ETIKA

Apokalypse

www.etika.com

90A80

Anklage gegen die Herrscher dieser Welt

2.6.2005

Betrifft: Verbrechen, die zum Himmel schreien

Heute werden wieder Millionen Kinder sexuell missbraucht, Millionen Frauen zur Prostitution gezwungen und vergewaltigt. Wir klagen fast alle Reiche der Welt an, Demokratien, Königreiche und Diktaturen, daß sie gegenüber Kinderschändern, Menschenhändlern und Vergewaltigern Toleranz walten lassen. Sie verwandeln die Erde in eine Hölle, weil sie voll Anmaßung Gesetze erlassen, die die Gebote Gesetzes verletzen.

Sogar die Päpste willfahren den Mächtigen und weigern sich, Pädophile aus der Kirche auszuschließen, wie dies die Bibel vorschreibt. Christ, du sollst auf dem Weg wandeln, den „der Herr, dein Gott, geboten hat – auf daß du das Böse aus der Mitte wegtust“. (nach 5. Mose 13,6)  Jesus Christus: „Wer aber einen dieser Kleinen, die an mich glauben, zum Abfall verführt, für den wäre es besser, daß ein Mühlstein an seinen Hals gehängt und er ersäuft würde im Meer, wo es am tiefsten ist.“ (Matthäus 18,6) Der Apostel Paulus im 1. Brief an die Korinther, 5,13: „Verstoßt ihr den Bösen aus eurer Mitte.“

Niemand ist mehr sicher vor Wölfen, die die Schwachen in die Enge treiben und zerreißen, vor den mordlustigen Piranhas der organisierten Kriminalität, vor Geld-Haien und Wucherer-Hyänen, vor blutsaugenden Vampiren, vor verführerisch schillernden Giftschlangen, vor scheinheiligen Gottesanbeterinnen.

Die Verderber der Seelen, die Zerstörer der Familien, der Völker, der Schöpfung und der göttlichen Ordnung sind entfesselt. Weltweit herrschen Gottlosigkeit, Unmoral, Unrecht, Ausbeutung, Arbeitslosigkeit und Armut. Aus Bosheit vergiften die Fürsten dieser Welt die Seelen, und um ihres Profites willen vergiften die Mächtigen Luft, Wasser, Boden und Nahrung.

Alle 1 bis 5 Sekunden verhungert ein Mensch, während Millionen Reiche mit versteinerten Herzen hemmungslos im Luxus schwelgen und sich den abscheulichsten Ausschweifungen hingeben, anstatt demütig Gott und den Nächsten zu dienen. Fast jedes zweite Kind lebt in Armut. Von den 3,6 Millionen Kriegstoten seit 1990 waren 1,6 Millionen Kinder (D 10.12.2004, dpa, APA) Die Grausamkeit gegenüber Mensch und Tier kennt keine Grenzen. Ein satanisches Triumvirat regiert: der Götze Mammon und die Hure Babylon zusammen mit dem Sohn des Verderbens, dem Antichrist – in vielfacher Gestalt. Das Heer der in den Wahnsinn Getriebenen, der Armen, Unterdrückten und Versklavten wächst von Tag zu Tag.

Doch beim Jüngsten Gericht wird es furchtbare Anklage erheben. Dann wird Jesus Christus gerecht richten, die Guten in den Himmel holen und die Bösen in die Hölle schicken. Der Herr wird zu denen zur Linken sagen: Geht weg von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das bereitet ist dem Teufel und seinen Engeln! Denn ich bin hungrig gewesen, und ihr habt mir nicht zu essen gegeben. Ich bin durstig gewesen, und ihr habt mir nicht zu trinken gegeben. (Matthäus 25,41.42)

Warnung an alle: Die Lauen werden ausgespieen. (Offenbarung 3,16) Kehrt rechtzeitig um, tut Buße und glaubt an das Evangelium!

Wache der Barmherzigkeit, Guardia de la Misericordia, 2.6.2005, www.etika.com

Index 90A30ET