ETIKA

Wider die christliche Moral

www.etika.com
21.1.2004

92A21

Papst Johannes Paul II.: Behinderte haben Recht auf Sexualität

Dem papsttreuen Freundeskreis Maria Goretti e. V. in München gewidmet.
Multilingual

 

Il Papa: I disabili hanno diritto a una vita sessuale

 

 

„Heftiger Stoß für die katholische Welt“
Erstmals stellt sich ein Papst gegen die Morallehre (Ethik)
der Katholischen Kirche - Ein Fressen für die Pädophilen
Il Papa: „I disabili hanno diritto a una vita sessuale”
Sottosegretario Antonio Guidi: “Uno scossone al mondo cattolico

 

Zeitungsmeldungen / I giornali (u. a. la Repubblica, Il Giornale, Corriere della Sera)

 

Papst tritt für Recht von Behinderten auf Sexualleben ein

Vatikanstadt (APA/AFP) – Papst Johannes Paul II. hat sich für das Recht von körperlich und geistig Behinderten auf ein erfülltes Sexualleben eingesetzt. „Die emotionale und sexuelle Dimension behinderter Menschen verdient besondere Aufmerksamkeit“, heißt es in einer Botschaft des Kirchenoberhaupts an ein Behindertensymposium der Vatikanischen Glaubenskongregation. Das Thema Sexualität werde im Umgang mit Behinderten „zu oft vernachlässigt oder nur oberflächlich behandelt“. Gerade behinderte Menschen „müssen lieben und geliebt werden. Sie brauchen Zärtlichkeit und Intimität“, schrieb der Papst. „Leider wird dieses legitime und natürliche Verlangen der Behinderten in der Realität oft nachteilig behandelt...“
(etliche Zeitungen, darunter die „Dolomiten“, Bozen, 10.1.2003, S. 3; Blattlinie: christlich-sozial)

 

La Repubblica
Il Papa: „I disabili hanno diritto all´affettività e a una vita sessuale”.
Città del Vaticano – I figli di un dio minore ora hanno il Papa a difenderli nella sfera più intima e umana: il diritto ad una vita sessuale. “Il mondo dei diritti – afferma Giovanni Paolo II in un messaggio ad un simposio sui disabili mentali – non può essere appannaggio dei sani”. E con coerenza il pontefice sposa la tesi dei sessuologi, medici e psicoterapeuti più avanzati. Particolare attenzione, spiega, va riservata alla “cura delle dimensioni affettive e sessuali della persona handicappata”. …

il disabile come e più degli altri “ha bisogno di amare ed essere amato, di tenerezza, di vicinanza e di intimità”. …

Il Papa … non ha perso il gusto di aprire porte e finestre in passato sbarrate. …

È sulla parola sesso che va posto l´accento. Il Papa la usa senza falsi pudori… “La dimensione sessuale – sottolinea Wojtyla” – è una delle dimensioni costitutive della persona”. Creata ad immagine di “Dio Amore”, aggiunge il pontefice, la persona “è originariamente chiamata ad attuarsi nell´incontro e nella comunione”. E Wojtyla insiste: “Il presupposto per l´educazione affettivo-sessuale della persona handicappata sta nella persuasione che essa abbia un bisogno di affetto per lo meno pari a quello di chiunque altro”. …

In Italia … le comunità che fanno capo al movimento di Capodarco praticano da anni un´assistenza degli handicappati che comprende anche il loro diritto a unirsi in coppia.
(“la Repubblica”, Roma, Cronaca, 9.1.2004, pág. 30, Marco Politi; www.repubblica.it; Blattlinie: links-liberal)

 

Il Giornale
Papa Wojtyla: l´attività sessuale è un diritto anche per i disabili
Giovanni Paolo II chiede maggiore cura per la dimensione affettiva e sessuale della persona handicappata… Non esistono precedenti con prese di posizione papali così specifiche…

Qualche reazione a caldo è sembrata attribuire al messaggio un significato “liberalizzante”, come se dal Vaticano arrivasse un incoraggiamente all´attività sessuale dei portatori di handicap. In realtà la chiesa ritiene che non esista né possa esistere una “morale” degli handicappati diversa da quella delle persone sane…
Nella morale cattolica si dà un senso molto ampio al termine “sessualità”, mai considerato come esclusivo esercizio della genitalità e a questo significato più ampio – spiegano gli esperti moralisti – si riferisce il Papa quando parla di educazione all´affettività e all´intimità.
(il Giornale, Milano, 9.1.2004, p. 19, Cronache, Andrea Tornelli da Roma; Blattlinie: liberal, rechts-konservativ)
Zu diesem Artikel: Was konkret meint dann der Papst, fragt sich der Laie.

