ETIKA

Theologie

www.etika.com

38K34

Was ist Unzucht?

22.2.2014

Unzucht nennt man eine begangene sexuelle Sünde.

Ein evangelischer Pastor spricht die Wahrheit aus, die der Papst nicht sagen will. Nachstehend eine Rückübersetzung aus dem Buch von Wilhelm BuschGesù nostro destino“ (Ed. Soli Deo Gloria, Piacenza, 8. edizione italiana 2011, pag. 119; die deutsche Originalausgabe trägt den Titel „Jesus unser Schicksal“, herausgegeben von der Neukirchener Verlagsgesellschaft):

„Ich muss deshalb klar sagen, dass die vorehelichen sexuellen Beziehungen, die lesbische Liebe, die Homosexualität, der Ehebruch, die Scheidung Sünden sind, für die ihr vor Gott Rechenschaft ablegen müsst.“

Das von dem späteren führenden Konzilstheologen Karl Rahner herausgegebene Lexikon für Theologie und Kirche erklärt, dass die geschlechtlichen Vorgänge innerhalb der göttlichen Ordnung zu vollziehen sind. Sogar gesellschaftlicher Verkehr mit unzüchtigen Christen wird im Neuen Testament verboten (1 Kor 5,9ff). Wörtlich heißt es:

„Unzüchtige, Ehebrecher, Homosexuelle werden das Reich Gottes nicht erhalten (1 Kor 6,9f; vgl. Gal 5, 19 21; Eph 4, 19; 5,5). Unkeuschheit ist gleichsam ein Ehebruch an Christus, dem der Körper des Christen gehört (1 Kor 6,13-18). Unzucht zählt zu den Werken des „Fleisches“ (Gal 5,19), Keuschheit hingegen zu den Früchten des Geistes (Gal 5,22f; vgl. 1 Thess 4,4). … Um der Gefahr der Unzucht vorzubeugen, soll man heiraten (1 Kor 7,2 9; vgl. 1 Tim 5,14).   . Trotz dieses hohen Wertes des ehelichen Geschlechtslebens steht der Verzicht darauf in jungfräul. Hingabe an das Himmelreich bzw. Christus noch höher … Aber auch der Verheiratete darf in der Erwartung der Wiederkunft des Herrn nicht im Sexuellen aufgehen (1 Kor 7,29; vgl. Lk 14,26).“ J. Michl (Lexikon für Theologie und Kirche, Herder Verlag Freiburg 1960, Stichwort Geschlechtsleben, Spalte 809)

Wenn ein evangelischer Pfarrer offen die Wahrheit sagt, Bergoglio sie aber verschweigt oder relativiert, so müssen wir letzteren an den Krönungseid des Papstes erinnern, welcher in dem sehr empfehlenswerten Kalender „Heiliges Königtum 2014“ auf Seite 2 abgedruckt ist (erschienen im Franziska-Verlag, CH-6424 Lauerz, ISBN 978-3-03749-995-5, CHF 26.-. Euro 19.80):

“Ich gelobe, nichts an der Überlieferung, nichts an dem, was ich von meinen gottgefälligen Vorgängern bewahrt vorgefunden habe, zu schmälern, zu ändern oder darin irgendeine Neuerung zuzulassen, vielmehr mit glühender Hingabe als ihr wahrhaft treuer Schüler und Nachfolger mit meiner ganzen Kraft und Anstrengung das überlieferte Gut ehrfurchtsvoll zu bewahren; alles, was im Widerspruch zu der kanonischen Ordnung auftauchen mag, zu reinigen; die heiligen Canones und Verordnungen unserer Päpste gleichwie göttliche Aufträge des Himmels zu hüten, da ich mir bewußt bin, Dir, dessen Platz ich durch göttliche Gnade einnehme, dessen Stellvertretung ich mit Deiner Unterstützung innehabe, strengste Rechenschaft über alles, was ich bekenne, im göttlichen Gericht ablegen zu müssen.

Wenn ich es unternehmen sollte, in irgend etwas nach anderem Sinn zu handeln, oder zulassen sollte, daß es unternommen wird, so wirst Du mir an jenem furchtbaren Tag des göttlichen Gerichtes nicht gnädig sein.

Daher unterwerfen Wir auch dem Ausschluß des strengsten Bannes: wer es wagen sollte – seien es Wir selbst, sei es ein anderer – irgend etwas Neues im Widersprich zu dieser so beschaffenen evangelischen Überlieferung und der Reinheit des orthodoxen Glaubens und der christlichen Religion zu unternehmen, oder durch seine widrigen Anstrengungen danach trachten sollte, irgend etwas zu ändern, oder von der Reinheit des Glaubens zu unterschlagen, oder jenen zuzustimmen, die solch lästerliches Wagnis unternehmen.“  (LIBER DIURNUS ROMANORUM PONTIFICUM P.L. lo5, S. 54)

Gott wird Papst Franziskus auch nach diesem Krönungseid richten.

Apostel der letzten Zeiten AIHS, 22.2.2014, Thronfest des hl. Apostels Petrus

Index 38 - Index 3