¡PARA DIOS, LA MISERICORDIA Y LA JUSTICIA!
¡NO AL LIBERALISMO, A LA DICTATURA DE LOS GLOBALISTAS, AL ANTICRISTO!

Jesus Sirach 4,27 Unterwirf dich nicht dem Toren, nimm keine Rücksicht auf den Herrscher!
28 Bis zum Tod setz dich ein für das Recht, dann wird der Herr für dich kämpfen.
5,5 Verlaß dich nicht auf die Vergebung, füge nicht Sünde an Sünde.
5,6 Auf den Frevlern ruht sein Grimm 5,7 sein Zorn bricht plötzlich aus.

ETIKA

WELTDIKTATUR – DICTATURA MUNDIAL

www.etika.com
8.6.2010
multilingual

95W3

Aktuell

 

„Kampf gegen Terror“= Ausschaltung der Anti-Globalisten und Kritiker

„Vor den letzten unabhängigen geistigen Kräften in Deutschland fürchtet man sich gewaltig.“
(anonymes Papier vom 12.10.2001 „Die Hintergründe des Terroranschlags vom 11. Sept. 2001)

95W3A H.H. Manfred Adler - 95W3B Pfarrer Manfred Borowsky
95W3G Gorriz: La Revolución de la Modernidad - 95W3I “Insider”, Gary Allen - 95W3M

Spiritual and geopolitical rivalry at the brink of the XXI century
3.
World War – Weltkrieg – Guerra mondiale
Americans: Judges of the Earth? (Metropolitan George Khodr in An-Nahar, Beirut)

Überwachungsstaat. „Es gibt kein größeres Machtgefühl, als sich im Besitz der totalen Kontrolle über die gesamten Bewegungen aller einzelnen Bürger der Welt zu wissen. … In naher Zukunft wird auch Internet nicht mehr frei sein.“ (Leserbrief von Franz H. in den „Dolomiten“ vom 26.5.2010)

Der Turmbau zu Babel. Babel heißt auf Deutsch: Wirrsal, Verwirrung oder heilloses Durcheinander. … kamen sie auf die Idee, sie könnten einen Turm bauen, der bis zum Himmel reicht und eine Stadt, in der sie alle vereint und unüberwindbar stark sind. Sie waren begeistert von ihrem selbstherrlichen Plan … passierte es, dass sie sich in ihrem Übereifer zerstritten. Es heißt, sie hätten sich sprachlich nicht mehr verstanden … Wo wir Menschen zu selbstherrlich werden, dem Größenwahn und Allmachtfantasien verfallen, da dauert es nicht lange und Streit und Uneinigkeiten entstehen, verbunden mit Neid … und Enttäuschungen … Es geht darum, uns im Denken der Weite des allumfassenden göttlichen Geistes zu öffnen … gegenseitige Wertschätzung … Solidarität ... Sofern uns das gelingt … auch wenn unsere heutige Welt in vieler Hinsicht sich wie ein großes, heilloses „Babel“ gebärdet. (Josef Torggler in den „Dolomiten“ vom 22.5.2010 zum Fest Pfingsten)

Father Brown gegen Monopole und Konzerne. In der Geschichte „Das Verhängnis der Darnaways“ in G. K. Chestertons Buch „Father Browns Ungläubigkeit“ (The Incredulity of Father Brown, 1926), Haffmans Verlag Zürich, 1999, übersetzt von Hanswilhelm Haefs) prangert Father Brown die beginnende Weltherrschaft der Kapitalisten an: „Natürlich gibt es eine bolschewistische Bewegung …, und ihr muß zweifellos widerstanden werden. Was aber niemand zu bemerken scheint, ist, daß es noch eine andere Bewegung gibt …: die große Bewegung hin zu Monopolen oder die Umwandlung aller Betriebe in Konzerne. Auch das ist eine Revolution … Sie hat ihre Ultimaten und ihre Invasionen und ihre Exekutionen. Diese Konzernmagnaten halten hof wie die Könige; sie haben ihre Leibwächter und ihre Meuchelmörder; sie haben ihre Spione …“