 

Corriere della Sera
Il Papa: anche l´handicappato mentale ha diritto ad amare ed essere amato
Il Papa rompe un tabù! – “Uno scossone al mondo cattolico”

Ovviamente qui il Papa non allude al matrimonio e altrettanto ovviamente esclude rapporti sessuali fuori dal matrimonio, che per la morale cattolica sono sempre inaccettabili.  Per “relazioni appaganti” – spiegano gli esperti vaticani che partecipano al simposio – intende relazioni di amicizia, che nel caso dell´altro sesso hanno anche implicazioni sessuali, ma che sono intese come non destinate ad arrivare al rapporto fisico.
(Anmerkung ETIKA: Was sollen wir unter diesen sexuellen Elementen in einer Freundschaft verstehen, die nicht zu einer körperlichen Beziehung führen sollen - etwa einen Augenaufschlag, die Betrachtung und Bewunderung der Schönheit des anderen Geschlechts oder was genau, ihr Meisterformulierer, wenn ihr schon diese Tabus brecht?)
Quando la Chiesa cattolica parla di „educazione affettivo-sessuale della persona handicappata“, la parola „sessuale“ ha lo stesso significato che ha nella frase “educazione affettivo-sessuale dei futuri sacerdoti”: non si sposeranno, ma dovranno avere un equilibrio affettivo capace di controllare e sublimare le emozioni sessuali.
L´esclusione dalle nozze delle persone con handicap mentale è affermata – dall´etica cattolica – in base al principio che una persona “lesa nella mente” non può assumere “validamente” gli obblighi del matrimonio.
Pur con tutti questi limiti, il discorso del Papa “è  nuovo e coraggioso”, dice l´intellettuale cattolico Elio Guerriero, che si occupa di ragazzi Down: “Finalmente rompe un tabù! A mio parere si dovrebbe dire di più, ma confesso che ha già detto più di quanto mi aspettassi”.”Il discorso del Papa è uno scossone al mondo laico ma soprattutto a quello cattolico”, commenta Antonio Guidi, sottosegretario alla salute: “Il diritto alla sessualità è la premessa per l´integrazione totale della persona con handicap”.
(”Corriere della Sera”, Milano, 9.1.2004, pag. 22, Cronache, Luigi Accattoli, www.corriere.it ; Blattlinie: liberal-konservativ)
Anmerkungen zum Artikel des „Corriere“: Die Rede des Papstes ist ein “heftiger Stoß besonders für die katholische Welt”, sagt der italienische Unterstaatssekretär im Gesundheitsministerium, Antonio Guidi. Und da sollen wir die Augen verschließen und uns so dumm und tatenlos verhalten wie 99 Prozent der bundesdeutschen und österreichischen Katholiken, die zu allem, was aus Rom kommt, ja und Amen sagen!
Sind die italienischen Journalisten denn Idioten, dass sie alles falsch verstehen? Nein, sie sind die besten und klügsten der Welt! In keinem anderen Land der Welt wäre die Aufklärung der P2- und Tangentopoli-Skandale in einem solchen Umfang möglich gewesen.
Wissen die aus Prinzip papsttreuen und unfehlbarkeitsgläubigen Katholiken überhaupt, was gespielt wird? Sie wollen es nicht wissen aus Bequemlichkeit, weil ihnen der Papst wichtiger ist als Gott!
Gewaltiges läuft hinter den Kulissen ab, von dem die Gläubigen, die Wojtyla als „Geschenk des Himmels“ preisen, keine Ahnung haben. Der Brüssel Kardinal Godfried Daniels klagte in der Zeitschrift „Trenta giorni“, dass die Büros der Bischöfe täglich mit außerordentlich langen Dokumenten, Instruktionen und anderem Material aus der Zentrale der Weltkirche überflutet werden. (D 31.12.2003, S. 36)
Warum diese komplizierte Sprache des Papstes, die nur Eingeweihte verstehen? Werden da geheime Botschaften übermittelt? Jesus und die Apostel benutzten einfache, klare Worte, die jeder Mensch versteht. Wer nichts zu verbergen hat, redet klar und unmissverständlich. Soweit die Anmerkungen zum „Corriere“.

