ETIKA

HL. FRANZISKUS

www.etika.com
24.11.2002

12F6

Wie Franziskus die Sünde besiegt – S. Francesco combatte il peccato

Multilingual
Mit Anhang: falsche Übersetzungen

Zusammengestellt und -gefaßt (nicht alles wörtlich zitiert) u. a. aus folgenden Werken:

Franziskus - Engel des sechsten Siegels. Sein Leben nach den Schriften des heiligen Bonaventura. Einführung, Übersetzung, Anmerkungen P. DDR. Sophronius Clasen OFM. Dietrich-Coelde-Verlag Werl/Westf. 1962. Das Große Franziskusleben, Kap. V, Seite 291ff.
Die Schriften des heiligen Franziskus von Assisi, Übersetzung, Erläuterungen Lothar Hardick OFM und Engelbert Grau OFM, Dietrich Coelde Verlag Werl, 1982
P. Giambattista Montorsi: Francesco di Assisi nei suoi scritti e nelle antiche biografie (3. ristampa), Edizioni Paoline, 1974; con Celano ecc.
Fioretti – Blümlein – Florecillas
Gli scritti di Francesco e Chiara d´Assisi, edizioni messaggero Padova, 1981; ed altre opere/und andere Werke. Siehe auch Anmerkung unten.

12F6A

mit Abtötung – con mortificazione

 

„Die Christus angehören, die haben ihr Fleisch ans Kreuz geschlagen samt den Leidenschaften und Begierden.“
(Galater 5,24)

Er belehrte aber seine Brüder, sie müßten nicht allein die Fleischessünden meiden und das Verlangen danach durch Abtötung in Zucht halten... (Bonaventura 292)

Seinen Brüdern sagte er: “Der größte Feind des Menschen ist das Fleisch…” (II Celano)

Ai suoi frati diceva: „Il maggior nemico dell´uomo è la carne…” (II Celano, 134; Montorsi 378s.)

“Lo spirito di Dio vuole che la carne sia mortificata e disprezzata, vile, abietta e obbrobriosa, e tenda all´umiltà ed alla pazienza, alla pura semplicità ed alla vera pace spirituale, e sopra tutto desideri il timore di Dio, la divina sapienza e il divino amore…” (Regola I, 17; Montorsi 377)

“Dobbiamo rinnegare noi stessi e sottoporre il nostro corpo al giogo della servitù e della santa obbedienza come ognuno ha promesso al Signore.” (Lettera ai fedeli, 7; Montorsi 378)

12F6D

mit Fasten – con digiuno

 

“Non è sempre necessario per il corpo tutto ciò che la società edonistica dei nostri giorno propone come indispensabile.” (P. Giambattista Montorsi, 394)

“Dobbiamo anche digiunare e astenerci dal vizi e dai peccati, e dal superfluo nel mangiare e bere ed essere cattolici.” (A tutti i fedeli, seconda redazione, Gli scritti di Francesco e Chiara d´Assisi, edizioni messaggero Padova, 1981, p. 91)

„... ogni tempo immolava il corpo con il digiuno e l´anima con l´ardore del desiderio, esteriormente, nell´atrio, offrendo l´olocausto, e interiormente, nel templo, offrendo il fumo dell´incenso”  (S. Bonaventura, IX, 3; Montorsi 380)

“Tutti i frati facciano digiuno dalla festa di Ognissanti fino a Natale e dall´Epifania (quando il Signore nostro Gesù cominciò il suo digiuno) fino a Pasqua. Nel resto dell´anno la nostra Regola non obbliga ad altro digiuno che a quello del venerdì. E secondo il Vangelo è permesso ai frati di mangiare qualunque cibo venga loro presentato (Lc 10,8).“ (Regola I,3; Scritti di San Francesco, Traduzione di Giorgio Racca, Casa Editrice Francescana, Edizioni Porziuncola, Assisi, 1984, p. 63)

Faceva quaresime in onore ai santi, agli angeli e soprattutto in onore alla Madonna… E memorabile la quaresima que fece nell´isola del lago Trasimeno. “E ivi stette tutta la quaresima senza mangiare e senza bere altro che la metà d´uno di quei panetti … con quello mezzo pane cacciò da sé il veleno della vanagloria e ad esempio di Cristo digiunò quaranta dì e quaranta notti” (Fioretti, 7; Montorsi 389)