Il richiamo degli Usa: “Gli stranieri devono essere accolti”. L´ambasciatore David Thorne: solo così aiutano la crescita. (Corriere della Sera, 12.3.2010, pag. 13) Politologischer Kommentar: Einmischung der USA in die Angelegenheiten anderer Länder, Verletzung der Souveränität, Missachtung der Demokratie und des italienischen Rechtsstaates. Denn vorausgegangen war ein Urteil des Kassationsgerichtshofs in Rom, wonach illegal eingereiste Ausländer auszuweisen sind, auch wenn ihre Kinder eine italienische Schule besuchen. La Cassazione: via i clandestini anche se i figli frequentano la scuola. (Corriere della Sera, 12.3.2010, pag. 12)

Wachsender Wunsch nach Weltregierung. Einer jener, die sicher nicht eine Weltdiktatur wollen, aber mit ihrem Wunsch nach einer Weltregierung unbewußt die theoretische Grundlage für eine solche schaffen, ist der Bergsteiger Reinhold Messner. In der ZeitschriftDie Südtirolerin(3/2008, Juli/August, S. 60) erklärt er: “Mein größter weltgeschichtlicher Traum: Eine Weltregierung, auf dass wir soziale und ökologische Probleme alle gemeinsam lösen können, sonst ist auf Dauer kein Frieden zu schaffen.”

Italiener werden behandelt wie früher nur Verbrecher
Italiener und Spanier Versuchskaninchen mit dem geringsten Widerstand
Alles war ein abgekartetes Spiel. Zuerst wollte der Lega-Nord-Innenminister Maroni den Roma-Kindern die Fingerabdrücke abnehmen lassen, “um sie zu schützen. (Anmerkung: Bossi und Maroni machen die “… ” ((gestrichen, weil man heute wegen Lappalien ins Gefängnis kommt)), d. h. reden dem Volk nach dem Mund, damit es niemand anders tut.) Der Diskriminierungs-Aufschrei der EU war provoziert und vorhersehbar. Darauf schlug Verteidigungsminister Ignazio La Russa vor (er sieht aus wie der typische Süditaliener und hat das entsprechende feurige Temperament, wir kennen ihn seit Jahrzehnten von hitzigenDebattenim römischen Parlament), man solle doch gleich allen Italienern die Fingerabdrücke abnehmen lassen. Auf diese Weise wird man uns nicht mehr des Rassismus bezichtigen können.” (“Il Messaggero”; “Dolomiten”, 12.7.2008) Es klang wie ein Scherz. Wenige Tage später hört man im Radio (RAI Sender Bozen 16.7.2008), daß künftig in alle Personalausweise auch der Fingerabdruck mit aufgenommen wird. Dutzende Millionen unbescholtene Bürger werden so behandelt wie früher nur Verbrecher. Die wirklichen Verbrecher hingegen werden ihre Wohnsitze dorthin verlegen, wo sie keine Fingerabdrücke abgeben müssen.

Dasselbe Projekt war schon anno 2002 versucht worden. Damals war es gescheitert. Siehe weiter unten auf dieser Seite die beiden Meldungen vom 6.8. und 7.8.2002!

Bundesdeutsche und österreichische Leser brauchen über die Italiener nicht zu witzeln, denn ihnen wird es bald ähnlich ergehen. Alles ist ja weltweit programmiert und wird stufenweise umgesetzt. Die Weltdiktatur ist nicht aufzuhalten.

Hoffentlich gelingt es den italienischen Journalisten mit ihren Protesten, die radikale Beschneidung der Pressefreiheit durch die Regierung Berlusconi einigermaßen in Grenzen zu halten. Journalisten bekommen höhere Strafen, wenn sie Abhörprotokolle veröffentlichen, als korrupte Politiker, deren Verbrechen sie aufzeigen. Während Schwerkriminelle mit milden Gesetzen, verständnisvollen Richtern und regelmäßigen Amnestien rechnen können. Alles absurd, bizarr, wahnsinnig. Wenn die Wahrheit nicht mehr veröffentlicht werden darf, ist Diktatur. Verteidigt die Demokratie, die Pressefreiheit, die Meinungsfreiheit! Wenn die anderen sich aus Dummheit versklaven lassen, wir nicht. Antonio Di Pietro hatte recht, als er vor wenigen Tagen sagte, nun werde das umgesetzt, was damals die

