ETIKA

JENSEITS

www.etika.com

95F6

Warnung vor dem Fegefeuer

24.3.2015

El Mes de Mayo consagrado a Maria,
obsequio que á esta gran Reina
tributa todos los años la Corte de Maria canónicamente erigida en la parroquial iglesia de Santa Maria del Mar de esta ciudad.
Cuarta edicion. Barcelona. Imprenta de los herederos de la V. Pla, calle de Cotoners. 1854. Con licencia.

Consideracion sobre el purgatorio – Betrachtung über das Fegefeuer

Was tut man im Fegefeuer? Man brennt in einem großen Feuer, das von der göttlichen Gerechtigkeit entzündet worden ist. Man liebt Gott, und Gott straft; man wünscht, Ihn zu sehen, kann es aber nicht; man wartet auf den Augenblick, in dem man in den Himmel kommt, weiß aber nicht, wann es soweit ist; man leidet Qualen, die viel größer sind als alle, die es auf Erden gibt; aber gezwungenermaßen, ohne Verdienst und ohne Belohnung. Schreckliche Wahrheit! Allein die Vorstellung von einem Kerker würde uns mit Traurigkeit erfüllen. Wahrscheinlich kommen wir einmal ins Fegefeuer, aber wir machen uns nichts daraus.

Warum kommt man ins Fegefeuer?

·        Eine Nonne kam dorthin, weil sie im Chor leise irgendein Wort gesagt hat;

·        ein Geistlicher, weil er beim Gloria Patri am Ende der Psalmen nicht den Kopf geneigt hat;

·        eine heilige Jungfrau, weil sie sich an einem Freitag mit zu großer Sorgfalt gewaschen hat;

·        der heilige Pellegrin und der heilige Pascasius wegen sehr leichter Vergehen;

·        der heilige Valerius, weil er zu große Zuneigung zu einem Neffen hatte;

·        ein heiliger Prediger wegen übertriebener Liebe zu seinen Schriften,

·        und so viele andere.

Und was wird aus dir nach so vielen Zornesausbrüchen, Lügen, Ungehorsam, Unehrerbietigkeiten in der Kirche, Vernachlässigung deiner Pflichten, unnützen Worte, eitlem Schmücken und fehlender Nächstenliebe? Und noch immer denkst du nicht daran, dich zu bessern?

Wie lange ist man im Fegefeuer? Wie lange wirst du darin sein? Geben wir jeder lässlichen Sünde einen Tag im Fegefeuer, und nehmen wir an, dass du jeden Tag 30 solcher Sünden begehst. Damit würden jedem Tag deines Lebens 30 Tage im Fegefeuer entsprechen; jedem Jahr 30 Jahre; bei 50 Jahren wären es 1500 Jahre; bei 60 Jahren 1800 Jahre. Unsterblicher Gott!, welche entsetzliche Vergeltung!

Füge deinen lässlichen Sünden noch irgendeine Todsünde hinzu, von deren Schuld du zwar losgesprochen bist, deren Strafe du aber noch nicht ganz abgebüßt hast: Wie viele Hunderte Jahre im Fegefeuer kommen dann noch dazu!

Du könntest diese Zahl aber leicht in diesem Leben verringern, indem du versuchst, Ablässe zu gewinnen, Abtötungen vorzunehmen, Almosen zu geben und dich dem Gebet zu widmen: und du lebst so sorglos dahin?

 

Index 95