ETIKA

MISSION

www.etika.com

15M4

Irrlehre vom gleichen Gott aller Religionen

Hl. Drei Könige
6.1.2007

 

Appell an die christlichen Geistlichen aller Konfessionen

Ihr geht ewig verloren, wenn ihr Götzen neben unseren Gott stellt und sie als gleichrangig anseht. Denn das erste Gebot lautet:

Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst keine anderen Götter neben mir haben. (2. Mose 20,2.3)

Viele von euch Geistlichen behaupten, daß alle Religionen den einen Gott anbeten, also den gleichen Gott haben. Wer dies tut und diesen multireligiösen Irrglauben den ihm anvertrauten Seelen verkündet, ist ein Massenverführer und wird in der achten Hölle landen.

Matthäus 28,18 Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden.

19 Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker, indem ihr sie taufet auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes

20 und sie halten lehret alles, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.

Markus 16,15 Gehet hin in alle Welt und prediget das Evangelium aller Kreatur.

16 Wer da glaubet und getauft wird, der wird selig werden; wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden.

Die hl. Drei Könige sind gekommen, um den wahren Gott anzubeten. Doch was tut ihr Päpste? Ihr geht in andere Länder, besucht Moscheen und Synagogen, um anderen Religionen die Ehre zu erweisen. Kennt ihr nicht den Auftrag Jesu für seine Boten?

Matthäus 10, Wo ihr aber in eine Stadt oder Markt gehet, da erkundiget euch, ob jemand darinnen sei, der es wert ist; und bei demselben bleibet, bis ihr von dannen ziehet.

12 Wo ihr aber in ein Haus gehet, so grüßet dasselbige;

13 und so es dasselbige Haus wert ist, wird euer Friede auf sie kommen. Ist es aber nicht wert, so wird sich euer Friede wieder zu euch wenden.

14 Und wo euch jemand nicht annehmen wird, noch eure Rede hören, so gehet heraus von demselben Hause oder Stadt, und schüttelt den Staub von euren Füßen.

15 Wahrlich, ich sage euch: Dem Lande der Sodomer und Gomorrer wird es erträglicher gehen am jüngsten Gericht denn solcher Stadt.

27 Was ich euch sage in der Finsternis, das redet im Licht; und was ihr höret in das Ohr, das predigt auf den Dächern.

28 Und fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten, und die Seele nicht zu töten vermögen. Fürchtet euch vielmehr vor dem, der Leib und Seele verderben kann in die Hölle.

Hauptquelle: Die Bibel, Privilegierte Württembergische Bibelanstalt, Stuttgart 1897

Apostel der letzten Zeiten AIHS, Eislingen/Fils, Stadt der Kirchenspaltung, Dreikönig 2007

Index 15