Offenbar dienen die beiden großen Völker im Süden Europas wieder als EU-Versuchskaninchen mit dem geringsten Widerstand. Sie sind nämlich am meisten der Fernsehsucht verfallen, können daher leicht manipuliert werden und haben logischerweise die größten Einbußen beim eigenen Denken und beim eigenen Willen zu verzeichnen. Das revolutionäre Potential ist gleich null, höchstens man läßt sie verhungern. Die Bürger beider Staaten lassen sich genauso willfährig die Fingerabdrücke abnehmen wie sie auf die Autokennzeichen mit den Provinzangaben verzichtet haben. Unter irgendwelchen Vorwänden wurde ihnen ein zentrales Vergabesystem aufgeschwatzt. Bei den Franzosen mit ihren Departements (an den beiden Endziffern ersichtlich, z. B. 75 für Paris Zentrum), den Bundesdeutschen mit ihren Landkreisen (GP = Göppingen) und den Österreichern mit ihren Bezirken (IL = Innsbruck Land) wäre diese Vor-Globalisierungsmaßnahme nicht so widerspruchslos vonstatten gegangen. (17.7.2008)

Noch eine Anmerkung zum Einfluß des Fernsehens. Vor den Parlamentswahlen 2008 hatte Oppositionsführer Silvio Berlusconi zu recht prophezeit: “Die Italiener wählen die großen Parteien”; er hatte die UDC Casinis animieren wollen, in seinem neuen Block mitzumachen. Woher wußte er das? Leser des RomansJedem nach seinen Tatenerinnern sich an eine bestimmte Szene. Schon vor Jahren hatte Berlusconi ein auf sich zugeschnittenes Wahlgesetz durchgeboxt, doch war die Sache damals schief gegangen und Prodi hatte gewonnen. Erst beim zweiten Anlauf 2008 klappte es dann. Was ist der Hintergrund: Nur 7 Millionen Italiener lesen Tageszeitungen, teilte die RAI-Journalistin Oktavia Brugger unlängst mit. Die Masse läßt sich vom Fernsehen diktieren, was sie denkt und fühlt und wen sie wählt. (20.7.2008)

Il „falcoWolfowitz alla Banca Mondiale. Organizzazioni umanitarie in allarme per l´arrivo del teorico della guerra preventiva. (la Repubblica, 17.3.2005, 9)

2005: US-Schüsse auf befreite italienische Geisel Sgrena
1943: “Sei un prigionerio italiano? E mi sparò al cuore
US-Weltherrscher - Killer aus dem Wilden Westen

Islamist vom CIA aus Italien entführt und gefoltert
Il caso di Abu Omar, sparito da Milano.
Telefonini e auto, le tracce lasciate dalla Cia. Imam di Milano rapito. La scomparsa: Il 17 febbraio del 2003, imam e presunto capo di una cella italiana di Al Qaeda, scompare a Milano. Per gli investigatori milanesi l´imam è stato rapito da agenti segreti Usa e portato prima ad Aviano e poi in Egitto. (Corriere della Sera, 25.2.2005, p. 20)
Cia sotto inchiesta in Italia, rapì e torturò un egiziano. Il commando Usa ha lasciato parecchie tracce. Almeno una dozzina di uomini della Cia … a Milano … il 17 febbraio del 2003, in pieno giorno, in via Guerzoni, a poche centinaia di metri dall´istituto islamico di viale Jenner, hanno sequestrato un egiziano, di 42 anni, Hassan Mustafa Osama Nasr, da tutti chiamato Abu Omar.
(la Repubblica, 17.2.2005)
Den Kommentar überlassen wir US-Präsident George W. Bush (das, was er kürzlich über den weltweiten Siegeszug der Demokratie sagte).

 

Bush all´Europa: „Nulla al mondo ci dividerà mai”. (repubblica.it 21.2.2005)
Bush an Europa: “Nichts auf der Welt wird uns mehr trennen”.
Der US-Präsident hat nie Geschichte studiert.

 

Wirkliche Schurkenstaaten
“Onu in Congo, fra 48 Paesi solo Rabat ha arrestato i militari colpevoli di abusi.” (Corriere della Sera, 16.2.2005, p. 11)
“UNO im Kongo: Von 48 Ländern hat nur Rabat die Soldaten inhaftiert, die sexuellen Missbrauch (von kongolesischen Frauen und Kindern) begangen haben.“

 

Chatami: USA sind der gefährlichste Krisenherd der Welt. (D 27.1.2005)

 

Liberale Laizisten schlimmer als Zarqawi
Der Kölner Erzbischof, Kardinal Joachim Meisner kritisierte die „aus den Fugen geratene Gesellschaft“, in der alles möglich und alles erlaubt sei. Der Mensch trete hier an die Stelle Gottes und konstruiere siich die Welt, wie er sie haben wolle.

