ETIKA

HIMMEL / HÖLLE

http://www.etika.com
25.1.2000

95H22

Glorie oder Verderben

Heinrich Kreuzer, Altötting, 1986, 56 und 8 Seiten

Heinrich Kreuzer: Glorie oder Verderben, Altötting, 1986, geheftet, 56 und 8 Seiten. (Von Dämonen bei Exorzismen erzwungene Aussagen.)
Bestellung bei: PRO VERITATE, Holdermattstr. 8, CH-4632 Trimbach/Olten

Nachfolgende Kapitel

95H22G

Strafgerichte des Himmels

Originaltitel: Die Sprache des Himmels. S. 12

Der vom Himmel bei einer Sühnebesessenheit gegebene Auftrag wird im Einzelfall nicht nur abgelehnt, sondern sogar bewußt verleumderisch bekämpft. Dies geschieht sowohl durch unmittelbar Verantwortliche als auch durch Außenstehende und zieht oft schon auf Erden schwere Strafen auf diese herab. Die Sprache des Himmels wird so aber nicht nur mißachtet, sondern auch mit allen Mitteln und von jeder Presse bewußt totgeschwiegen, wie dies in dem Falle der Sühnebesessenen von Klingenberg (BRD), Anneliese Michel, geschehen ist.

So hat der Richter, der den ungerechten Prozeß führte, bald danach die Stimme verloren.

Das junge Mädchen, das im Faschingszug zu Klingenberg, zur Verspottung des Exorzismus in einem Bett liegend, durch die Stadt gezogen wurde, unter dem Spott-Titel "Sexorzismus", ist kurz darauf tödlich verunglückt.

Die Frau des Bauern, der, nachdem mehrere Bauern dies abgelehnt hatten, den Weg für den Umzug zur Verfügung stellte, wurde nach einiger Zeit im Krankenhaus von einem Kind entbunden. Mutter und Kind waren ganz gesund, aber am nächsten Morgen lag die Frau tot im Bett, was dem Arzt unerklärlich war, da er keine Ursache feststellen konnte.

Unter dem Einfluß der Öffentlichkeit stand der zuständige Bischof nicht mehr zu seinem Auftrag, den er für den Exorzismus gegeben hatte. Im Bewußtsein seines schweren Versäumnisses ist er unter Selbstanschuldigungen in eine Nervenklinik gekommen und ist, ohne den klaren Verstand wieder erlangt zu haben, gestorben.

95H22H

Sühneseelen binden Dämonen

Originaltitel: Empfohlene Exorzistenerfahungen von der hl. Kirche. S. 13

Jedem Exorzisten werden von der hl. Kirche in den "Richtlinien für den Exorzismus" (im Kapitel 2) Erkenntnisse bewährter Autoren über Besessenheitsfälle zur Kenntnisnahme empfohlen. Beispiel, die von der Kirche bestätigt wurden, sollen uns helfen, die Wahrheit sicherer und leichter zu erkennen. Sie sollen uns aber auch davor warnen, die vom Himmel gegebenen Botschaften zu unterdrücken oder gar zu bekämpfen.

In dem Buche "Maria im Kampf mit dem Drachen" veröffentlichte ein erfahrener französischer Exorzist (unter dem Pseudonym Anton Beda) im Auftrage seines Bischofs folgende Selbstgeständnisse cvon Dämonen, die das hl. Offizium in Rom mit der kirchlichen Lehre übereinstimmend befunden hat und als bedeutungsvoll empfiehlt;

"Maria, die Muttergottes bindet besonders in dem Endkampf viele Dämonen in Sühneseelen fest, die sich ihr als Sühneopfer angeboten haben und bereit sind, für Gott zu leiden. Die Dämonen können ihre Opfer dann nicht verlassen und ihre verführerische Macht nicht an anderen Seelen ausüben. Sie müssen nicht nur ihre eigene Aufgabe preisgeben, sondern auch andere Machenschaften der Hölle im Einzelfalle und in der Kirche. Sie können ihr Opfer nur dann verlassen, wenn ihr Auftrag erfüllt ist. Nach Erfüllung des Auftrages und nach dem Durchtragen des Sühneleidens müssen die Dämonen gebunden in die Hölle zurück.

Der Kampf zwischen der Opferseele und dem Dämon bzw. den Dämonen ist ein wahres Duell auf Leben und Tod. Die Kräfte der Dämonen in der Opferseele werden durch das geduldige Ertragen der Leiden besiegt, die ihnen diese Ungeheuer verursachen".