“Martoriava il suo corpo, astenendosi dal cibo e dal bere.” (Specchio, 99; Montorsi, 387)

“A malapena e raramente, nel tempo in cui stava bene di salute, ammetteva i cibi cotti; quando poi li accettava, o li guastava con il mescolarvi della cenere oppure li rendeva estremamente insipidi allungandoli considerevolmente con l´acqua.” (S. Bonaventura, V, 1; Cf. I Celano, 51; Leggenda,5; Montorsi 387)

“In una predica … disse: “voglio usare e stare contento di cibi poverelli”. (Fiori, 51; Montorsi, 388)

Non tollerava cibi conditi. (Montorsi, 393)

12F6G

mit Feuer – con fuoco

 

Die Mohrin, die ihn verführen wollte, forderte er auf, sich mit ihm auf das Feuer zu legen bzw. auf oder neben den Herd (Fioretti, 24. Kapitel)

Deutsch in der Übersetzung von Rudolf G. Binding (S. 74): „Da führte er sie zu einem großen Feuer, das gerade im Haus brannte. Und in seinem Eifer entkleidete er sich und legte sich nackt auf diesen feurigen Herd wie auf ein Bett. ... jenes Feuer ließ den heiligen Franziskus unversehrt, und auf dem glühenden Herd ruhte er wie auf Blumen. Als aber das Weib das Wunder sah, schauderte sie und ließ sich nicht nur aus dem Kot der Sünde, sondern auch aus der Finsternis des Heidentums zu Jesus Christus bekehren. (Siehe auch im Deutsch von 1600 in der Franziskus-Übersicht )

Italiano/Italienisch: Fioretti oder bei Montorsi (215s.): „E menolla a un grandissimo fuoco che si faceva in quella casa; e in fervore di spirito spogliasi ignudo, e gittasi a lato a questo fuoco su lo spiazzo affocato, e invita costei ch´ella si spogli e vada a giacere con lui in quel letto spiumacciato e bello. E stando così San Francesco per grande spazio … non ardendo, né punto abbronzandosi, quella femmina per tale miracolo spaventata … si pentì del peccato e della mala intenzione, ma eziandio si convertì perfettamente alla fede di Cristo. )

Castellano/Spanisch: “Y llevóla á un gran fuego que se hacía en aquel cuarto, y, con fervor de espíritu, desnudóse y echóse al lado de este fuego sobre el suelo ardiente. Y la invita á a que vaya y se desnude para yacer con él en aquel hermoso lecho de plumas. Y permaneciendo así San Francesco durante un gran ratom y como no ardiera ni se chamuscara, atemorizada aquella mujer por tal milagro y dolida de corazón, no solamente se arrepintió del pecado y mala intención, sino que, además, convirtióse á la fe de Cristo. (Florecillas, Traducción de C. Rivas Cherif, Renacimiento, Madrid, 1913, pág.70s.)

12F6G

mit Geißeln – con flagelli

 

Nach der Einflüsterung dessen, der mit seinem Fauchen Kohlen entfacht, kam eine heftige Versuchung des Fleisches über ihn. Er warf seinen Habit ab und begann, sich mit seinem Strick heftig zu geißeln.

"Jetzt, Bruder Esel", sagte er, "mußt du aushalten, jetzt sollst du Schläge bekommen. Das Ordenskleid gehört dem Orden, es deutet auf ein heiliges Leben, und kein Lüsterner darf es rauben. Wenn du jetzt noch weiter Gelüste hast, dann wage sie nur zu zeigen!" (Bonaventura 291)

„Teneva in servitù il suo corpo, benché innocente, con flagelli e digiuni, moltiplicando i castighi senza motivo…” (II Celano, 129; Montorsi 382s.)

