ETIKA

DIE GANZE WAHRHEIT

www.etika.com
8.5.2001

49NS1

Abschied vom (Thema) Nationalsozialismus

Nach zehnjähriger Sperre am 4.11.2011 wieder ins Internet gestellt

Eine teuflische Verschwörung

Das Böse in der Welt.
Die Apokalypse der Weltkriege damals – der Geist des Antichrist, der systematische Krieg gegen die Seelen heute.
Die Verführung damals und die Unbarmherzigkeit gegenüber Millionen Schwachen – das ethische Chaos und das Elend von Milliarden Armen und Verführten heute.

Alles hängt auf geheimnisvolle Weise zusammen. Die Drahtzieher sind dieselben:
der Durcheinanderwerfer (Diabolos) und seine Dämonen, die die Menschen mit 100 001 Tricks vom Weg des Heils abzubringen versuchen, um im Reich der Schatten möglichst viel Gesellschaft zu haben: die Ungehorsamen, die Seelenmörder, die Mitleidlosen. Weh der Welt der Verführungen wegen! Es müssen ja Verführungen kommen; doch wehe dem Menschen, der zum Abfall verführt! (Matthäus 18,7)

Aber für die Menschen guten Willens gibt es Rettung: Jesus Christus: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich. (Johannes 14,6)

A Schleier und Selbstbelügung
B
Das Böse lähmt uns - Nicht ablenken von heute und unserer eigenen Schuld
C Ideale statt Scheinwelt – Empor zu Gott

Noch gesperrt: Im Anhang Dokumente zum Nachdenken: D War Hitler katholisch? - E Judenmord hinter dem Rücken des Volkes - F Hitler schont Engländer – Neue Romantik - Weitere Ungereimtheiten - G Hitler und der Herr der Welten - Schirach als Prophet

A
Schleier und Selbstbelügung

(etika.com) - Das Thema Nationalsozialismus, Faschismus etc. engt ein, kanalisiert, verwirrt durch wahre und falsche Frontstellungen. Kurz, wir empfinden ein großes Unbehagen, wenn es – früher wie heute – um die pauschale Verdammung ganzer Völker (Juden wie Deutsche, Tutsi wie Hutu, Amerikaner wie Russen) oder Zeiten (Mittelalter) geht. Denn man hat uns gelehrt, wissenschaftlich zu differenzieren und den Dingen auf den Grund zu gehen. Ein solches Vorgehen erscheint uns heute überaus schwierig.

Die Forderung der unabhängigen Historiker nach Öffnung aller Weltkriegsarchive ist ins Leere verpufft. So erfährt man nur Vages über die Tatsache, dass der Kriegsgegner USA Deutschland im Sommer 1944 monatlich 44.000 Tonnen Öl lieferte (Shraga Elam: Hitlers Fälscher, Ueberreuter Verlag Wien). Cui bono? Wo erhält man zuverlässige Angaben über die esoterischen Hintergründe des Nationalsozialismus, über Hitlers Finanzierung durch ausländische Geldgeber? Wie kann man die Behauptung widerlegen, dass Hitler angeblich bis zuletzt praktizierender Katholik war? Wo liest man von der weit verbreiteten Stimmung der Wehrmachtssoldaten an der Ostfront gegen die „schwarze (oder braune) Pest“ der SS-Fanatiker mit ihrer menschenverachtenden Rassenideologie? Das Verhalten des Durchschnittsdeutschen bei der Verhaftung von Juden? Wo kann man Dokumente über das Pornographie-, Prostitutions- und Vivisektionsverbot im Dritten Reich einsehen? Welche Rolle spielten jene deutschen Geheimdienstler und Offiziere, die die SS-Theorie von den „Untermenschen im Osten“ ablehnten und vergeblich daran arbeiteten, eine antibolschewistische Front der Deutschen mit Russen, Ukrainern und auch Serben aufzubauen? Äußerst dürftig ist das Material über die Zuchtanstalt zur Erzeugung blonder Arier („Lebensborn“); allein dieses ehebrecherische Vorhaben zwecks Verbesserung der Rasse – heute fortgeführt und perfektioniert durch Experimente der Genmanipulation – müsste doch allen Zeitzeugen die Augen öffnen. Die meisten Bücher, Schriften und Urkunden jener zwölfjährigen Ära wurden verbrannt, und damit viele Beweise.

