ETIKA

Ehmig: Gleichnisse

www.etika.com

18b8irrg

Irrgläubige. Irrige.

21.1.2010
ETIKA-Bibliothek

Anmerkung: Wir sind für den Zusammenschluss aller gläubigen Christen. Die Wahrheit über die ruhmlose Vergangenheit der christlichen Kirchen, ihre Zerstrittenheit und ihre Verachtung gutgesinnter Mitchristen wollen wir nicht verschweigen, denn sie sind alle schuldig geworden und haben sich am Gebot Jesu: Seid alle eins! schwer versündigt. Deshalb und aus dokumentarischen Gründen drücken wir auch das nachfolgende Kapitel ab.

Neue Gleichnisse, Beispiele und Erzählungen über die katholischen Glaubens- und Sittenlehren für Religionslehrer, Prediger und Katecheten, zugleich ein nützliches Lesebuch für christliche Familien. Gesammelt und alphabetisch geordnet von P. Franz Ehmig, em. Pfarrer zu Mosern, Leitmeritzer Diözese. Regensburg. Druck und Verlag von Georg Joseph Manz. 1868. Dritter Band. Stichwörter: Irrgläubige. Irrige. Seite 5-9

Irrgläubige.

Mit Irrgläubigen soll man keinen näheren Umgang pflegen und kein Gespräch anknüpfen.

Das Wiesel, welches nicht nur bei uns, sondern auch im nördlichen Europa wohnt, kriecht schlafenden Bären in die Ohren und beißt sich so fest ein, daß es nicht abgeschüttelt werden kann. Der Bär läuft dann so lange wütend umher, bis er vor Entkräftung tot zu Boden fällt; das Wiesel frißt ihm das Gehirn aus. So geht es denen, welche unvorsichtig, ohne Not und Vorsicht sich mit Freidenkern, Ketzern und Irrgläubigen in eine nähere Lebensgemeinschaft, oder in Gespräche einlassen, oder solche Bücher lesen. Unvermerkt setzt sich in ihrem Verstande ein falscher Glaube, ein Irrtum fest; sie selbst können ihn nicht lösen, Jemanden zu fragen schämen sie sich, und so werden sie des Irrtums nicht los, und dieser tötet die Seele. Es sagt daher Johannes: Wenn ein Mensch zu euch kömmt und bringt diesen Glauben nicht mit, den grüßet nicht und nehmt ihn nicht in euer Haus auf. Diese Vorsicht empfiehlt er, um ja nicht am Glauben Schiffbruch zu leiden. (Anmerkung: Was würde P. Franz Ehmig wohl zu der heutigen multireligiösen und multikulturellen Gesellschaft sagen? Das dürfte niemand veröffentlichen, sonst würde er wohl als Williamson-Anhänger bzw. Neonazi verfolgt.)

Mit Irrgläubigen soll man nicht umgehen.

Wer sich mit Irrgläubigen und schlechten Büchern befaßt, kann leicht um seinen wahren Glauben kommen, Irrtümer annehmen und ums ewige Leben kommen; sie verkehren die Ansichten über Religion und verfinstern der Verstand, so daß man verkehrt sieht und glaubt. Sie gleichen den Staubschwämmen, welche kein Fleisch, sondern Staub in sich haben, der eine böse Entzündung der Augen verursacht.

Der Irrgläubige wandelt im Dunkel, der Katholik im Lichte.

Ich ging einst vom Lande aufs hohe Gebirge; unten lag dichter Nebel, es war kalt und dunkel. Als ich auf die Höhe kam, konnte ich über das Nebelmeer hinwegsehen; oben schien die Sonne, es schmolz der Schnee, es war warm; unten war´s dunkel, es fror; hie und da ragte ein Berggipfel aus dem Nebel hervor und war erleuchtet; das ganze Gebirge erfreute sich des lieblichsten Sonnenscheines. So ist es im Protestantismus, sein Irrglaube ist dunkel; so ist es in der katholischen Kirche, ihre Lehre ist Licht, wärmt, kräftigt zum Guten; die erleuchteten Berggipfel sind die wenigen Katholiken, welche unter Protestanten wohnen, oder welche sich aus dem Irrtum zur Kirche bekehren.

Die Irrgläubigen werden sich im Tode getäuscht finden.

Ferdinand G. führte Prozeß mit seinem Schwager und verlangte eintausendvierhundert Gulden aus dem Hause. Abgewiesen appellierte er. Das Urteil kam, man rief ihn in die Kanzlei und las es ihm vor. Beim Vorlesen faßte er die Sache falsch auf; er freute sich ungemein, und um so mehr, da er die Prozeßauslagen geborgt hatte. Als er aber das Urteil schriftlich in die Hände bekam und es aufmerksam las, zeigte es sich, daß er falsch verstanden, daß er verloren habe und die Kosten zahlen müsse. Da schlug die Freude in Wehklagen um. So geht es den Irrgläubigen, die sich jetzt auf ihre Irrtümer und Scheingründe verlassen, beim Gerichte aber hören werden, daß sie geirrt haben; dann wird ihr Geprahle und Gejubel plötzlich in Jammer umschlagen.