12F6H

mit Härte – con durezza

 

Aus eigener Erfahrung hatte er die Gewissheit gewonnen, ein rauhes Gewand entmutige den Teufel, ein üppiges und weiches reize ihn aber zu heftigen Nachstellungen. (Bonaventura 290)

Oft diente der nackte Boden seinem müden Körper als Ruhestätte. Nicht selten schlief er im Sitzen, wobei er sein Haupt auf ein Stück Holz oder einen Stein stützte. (Bonaventura, 290)

Als eines Nachts wegen seines Kopf- und Augenleidens sein Haupt gegen seine Gewohnheit auf einem Federkissen ruhte, drang der Teufel in dieses, ließ ihm bis zur Morgenstunde keine Ruhe und störte ihn auf vielfache Weise beim Gebet. Schließlich rief er seinen Gefährten und ließ das Kissen samt dem Teufel aus der Zelle weit weg schaffen. (Bonaventura 290)

„Mai il valoroso soldato di Cristo risparmiava il suo corpo, esponendolo, come non fosse suo, ad ogni durezza di parole e di opere.” (II Celano, 21) “Non rallentò l´attività per la vecchiaia, non addolcì il rigore per la malattia.” (II Celano, 212; Montorsi 383)

“Dovunque riceveva ospitalità per la notte, non permetteva che sul suo giaciglio si mettessero materassi oppure coperte; ma, interpostavi la tonaca, sulla nuda terra poneva le membra ignude; e quando riconfortava il corpo debole con il beneficio del sonno, por lo più stava seduto, e non disteso, servendosi per guanciale di un legno o di una pietra.” (I Celano, 52; cf. S. Bonaventura V,1; Montorsi 385)

I primi frati, per imitare … il loro padre, “trattavano il corpo con durezza …, non solo con astinenza dal cibo e dalle bevande, ma anche con veglie, freddi e opere manuali…”(Fiori, 51; cf. Specchio, 27; Montorsi 392)

 

12F6I

mit Ignorieren, dem Abwenden der Augen, Flucht

 

Er belehrte seine Brüder, sie müssten auch die äußeren Sinne, durch die der Tod in die Seele eindringe, mit größter Umsicht bewachen.

Vertraulichkeit mit Frauen, Unterhaltungen mit ihnen und deren Anblick, der für viele Anlaß zur Sünde sei, befahl er, ängstlich zu meiden; er versicherte ihnen, alles dies bringe einen schwachen Geist zu Fall und mache sogar einen Starken oft schwach.

Mit ihnen zusammensein und der Gefahr entrinnen, sei, wenn es sich nicht um einen erprobten Mann handle, genau so schwer, wie nach dem Wort der Schrift auf glühenden Kohlen zu wandeln, ohne sich die Füße zu verbrennen. Er selbst hielt seine Augen so abgewandt, um nicht so Eitles zu sehen, daß er fast keine von Angesicht kannte.

Denn er hielt es nicht für ungefährlich, ihre Wohlgestalt auf sich einwirken zu lassen, da dies selbst die bezähmte Sinnlichkeit wieder anfachen oder den Glanz eines reinen Geistes trüben könne.

Auch versicherte er, wer sich mit Frauen unterhalte, handle vermessen, sofern es nicht um das Bußsakrament oder eine kurze Unterweisung gehe, die ihrem ewigen Heile diene und dem Anstand entspreche. ... Bonaventura (292f.)

Vergleiche Starez Serafim von Sarow, der den Anblick der Frauen auch nicht aushielt.

12F6K

mit Kälte – con freddo

 

Er trug ein einziges, ärmliches Gewand und diente dem Herrn in Blöße und Kälte. Als man ihn einmal fragte, wie er sich bei so dünner Kleidung gegen die grimmige Kälte des Winters schützen könne, gab er ... die Antwort:

„Wenn unser Herz vor Sehnsucht nach dem himmlischen Vaterland brennte, ertrüge unser Leib diese Kälte leicht.“ (Bonaventura 290)

Er warf  sich nicht selten zur Winterszeit in eine Grube mit Schnee und wälzte sich darin hin und her. Dadurch wollte er den Feind in seinem Innern völlig bezwingen und das strahlende Gewand der Reinheit vor der glühenden Begierlichkeit schützen. Unvergleichlich leichter sei es für einen geistlichen Menschen, sagte er, an seinem Leibe bittere Kälte als in seinem Herzen das Feuer auch nur geringer fleischlicher Lust zu ertragen. (Bonaventura 291)

Von außerordentlicher Glut des Geistes ergriffen, öffnete er die Tür seiner Zelle, ging hinaus in den Garten, warf seinen bereits entblößten Körper in den tiefen Schnee und begann mit vollen Händen sieben Klumpen aus Schnee zu bilden. Dann stellte er sich davor und sprach zu seinem äußeren Menschen also:

"Sieh, dieser größere ist deine Gattin, diese vier sind deine beiden Söhne und Töchter, die beiden anderen dein Knecht und deine Magd, die zum Dienste nötig sind. Nun bekleide sie schnell, denn sie sterben vor Kälte! Dünkt dich aber die vielfache Sorge eine zu große Last, dann diene voll Eifer dem einen Herrn!"