So stochert man im Nebel, kratzt am Rost – für Wissenschaftler und Wahrheitssuchende sind das unbefriedigende Methoden.

Auch aus der Nachkriegszeit ist vieles offen: Starb in Spandau nun ein Doppelgänger oder der echte Friedensflieger Rudolf Hess; wurde er ermordet? War Skorzeny wirklich Agent für Israel? Wo sind die Goldschätze von damals geblieben? Hat Schindler nun dem Spielberg-Film zum Trotz jüdische Frauen erpresst oder nicht („Freiheit für Sex“)?

Warum hatte Haider in Österreich so viel Erfolg? Auf welche Bündnisse spielt Globalisierungsgegner Bossi an, wenn er sagt: „Der Nazismus hat keine Chance zurückzukehren, und es macht nicht viel Sinn, ständig damit zu drohen. Das ist eine von der europäischen Linken erfundene Fabel, um an der Macht zu bleiben.“? Italienische „Dietrologie“. Warum hängen in russischen Lokalen, vor allem der Organisation „Gedenken“, Hitlerbilder an der Wand und werden von nicht wenigen Russen Hitler und Stalin als die größten Staatsmänner des Jahrhunderts gepriesen? Warum lehnt die rotgrüne Bundesregierung ein Zentrum zur Dokumentation der Vertreibungen ab? Immerhin wurden zwölf Millionen Menschen aus den deutschen Ostgebieten vertrieben.

Besonders der Komplex Nationalsozialismus – Christentum ist für uns undurchschaubar. Es gab Tausende mutige Christen, die ihrem Gewissen folgten, aktiven oder passiven Widerstand leisteten und ins KZ verschleppt wurden und zum Teil hingerichtet wurden. Aber daneben gab es Millionen evangelische und katholische Christen, die guten Glaubens mitmachten, nicht nur die evangelischen „Deutschen Christen“; wie denn auch Paulus in seinem Römerbrief 13,1 vorschreibt:

Jedermann sei untertan der Obrigkeit, die Gewalt über ihn hat. Denn es ist keine Obrigkeit außer von Gott; wo aber Obrigkeit ist, die ist von Gott angeordnet.

Den Ursachen nachspüren! Warum sagen die älteren Leute noch heute, wenn es um Sittenlosigkeit oder Verbrechen geht: „Das hätte es unter Hitler nicht gegeben!“?

Da sind so viele Widersprüche, dass wir kapitulieren und ein Jahrzehnt verstreichen lassen wollen oder mehr. Vielleicht sind bis dahin die Archive geöffnet, und unabhängige Wissenschaftler enthüllen das jetzt noch Verborgene.

*

Es ist notwendig, teuflische Verschwörungen zu entlarven und jedes Unrecht und jede Grausamkeit zu verurteilen. Deshalb verurteilen wir den Krieg, jede Massenvernichtung, jedes Massaker, jeden Mord, jede Vergewaltigung, jede Vertreibung, von welcher Seite sie immer geschehen sind, von Deutschen oder Polen, Tschechen oder Russen, Briten oder Amerikanern, Serben oder Slowenen usw.

Andrerseits müssen wir jeden einzelnen Menschen gerecht beurteilen, auf seine Absicht schauen, Mensch und Handlung trennen, wie Gandhi fordert, damit sich die Saat des Hasses nicht weiter ausbreitet. Wenn der einzelne voll Verblendung in dämonische Systeme verstrickt ist, ein Sklave von Wahnideen, wo beginnt, wo endet die Schuld? Welcher Anteil fällt auf die Dämonen? Wem kommt es zu, über den Menschen zu richten und nicht nur über die Taten?

Wir jedenfalls wollen zum Thema Nationalsozialismus und Weltkrieg nicht selbst Unwahres ungeprüft übernehmen und verbreiten und ungerechte Urteile über Einzelne oder ganze Nationen fällen. Zu vielen Einzelfragen gibt es nur zweifelhafte Unterlagen aus zweiter Hand, keine Zeugen mehr, vieles ist von historischen Gegnern gefälscht, verdreht, zurechtgebogen, erfunden, mag es auch in guter Absicht geschehen sein.