Die Irrgläubigen haben keine Nächstenliebe.

Unter die Irrgläubigen gehören die abtrünnigen Griechen. Irrgläubige haben keine christliche Liebe; denn es fehlt ihnen die Gnade des heiligen Geistes, der nicht in ihnen wohnet. Dieser Mangel zeigte sich recht deutlich zur Zeit der Kreuzzüge. Als die französischen Kreuzfahrer zu Lande nach Palästina zogen, fanden sie auf ihrer ganzen Reise durch katholische Länder, während eines Marsches von mehr als fünfhundert Stunden, Lebensmittel und wurden mit einer großmütigen Gastfreundschaft aufgenommen. Dies hörte jedoch auf, sobald sie den griechischen Boden betraten. An jedem andern Ort, sagt Odo von Deuil, gaben uns die Einwohner auf eine anständige Weise Alles das, was wir bedurften, und wir standen mit ihnen in den friedlichsten Verhältnissen. Dagegen reichten uns die in ihre Städte eingeschlossenen Griechen mit Seilen die Lebensmittel von den Mauern herab. Diese unbequeme Art, uns die Lebensmittel zu verabreichen, konnte dem Haufen von Pilgern nicht gefallen, die überdrüssig, in einem fruchtbaren Lande Mangel zu leiden, sich mit Gewalt und durch Plünderung die notwendigsten Gegenstände verschafften. Die Griechen, ohne Liebe zu dem Gekreuzigten, konnten die Begeisterung nicht begreifen, mit der die Abendländer für die Befreiung der durch Christum geheiligten Örter kämpften.

Die Irrgläubigen sollen zur Kirche zurückkehren.

Die große Mehrheit der Stadt Albi in Frankreich hatte mit dem Glauben an den Papst als Statthalter Christi die meisten andern Lehren der Kirche verworfen und sie weigerten sich nicht bloß, dem heiligen Meßopfer, welches der Kardinal in ihrer Kathedrale feierte, beizuwohnen, sondern sie bezeugten durch Hohngelächter und durch eine Art Katzenmusik ihr Mißvergnügen, das ihnen sein Besuch verursachte, und den Haß, von dem sie gegen den heiligen Stuhl beseelt waren.

Der heilige Bernhard ließ daselbst am andern Tage zur Messe läuten; sei es aus Neugierde, den berühmten Mann der Zeit zu sehen, oder weil ein außerordentlicher Segen alle seine Schritte begleitete; kurz, die Bewohner von Albi strömten in so großer Zahl zur Kirche, daß sie nicht alle fassen konnte. Nach der heiligen Messe bestieg er die Kanzel und erklärte mit Salbung und Ruhe Abschnitt für Abschnitt die verschiedenen Punkte der katholischen Lehre, welche die Ketzer und Neuerer verworfen und umgestaltet hatten. Die Zuhörer gaben ihre Rührung durch Tränen zu erkennen. Gehet in euch, rief Bernhard zum Schlusse; verirrte Kinder! kehret zur Einheit der Kirche zurück! Damit man jene unter euch erkenne, welche das Wort des Heils aufgenommen haben, so mögen sie die rechte Hand zum Himmel erheben, als Zeichen ihrer Anhänglichkeit an den katholischen Glauben. Alsbald hoben Alle die rechte Hand empor und bezeugten durch Jubelgeschrei ihre Rückkehr in den Schoß der Kirche. O möchten doch alle Irrgläubigen so aufgeklärt werden und so willig zur Kehre zurückkehren!

Die Irrgläubigen sollen von den Landesfürsten unterdrückt und nicht geschützt werden.

Daß Alle den Sohn ehren sollen, wie sie den Vater ehren, Joh. 5, 23, zeigte der heilige Amphilochius dem Kaiser Theodosius auf eine sehr kluge Weise. Amphilochius hatte nämlich als Bischof den Kaiser Theodosius dringendst gebeten, die ärgerlichen Zusammenkünfte der Arianer, dieser Feinde der Gottheit Jesu, verbieten und abschaffen zu lassen. Allein der Kaiser zögerte lange, dieses zu tun, indem er des Bischofs Begehren für unbillig hielt. Amphilochius suchte nun Gelegenheit, die Billigkeit seiner Bitte recht anschaulich zu machen.

