und die Christen auß dem Feur / so ihnen nit schaden mögen / erlößt /
unnd von dem Wunderzeichen / so der Herr / als die Mohren sie zu Stucken hawen wöllen / erzeigt.
Cap. 18.

Als nun die arme Cörpel und Häubter auff gedachte Weiß dem Volck preiß gegeben / fiengen sie an auff das greulichist mit ihnen umbzugehen / ja gar die Häubter als Kuglen einander zuzuwerffen / in welcher Zeit die Christen / als sie zu der Ehr Gottes / unnd seiner heyligen Martyrer / auff das best so sie möchten / solche zu erlangen begerten / möchten sie kummerlich vor dem Wüten deß Volcks / und der Steinen / so ihnen / als sie die Flucht gaben / nachgeworffen wurden / erhalten werden / möchten sich mit Müh mehr durch Wunderwerck der fünff Martyrer / dann menschlicher Weiß / von ihren Händen erretten / so hoch waren sie durch dise greuliche Mohren / welche die Cörpel in etliche unsaubere Oerter geworffen / verfolget.

Dann als Herr Martinus Alonsus Teglius deß Infanten Vetter / unnd gemelter Ritter Petrus Hernandus von Castro Castigliano (Anmerkung ETIKA: Das portugiesische Original wurde erst in die spanische, die italienische und dann in die deutsche Sprache übersetzt, deshalb dieser Lapsus) / solche zu erhaben von dem Infanten dahin gesant / warden sie von den wütenden Hunden / so daselbsten Wache hielten / inn disem Christo Jesu / unnd seyner heyligen Martyrer so angenemmen Dienst erschlagen: und dessen noch nit ersättiget / von dem König solche offentlich zu verbrennen begert  und erlangt haben.

Als sie nun das Feur auffgemacht / und selbige heylige Häubter und Cörpel darein geworffen / waren sie doch das wenigist mit dem Feur nit berürt /wie noch heutiges Tags an dem Haubt bey dem heyligen Creutz zu Coimbria / da noch die Har von dem Feur unverletzt / gesehen mag werden.

Dises aber alles möchte nit allein dz Hertz dieser greulichisten Mohren nit erweichen / sonder entzündete sie zu höherem Grimmen unnd Zorn: dannenhero sie solche zu kleinen Stücklen verhackten / vermeynende dardurch gantz unnd gar dieselben außzutilgen / unnd zu vernichten.

Die Göttliche Rach aber / die wol die Straff verzeucht / aber hernach doppliert / sante inn einem Augenblick ein sollich Ungewitter / von Blitz / Tonder / unnd Hagel / dass der Schrecken und Forcht / so die Mohren zuvor den Christen angethan / inn sie selbsten kame / in massen / dass sie inn den eignen Häuseren nit sicher zu seyn besorgten / unnd also die unseren (Anm. die Unseren) Zeit bekamen / bey dem Schein gedachter Blitz und Lampen die heylige Reliquien zu sammen zu lesen / und alsbaldt (seytemal sie inn ihren Häuseren kein Sicherheit suchten) dem Infanten zuzutragen / wie dann auch etliche Stücklein / so sie Finstere halber nit finden mögen / von den Mohren selbsten / auß Begird deß Gelts / ime hernach zugetragen / und von ihme willigklich erkaufft warden.

 

 

Die Berichte werden noch lange fortgesetzt (aber wir sind nicht mehr imstande, sie abzuschreiben):

Wie die Reliquien vom Infanten verwahrt, Wunderzeichen

Wie König Miramolinos dem Infanten nachjagte, Wunderzeichen

Wie die Reliquien in die Stadt Coimbra geführt, Wunderzeichen

Reliquien erwählen sich selbst ihren Ruheort, Bekehrung des hl. Antonius von Padua

Vom Ableben der Königin Vraca

Wie die Statt Maroco sambt dem König wegen deß greulichen Todts der fünff Martyrer von GOTT gestraft worden

Wie der heilige Franziskus dem Kloster zu Alenquer die Benediktion gab

Wunderzeichen der Reliquien wider einen Apostolischen Legaten, welcher sich unterstand, das Volk von der Verehrung derselben abzuhalten

Wie durch die Fürbitte dieser Heiligen ein Mann vom Tod befreit worden

Die Prozession der Nackten (in der Übersicht zu finden, aber noch nicht korrigiert)

Dann beginnen weitere Märtyrerberichte:

Die 7 Märtyrer von Ceuta

Die zwei Märtyrer von Valencia

Wie die Reliquien gedachter Martyrer von dem König zu Arragon inn die Stadt Teruel geführt worden

Wie der König Azoto sich zu dem Glauben bekehrt, dem König zu Arragona die Stadt übergibt und zu Genugtuung

seiner Sünden ein Kloster des hl. Franziskus erbauen lässt

Von einem Wunderzeichen zu Teruel

Die Marter (weiterer) fünf Minderbrüder samt einer großen Anzahl Christen in Marokkco

Die Marter des Bruders Electi und seiner Gesellen

Ende des vierten Buches der Cronicken der Minderen Brüder. (S. 63) Als Faksimile im Internet.

 

Zum aktuellen Thema: Moslem-Terror gegen Christen

... Aber unser Gewissen verbietet uns, zu den Enthauptungen von zehn Christen durch Moslems im April 2007 zu schweigen.

1 ) In Malatya in der Türkei wurden am 18.4.2007 drei Mitarbeiter eines christlichen Verlagshauses an Stühle gefesselt und ihnen wurden die Kehlen durchgeschnitten (D 19.4.2007). Die Technik für diese überaus grausame Tötungsart lernt man beim Schächten von Tieren, das bei den Juden und Moslems üblich ist, wohl – Gott sei’s geklagt! – auf Mose zurückgeht und zum unsagbaren Schmerz der gequälten Kreaturen und Mitgeschöpfe Gottes auch von europäischen Politikern und Richtern erlaubt worden ist.

2 ) Wie das philippinische Militär am 20. April mitteilte, köpften Abu-Sayyaf-Moslempartisanen auf der Insel Jolo sieben Christen. (D 21.4.2007).

Diese zehn Christen sind umgebracht worden, weil sie Christen waren.

Gott wird die Täter richten. Wir Christen nehmen selbst keine Rache und enthaupten keine Moslems. So etwas tun Gottes Kinder nicht. Aber wir flehen Gott an um Gerechtigkeit.

Wir müssen diese Taten kommentieren. Die Schmerzen und das Blut der christlichen Märtyrer schreien zum Himmel. Jedem nach seinen Taten! Alle werden im Jenseits erfahren, wer der wahre Gott ist.

An die Extremisten aller Lager, insbesondere militante Moslems,  appellieren wir, auf grausame Tötungsarten zu verzichten und statt Messern und Schwertern Gewehre und Pistolen zu nehmen. Jeder Rebell und Revolutionär soll daran denken, daß ihm im Jenseits jede begangene Grausamkeit in Ewigkeit mit denselben Grausamkeiten vergolten wird.

Wir selbst sind aber dafür, Menschenleben zu schonen. Mahatma Gandhi und die Südtiroler Freiheitskämpfer unter der Führung von Sepp Kerschbaumer haben es den Rebellen der ganzen Welt vorgemacht und ohne Blutvergießen mehr erreicht als alle „Terroristen“ seit damals. Vor allem dürfen niemals Unschuldige getötet werden.
Guami, Wache der Barmherzigkeit, 27.4.2007 (gekürzt am 12.4.2016)

 

Index Franziskus