Der jetzige Papst fordert also für die Behinderten indirekt das Recht auf Sexualität oder Sex, was nicht viel anderes ist. Was ist der Unterschied zwischen dem Recht auf Sexualität und dem Recht auf Sex, ihr Vatikan-Moralisten?  Natürlich dürfen auch Behinderte Sex haben, aber doch nur diejenigen, die verheiratet sind. Johannes Paul II. spricht aber von den Behinderten allgemein und verlangt für alle das Recht auf Sexualität, also auch außerhalb der Ehe. Das ist ungeheuerlich. Wer soll ihnen dieses Recht auf ein erfülltes Sexualleben geben? Die anderen Behinderten, Freunde und Bekannte,  Betreuer, herbeigekarrte Prostituierte? Welchen Abscheu flößt dem Menschen schon die Vorstellung des bezahlten Sex von Prostituierten oder Call-Boys mit im Rollstuhl sitzenden, schwer verunstalteten Menschen ein! Womöglich noch auf Krankenschein! Unzucht und Ehebruch sind immer sündhaft, schmutzig, verwerflich.

 

Ist es nicht so, dass die Behinderten zur Heiligkeit berufen sind, gottgewollt unschuldig, wie Heilige leben und leben sollen - und dass sie im Paradies für alle Entbehrungen, alle körperliche und geistige Not und jeden Verzicht hunderttausendfach belohnt werden?! Lasst diesen armen Behinderten doch die Unschuld, ihren größten Schatz, das reine Gewissen, die Hoffnung auf das himmlische Paradies!

 

Wie alle anderen Ledigen müssen eben auch die Behinderten ihre Triebe zügeln, sich selbst beherrschen und beständig um die hohen Güter der Keuschheit und Reinheit ringen. Männer wie Frauen sollen „keusch“ leben (Galater 5,23; Titus 2,5), „in Reinheit und Gottesfurcht“ (1. Petrus 3,2), die Kinder in Unschuld (Gandhi).

 

Die neue päpstliche Lehre widerspricht der Lehre aller früheren Päpste und der Konzilien.
Wir zitieren aus dem gültigen, wenn auch inhaltlich stark verwässerten Katechismus von 1993:

“Die Geschlechtlichkeit ist auf die eheliche Liebe von Mann und Frau hingeordnet.“ (Katechismus der Katholischen Kirche, 1993, 2360)
„Homosexuelle Menschen sind zur Keuschheit gerufen.“ (2359)
„Die Fruchtbarkeit ist eine Gabe, ein Zweck der Ehe... Darum lehrt die Kirche..., ,dass jeder eheliche Akt von sich aus auf die Erzeugung menschlichen Lebens ausgerichtet bleiben muß` (HV 11). ,Diese vom kirchlichen Lehramt oft dargelegte Lehre gründet in einer von Gott bestimmten unlösbaren Verknüpfung der beiden Bedeutungen –
liebende Vereinigung und Fortpflanzung -, die beide dem ehelichen Akt innewohnen´(HV 12) (2366)
“Die eheliche Liebe zwischen Mann und Frau steht .. unter der doppelten Forderung der Treue und der Fruchtbarkeit.“ (2363)
“Durch die Vereinigung der Gatten verwirklicht sich der doppelte Zweck der Ehe: das Wohl der Gatten selbst und die Weitergabe des Lebens. Man kann diese beiden Bedeutungen oder Werte der Ehe nicht voneinander trennen, ohne das geistliche Leben des Ehepaares zu beinträchtigen und
die Güter der Ehe und die Zukunft der Familie aufs Spiel zu setzen.“ (2363)

Genau dies setzt Johannes Paul II. aufs Spiel! Welchem papsttreuen Katholiken jetzt nicht die Augen aufgehen, dem ist nicht mehr zu helfen.

 

Wenn Karol Wojtyla noch lange lebt, wird er das „Recht auf Sex“ auch für andere fordern und erlauben, die nicht verheiratet sind, aber doch „Zärtlichkeit und Intimität brauchen“ und  „lieben und geliebt werden“ wollen, angefangen von den Homosexuellen über Schwerkranke bis zu den zölibatär lebenden Dienern und Dienerinnen Gottes.