 

„Es gibt einen liberalen Fundamentalismus, der ist schlimmer als der islamische.“ (Kardinal Meisner, D 21.12.2004, S. 10)

 

Mit anderen Worten: Die Verbrechen der liberalen, laizistischen Weltverschwörer (kürzen wir sie nun LiLaWC – Liberal Laizist World Conspirators - oder CoMuLiLaConspiradores Mundiales Liberales Laicistas - ab?) in N., W., L., P., B. und R. sind schlimmer als das, was der grausame Terrorist Zarqawi mit den Köpfen seiner Feinde tut: Er zerschneidet die Körper von Dutzenden, sie aber ruinieren die Seelen von Milliarden. Sie können die Seelen zwar nicht töten, aber sie stürzen diese Seelen ins Verderben, wenn sie sich verführen lassen und  die Warnungen der Heiligen Schrift missachten. Aber Gott lässt seiner nicht spotten.

 

Matthäus 10, 26 Fürchtet euch nicht vor ihnen. Es ist nichts verborgen, was nicht offenbar wird, und nichts geheim, was man nicht wissen wird.

27 Was ich euch sage in der Finsternis, das redet im Licht, und was euch gesagt wird in das Ohr, das predigt auf den Dächern. (im Internet)

28 Und fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten, doch die Seele nicht töten können; fürchtet euch aber viel mehr vor dem, der Leib und Seele verderben kann in der Hölle.

32 Wer mich bekennt vor den Menschen, den will ich auch bekennen vor meinem himmlischen Vater.

33 Wer mich aber verleugnet vor den Menschen, den will ich auch verleugnen vor meinem himmlischen Vater.

 

Und so wird Gott, der Herr, auch die liberalen, laizistischen Weltverschwörer am Ende in Gerechtigkeit richten.

 

All the Countries We Have to Invade Next (Including Our Own) (Ironischer Titel von antiwar.com zu : )
Countries under scrutiny. Amnesty International reports human rights abuses in the following countries in its 2004 annual report.
Extrajudicial executions and unlawful killings … in 47 countries
Disappearances … in 28 countries
Torture and ill-treatment … in 132 countries
Prisoners of conscience … in 44 countries

Detention without charge or trial … in 58 countries

Death penalty … in 63 countries (Anmerkung ETIKA: Wer schützt die Schwachen vor sadistischen Massenmördern und Kriegsverbrechern, wenn es keine garantierte lebenslange totale Isolation oder als Ersatz die Todestrafe gibt?)
Human right abuses by armed opposition groups ... in 35 countries
(guardian.co.uk 27.5.2004)

 

„Democrazia nel mondo arabo, ma le riforme le facciamo noi”. Mubarak: “Con il piano Usa rischiamo il caos”. (la Repubblica, Roma, 5.3.2004)
Das ist die Hoffnung: Die rivalisierenden Kräfte innerhalb der globalistischen Heerscharen lassen den kleinen Nationen einstweilen noch genügend Spielraum zum Überleben.

 

UN Seeks Control of Internet - Could Eliminate Christian Websites

The Washington Times is reporting that the United Nations is seeking to exert full control over the Internet. Such a move will eventually lead to censorship of website content including those which oppose a 1-World government. A world summit on the matter is being planned for mid December. Organizer Pierre Gagne, executive director of the world summit, earlier identified control of the Internet as one of two key issues in the talks, adding that control and financial issues "will probably be the last issues to be resolved" at the summit. Folks this is very scary. Your ability to obtain uncensored news and information will be eliminated if this effort is allowed to prevail. The Alpha-Omega Report will undoubtedly become a thing of the past and people like us and you the reader will likely be targeted eventually for prison and eventual extermination. Control of the Internet will eventually lead to the imprisonment, torture and execution of Christians and anyone opposed to the one-world government and its eventual leader, the Antichrist. Such a move coming now means that we must be VERY CLOSE to the arrival of the Antichrist upon the World Scene. Click for the story:
http://aoreport.com/breaking.htm
http://www.genevabible.org
http://groups.yahoo.com/group/Watchmen-on-the-wall/
http://groups.yahoo.com/group/Geneva_Bible/

 

