ETIKA

Bruder Luis von Granada

www.etika.com

18B30

Frömmigkeit und Andacht

9.9.2013

 

Gebet und Betrachtung vom ehrwürdigen Ludwig von Granada aus dem Predigerorden.

Aus dem Spanischen übersetzt von Dr. phil. theol. Jakob Ecker, Professor am Priesterseminar zu Trier. (Anm.: *1851, † 17.11.1912)
Zwei Bände. Zweites (Schluß-) Bändchen. Aszetische Bibliothek. Herdersche Verlagsbuchhandlung, Freiburg im Breisgau, 1912

Zweiter Teil. Frömmigkeit und Andacht.

 

Erstes Kapitel. Der hohe Wert der Frömmigkeit. (18B30A )

Zweites Kapitel. Die Hilfsmittel zur Erlangung wahrer Frömmigkeit. (18B30B )

1.   Großes Verlangen nach Frömmigkeit

2.   Fleiß und Ausdauer

3.   Die Bewachung des Herzens

4.   Beständiger Wandel in Gottes Gegenwart

5.   Die Stoßgebete

6.   Das Lesen frommer Bücher

7.   Die Bewachung der Sinne

8.   Die Einsamkeit

9.   Bestimmte Stunden des Gebetes

10.              Beharrlichkeit in den frommen Übungen

11.              Zeit und Ort des Gebetes (18B30B11)

12.              Leibliche Kasteiungen

13.              Die Werke der Barmherzigkeit

Drittes Kapitel. Die Hindernisse für die Frömmigkeit. (18B30C )

1.   Die läßlichen Sünden (18B30C1 )

2.   Die Gewissensbisse (18B30C2)

3.   Die Skrupulosität

4.   Verbitterung und Traurigkeit

5.   Die sinnlichen Tröstungen

6.   Die übermäßigen Sorgen

7.   Geschäfte und das Studium

8.   Die Neugierde

9.   Die Unterbrechung der frommen Übungen

10.              Unmäßigkeit und Leckerhaftigkeit

11.              Kränklichkeit und körperliche Schwäche

12.              Besondere Hindernisse

Viertes Kapitel. Versuchungen beim Gebete. (18B30D )

1.   Das Ausbleiben geistiger Tröstungen
a) Warum Gott seinen Freunden geistige Tröstungen entzieht
b) Was man beim Ausbleiben geistiger Tröstungen tun soll
c) Man soll die göttlichen Tröstungen nicht geringschätzen

2.   Die Zerstreuungen

3.   Gedanken der Gotteslästerung und des Unglaubens

4.   Übermäßige Furcht

5.   Die Schläfrigkeit

6.   Mißtrauen und Vermessenheit

7.   Allzu große Wißbegierde

8.   Der unbesonnene Eifer, andern zu nutzen

Fünftes Kapitel. Mahnungen und Warnungen. (18B30E )

1.   Wert und Nutzen des mündlichen Gebets (18B30E1)

2.   Wert und Nutzen der heiligen Zeremonien und der äußeren Werke (18B30E2)

3.   Ehrfurcht und Gehorsam gegen die Lehren der Kirche (18B30E3)

4.   Die Klugheit zur Prüfung unserer Wünsche (18B30E4)

5.   Wer viel betet, darf jene nicht verachten, die es nicht tun (18B30E5)

6.   Vermeidung von Eigenheiten aller Art (18B30E6)

7.   Allzu häufiger Verkehr zwischen Männern und Frauen (18B30E7)

8.   Erfüllung der Standespflichten (18B30E8)

9.   Der Zweck, den man bei diesen Übungen im Auge behalten muß (18B30E9)

10.              Man soll keine Visionen und Offenbarungen wünschen (18B30E10)

11.              Man soll die Gnadenerweise des Herrn keinem offenbaren (18B30E11)

12.              Man soll Ehrfurcht vor der Gegenwart des Herrn zeigen (18B30E12)

13.              Zu gewissen Zeiten soll man das Gebet eifriger üben (18B30E13)

14.              Man muß bei den Gebetsübungen mit Klugheit zu Werke gehen (18B30E14)

15.              Man soll sich nicht nur des Gebetes, sondern aller Tugenden befleißigen (18B30E15)

16.              Das Beten ist nicht wie eine Kunst zu behandeln. sondern muß mit Demut und Vertrauen verbunden sein (18B30E16)

17.              Andere Arten der Betrachtung für Fortgeschrittene (18B30E17)

18.              Diese Übungen eignen sich nicht für Personen jeder Art (18B30E18)

Schluß des zweiten Teiles

 

Da die Reihenfolge der Kapitel in der deutschen Übersetzung anders ist als in den spanischen Ausgaben, entsprechen die Kapitelnummern einander nicht.

 

Dritter Teil: Gebet, Fasten und Almosengeben

Spanische AusgabeEdición castellana - Index 18B - Himmel