ETIKA

FRANZISKUS-CHRONIK

www.etika.com
14.4.2002. Durchgesehen 5.11.2016

12F3904

Weiterer Begnadungsbrief von Gregor IX. für die Bußbrüder

Der Cronicken der Minderen Brüder, Konstanz 1604. IX, Cap. 4

Der Cronicken der Minderen Brüder /
Das neunt Buch.

In welchem erzehlt wirdt die Einsatzung unnd Regel deß dritten Ordens deß heyligen Francisci / genant der Büsser: das Leben ihrer vilen desselben Ordens /
 in sonderheit der heyligen Elisabeth / Königin auß Ungeren.

Costantz am Bodensee. M. DC. IIII.

Ein anderer Begnadungbrieff Bapsts Gregorij deß Neunten /
betreffend die Bußbrüder.
 Cap. 4.

Gregorius der Neunte / etc. allen Ertzbischoffen und Bischoffen in Italia / etc. Gar zu augenscheinlich werden gesehen / der Gütigkeit Gottes sich zu mißbrauchen / die jenigen / welche Verhinderung oder Saumnus einwerffen den jenigen / welche von gantzem Hertzen begeren / und sich befleissen / dem Herren zu dienen / unnd zu ihm sich zu bekehren.

Nit weniger ist unverborgen / alle diejenigen von dem Herren verflucht zu seyn / welche disen seinen Dieneren ihre Strick stellen / auff daß sie fallen / und als wahre Nachfolger Pharaonis beunrühigen / welcher mit verhartetem Hertzen auff keinerley Weis / als mit Gewalt das Volck Gottes auß dem Land Egypten ziehen / unnd bey dem Außzug sie durch sein Tyranney und Wüten unverfolgt nit lassen wollte / untzt er sambt all den seinigen / durch die gerechte Hand Gottes gestrafft / unnd mitten inn dem Meer versencket worden / und ein Exempel verlassen / daß die ime vergleichende / gleiche Straff verdienen wurden.

 

Derohalben thun wir euch zu wissen / daß als zu Erkantnus Babsts Honorij unsers Vorgehers seligister Gedechtnus / kommen / wie daß inn eweren Landen etwelche / in vernünfftiger Betrachtung ihres Ends sich entschlossen / inn ihren eignen Häuseren / oder anderen Orten

Ø mit reynem Hertzen Buß zu würcken /

Ø und die Eytelkeiten der Welt zu verlassen /

Ø dem armseligen Fleisch / als der wahren Babylonischen Tochter / so vil Peinen anzuthun / als es begerte der Seelen / als wahren Tochter Gottes / anzulegen /

auff daß ihnen durch solches die Schuld unn Straff / so sie verdient / desto mehrers nachgelassen wurde.

 

Die Obrigkeit aber und Ambtleute der Stätt der Dörffer / da sie wohneten / nit ansehen wollten / daß die jenigen / so Gott in Wahrheit zu dienen begerten / sich in weltliche Geschefft und Händel  (mit welchen die Braut die Füß / welche sie so sauber mit den Zeheren der Buß gewäschen / nit verunreynigen will) nit einmischeten / und sie inen nachzufolgen / in Waffen zu üben / unnd gemeine Embter zu verrichten bezwangen: Ja das noch mehr / die jenigen / welche sich allbereit an verborgne Ort / inn die Dörffer und Einödinen / Gott dem Herren desto fügklicher zu dienen / begeben / in die Stätt zu widerkehren bezwangen / inen newe unn schwere Befelch auffzulegen / unnd auff alle Weis sie verfolgten / welche sie doch als wahre Freund Gottes ehren und lieben solten.

 

Derowegen dieweil wir uns Ambts halber schuldig erkennen / die jenigen zu begnadigen / unnd zu befürderen / welche durch dergleichen heyliges Fürnemmen sich zu Freunden Gottes machen: Also befehlen wir euch ( nach dem Exempel gedachtes unsers Vorgehers seligister Gedechtnus) mit disem Brieff / daß ihr nit zulasset / daß gedachten Büsseren  (ausser deren Beschwerden / so ihnen Güter halber nohtwendigklich obligen) in obgesagten oder allen anderen ihres heyligen Fürnemmens hinderlichen Sachen / einige Beschwernus oder Unfug zugefügt werde / sonder ihre Widersächer mit geistlichen Censuren begwältiget / alle Appellation hindan gesetzt . Geben / etc.

Franziskus-Übersicht