ETIKA

BIBEL

www.etika.com
19.8.2000

1BSI26

Tadel des bösen Weibes

Jesus Sirach 25 - 26, Auswahl;
Die Bibel, Stuttgart 1897

-

25. Kapitel

3. Drei Stücke sind, denen ich von Herzen feind bin, und ihr Wesen verdreußt mich übel:

4. wenn ein Armer hoffärtig ist, und ein Reicher gern lüget, und ein alter Narr ein Ehebrecher ist.

5. Wenn du in der Jugend nicht sammelst, was willst du im Alter finden?

17. Es ist kein Wehe so groß als Herzeleid.

18. Es ist keine List über Frauenlist.

19. Es ist kein Lauern über des Neidharts (Neiders) Lauern.

20. Es ist keine Rachgier über der Feinde Nachgier.

21. Es ist kein Kopf so listig als der Schlange Kopf, und ist kein Zorn so bitter als Frauenzorn.

22. Ich wollte lieber bei Löwen und Drachen wohnen denn bei einem bösen Weibe.

23. Wenn sie böse wird, so verstellet sie ihre Gebärde, und so wird sie finster wie ein schwarzer Sack. (1. Mose 4,6)

24. Ihr Mann muß sich ihrer schämen; und wenn manīs ihm vorwirft, so thutīs ihm im Herzen weh.

25. Alle Bosheit ist gering gegen der Weiber Bosheit; es geschehe ihr, was den Gottlosen geschieht.

26. Ein schwätzig Weib ist einem stillen Mann wie ein sandiger Weg den Berg hinauf einem alten Mann.

27. Laß dich nicht betrügen, daß sie schön ist, und begehre ihrer nicht darum.

28. Wenn das Weib den Mann reicht macht,

29. so ist da eitel Hader, Verachtung und große Schmach.

30. Ein böses Weib macht ein betrübt Herz, traurig Angesicht und das Herzeleid.

31. Ein Weib, da der Mann keine Freude an hat, die macht ihn verdrossen zu allen Dingen.

32. Die Sünde kommt her von einem Weibe, und um ihretwillen müssen wir alle sterben. (1. Mose 3,6)

33. Wenn man dem Wasser nicht Raum lassen soll, also soll man einem bösen Weibe seinen Willen nicht lassen.

34. Will sie dir nicht zur Hand gehen, so scheide dich von ihr.

26. Kapitel

5. Drei Dinge sind schrecklich, und das vierte ist greulich:

6. Verräterei, Aufruhr und Afterreden;

7. welche alle ärger sind denn der Tod.

8. Das ist aber das Herzeleid, wenn ein Weib wider das andre eifert, und schändet sie bei jedermann.

9. Wenn einer ein böses Weib hat, so istīs eben als ein ungleich Paar Ochsen, die neben einander ziehen sollen.

10. Wer sie krieget, der krieget einen Skorpion.

11. Ein trunken Weib ist eine große Plage, denn sie kann ihre Schande nicht decken.

12. Ein hurisch Weib kennet man bei ihrem unzüchtigen Gesicht und an ihren Augen. (Anmerkung etika.com: Der fromme Jesus Sirach lebte noch nicht im Sommer 2000, dem Tiefpunkt menschlicher Dekadenz, sonst hätte er noch manches hinzugefügt.)

13. Ist deine Tochter nicht schamhaft, so halte sie hart, auf daß sie nicht ihren Mutwillen treibe, wenn sie so frei ist.

Bibel - Index 1 - - - - Retour ETIKA Start