Da schlich sogleich der Versucher beschämt von dannen, und der Heilige kehrte als Sieger in seine Zelle zurück; denn als sein Körper zur Strafe die Kälte zu spüren bekam, erlosch in seinem Herzen die Glut der Begierde, so daß sie sich künftig nicht mehr regte. (Bonaventura 292)

12F6R

mit Tränen der Reue

 

Da der Mensch mit dem schwachen Fleische bekleidet ist, kann er dem makellosen, gekreuzigten Lamm nicht nachfolgen, ohne dass er sich irgendwie beschmutzt. Darum gab er ihnen die feste Mahnung, alle ... müssten sich täglich im Strome ihrer Tränen reinigen. (Bonaventura 295)

Vergleiche die heilige Maria von Ägypten, eine Ex-Prostituierte

12F6S

mit Selbstverachtung – con disprezzamento di se stesso

 

Auf die Frage "Vater, welche Meinung hast du von dir selber?" gibt Franziskus die klassische Antwort:

"Mir scheint, ich bin der größte der Sünder, denn wenn so viel göttliche Barmherzigkeit einen ruchlosen Bösewicht berührt hätte, wäre dieser sicherlich zehnmal geistlicher als ich". Bonaventura

Er verachtete sich selbst. Zum Beispiel heißt es in seinem „Gebet der Danksagung zu Gott“: Du hast uns erschaffen und aus lauter Deiner Barmherzigkeit erlöst und hast uns armen, elenden, üblen, abscheulichen, undankbaren, unverständigen, gottlosen und rebellischen Menschen so viele Gaben zugeteilt und teilst noch täglich alles Gute zu, schaffe derhalben, o Herr, dass wir nichts anderes begehren... als dich allein, o Herr, unser Erschaffer, Erlöser und Heiland...“ (alte Version von 1603, Nicht bullierte Regel, Kapitel 23) Wo es hier „abscheulich“ heißt, und an folgender Stelle im 2. Brief an die Gläubigen steht eigentlich das Wort putrido, putrefacto = stinkend.

„Und unsere Leiber sollen wir in Schmach und Verachtung halten, weil wir alle durch unsere Schuld elend und voll Fäulnis, abscheulich und Würmer sind“... (die offizielle Übersetzung, vergleiche die modernistischen Erläuterungen im III. Teil, 7. Kap., zu Leib und Fleisch, bes. S. 293: „Die Vorstellungswelt des heiligen Franziskus ist hiernach offensichtlich die, dass im „Leib“ eine aktive Kraft, ein widergöttliches Strebevermögen liegt, während man heute sehr wohl zwischen dem Leiblichen und dem zum Bösen geneigten Willen des Menschen unterscheidet... Wir würden nicht, wie Franziskus es tut, den „Leib“ als selbständige und selbsttätige Kraft zum Bösen hinstellen und die „Seele“ als Kraft zum Guten bezeichnen“. Anmerkung: Wenn – unserer Erfahrung nach die meisten - Franziskaner und Kapuziner das heute nicht mehr tun, wir von ETIKA tun es: Wir nehmen Franziskus und Jesus wörtlich!)

Italienisch: „E disprezziamo noi stessi, poiché tutti, per colpa nostra, siamo miseri, putridi, fetidi e vermi…” 

Und deshalb heißt es im Brief an die Gläubigen II auch: „Wir müssen unsere Leiber mit den Lastern und Sünden hassen...“

Italienisch: „Odiamo il nostro corpo con i suoi vizi e peccati…” (Lettera ai fedeli; Regola I,22)

12F6V

mit Vertrauen auf Gott

 

Als ihn in einem Sumpfgebiet in der Nähe des Po plötzlich die finstere Nacht überraschte und sein Gefährte ihn bat zu beten, sagte Franziskus voll großer Zuversicht:

„Wenn es Gottes Güte gefällt, hat er Macht, diese gefährliche Finsternis zu verscheuchen und uns die Gabe des Lichtes zu schenken.“ 

Kaum hatte er diese Worte beendet, leuchtete durch Gottes Macht ein solches Licht, dass sie in seinem hellen Schein den Weg erkennen konnten. (Bonaventura 297f.)

