ETIKA

Bruder Luis von Granada

www.etika.com

18B31

Beten, Fasten und Almosengeben

9.2.2013

 

Gebet und Betrachtung vom ehrwürdigen Ludwig von Granada aus dem Predigerorden.

Aus dem Spanischen übersetzt von Dr. phil. theol. Jakob Ecker, Professor am Priesterseminar zu Trier. (Anm.: *1851, † 17.11.1912)
Zwei Bände. Zweites (Schluß-) Bändchen. Aszetische Bibliothek. Herdersche Verlagsbuchhandlung, Freiburg im Breisgau, 1912

Dritter Teil. Beten, Fasten und Almosengeben.

 

Erstes Kapitel: Das Gebet

I.           Wert und Wichtigkeit des Gebetes

1.   Was ist hier unter Gebet zu verstehen? (18B31AA1)

2.   Empfehlung des Gebetes durch die Heilige Schrift und die großen Geisteslehrer

3.   Das Gebet zieht die Gnade Gottes auf uns herab

4.   Das Gebet vereinigt uns mit Gott

5.   Das Gebet veredelt die Seele

6.   Das Gebet ist eine Nahrung unserer Seele

7.   Im Gebete kosten wir die göttliche Süßigkeit

8.   Durch das Gebet erlangen wir wahre Frömmigkeit

9.   Auch die tägliche Erfahrung lehrt, daß das Gebet alle Tugenden fördert

II.        Die Notwendigkeit des Gebetes

1.   Die Armseligkeit des Menschen (18B31AB1)

2.   Das Beispiel Christi und der Heiligen

 

III.     Die Beharrlichkeit im Gebete.

1.   Die Beharrlichkeit und Ausdauer im Gebete (18B31AC1)

2.   Es ist notwendig, im Gebete auszuharren

3.   Antwort auf einen Einwurf

Schluß

 

Zweites Kapitel: Das Fasten und die körperlichen Abtötungen

Einleitung

I.           Der geistige Nutzen des Fastens

1.   Das Fasten ist nützlich als Tugendwerk (18B31BA1)

2.   Das Fasten leistet Genugtuung für begangene Sünden

3.   Das Fasten unterstützt das Gebet

4.   Durch das Fasten hat man Genuß an Gott und an seinen Tröstungen

5.   Das Fasten weckt das Andenken an Christus

6.   Das Fasten fördert die Weisheit

7.   Das mit Gebet verbundene Fasten erlangt alles von Gott

 

II.        Der leibliche Nutzen des Fastens

1.   Die Mäßigkeit verlängert das Leben (18B31BB1)

2.   Die Mäßigkeit bringt dem Menschen Ehre

3.   Die Mäßigkeit mehrt Hab und Gut

4.   Die Mäßigkeit verschafft uns manchen Genuß

5.   Mäßigkeit ziemt sich für hochgestellte Weltleute

 

III.     Das Fasten befreit von vielen Übeln

1.   Das Fasten ist ein Hauptmittel, alles Böse im Menschen auszurotten (18B31BC1)

2.   Das Fasten ist der Sieg über die Unmäßigkeit

Rückblick und Schluß

 

 

Drittes Kapitel: Das Almosengeben

Einleitung

1.  Die Barmherzigen sind Gott ähnlich (18B31C1)

2.   Die Barmherzigen sind Freunde Gottes

3.   Gegen die Barmherzigen wird Gott barmherzig sein

4.   Den Barmherzigen wird Gott ihre Sünden verzeihen

5.   Almosengeben ist ein verdienstliches Werk

6.   Den Barmherzigen hilft Gott in der Not: 18B31C6

7.   Gott erhört die Gebete der Barmherzigen

8.   Die Barmherzigen erlangen das ewige Leben

9.   Almosengeben ist nicht nur nützlich, sondern notwendig

10.              Almosengeben bringt auch zeitlichen Nutzen

11.              Beim Almosengeben ist der Gewinn größer als der Verlust

12.              Wir müssen die Armut lieben aus Liebe zum armen Jesus

13.              Wie soll man Almosen geben?

 

 

 

 

 

Da die Reihenfolge der Kapitel in der deutschen Übersetzung anders ist als in den spanischen Ausgaben, entsprechen die Kapitelnummern einander nicht.

 

Zweiter Teil: Frömmigkeit und Andacht

Spanische AusgabeEdición castellana - Index 18B - Himmel