Jedenfalls danken wir all jenen, Juden (Norman Finkelstein: „Wir müssen der Holocaust-Industrie das Handwerk legen. Denn sie trägt heute maßgeblich dazu bei, den Antisemitismus zu schüren.“; Jehuda Bauer, Jerusalem; Shraga Elam: „Hitlers Fälscher“) wie Deutschen, Russen (Juri Igrinjow: „Russen über den Krieg und die Deutschen“) wie Engländern, Franzosen, Amerikanern, Spaniern und anderen, die sich um die ganze Wahrheit bemühen und um Versöhnung zwischen den Völkern auf der Grundlage der Gerechtigkeit und Barmherzigkeit.

Wir selbst fühlen uns überfordert, wenn wir weiter über das Thema Nationalsozialismus objektiv berichten wollen, und warten lieber auf die Stunde des göttlichen Gerichts. Dann wird alles offenbar werden, und Engel werden die Guten von den Bösen scheiden, je nachdem, was im Buch des Lebens verzeichnet ist. Hitler, Stalin, Roosevelt, Churchill usw., alle kommen an die Reihe, und wir dürfen zuschauen, bis wir selber dran sind. Gott wird richten in Gerechtigkeit, denn er schaut in die Herzen.

Unser Leben währet kurz. Es dünkt uns sinnvoller, wenn wir uns künftig den an uns selbst gestellten Aufgaben, dem Leben und den Schriften der Heiligen, der Hl. Schrift, dem Gebet, dem Leben in der Familie und der Natur widmen.

Wir werden deshalb mindestens zehn Jahre nichts Neues über das leidige Thema Nationalsozialismus etc. veröffentlichen.

Allzuviel in der Politik trieft von Lügen und Selbstbelügung, von der Perversion des Anstandes und von dämonischer Raffinesse.

Zwar scheint so vieles „furchtbar interessant“, doch wollen uns Hunderttausende Details ablenken von Gott in eine Sackgasse der Gottesferne. Aber Ihn allein suchen wir. Ihm allein, dem Herrn, nicht falschen Göttern, sollen und wollen wir dienen.

B
Das Böse lähmt uns
Nicht ablenken von heute und unserer eigenen Schuld

Nationalsozialismus etc.: ein Alptraum verschiedener Wirklichkeiten. Ein Lügengespinst über einer vom Teufel ausgegrabenen Fallgrube.

Begraben wir endlich den Nationalsozialismus, sonst lässt uns das NS-Gespenst offenbar ein wirkliches Gespenst nimmermehr in Ruhe und spukt noch in den Köpfen unserer Kindeskinder herum.

Es gibt soviel zu tun, soviel neues Unrecht aufzuarbeiten, und wir kommen nicht vorwärts, weil uns dieser Klotz am Bein hängt.

Wer gesündigt hat, bringe seine Schuld vor Gott, beichte, tue Buße und dann beginne er neu; mit offenen Augen und offenen Herzen für die Nöte der Lebenden.

Wenn wir Deutschen nicht endlich mit unserer Vergangenheit abschließen, wie der jüdische Politologe Norman Finkelstein uns in seinem Buch „Die Holocaust-Industrie – Wie das Leiden der Juden ausgebeutet wird“, „The Holocaust Industry“ rät („Wenn der Nationalsozialismus in Deutschland immer und immer wieder als ideologisches Damoklesschwert ausgeschlachtet wird, ist es nicht verwunderlich, dass Rechtsradikale Kapital aus diesem Missbrauch schlagen.“), dann enden wir noch bei Zuständen wie in Palästina, im Baskenland, in Nordirland oder im Kosovo. Die jüngsten Vorfälle vor allem in Ostdeutschland (barbarische Gruppenhatz auf einzelne Ausländer) oder auch in Österreich (Schülerverschwörung mit Mordabsicht aufgrund einer Zurechtweisung wegen Hakenkreuzschmiereien und Hitlergruß; was können 15-Jährige schon von damals wissen?) sollten allen eine Warnung sein.