 

Die Bibel, ebenso Paulus, Franziskus und alle anderen Heiligen, die lebenslang gegen ihr sündiges Fleisch gekämpft haben und für jeden Christen Vorbild sein müssen, werden anno 2004 mit diesem päpstlichen Schreiben für nicht mehr kompetent erklärt.

 

Das „legitime und natürliche Verlangen“ Behinderter auf Zärtlichkeit und ein erfülltes Sexualleben hat jetzt den päpstlichen Segen bekommen – welch Fressen für die Pädophilen, die sich künftig alles erlauben können und sich gar noch einbilden, gute Werke zu tun, denn der Vatikan will ja den Sex für Behinderte!

 

Arme Opfer! Ist die Unschuld gar nichts mehr wert? Maria, was sagst Du, heilige Jungfrau, zu der jetzt entbrennenden Unzucht, die von Rom ausgeht, vom Oberhaupt der katholischen Kirche, den du nach Angaben von Sehern als „deinen geliebtesten Sohn“ bezeichnet hast.

 

Wir glauben, dass solche „marianischen Botschaften“ falsch sind, und bleiben der überlieferten christlichen Lehre treu, dass Sex nur in der Ehe erlaubt ist. Wer dieses moralische Bollwerk des Christentums angreift, stellt sich auf die Seite des Antichristen und entlarvt sich selber.

 

Wir warnen alle, dieser verhängnisvollen Botschaft des Papstes Gehör zu schenken. Höllenstrafen erwarten alle Unzüchtigen und Ehebrecher. Die schlimmsten sind den Verführern zugedacht, dem Antichristen, seinem Propheten und dem Teufel.

 

„Von Unzucht aber und jeder Art Unreinheit ... soll bei euch nicht einmal die Rede sein, wie es sich für die Heiligen gehört. ... Denn das sollt ihr wissen, dass kein Unzüchtiger oder Unreiner oder Habsüchtiger – das sind Götzendiener – ein Erbteil hat im Reich Christi und Gottes. (Epheser 5,3.5)

„Die Unzüchtigen und Ehebrecher wird Gott richten.“ (Hebräer 13,4)

„Draußen sind die Hunde und die Zauberer und die Unzüchtigen und die Mörder und die Götzendiener und alle, die die Lüge lieben und tun.“ (Offenbarung 22,15)

Apostel der letzten Zeiten AIHS, 10.1.2004, etika.com

Nachdruck mit Quellenangabe etika.com erlaubt

 

Reaktionen mit dem Original der Papst-Ansprache:

Katholischer Geistlicher, 10.1.2004:
„Das war ungeheuerlich zu lesen, wenngleich aus dieser Ecke nichts anderes zu erwarten ist. Menschen ERWACHET! Vielleicht ist es schon zu spät. Treu zum Herrn...“

 

Der katholische Internet-Dienst www.stjosef.at, Österreich, 10.1.2004

„Auch wenn Sie kein besonderer Freund des gegenwärtigen Heiligen Vaters sind, so ist doch Ihre Darstellung unzutreffend. Der Papst erlaubt keineswegs außerehelichen Sex. Hier ist ETIKA auf verkürzte, entstellende und tendenziöse Zeitungsmeldungen hereingefallen. Eine Internet-Seite, die etwas auf Wahrheit hält, sollte daher unbedingt das Original der Ansprache des Papstes zur Kenntnis nehmen: http://www.vatican.va/holy_father/john_paul_ii/speeches/2004/january/documents/hf_jp-ii_spe_20040108_handicap-mentale_it.html  Ich erwarte Ihre baldige Richtigstellung!“

Antwort von ETIKA:
Die von Ihnen angegebene Seite kann nicht angezeigt werden. (Anm. 12.1.2003: Jetzt ist sie aufzurufen.)  Mir ist aufgefallen, dass der Papst in solchen Dingen bewusst schwammig formuliert. Das war auch bei Himmel und Hölle so. So kann jeder alles herauslesen. Der Effekt jedenfalls ist da, den gewisse Kreise wünschen.

 

Zum 2. Mal der katholische Internet-Dienst www.stjosef.at, Österreich, 10.1.2004

„Jesus Christus müssen wir unbedingt treu bleiben! Denn die Autorität des Papstes gründet immer auf der Jesus Christi, der ihn zum Felsen der Kirche bestimmt hat. Dies bleibt er auch trotz aller persönlichen Fehler, die übrigens seine Unfehlbarkeit in Glaubens- und Sittenangelegenheiten, wenn er diese in einem endgültigen Akt verkündet, nicht aufhebt. Ich sende Ihnen den Text direkt - kopiert von der entsprechenden Internetseite (Sie finden diese auch über www.vatican.va )“.