USA – die Übermacht. Amerikas Konzerne regieren den Weltmarkt – Bananen-Imperium – Massaker am Wounded Knee. Stern-Serie http://www.stern.de/politik/ausland/index.html?id=501298&nv=sb

http://www.stern.de/politik/ausland/index.html?id=501298&nv=sb

 

„Bush zertrümmert Weltordnung“. Der frühere ORF-Generalintendant Gerd Bacher in der Wiener Zeitung „Die Presse“: Jeder Staat wird weggeräumt, der im Wege steht.“ „Wie die Bush-Leute und Scharon durch die Weltpolitik toben, ist beispiellos in der Nachkriegsgeschichte zivilisierter Staaten. Jedem anderen Land würde das unverzüglich die Faschismuskeule eintragen.“ „Der amerikanische Präsident hat es geschafft, als die Weltgefahr angesehen zu werden, und nicht der irakische Diktator...“ (D 15.3.2003)

 

Ethnische Minderheiten der Welt, vereinigt euch!

 

Entscheide dich für die Version A oder B - choose!
Version A (die christliche):
Vor Gott sind wir alle (Anm.: Deutsche, Kurden, Araber usw.)
Brüder und Schwestern.

Jeder Streit trennt.
Deine Liebe aber überwindet jeden Stolz und Haß.
Herr, gib mir die Kraft zu verzeihen und den Mut zum ersten Schritt.
Laß mich nicht eher ruhen.
(Aus: Der Liebe Raum geben, Seite 71, empfehlenswerte Kleinschrift, zu beziehen bei Klaus Wundlechner, Staudenstr. 12, D-86850 Fischach)

 

Version B (die der Weltverschwörer und Narren):
Bush – der große Diktator
US-Präsident George W. Bush jun. will den Nahen und Mittleren Osten mit Gewalt neu ordnen, das heißt den Arabern, Kurden und Iranern gegen ihren Willen, gegen das göttliche Selbstbestimmungsrecht und gegen die Prinzipien der Demokratie und des Völkerrechts die amerikanische Demokratie aufzwingen. Saddam solle gestürzt werden wie seinerzeit Hitler, und danach komme die Neuordnung nach amerikanischen Vorstellungen wie damals in Deutschland und Europa.
(Rede am Unsinnigen Donnerstag, 27.2.2003). Also auf zum nächsten Akt, wie seit Jahrhunderten geplant (siehe ETIKA-Kapitel Weltherrschaft).

Wir sagen dazu gar nichts, sondern lassen George Orwell antworten:
WORLD DICTATORSHIP
”There was nothing there now except a single Commandment. It ran:

ALL ANIMALS ARE EQUAL
BUT SOME ANIMALS
ARE MORE EQUAL THAN OTHERS

(page 114)
The creatures outside looked from pig (Napoleon) to man (Mr. Pilkington) and from man to pig, and from pig to man again; but already it was impossible to say which was which.” (page 120)

George Orwell: Animal Farm, Penguin Books, Harmondsworth  1965)

(George Orwell, real name Eric Blair, born in India in 1903, educated at Eton, served in Burma 1922 to 1928, Paris, teacher in England, Spain 1937, fought for the Republicans, England Home Guard, BBC, Tribune, Observer. London 1950. Publications: Animal Farm (1943-1944). Nineteen Eighty-Four.)

 

Die Lügner Bush, Blair, Aznar usw. – und die ehrlichen Athener

Zu den Konflikten USA – Irak usw.
Christof Stählin: „Melodie der Macht
Derzeit wird das Melodram von der Großmacht aufgeführt, die sich in Szene setzt, und wer die Leitmelodie heraushören möchte, ist mit einem geschichtlichen Ausflug auf die Kykladeninsel Melos gut beraten. ... Gegen Ende des fünften vorchristlichen Jahrhunderts ... Die Melier wollten sich Athen nicht beugen. Dann würde man sie zwingen, hieß es. Sie sollten doch Vernunft annehmen. Das Bündnis würde ihnen Schutz und Sicherheit bringen, wenn sie auch freilich ihre Freiheit verlören und Steuern zahlen müssten. ...
Mit welchem Recht gingen die Athener eigentlich vor? Recht im menschlichen Verkehr, so die Athener, gelte nur bei Gleichheit der Kräfte. Gäbe es aber Stärkere und Schwächere, so setze der Stärkere sich durch, der Schwächere aber hätte das hinzunehmen. So sei nun einmal die Natur des Menschen...
Die Verhandlungen scheiterten. Die Athener und ihre Verbündeten umzingelten die Stadt..., eroberten sie, töteten die einen, verkauften die anderen als Sklaven und siedelten eigene Leute auf der Insel an. Und Athen, im Rausch seiner Erfolge, expandierte immer weiter, sandte eine waffenstarrende Armee übers Meer ... und landete schließlich ... in einer Katastrophe...