Im Jahre 1636 wurde der Jesuitenpater Surin, Exorzist, selbst "angesteckt" und trug die Sühneleiden zwanzig Jahre lang. Mirjam von Abellin OCD und Marie des Vallées, die im Rufe der Heiligkeit starben, trugen ebenfalls zeitweise die Sühnebesessenheit.

(Anmerkung: Dieses Phänomen gibt es sicher heute genauso wie früher, vielleicht heute oft in abgewandelter, abgeschwächter Form. Wichtig ist, auszuharren bis zum Ende, alles geduldig ertragen, aber nie dem Bösen nachgeben!)

 

Inhaltsverzeichnis

 

95H22A Einführung
95H22B Satans Maske
95H22C Das Wirken Satans
95H22D Gottes Liebe wird getreten
95H22E Die Glaubwürdigkeit des Exorzismus
95H22F Fehlurteil
95H22G Die Sprache des Himmels
95H22H Empfohlene Exorzistenerfahrungen von der hl. Kirche
95H22I Selbstgeständnisse der Dämonen
95H22J Der Himmel zwingt Satan zum Sprechen
95H22K Die Engel sind anzurufen als Schutz und Hilfe gegen die Hölle
95H22L Unvorstellbar groß ist die Hilfe der Tagesengel
95H22M Wer die hl. Engel nicht anruft, geht großer Gnaden verlustig
95H22N Die Eitelkeit weltlichen Ruhms
95H22O Wehe den schamlos gekleideten Frauen
95H22P Eva hat in Demut, unter Tränen, gesühnt
95H22Q Ihre schamlos entblößten Körperteile werden brennen
95H22R Der Ruhm der Welt führt ins ewige Verderben
95H22S Die der Wahrheit dienen, werden in den Boden gestampft
95H22T Verachtete in der Nachfolge Christi erringen die ewige Krone
95H22U Das Antlitz der Stolzen-Schönen dieser Welt wird schreckenerregend sein
95H22V Demut und Kleinsein - aber Zeugnis, wo es gefordert wird
95H22W Jede Sünde zieht ihre Strafe mit sich
95H22X Es gibt sie - die ewige Hölle
95H22Y So wie es damals war, so ist es auch heute
95H22Z

95H22Z Weltliche und ewige Freuden gehen nicht gemeinsam
95H22ZA Die wahre heilsame Angst vor den vier letzten Dingen
95H22ZB Es gibt kein ewiges Nichts
95H22ZC Die moderne Kirche bietet keinen Halt vor dem Höllensturz
95H22ZD Das Gericht wird schrecklich sein
95H22ZE Der Triumph der Hölle ist, daß man nicht mehr an sie glaubt
95H22ZF Die heilsame Angst
95H22ZG Wie jeder Mensch vor der Hölle gewarnt wird
95H22ZH Immer wieder warnt Gottes Barmherzigkeit
95H22ZI Der verirrte Sünder sollte seine Schuld vor dem ganzen Volk bekennen
95H22ZJ Die Schrecken des Todes
95H22ZK Keiner ist sicher
95H22ZL Die Schrecken des Gerichtes
95H22ZM Die heilsame Angst ist von jedem zu verkünden
95H22ZN Die heilsame Angst muß gelebt und gepflegt werden
95H22ZO Die Schrecklichkeit der Hölle ist mit keinem Worte auszusprechen
95H22ZP An die ewige Wahrheit wird nicht mehr geglaubt
95H22ZQ Kein Priester hat verkündet und kann es verkünden, wie schrecklich die Hölle wirklich ist
95H22ZR Selbstanklage von Judas Iskariot
95H22ZS Lieber Millionen Jahre größte Pein als ewig verdammt
95H22ZT Das ist die große Tragik
95H22ZU Zu spät, zu spät, für viele zu spät!
95H22ZV Wehe euch! - Wehe uns!

95H22ZW Botschaften des Himmels vom 11. Februar 1986: Kein Gut der Welt gleicht dem Wert der Seele - Das Beispiel der heiligen Bernadette -Woran echte und unechte Erscheinungen auch erkannt werden
95H22ZX Die unendliche Qual der Hölle
95H22ZY Der Antichrist ist schon schrecklich am Werk - Die Herzen Jesu und Mariae letzte Zuflucht in der Verfolgung - Die Tätigkeit der Hölle - Die Tätigkeit der Christen - Welch unermeßliche Opfer die Rettung einer Seele kostet - Atheisten werden nach ihren Werken gerichtet
95H22ZZ Jeder ist zum Heiligen berufen - Wozu sind wir auf Erden? - Schwimmt gegen den Strom!

95H2211A Gebet: Gott, greife ein!

95H2211B Vom Himmel empfohlene Gebete für jeden Tag

Index 9 - - - Retour ETIKA Start