MESSAGGIO DI GIOVANNI PAOLO II
AI PARTECIPANTI AL SIMPOSIO INTERNAZIONALE SU
"DIGNIT
À E DIRITTI DELLA PERSONA
CON HANDICAP MENTALE"

1. Voi siete convenuti a Roma, illustri signore e signori, esperti nelle scienze umane e in quelle teologiche, sacerdoti, religiosi, laici e laiche impegnati nella vita pastorale, per studiare i delicati problemi posti dalla educazione umana e cristiana dei soggetti portatori di handicap mentale. Questo Simposio, organizzato dalla Congregazione per la Dottrina della Fede, si pone come ideale chiusura dell’Anno europeo delle persone disabili e si colloca nel solco di un insegnamento ecclesiale ormai molto ricco e abbondante, cui corrisponde un fattivo e vasto impegno del Popolo di Dio a vari livelli e nelle sue diverse articolazioni. 

2. Il punto di partenza per ogni riflessione sull’handicap è radicato nelle persuasioni fondamentali dell’antropologia cristiana: la persona handicappata, anche quando risulta ferita nella mente o nelle sue capacità sensoriali e intellettive, è un soggetto pienamente umano, con i diritti sacri e inalienabili propri di ogni creatura umana. L’essere umano, infatti, indipendentemente dalle condizioni in cui si svolge la sua vita e dalle capacità che può esprimere, possiede una dignità unica ed un valore singolare a partire dell’inizio della sua esistenza sino al momento della morte naturale. La persona dell’handicappato, con tutte le limitazioni e le sofferenze da cui è segnata, ci obbliga ad interrogarci, con rispetto e saggezza, sul mistero dell’uomo. Quanto più ci si muove, infatti, nelle zone oscure e ignote della realtà umana, tanto più si comprende che proprio nelle situazioni più difficili e inquietanti emerge la dignità e la grandezza dell’essere umano. L’umanità ferita del disabile ci sfida a riconoscere, accogliere e promuovere in ciascuno di questi nostri fratelli e sorelle il valore incomparabile dell’essere umano creato da Dio per essere figlio nel Figlio.

3. La qualità di vita all’interno di una comunità si misura in buona parte dall’impegno nell’assistenza ai più deboli e ai più bisognosi e nel rispetto della loro dignità di uomini e di donne. Il mondo dei diritti non può essere appannaggio solo dei sani. Anche la persona portatrice di handicap dovrà essere facilitata a partecipare, per quanto le è possibile, alla vita della società ed essere aiutata ad attuare tutte le sue potenzialità di ordine fisico, psichico e spirituale. Soltanto se vengono riconosciuti i diritti dei più deboli una società può dire di essere fondata sul diritto e sulla giustizia: l’handicappato non è persona in modo diverso dagli altri, per cui riconoscendo e promovendo la sua dignità e i suoi diritti, noi riconosciamo e promoviamo la dignità e i diritti nostri e di ciascuno di noi.

Una società che desse spazio solo per i membri pienamente funzionali, del tutto autonomi e indipendenti non sarebbe una società degna dell’uomo. La discriminazione in base all’efficienza non è meno deprecabile di quella compiuta in base alla razza o al sesso o alla religione. Una forma sottile di discriminazione è presente anche nelle politiche e nei progetti educativi che cercano di occultare e negare le deficienze della persona handicappata, proponendo stili di vita e obiettivi non corrispondenti alla sua realtà e, alla fine, frustranti e ingiusti. La giustizia richiede, infatti, di mettersi in ascolto attento e amoroso della vita dell’altro e di rispondere ai bisogni singolari e diversi di ciascuno tenendo conto delle loro capacità e dei loro limiti.

4. La diversità dovuta all’handicap può essere integrata nella rispettiva, irripetibile individualità e a ciò devono contribuire i familiari, gli insegnanti, gli amici, la società intera. Per la persona handicappata, come per ogni altra persona umana, non è dunque importante fare quello che fanno gli altri, ma fare ciò che è veramente bene per lei, attuare sempre più le proprie ricchezze, rispondere con fedeltà alla propria vocazione umana e soprannaturale.