Im Jahre 383 suchte und erhielt er beim Kaiser Audienz. Er grüßte den Kaiser mit der tiefsten, ihm gebührenden Ehrfurcht; allein gegen den Sohn des Kaisers Arkadius, welchen der Kaiser eben zum Augustus oder Thronfolger ernannt hatte und der nun an der Seite des Vaters saß, machte der Bischof gar keine Verbeugung. Theodosius hielt dieses Betragen des Bischofs für eine Zerstreuung und ließ ihn an seine Schuldigkeit erinnern, dem kaiserlichen Prinzen ebenfalls die tiefste Ehrfurcht zu bezeugen. Der Bischof näherte sich nun dem Prinzen und sagte zu ihm, wie zu einem andern bekannten Jünglinge, in ganz vertraulichem Ton: Guten Morgen, mein Sohn! wobei er ihm zugleich das Kinn streichelte und andere derartige Liebkosungen anbrachte. Der Kaiser ward über dieses gemeine, von gar keiner Ehrfurcht zeugende Betragen gegen seinen Sohn höchlich aufgebracht und befahl erzürnt, den Bischof aus dem Palaste zu weisen. Nun wandte sich Amphilochius voll Würde und Ernst an den Kaiser und sprach mutig:

Herr! Ihr zürnt, daß man Euerem Sohne die schuldige Ehrfurcht nicht erweiset; glaubet Ihr wohl, daß es den Vater unseres Heilandes nicht auch höchlich beleidige, wenn er sieht, daß man Seinen Sohn, der gleiches Wesen mit ihm ist, die göttliche Anbetung nicht erweisen will? Machen es nicht gerade so die Arianer dem Sohne Gottes, wie ich es deinem Sohn machte, wodurch ich deinen Zorn erregte? Ist also ihr Betragen wohl zu billigen und zu dulden?

Theodosius bewunderte die Weisheit des heiligen Amphilochius, bat ihn um Vergebung und bestrebte sich von nun an, die Feinde der Gottheit Jesu Christi im Zaume zu halten, indem er ihre Frechheit ahndete.

Der Katholik soll die Bethäuser der Irrgläubigen nicht besuchen.

Der heilige Patriarch Johannes der Almosengeber schärfte den Seinigen ein und beschwur sie: Nehmet niemals Anteil an der Kommunion, oder vielmehr an der Befleckung der Ketzer; wenn ihr auch euere ganze Lebenszeit hindurch aus Zwang oder Not die Kommunion der katholischen Kirche nicht erhalten solltet, so bleibet lieber ohne Kommunion. Denn nach dem Ausspruche des heiligen Paulus: Ich habe euch verlobt einem Manne, euch als keusche Jungfrau Christi darzustellen, sind wir Gott vermählt durch den Glauben der katholischen Kirche. So wie also der Ehemann, wenn er sich auf einige Zeit von seinem Weibe entfernen muß, ihr treu zu bleiben schuldig ist, und im Gegenteile der Strafe unterliegen würde: ebenso werden jene, die durch eine ketzerische Kommunion ihrem rechtmäßigen heiligen Glauben untreu werden (Anmerkung: heute weiß ja fast niemand mehr, wer die rechtmäßige heilige katholische Kirche vertritt; selbst unter den Fundamentalisten tobt ein erbitterter Meinungsstreit), der Strafe teilhaftig, welche jenseits auf die Ketzer wartet; weil die Kommunion bei den Ketzern eine Vereinigung mit ihnen ist. Deswegen bitte ich euch, meine Söhne, setzte er hinzu, daß ihr ja nicht in solche Bethäuser gehet!

Der Irrgläubige soll zur Kirche zurückkehren.

Der Priester Hippolitus bekehrte viele Heiden. Später hatte er das Unglück, in den Irrtum des Novatus und Novatian zu fallen und längere Zeit es mit dieser Sekte zu halten. Durch Gottes Gnade kehrte er zur Kirche zurück, bereute seinen Fehler und söhnte ihn durch den Martertod aus. Er widerrief seinen Irrtum öffentlich und aus Rache verklagten ihn die Novatianer beim heidnischen Kaiser als einen Christen, welcher ihn gefangen nahm. Viele Gläubige fragten ihn, welchem Papste sie anhängen sollen, Novatian oder Cornelius? Er antwortete: Fliehet den Irrtum des Novatian sorgfältiger als die Pest und haltet euch an den katholischen Oberhirten Cornelius, der den alten Glauben der Apostel bewahrt. O wie bereue ich das Ärgernis, das ich durch meine Anhänglichkeit an die Irrlehre gegeben habe! Kinder, bleibet treu dem Glauben und bedenket euch nicht, Blut und Leben dafür zu geben! Er wurde von Pferden zu tot geschleift.

Die Bekehrung der Irrgläubigen durch gewaltsame Mittel mißbilligt die Kirche.