12F6W

mit Verachtung der Welt – con disprezzamento del mondo

 

Franziskus lehrte in seinen Ermahnungen, Kapitel 16: „Wahrhaft reinen Herzens sind jene, die das Irdische gering achten, das Himmlische suchen...“

Italienisch: „Puri du cuori sono coloro che disprezzano le cose terrene e cercano le celesti…”

Französisch: “Ont vraiment le cœur pur ceux qui qui méprisent les biens de la tierre, cherchent ceux du ciel… »

Englisch: “Those are truely clean of heart who despise the things of earth, seek the things of heaven…”

“Francesco era già morto al mondo, e ín lui viveva Cristo. Le delizie della terra gli erano croce, poiché portava radicata nel cuore la croce di Cristo.” (II Celano, 211; Montorsi 384)

12F6Z

mit Zucht und Arbeit

 

Um an seinem Leibe die Rüstung des Kreuzes zu tragen, nahm er die sinnlichen Gelüste in so strenge Zucht, dass er sich kaum gestattete, was zur Erhaltung seines Lebens erforderlich war. ... kaum oder selten gekochte Speisen ... mischte Asche darunter oder machte sie – wie er es meist tat – durch Begießen mit Wasser unschmackhaft ... hielt durch Züchtigung des Leibes die Begierlichkeit in Schach. (Bonaventura, 289)

Er lehrte, den Müßiggang als Nährboden aller schlimmen Gedanken nach Kräften zu fliehen. Er zeigte nämlich durch sein Beispiel, wie man den widerstrebenden und trägen Leib durch ständige Zucht und nutzbringende Arbeit im Zaum halten müsse. (Bonaventura 293)


Fälschungen
beziehungsweise unzulässige Vereinfachungen, Weglassen harter Formulierungen bzw. ihre Abmilderung sowie Schlampereien und Ungenauigkeiten aller Art
sind häufig bei der Übersetzung von Franziskus-Texten, auch wenn sie aus Assisi kommen. Wer lateinisch kann, vergleiche mit dem Original. Nur wenige Texte sind italienisch überliefert wie der Sonnengesang:

„Altissimu, onnipotente, bon Signore, Tue so´ le laude, la gloria, l´honore et onne benedictione. Ad te solo, Altissimo, se konfano et nullo homo ene dignu te mentovare. Laudato sie mi´ Signore, cum tucte le tue creature, specialmente messer lo frate sole, lo quale iorno et allumini noi per loi. Et ellu è bellu e radiante cum grande splendore: Da te, Altissimo, porta significatione.” Auch hiervon gibt es verschiedene Fassungen.

Wir könnten Hunderte Beispiele von fehlerhaften Formulierungen aufzählen aus den Versionen in Englisch, Spanisch, Französisch, Deutsch und Italienisch. Sogar in der offiziellen deutschen Fassung wird zum Beispiel „stinkend“ mit „abscheulich“ übersetzt. Nachstehend drei weitere Beispiele aus:
Scritti di San Francesco, Traduzione di Giorgio Racca, Casa Editrice Francescana, Edizioni Porziuncola, Assisi, 1984.

1.    Verfälschung des Inhalts durch Kürzung auf Seite 73, bei Regel I, 17: „che la carne sia mortificata” ist weggelassen.

2.    Auch anderswo grobe Abweichungen vom ursprünglichen Text, so auf Seite 31 bei Ermahnung 16:
”Veri puri di cuore sono coloro che antepongono i beni del cielo a quelli della terra“ statt wie im Werk Fonti Francescane (Messaggero Padova, 1981, S. 75): „Puri di cuore sono coloro che disprezzano le cose terrene e cercano le celesti.”

3.    Oder auf Seite 15 beim Brief an die Gläubigen übersetzt Racca:
„Noi dobbiamo combattere contro il nostro io, i nostri vizi e i nostri peccati...“ In der Ausgabe des Messaggero heißt es richtig: „Dobbiamo avere in odio il nostro corpo con i suoi vizi e peccati“ (S. 92).

Franziskus-Übersicht - - - Index 1