Al riconoscimento dei diritti deve pertanto seguire un impegno sincero di tutti per creare condizioni concrete di vita, strutture di sostegno, tutele giuridiche capaci di rispondere ai bisogni e alle dinamiche di crescita della persona handicappata e di coloro che condividono la sua situazione, a partire dai suoi familiari. Al di sopra di qualsiasi altra considerazione o interesse particolare o di gruppo, bisogna cercare di promuovere il bene integrale di queste persone, né si può negare loro il necessario sostegno e la necessaria protezione, anche se ciò comporta un maggior carico economico e sociale. Forse più che altri malati, i soggetti mentalmente ritardati hanno bisogno di attenzione, di affetto, di comprensione, di amore: non li si può lasciare soli, quasi disarmati e inermi, nel difficile compito di affrontare la vita.

5. A questo proposito, particolare attenzione merita la cura delle dimensioni affettive e sessuali della persona handicappata. Si tratta di un aspetto spesso rimosso o affrontato in modo superficiale e riduttivo o addirittura ideologico. La dimensione sessuale è, invece, una delle dimensioni costitutive della persona la quale, in quanto creata ad immagine di Dio Amore, è originariamente chiamata ad attuarsi nell’incontro e nella comunione. Il presupposto per l’educazione affettivo-sessuale della persona handicappata sta nella persuasione che essa abbia un bisogno di affetto per lo meno pari a quello di chiunque altro. Anch’essa ha bisogno di amare e di essere amata, ha bisogno di tenerezza, di vicinanza, di intimità. La realtà, purtroppo, è che la persona con handicap si trova a vivere queste legittime e naturali esigenze in una situazione di svantaggio, che diventa sempre più evidente col passaggio dall’età infantile a quella adulta. Il soggetto handicappato,  pur leso nella sua mente e nelle sue dimensioni interpersonali, ricerca relazioni autentiche nelle quali poter essere apprezzato e riconosciuto come persona.

Le esperienze compiute in alcune comunità cristiane hanno dimostrato che una vita comunitaria intensa e stimolante, un sostegno educativo continuo e discreto, la promozione di contatti amichevoli con persone adeguatamente preparate, l’abitudine a incanalare le pulsioni e a sviluppare un sano senso del pudore come rispetto della propria intimità personale, riescono spesso a riequilibrare affettivamente il soggetto con handicap mentale e a condurlo a vivere relazioni interpersonali ricche, feconde e appaganti. Dimostrare alla persona handicappata che la si ama significa rivelarle che ai nostri occhi ha valore. L’ascolto attento, la comprensione dei bisogni, la condivisione delle sofferenze, la pazienza nell’accompagnamento sono altrettante vie per introdurre la persona handicappata in una relazione umana di comunione, per farle percepire il suo valore, per farle prendere coscienza della sua capacità di ricevere e donare amore.

6. Senza dubbio le persone disabili, svelando la radicale fragilità della condizione umana, sono una espressione del dramma del dolore e, in questo nostro mondo, assetato di edonismo e ammaliato dalla bellezza effimera e fallace, le loro difficoltà sono spesso percepite come uno scandalo e una provocazione e i loro problemi come un fardello da rimuovere o da risolvere sbrigativamente. Esse, invece, sono icone viventi del Figlio crocifisso. Rivelano la bellezza misteriosa di Colui che per noi si è svuotato e si è fatto obbediente sino alla morte. Ci mostrano che la consistenza ultima dell’essere umano, al di là di ogni apparenza, è posta in Gesù Cristo. Perciò, a buon diritto, è stato detto che le persone handicappate sono testimoni privilegiate di umanità. Possono insegnare a tutti che cosa è l’amore che salva e possono diventare annunciatrici di un mondo nuovo, non più dominato dalla forza, dalla violenza e dall’aggressività, ma dall’amore, dalla solidarietà, dall’accoglienza, un mondo nuovo trasfigurato dalla luce di Cristo, il Figlio di Dio per noi uomini incarnato, crocifisso e risorto.

