ETIKA

NATIONALSOZIALISMUS
DIE GANZE WAHRHEIT

www.etika.com

49NS90

Der Fluch des Nationalsozialismus

28.11.1998
5.9.2012
 

-

Die Umerziehung der Deutschen zum Materialismus

"Unter dem Minusvorzeichen der persönlichen, der nationalen, Klassen- oder Rassenselbstsucht kommt es zur Perversion aller Werte... Und die von Gott und seinen Geboten losgelösten Teilideale werden dann zu ideologisierten Götzen... Nach der Täuschung mit den falschen Göttern kommt mmer die Enttäuschung und der Zusammenbruch. Für viele bedeutete deshalb das Jahr 1945 und der 8. Mai keineswegs eine "Befreiung", sondern das Ende ihrer bisherigen Welt, ihres Glaubens und ihres Lebensinhaltes. Ungezählte begingen Selbstmord, Hunderttausende zogen gebrochen und apathisch in die Gefangenen- und Internierungslager der Sieger. Deutschland existierte nicht mehr und ein für alle verbindlicher Wert und ein prägendes Leitbild war nicht mehr vorhanden. Die Sieger aber versuchten nun von West und Ost die Deutschen nach ihren veralteten Leitbildern neu zu erschaffen und umzufunktionieren.

Statt über Hitler und den Nationalsozialismus hinaus nach vorne zu einer größeren Sicht und einem umfassenderen Leitbild vorzustoßen und die falschen Ideologien der Vergangenheit durch ein überlegenes ganzheitliches Konzept von der Zukunft zu beantworten, ließen wir uns in Ost und West zurückdrehen und an das Negativbild Adolf Hitlers fesseln. Die Siegermächte in ihrer geistigen Unbedarftheit und Oberflächlichkeit behielten Adolf Hitler als absolute Norm von Gut und Böse einfach bei, indem sie ihn vom absolut Guten zum absolut Bösen umkehrten.

Die totale Bindung der Völker an das Idol (griechisch: Götze) "Adolf Anti-Hitler", also an das Negativbild Hitlers, ist aber derselbe Götzendienst wie die Bindung an sein Positivbild. Rassenfaschismus und "Antifaschismus" sind gleich gefährlich, wenn sie als ideologisierte Götzen an die Stelle Gottes treten und zum Maßstab von Gut und Böse gemacht werden! Diese Dämonen machen blind für die eigene Schuld und wollen die Teilschuld aller anderen als alleinige Schuld verewigen, um sie beherrschen zu können!"

Soweit der weise Dr. Siegfried Ernst in seiner Zeitschrift "Medizin und Ideologie - Informationsblatt der europäischen Ärzteaktion, Februar 1986). Er geht dann auf die Umerziehung der Deutschen durch die Alliierten ein und wirft ihnen vor, die Unrechtspraxis der Kollektivverurteilung, die der Nationalsozialismus etwa den Kommunisten gegenüber anwandte, fortgesetzt zu haben. Denn: "Man war zu faul, zu bequem oder zu dumm, sich die Frage überhaupt vorzulegen, was am Nationalsozialismus das eigentliche Grundübel war und was die richtigen Teilideen waren, mit denen Hitler das deutsche Volk und die deutsche Jugend gewonnen hatte, und mit denen er den Liberalismus, deutschnationalen Nationalismus, Marxismus und Kommunismus ideologisch geschlagen hatte." Die Alliierten, sprich die Siegermächte, hätten das Recht pervertiert und zunächst jeden einmal zum Verbrecher erklärt, der einer NS-Organisation angehört hatte. Alle Belasteten oder Mitläufer durften ihre Berufe nicht mehr ausüben oder wurden in Konzentrationslager gesperrt, bis sie mit entsprechenden "Persilscheinen" ihre "antifaschistische Gesinnung" bewiesen hatten. Dr. Ernst macht kein Hehl aus seiner Überzeugung: "Die Fixierung Europas und Deutschlands an das Leitbild Adolf Hitler in seinem Negativbild als das absolut Böse und seine Ideologisierung im "Antifaschismus" beseitigte für Sieger und Besigte jede Notwendigkeit der Besinnung auf die eigenen Fehler und die Mitschuld an der Entstehung des Nationalsozialismus und des Ersten und Zweiten Weltkrieges."

Der Autor erinnert dann an einige Tatsachen,.die beweisen, daß die anderen gar nicht so schuldlos waren wie sie scheinen:

Nach dieser scharfsinnigen und zutreffenden Analyse kommt eine weitere Meisterleistung des früheren CDU-Stadtrats von Ulm und hohen Vertreters der evangelischen Kirche, der inzwischen konvertiert ist. Er zeigt nämlich an 30 Punkten die unseligen Folgen des Nationalsozialismus für die heutige Gesellschaft auf, von denen wir wohl viele als Fluch bezeichnen müssen. Nachstehend einige der oft ironisch formulierten Punkte unter der Überschrift "Maßstäbe für Gut und Böse":

Und so könnte man noch lange weitermachen, schreibt Ernst. Uns fällt dazu noch ein:

Dr. Ernst weiter: ",Adolf Antihitler´ ist nur der Teufel in anderer Maske! ... Das Menschenbild des Materialismus hat sich als verlogenes Irrlicht bewiesen, das uns in den Sumpf und die Selbstvernichtung führt."

Wir haben dem wenig hinzufügen. Wir alle leiden unter dem Fluch Hitlers und des Nationalsozialismus. Wie sehr wir aber unter dem Fluch der anderen leiden, werden wir beim baldigen Jüngsten Gericht messerscharf erkennen.