Der französische König Ludwig XIV. faßte den Entschluß, die Hugenotten in seinem Reiche zur katholischen Kirche zurückzuführen. Man schickte ihnen katholische Missionäre in die Ortschaften und wenn diese nicht gleich eine geneigte Aufnahme fanden, so folgten ihnen Dragoner nach, welche sich bei den Hugenotten zur Exekution einlegten. Unser großer Türenne ist katholisch geworden, sagten sie, warum weigert ihr euch dessen? Die Hugenotten trieb man in katholische Kirchen, zu beichten und zu kommunizieren; ihre Kinder wies man in katholische Schulen und keine Ehe wurde vom Staate anerkannt, die nicht vom katholischen Pfarrer geschlossen war.

Papst Innocenz XI. mißbilligte diese gewaltsamen Bekehrungen und schrieb an den König: Auf eine solche Art habe unser Heiland nicht verfahren; man müsse die Menschen in den Tempel führen, aber nicht hinein schleppen. Viele Reformierte wollten auswandern, aber Ludwig hatte die Grenzen besetzen lassen; doch waren die Grenzwächter nachsichtig und über fünfmalhunderttausend Reformierte kamen außer Landes. Sie fanden in Deutschland und England günstige Aufnahme und gründeten dort die ersten Hut- und Strumpfmanufakturen, die den französischen bald großen Abbruch taten. Die große Geschicklichkeit, mit welcher Fenelon als Priester die zur katholischen Kirche übergegangenen Protestanten einnahm, bekehrte und überzeugte, bewog den König, ihn an die Spitze der Missionäre zu stellen, welche die Reformierten bekehren sollten. Seine Beredtsamkeit und seine Sanftmut, verbunden mit wahrer Herzensgüte und echter christlicher Liebe, brachten unter den Reformierten ganz erstaunliche Wirkungen hervor. Mancher Hugenotte wurde katholisch, weil er der Freundlichkeit des liebenswürdigen katholischen Priesters nicht widerstehen konnte.

Wer in der Religion irrt, soll Gott um Erleuchtung bitten.

In Unterägypten wohnte ein großer Altvater, welcher in seiner Einfalt den Melchisedek für den Sohn Gottes hielt und also aus Unwissenheit irrte. Dies wurde dem heiligen Bischof Cyrillus von Alexandria hinterbracht und dieser ließ ihn kommen. Da er aber wußte, jener Altvater sei ein heiliger Mann und was er immer von Gott begehre, das werde ihm geoffenbart, und er irre nur aus Einfalt und Unwissenheit, so sprach er zu ihm: Mein Vater! Ich denke, Melchisedek sei der Sohn Gottes und dann kommt mir ein Zweifel, nach welchem Melchisedek nur ein Mensch und Priester Gottes war. Da ich nun darüber in Ungewißheit bin, ließ ich dich holen, daß du Gott bittest, Er möge mir hierüber offenbaren, wie es sich in Wahrheit verhalte. Der Altvater sagte voll Vertrauen: Gib mir drei Tage Zeit, so will ich Gott in dieser Sache anrufen; und nachdem er nach drei Tagen wieder kam, sprach er zu dem heiligen Cyrillus: Melchisedek ist nur ein Mensch. Der Erzbischof antwortete ihm: Woher hast du diese Überzeugung, mein Vater? Dieser versetzte: Gott zeigte mir alle Patriarchen, so daß alle nach einander an mir vorübergingen, von Adam angefangen bis zum Melchisedek, und ein Engel, der mir zur Seite stand, sagte mir: Siehe, dieser ist Melchisedek und so, mein Erzbischof, sei versichert, daß es sich also verhält. Hierauf ging der Altvater wieder fort und verkündete selbst, Melchisedek sei ein Mensch, der heilige Cyrillus aber erfreute sich sehr, ihn auf diese Weise von seinem Irrtum befreit zu haben. Jeder, der in Religionswahrheiten einen Irrtum hat und dem Zweifel aufsteigen, der bete und Gott wird ihn zur Erkenntnis der Wahrheit führen.

Irrige.

Irrige Ansichten führen zu törichten Handlungen.

Die Indier töten kein Tier, weil sie die Seele des Tieres für eine Menschenseele halten, die ins Tier verbannt sein könnte. Um kein Tier zu töten, ließ ein Brahmine zwei Bedienten vor sich hergehen; der Eine mußte den Weg abkehren, der Andere mit einem Fächer die Luft bewegen, um keines der kleinen Tiere zu zertreten und keines einzuatmen. Derselbe tötete kein Ungeziefer; daher war er voll Läuse.

 

Anmerkung: statt th schreiben wir t, statt appeliren appellieren und dergleichen, um die Übersetzung in andere Sprachen zu erleichtern.

Übersicht über Neue Gleichnisse - Index 18 B ETIKA-Bibliothek