ETIKA

ANTICHRIST

http://www.etika.com
7.1.1999

D92/
92A12

DER ANTICHRIST IN UNS:
JEDER MENSCH EIN SCHLACHTFELD

Aufgrund von A. Voldben: Die großen Weissagungen über die Zukunft der Mescnhheit. Bastei Lübbe 1977, S. 192ff.; italienischer Originaltitel: DOPO NOSTRADAMUS

A. Voldben stellt in seinem Buch "DOPO NOSTRADAMUS" hochinteressante Thesen auf. So bezeichnet er den "Greuel der Verwüstung" als eine "vollkommen innere Leere in den Seelen der Menschen, die der atheistischen und der materialistischen Lehre anhangen". Er meint: "In der Seele des Menschen, die eigentlich der Tempel Gottes sein müßte, wird totale Verwüstung herrschen."

Der Kampf zwischen Gut und Böse gehe "mit der Niederlage der negativen Kräfte, des Antichrist, der in jedem von uns ist, zu Ende". Voldben: "So ist jeder Mensch ein Schlachtfeld. Was noch an Tierischem und Rohem in ihm ist, wie Hochmut, Egoismus, Haß und Wollust, das verschwindet allmählich wie der Schatten vor der Sonne, denn das Licht des Guten rückt immer weiter voran."

Er verweist darauf, daß Origenes (Anmerkung: Teile seines Werks sind mit Vorsicht zu genießen) , Lactantius und Augustinus den Antichrist für eine kollektive Macht, eine philosophische Strömung, eine antichristliche Ideologie gehalten haben.

Wäre dem so, dann bräuchten sich die Anhänger vieler Seher und wir alle keine Gedanken mehr machen, warum der so lange angekündigte Antichrist bisher nicht erschienen ist. Denn wir leben ja schon mitten in einer antichristlichen Zeitströmung ohnegleichen, die diabolisch-genialer gar nicht ausgedacht werden könnte.

Voldben vertritt die Ansicht, es könne auch mehrere Verkörperungen des Antichrists geben. Er spricht von dunklen Kräften, die im Individuum (Freud) und in der Gesellschaft (die Theorien von Marx) wirken.

Der letzte Antichrist will die Idee Gottes und jedes religiöse Gefühl ausrotten, sagt der Autor und zitiert N. Salvaneschi: "Er wird mit verhüllter Gewalt und Schmeicheleien verführen, und seine Diener werden sein die Vergnügungen, das Geld, die Wollust, die Illusionen und die Laster." Die Freiheit werde unter der Herrschaft des Antichrist zur Liederlichkeit, das Geschlechtliche befinde sich auf einem tieferen Niveau als bei den Tieren. Dazu kämen dann die Gewalttaten.

Sämtliche Zeitangaben der Propheten und Experten in dem Buch sind anzuzweifeln, die meisten nicht eingetroffen. Nostradamus sagte einen 27jährigen blutigen Krieg voraus. Nach der Tiburtinischen Sibylle soll der Antichrist unter den Schlägen des Erzengels Michael (am Karfreitag des Jahres 1999? -Einschub des Autors?) auf dem Ölberg in Jerusalem sterben. Papst Pius X. habe in seiner Enzyklika vom 4. 10. 1903 erklärt, der "Sohn des Verderbens, von dem der Apostel spricht", sei schon auf der Welt. Und (unser alter Lehrmeister) Wladimir Soloviev, der große Spiritualist und Schüler Dostojewskis, habe die Geburt des Antichrist auf 1954 festgelegt.

Index 92 - - - - Index 9- - - Retour ETIKA Start