Das Thema NS wäre längst nicht mehr so brisant, wenn es nicht täglich zur Abschreckung wiederholt würde. Zu viel Medizin hat oft Nebenwirkungen, manchmal wird sogar die gegenteilige Wirkung erzielt. Die Ausgrenzung von politisch Andersdenkenden ist riskant; dass Kommunisten neben Faschisten im gleichen Parlament sitzen können, hat Italien bewiesen. Verbote politischer Meinungen und Parteien drängen deren Anhänger in den Untergrund, machen – wie ein Politologe warnte die Gefahr des Extremismus virulent, können zu Terror und bei Auftreten einer Wirtschaftskrise oder einer anderen inneren oder äußeren Bedrohung zu Bürgerkrieg und Revolution führen.

Es gibt Kräfte, die gern die ganze Welt im Chaos versinken sehen möchten.

Wenn wir nicht imstande sind, eine neue Ordnung der Gerechtigkeit und Barmherzigkeit herzustellen, jenseits von links und rechts, Kapitalismus und Kommunismus und Nationalsozialismus, nämlich eine neue Ordnung auf ethischer Grundlage, dann wird es nie mehr eine gerechte Ordnung auf Erden geben.

Derzeit sieht es ganz danach aus, als ob die Truppen des Antichrist mit ihrer Verwirrungsstrategie unaufhaltsam vorrücken – auf allen Seiten. Es zittern die morschen Knochen, und am Ende haben wir einen weltweiten Friedhof.

Regel:

Ø Was Unrecht ist, muß verurteilt werden.

Ø Und was wahr ist, muß wahr bleiben.

Der Nationalsozialismus ist überholt, hat sich überlebt, ist an seiner Ungerechtigkeit und Gnadenlosigkeit gegenüber Millionen Schwachen in Europa zugrundegegangen.

Doch das, was heute an Milliarden Schwachen weltweit geschieht, an Hungernden, Unterdrückten, wirtschaftlich und finanziell Ausgebeuteten, ungeborenen und anderen Kindern, was alles geschieht an Mord und Vergewaltigung, an Nicht-Hilfe, Verführung, Süchtigmachen und geistig-seelischer Versklavung – das hat es in der Geschichte der Menschheit noch nie gegeben, das übertrifft alle Greuel der Vergangenheit.

Ø Wenn wir weiter hinwegsehen über die Not der Millionen missbrauchten Kinder und vergewaltigten Frauen, der vernachlässigten Alten, der in Schmutz und Elend dahinsiechenden Menschenmassen in der Dritten Welt,

Ø wenn wir zulassen, dass die finsteren Mächte im Hintergrund über Medien und Politik weiter die Familien zerstören, so dass die gesunden Keimzellen für eine geordnete Zukunft aussterben,

Ø wenn die Wähler Regierungen, Parlamente und Gesetze dulden, unter denen Homosexuelle Kinder adoptieren, alte Menschen umgebracht und Ungeborene als Organlieferanten verwendet werden und Dr. Frankensteins Horror-Mischwesen aus Mensch und Tier schaffen dürfen,

Ø wenn wir zusehen, dass Völker und ethnische Minderheiten, die den Einzelnen bisher ihren Platz und Sicherheit gegeben haben, einer multikulturellen Zwangsgesellschaft geopfert werden, in der anonyme, wurzellose, leicht manipulierbare Massenmenschen ohne wirkliche Heimat gezüchtet werden,

Ø wenn wir alle erdenklichen Grausamkeiten an Mensch und Tier tolerieren oder gar selbst verüben und die Welt, die unseren Kindern gehört, in diesem wahnsinnigen Ausmaß weiter vergiften,

Ø wenn wir dulden, dass die Vertreter der Religion Gut und Böse verdrehen und Gottes Gebote und die Moral auf den Kopf stellen,

Ø wenn wir in dieser Endzeit den täglichen Verlockungen des Antichrist und der Hure Babylon keinen Widerstand entgegensetzen, sondern schwach und sündig unser Dasein als Kinder Gottes verleugnen und verraten und Gott täglich beleidigen,

dann wird das Strafgericht nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Solange wir das Böse in seinen 999 Facetten tolerieren: Mord und Totschlag nebst Verbrechen aller Art, die Pornographie in Werbung, Zeitung, Fernsehen und Internet, die Prostitution in Wohngebieten, Abtreibung, Pädophilie und Satanskult, Massaker, Hungersnöte und Vertreibungen, Haß statt Liebe und Mitleid, sind wir selbst schuldiger als unsere Väter und Vorväter und alle anderen Völker.