7. Cari partecipanti a questo Simposio, la Vostra presenza e il Vostro impegno sono una testimonianza al mondo che Dio sta sempre dalla parte dei piccoli, dei poveri, dei sofferenti e degli emarginati. Facendosi uomo e nascendo nella povertà di una stalla, il Figlio di Dio ha proclamato in se stesso la beatitudine degli afflitti ed ha condiviso in tutto, eccetto il peccato, la sorte dell’uomo creato a Sua immagine. Dopo il Calvario, la Croce, abbracciata con amore, diventa la via della vita e insegna a ciascuno che, se sappiamo percorrere con fiducioso abbandono la via faticosa e ardua del dolore umano, fiorirà per noi e per i nostri fratelli la gioia del Cristo Vivente che sorpassa ogni desiderio ed ogni attesa.

A tutti una speciale Benedizione!

Dal Vaticano, 5 gennaio 2004

GIOVANNI PAOLO II

 

Antwort von ETIKA: Danke für den Originaltext... Stellen Sie sich vor, welche Wirkung der Artikel in der größten italienischen Zeitung – spätere Anmerkung: neben dem „Corriere della Sera“ - auf alle Leute hat, die mit Behinderten zu tun haben und jetzt glauben, sie mit Sex versorgen zu müssen! Ich glaube, dass der Papst absichtlich so dubiose Botschaften verkündet. Sie haben die ...  gewünschte Wirkung, und niemand kann ihm etwas nachweisen, weil er alles verklausuliert. Denken Sie an die verbrecherischen Päpste der Vergangenheit wie Alexander VI. Nicht jeder Papst ist ein Felsen. Für die Einheit der Kirche in der Wahrheit!


Armin Benedikter, katholischer Traditionalist, Südtirol, 10.1.2004

„Teile deine Haltung in diesem Punkt vollkommen. War natürlich sofort schockiert über die Nachricht in den "Dolomiten" von heute, auch wenn Wojtyla für mich natürlich kein Papst, sondern als Groß-Irrlehrer ein "offen reißender Wolf" (hl. Robert Bellarmin) ist.“

 

Zum 3. Mal der katholische Internet-Dienst www.stjosef.at, Österreich, 11.1.2004

Ich bin ganz und gar überzeugt, dass der gegenwärtige Heilige Vater niemals vor- und außerehelichen Geschlechtsverkehr gutheißen wird. Es ist ja auch er gewesen, der im Apostolischen Schreiben „Familiaris consortio“, in zahlreichen Katechesen und schließlich auch im Katechismus der Katholischen Kirche genau dies immer ausgeschlossen hat. Wieso sollte er sich jetzt selber widersprechen? Für mich ist Johannes Paul II. ein glaubwürdiger Zeuge Jesu Christi. Als katholische Christen haben wir die Pflicht ihn in seinem Lehramt zu unterstützen und dürfen nicht zulassen, dass seine Worte von Medien verdreht werden. Bitte korrigierten Sie Ihre ETIKA-Meldung, denn sie dient nicht der Wahrheit! (Josef Spindelböck)

 

Zum 2. Mal Armin Benedikter, katholischer Traditionalist, Südtirol, 11.1.2004

Gut wäre freilich, wenn du den genauen offiziellen Text Wojtylas auftreiben könntest, damit niemand sagen kann, du hättest etwas falsch interpretiert (wahrscheinlich werden jetzt wieder Dementis folgen, und dann wird wieder der Trick wie beim und seit dem 2.Vatikanum mit der Zweideutigkeit und Doppelgesichtigkeit angewandt, damit sich jede Seite nehmen kann, was sie braucht, und alle zufrieden sind).
armin.benedikter@dnet.it

 

Zum 4. Mal der katholische Internet-Dienst www.stjosef.at, Österreich, 12.1.2004
Hier jetzt der deutsche Text in der Übersetzung von „Die Tagespost“:

http://www.die-tagespost.de/Archiv/titel_anzeige.asp?ID=6981
Bitte, seien Sie gerecht und unterstellen Sie dem Heiligen Vater nicht etwas, das er nicht gesagt hat!

