ETIKA

MISSION

www.etika.com
15.8.1998 – 6.1.2007

15M3

Menschenopfer in der Südsee abgeschafft

Charles Darwin

 

In der apologetischen Zeitschrift: Beweis des Glaubens von Zöckler und Steude finden wir Bd. 30 vom Jahre 1894 auf Seite 419 in einer Anmerkung die Notiz, daß Darwin, als er die Einwohner Feuerlands nach ihrer Bekehrung zum Christentum wiedersah, erklärte: Das sei ein größeres Wunder unsres Jahrhunderts als die Einführung der abendländischen Kultur in Japan und der dort arbeitenden Missionsgesellschaft jährlich 100 Mark Beitrag gab.

Auch in seiner "Reise eines Naturforschers um die Welt" kommt Darwin gelegentlich seines Besuchs der Südseeinseln auf die Mission zu sprechen. Besonders die Schriften von Kotzebue hatten ihn mit großen Vorurteilen gegen dieselbe erfüllt.

Aber als er selbst kam und sah, fand er die Sache ganz anders, und obgleich er auf einem andern Glaubensstandpunkte stand, als die Missionare, fühlte er sich doch als ein wahrheitsliebender Mann verpflichtet, ein Wort der Ehrenrettung für ihr mit Unrecht geschmähtes Werk in sein Buch aufzunehmen. Er schrieb und zwar bereits 1835:

"Im ganzen hatte ich den Eindruck, daß die Moralität und Religiosität der Eingebornen in der Tat das höchste Lob verdienten. Die Lästermäuler vergleichen nie den gegenwärtigen Zustand mit dem, in welchem sich die Insel (Tahiti) vor 20 Jahren befand, ja nicht einmal mit dem, in welchem sich heutzutage Europa befindet, sondern sie legen daran den Maßstab höchster, evangelischer Vollkommenheit. Soweit nun der Zustand des Volks hinter dem hohen Vorbild zurückbleibt, so viel müssen die Missionare gesündigt haben, statt daß man ihnen Dank dafür weiß, was sie zustande gebracht.

Die Tadler vergessen, oder wollen vielmehr nicht daran denken, daß Menschenopfer, die Macht einer götzendienerischen Priesterschaft, eine Wollust, die ihresgleichen in der ganzen Welt nicht findet, Kindermord und so weiter - daß alles dies beseitigt und abgeschafft ist, und daß Unredlichkeit, Unmäßigkeit und Frechheit durch die Einführung des Christentums sich in ziemlichem Maße verhindert haben.

Es ist die niedrigste Undankbarkeit, daß die Reiseberichterstatter das vergessen. Sollte es ihnen beschieden sein an irgend einer unbekannten Küste Schiffbruch zu leiden, so würden sie ein heißes Gebet zum Himmel schicken, daß doch die Lehren der Missionare bis zu deren Bevölkerung gedrungen sein möchten."

Die größten Geister über die höchsten Fragen. Aussprüche und Charakterzüge erster (nicht=theologischer) Autoritäten des 19. Jahrhunderts. Zusammengestellt von Dr. H. Engel. 3. Auflage. Verlag Carl Hirsch, Konstanz, ohne Jahr). Seite 38f.

Index 15