ETIKA
18B19

BIBLIOTHEK

www.etika.com
4.11.2003

P. Fructuosus Hockenmaier

Der beichtende Christ

 

Der beichtende Christ
Moralisch-aszetische Anleitung zur Lösung der Zweifel im christlichen Leben.

Von P. Fructuosus Hockenmaier,
Priester der bayrischen Franziskanerordensprovinz.
Nebst einem Anhang der täglichen Gebete.
3. Auflage. 11. –20.Tausend. 1905.
Steyl, Post Kaldenkirchen (Rhld.). Druck und Verlag der Missionsdruckerei.

 

18B19A Beichte oft!

18B19A1 Wirkungen des heiligen Bußsakramentes

18B19A2 Nutzen der öfteren Beichte

18B19A3 Einwände gegen die öftere Beichte

 

Approbatio ordinis ...

Der Unterfertigte hat das Manuskript ... durchgelesen und kann dasselbe zur Drucklegung empfehlen, 1. weil sich nichts darin findet, was gegen die katholische Glaubens- oder Sittenlehre verstößt, 2. weil dasselbe geeignet ist, beängstigende Zweifel zu heben und viele Sünden, die im irrigen Gewissen ihren Grund haben, zu verhüten.

P. Bonaventura Blattmann, Lector ss. Theologiae. München. ...

 

Vorwort zur ersten Auflage ...

Diese Erwägungen haben mich bestimmt, im vorliegenden Buch für gläubige Christen eine populäre Moral zu schreiben – unter dem Gesichtspunkt: Was ist Rat, was ist Pflicht? – Was ist Sünde, was ist Unvollkommenheit? – Was ist schwere, was ist läßliche Sünde? ... Die Beispiele, die ich den Lesern vorführe, sind zum großen Teil der Werken anderer Schriftsteller, z. B. den Schriften Wetzels, entlehnt.

Landshut, am Feste des hl. Antonius 1903,

Der Verfasser

 

Vorwort zur dritten Auflage.

Die Beispiele, die ich den Lesern vorführe, sind zum großen Teil den Werken anderer Schriftsteller entlehnt; z. B. dem Exempellexikon von Scherer, den Katechismuserklärungen von Dr. Schuster und Dr. Schmitt, dem Repertorium von Schmid, den „Denkwürdigkeiten aus dem Leben des Grafen Silvio Pellico von Salluzzo“ (Leipz.1833), dem W. „La bonne souffrance“ von François Coppée; die Beispiele auf S. 11, 36, 290 (Zeile 23-29)und 291 (Z. 4-10) den Fr. X. Wetzelschen Schriften „Die Planke im Schiffbruch“ und „Rezept für Heiratslustige“ (Verl. von F. Alber in Ravensburg).

Desgleichen sind die Gebete im dritten Teil großenteils anderen kirchlichen approbierten Werken, bezw. Gebetsbüchern entnommen; z. B. die Ablaßgebete dem vom apostolischen Stuhle approbierten Werke: „Die Ablässe“ von Fr. Beringer S. J., kleinere Bruchstücke (z. B. vom zweiten Reuegebet, von den Kommuniongebeten) dem Werkchen „Mit ins Leben“ von P. Cölestin Muff O.S.B. (Verl. von Benziger in Einsiedeln), das fünfte Reuegebet z. T. d. W. von P. Jungmann.

 

Möge Gottes Segen auch fürderhin über dem Büchlein walten, möge es auch bei seiner dritten Wanderung durch die Welt Anklang finden und zum Heile der Seelen Gutes stiften!

Landshut, am Feste der hl. Agnes 1905.

Der Verfasser.

 

Anmerkung ETIKA: Möge die Verbreitung im Internet durch etika.com genau 100 Jahre nach der Erstauflage ebenfalls Gottes Segen finden – zur Rettung so mancher Seele der jetzigen Generation!

 

 

Index 18 B ETIKA-Bibliothek