Sprachen die Athener damals etwa von einer Achse des Bösen, der Melos angehöre, warfen sie ihnen geheimen Waffenbesitz vor, nannten sie ihre Gesinnung antiathenisch oder behaupteten sie, sich von ihnen angegriffen zu fühlen? Nichts von alledem. Die nackte Unverblümtheit, ihr Verzicht auf moralische oder andere Beweggründe ..., hindert uns definitiv, Washington mit Athen, das Pentagon mit der Akropolis und die Freiheitsstatue mit der Göttin Athene zu vergleichen...

(Christof Stählin: Melodie der Macht – von Athen bis Washington: die Kraft weiß nicht wohin. Stuttgarter Zeitung, 7.2.2003. Der Autor, Jahrgang 1942, ist Schriftsteller und Musiker und lebt in Hechingen. „Essays“. - Übrigens wuchs auch Markus Wolf in Hechingen auf, der gefürchtete DDR-Geheimdienstchef. Wir haben übers „Bäuzle“ seinerzeit berichtet.)

 

Christen, verweigert den unbedingten Gehorsam!
Jürgen Moltmann: „Die Imperatoren haben sich immer gern „Friedenskaiser“ nennen lassen, von Augustus angefangen bis heute. Die Gegenkaiser und Volkshelden haben sich immer gern „Liberator“ nennen lassen, von Hermann dem Cherusker bis zu Simon Bolivar. Sie sind gekommen und sind gegangen. Ihre Herrschaften und ihre Befreiungen hatten keinen Bestand. Gott war nicht mit ihnen. Ihr Eifer war nicht der Eifer des Herrn. Sie haben diese zerstrittene Welt nicht entwaffnet. Sie konnten die Schuld nicht vergeben, denn sie waren selbst nicht unschuldig. Ihre Hoffnung brachte kein neues Leben. Lassen wir sie also dahinziehen. Verweigern wir ihnen den unbedingten Gehorsam. „Uns ist dieses Kind geboren.“ Die Gottesfreiheit liegt auf seiner Schulter.“ (Jürgen Moltmann in: Neukirchener Mitteilungen, Jahrgang 2/4 Dezember 2002) www.neukirchener.de (2/2003)

 

Die Überschwemmung der Computer aller Länder mit Pornographie ist Teil der psychologischen Kriegführung der USA und der hinter ihnen stehenden Weltverschwörer. Sie wollen mit den Versuchungen und Perversionen die Moral der Menschen und der Völker schwächen, damit sie ihnen leichter zur Beute fallen. (16.2.2003) Wir erklären uns solidarisch mit der Verwaltung der afghanischen Provinz Kundus. Diese hat im besten Taliban-Stil Video-Salons geschlossen. Begründung: „Eine Reihe von verantwortungslosen Menschen ermutigt mit dem Zeigen obszöner Filme Jugendliche zu unmoralischen Handlungen.“ (D 18.2.2003)

 

Das Böse nimmt überhand – Das Ende des Rechts
Die Weltdiktatur der Kräfte des Antichrist beginnt mit der US-Todesliste und dem Überfall auf den Irak
Gott weint – etika.com beendet Chronologie des Chaos

Der amerikanische Präsident Bush hat Killerkommandos und Geheimagenten ermächtigt, ohne Prozeß und ohne Gerichtsurteil Menschen zu töten, die die „US“-Regierung für Terroristen hält. Das hat es in der Geschichte der Menschheit noch nie gegeben.

 

12/2002 Ende des Rechtsstaats und der Demokratie
US-Todesliste =
Beginn der Weltdiktatur

 

US-Killer töten weltweit jene, die sie für Terroristen halten.
Der “New York Times“ zufolge, so berichtet ein Radiosender am 15.12.2002, hat die US-Regierung ihren Geheimagenten eine Todesliste übergeben und sie ermächtigt, die darauf stehenden Terroristen auf der ganzen Welt zu töten.