 

Aus dem Text der „Tagespost“ zitieren wir Abschnitt 5:

5. Besondere Aufmerksamkeit verdient in diesem Zusammenhang die Sorge um die emotionale und sexuelle Dimension des geistig behinderten Menschen. Dieser Aspekt wird oft verdrängt oder nur oberflächlich oder sogar ideologisch behandelt. Die sexuelle Dimension ist jedoch eine der konstitutiven Dimensionen des Menschen, der als Abbild der Liebe Gottes (Anmerkung ETIKA: im Original sieht manches anders aus, z. B. heißt es dort: Bild des Gottes Liebe) von seinem Ursprung her dazu gerufen ist, sich in der Begegnung und in der Gemeinschaft zu verwirklichen. Die Voraussetzung für die emotional-sexuelle Erziehung des behinderten Menschen liegt in der Überzeugung, dass er dasselbe Bedürfnis nach Zuwendung hat wie jeder andere Mensch. Auch er hat das Bedürfnis, zu lieben und geliebt zu werden, sehnt sich nach Zärtlichkeit, Nähe und Intimität. Die Realität sieht leider anders aus: Der geistig Behinderte kann diese ihm zustehenden und natürlichen Bedürfnisse oft nur unter äußerst ungünstigen Bedingungen leben, was beim Übergang von der Kindheit zum Erwachsenenalter immer deutlicher zutage tritt. Der Behinderte sucht trotz seiner geistigen und sozialen Beeinträchtigungen nach aufrichtigen Beziehungen (Anmerkung ETIKA: im Original wird von authentischen, also echten Beziehungen gesprochen; hier liegt offenbar eine falsche Übersetzung vor) , in denen er als Person anerkannt und respektiert werden kann.

Die Erfahrungen einiger christlicher Gemeinschaften haben gezeigt, dass ein intensives und stimulierendes Gemeinschaftsleben, eine kontinuierliche und diskrete erzieherische Unterstützung, die Förderung freundschaftlicher Kontakte zu eigens dafür ausgebildeten Bezugspersonen, die Einübung der Steuerung von Impulsen und die Entwicklung eines gesunden Schamgefühls im Umgang mit der eigenen Intimität es oftmals ermöglichen, Menschen mit geistiger Behinderung emotional auszugleichen und sie an das Erleben reicher, fruchtbringender und befriedigender zwischenmenschlicher Beziehungen heranzuführen. Wenn wir dem geistig behinderten Menschen zeigen, dass wir ihn lieben, heißt das, ihm zu zeigen, dass wir ihn wertschätzen. Aufmerksames Zuhören, Verständnis für seine Bedürfnisse, die Anteilnahme an seinem Leiden und die Geduld im Umgang mit ihm sind gleichfalls Wege, um den geistig Behinderten in eine menschliche Gemeinschaftsbeziehung einzuführen, um ihn seinen Wert wahrnehmen zu lassen, ihm seine Fähigkeit, Liebe zu empfangen und zu geben, bewusst zu machen.

 

Antwort von ETIKA: Lesen Sie die Überschriften in italienischen Zeitungen, und Sie erkennen, was der Papst beabsichtigt. Was hätten die Aussagen über die Sexualität von Behinderten sonst für einen Sinn, als die Moralfront aufzuweichen?

 

Zum 5. Mal der katholische Internet-Dienst www.stjosef.at, Österreich, 13.1.2004
D
ie wahre Bedeutung einer solchen Aussage kann nicht aus den Medien erschlossen werden, sondern muß dem Text folgen! Und darin ist wirklich nichts davon zu lesen, dass der Papst sexuelle Akte für Behinderte (außerhalb der Ehe) gutheißt oder empfiehlt.

 

Ausführliche Stellungnahme von Ethik-Professor Spindelböck
im katholischen Internet-Dienst kath.net:
http://kath.net/detail.php?id=6802

 

Außerdem Artikel in “plusminus”, der offensichtlich auf kath.net zurückgeht

 


 

Unsere Schlussbewertung:
Johannes Paul II. formuliert mit dieser Botschaft ein „Recht auf Sexualität“ für alle. Damit attackiert er aber auch die Ehe, erlaubt Sex außerhalb der Ehe und ermuntert Millionen zur Unzucht - aber alles indirekt und versteckt, so dass es schwer ist, ihm den Verstoß gegen die katholische Morallehre nachzuweisen. Doch seine Sprache verrät ihn. Er hat zwei Gesichter. Siehe unsere Serie über die Ökumene, besonders ETIKA 15OE11: Gegen Papolatrie .

 

Berichtigung: In der versandten E-Mail ist Milano durch Roma zu ersetzen.

 

Vergleiche:
1 Zerstörer der Tradition
2 Gründer der Weltreligion
3 Durcheinanderwerfer
4 Spalter

Modernistische Priester
Katholische Bischöfe für islamische Mission
3. Reformation: EINE KIRCHE

Index 92 - - - - Index 9