Gerade weil wir den Liberalismus mit seiner Sexualisierung des öffentlichen Lebens durch Werbung, „Bild“-Zeitung, „Cosmopolitan“, TV etc. hinnehmen, weil wir nicht klar nein sagen, erleben wir jetzt diesen nie dagewesenen Ansturm der Dämonen. Sie hausen im „Friedensjahr“ 2001 noch schlimmer als in den schrecklichsten Kriegen der Vergangenheit.

Schrecklicher, schlimmer als die Menschenmörder sind die Seelenmörder.

Kapitalismus, Kommunismus, Nationalsozialismus, Liberalismus – im Grunde eine einzige Verschwörerbande, denn alle wollen das gleiche, nicht Gott dienen, sondern den Menschen an die Stelle Gottes setzen: das hochmütige Ich des sich vergötzenden Menschen, eine bestimmte Klasse oder Rasse, den Mammon, die Hure Babylon, den Antichrist – sie alle stehen im Dienste Satans.

Verlaßt die Götzen, kehrt zu Gott zurück!

 

Du hast uns erschaffen,
deine Geschöpfe sind wir,
die Eltern und Kinder,
die Pflanzen und Tier.

Du gabst uns den Atem,
den Tag und die Nacht,
das Land und das Wasser,
hast all´s gütig erdacht.

Du gabst uns die Liebe,
die Ehe und Treu,
die Eltern und Kinder,
unser Dank Dich erfreu.

Du gibst uns die Arbeit,
das tägliche Brot,
Du hilfst aus Verzweiflung,
aus Elend und Not.

Du wirst uns erlösen
vom Übel und Leid,
komm bald, Jesus Christus,
wir sind allzeit bereit.

C

Ideale statt Scheinwelt – Empor zu Gott

Die alten Ideen lähmen uns. Klischees, schlechte Gewohnheiten und die Netze der Dämonen halten uns gefangen.

Wir müssen uns endlich befreien von diesen Zwängen, müssen uns und andere, vor allem die Jugend, für neue Ziele begeistern. Die vielen Menschen, die Erfüllung und Glück und Ruhe nicht in Ehe und Familie oder einer anderen Gemeinschaft finden, brauchen sinnvolle Alternativen zur jetzigen materialistischen, konsumistischen, hedonistischen Gesellschaft, zum Überangebot an unerlaubten Vergnügungen und Ablenkungen.

Darauf wollen wir uns nun konzentrieren, und deshalb wollen wir den unnützen Ballast abschaffen und etwas Neues schaffen.

Die Sehnsucht nach Glück, Harmonie, Ordnung, Geborgenheit stillt nur Gott, keine Ideologie und am wenigsten die heutige Mammon-Spaß-TV-Gesellschaft.

Neue Ideen und ewige Ideale sollen unsere Herzen erfüllen, nicht Trugbilder der Dämonen, sondern die Ideale der Welt Gottes.

Deshalb: Heraus aus der Scheinwelt mit ihren schädlichen Verführungen! Empor in die Welt des Lichts, der Verbindung mit Gott und seinen Engeln! Gutes tun statt egoistisch genießen, wachsen im Glauben, in den Tugenden, in der Gerechtigkeit, in der Freude, in der Liebe!

Jesus Christus, hilf uns, rett uns!
Heil´ger Geist, erleuchte uns!
Mächt´ge heil´ge Engel, schützt uns!
All ihr Heil´gen, bittet für uns!

etika.com

Nachdruck und Veröffentlichung im Internet mit der Quellenangabe etika.com honorarfrei gestattet.
Wenn Übersetzungen angefertigt werden, ist uns eine Kopie per E-Mail als reiner Text zu senden zu unserer freien Verfügung.

Nationalsozialismus Index