 

US-Präsident George W. Bush hat am 21.9.2001 die Nationen der Welt gewarnt: „Entweder sind Sie mit uns oder Sie sind mit den Terroristen.“

 

Das vergangene Jahr hat gezeigt: Wer sich nicht auf die Seite der Amerikaner stellt, wird von ihnen als Sympathisant der Terroristen angesehen. Die „sex and crime”-Supermacht bedroht jetzt die gesamte freie Welt, indem sie die eigene Verfassung und das Völkerrecht bricht und die Menschenrechte für nichts achtet. Vielleicht stehen auch wir schon auf der Liste – ich oder du!

 

Deshalb: Rette sich, wer kann! Seid vorsichtig und trotzdem mutig! Lest die Bibel, lest die Offenbarung des Johannes! Was geschehen muss, das geschehe! Wir erinnern an das Recht jedes Menschen auf Notwehr. Vertraut auf Gott! Betet ohne Unterlass! Das Gute wird siegen! Die Engel, allen voran der Erzengel Michael, werden die Kräfte des Bösen in den Abgrund der Hölle stürzen!

 

Heiliger Erzengel Michael, verteidige uns im Kampf; sei unsere Schutzwehr gegen die Bosheit und Nachstellungen des Teufels. Gott gebiete ihm mit Macht, so bitten wir flehentlich. Und du, Fürst der himmlischen Heerscharen, stoße den Satan und die anderen bösen Geister, die in der Welt umherschweifen, um die Seelen zu verderben, mit der Kraft Gottes in den höllischen Abgrund hinab. Amen.

 

Arcángel San Miguel, defiéndenos en la lucha; sé nuestro amparo contra la adversidad y asechanzas del demonio: Reprímale Dios, pedimos suplicantes. Y tú, Príncipe de la milicia celestial, arroja al infierno, con el divino poder, a Satanás y a los otros malos espíritus que andan dispersos por el mundo para la perdición de las almas. Amén.

 

 

Bush: contro Al Qaeda licenza di uccidere. Alla Cia una “lista della morte” con ventiquattor nomi di capi terroristi. Ordine di eliminare ventiquattor leader di Al Qaeda. Da Lumumba a Milosevic tutti i complotti targati Cia. (La Stampa, Torino, 16.12.2002) La Cia ha licenza d´uccidere 24 superterroristi. (Corriere della Sera, Milano, 16.12.2002)

 

Top-Terroristen auf Todesliste. (focus.msn.de 15.12.2002, „New York Times“)
Bush übergibt CIA Namensliste mit zu tötenden Terroristen.
Jagd überall auf der Welt. (www.netzeitung de 15.12.2002)

 

 

US prepares list of terrorists CIA can kill… if capture is impractical and civilian casualties can be minimised. (Press Trust of india, www.ptinews.com 15.12.2002)

 

Il Grande Fratello di Bush spierà il mondo dalla Virginia. Pagelle, spesa, viaggi: l´agenzia Iao raccoglie i dati della vita quotidiana. La dirige l´uomo dello scandalo Iran-Contras. Le paure per la privacy. Che importa al governo di quel que mangiamo a colazione? Le garanzie costituzionali sono a rischio. (Corriere della Sera, Milano, 28.11.2002)

 

NATO beschließt ihre größte Erweiterung. Sieben neue Bündnispartner. Aufstellung einer Schnellen Eingreiftruppe ab Oktober 2004. Ab 2004 Anschluß von Estland, Lettland, Litauen, Bulgarien, Rumänien, Slowakei und Slowenien. (Die Welt, 22.11.2002)
La Nato vara la forza di reazione antiterrorismo. Pronta a intervenire in tutto il mondo in tempi brevissimi. Caspar Weinberger, ministro della Difesa di Reagan, critica: “lunghi debattiti su dettagli futili” all´Onu. “Questa
Alleanza atlantica prenderà il posto delle Nazioni Unite”. (Corriere della Sera, Milano, 22.11.2002)

 

EU: Bald alle Telefonate und E-Mails überwacht. EU will alle Daten (Telefon, Handy, E-Mail, Fax) auch von unbescholtenen Bürgern  ein Jahr lang zur Einsicht für die Polizei sperren lassen. Telekommunikationsgesellschaften sollen Daten aufbewahren. Der Zugriff soll Polizei, Zoll- und Einwanderungsbehörden sowie den nationalen Geheimdiensten auf Antrag gewährt werden. (Bürgerrechtsorganisation Statewatch, D 23.8.2002, APA)

 

Fingerabdrücke für alle. Jeder italienische Staatsbürger muß künftig seinen Fingerabdruck registrieren lassen. Vier Jahre Zeit... Einwanderer ein Jahr ... EU-Bürger, die vorübergehend in Italien leben, müssen keinen Daumenabdruck abliefern. Die Tatsache, daß auch den italienischen Bürgern Fingerabdrücke abgenommen werden sollen, soll den Kritiken entgegenwirken, wonach solche Maßnahmen diskriminierend gegen Immigranten eingesetzt erden. (D 7.8.2002 D/APA) Wie schon irgendwo gesagt: ein Trick, um auch alle gesetzestreuen Bürger zu erfassen. Wenn der Antichrist sein Reich errichtet, wird es kaum noch sichere Zufluchtsstätten geben...

 

Menschenrechte dem Antiterrorkampf geopfert. Seit den Anschlägen vom 11. September werden die Menschenrechte in mehreren Ländern unter dem Vorwand des Kampfes gegen der Terrorismus eingeschränkt. Kritik der UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Mary Robinson. Hunderte von Menschen seien seit dem 11. September in den USA festgenommen worden. Kriterien der Rasse hätten dabei als Grundlage gedient. Nach Angaben von Human Rights Watch (HRW) wurden in den USA mindestens 1200  Ausländer in geheimer Haft gehalten. (D 7.9.2002, sda)

 

Internationaler Strafgerichtshof ab 1. Juli 2002 tätig mit Sitz in Den Haag. Er soll künftig Völkermord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen verfolgen, sofern nicht nationale Gerichte gegen die Verdächtigen vorgehen. (D 2.7.2002 APA/dpa/AFP/Reuters)

 

Der Internationale Strafgerichtshof (IstGH) kommt nur dann zum Einsatz, wenn einem Einzelstaat die Mittel oder der Wille zu einem Verfahren gegen Kriegsverbrechen, Völkermord oder Verbrechen gegen die Menschlichkeit fehlen. Grundlage ist der Vertrag von Rom, der seit 1998 von 139 Staaten unterschrieben, aber erst von 74 ratifiziert worden ist. Israel verweigert die Mitarbeit. Der IstGH nimmt den eigentlichen Betrieb 2003 auf. Straftaten ab 1. Juli 2002 werden erfasst, keine rückwirkende Zuständigkeit. (D 2.7.2002 nach APA/dpa/AFP) Wenn Mittel oder Wille fehlen, nur in Bagdad oder auch in Washington und London?

 

Weltgericht: den USA Dorn im Auge. Washington will sich Supermacht nicht beschneiden lassen. Ruf nach Ausnahmen. Die USA fürchten die mögliche Wiederholung ihrer Erfahrungen in My Lai (vietnamesisches Dorf, in dem US-Soldaten ein Massaker angerichtet hatten). (D 2.7.2002, S. 3)

 

Auch amerikanische Staatsbürger können vor dem Strafgerichtshof in Den Haag belangt werden, obwohl die USA den Vertrag nicht ratifiziert haben. Darauf wies der Völkerrechtlicher Prof. Christian Tomuschat von der Humboldt-Universität in Berlin im WDR-Morgenecho hin: "Wenn amerikanische Soldaten etwa in Afghanistan oder sonst in einem Lande der Vertragspartei ein Kriegsverbrechen begehen, dann können sie an das Gericht überstellt werden." (D 2.7.2002, S. 3)

 

Internationaler Strafgerichtshof: zweierlei Recht.
Der Internationale Strafgerichtshof nimmt heute seine Arbeit auf. Er soll Völkermord, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit verfolgen und bestrafen. Der UN-Sicherheitsrat kann eine Untersuchung oder Anklage aussetzen, wenn er meint, sie behindere die Bemühungen um die Erhaltung des Weltfriedens.
Anmerkung etika.com: Zum Beispiel dürften die russischen Angriffe auf die Tschetschenen oder die amerikanischen auf die Iraker durchgehen, damit ein Stirnrunzeln bei Putin und Bush vermieden und damit der Weltfrieden gesichert wird. Aber halt, wir haben übersehen, daß da noch steht: "Die USA, Russland und China lehnen die Einrichtung ab, weil sie politisch motivierte Anklagen gegen Regierungsvertreter oder Soldaten befürchten." (D 1.7.2002 APA/AFP/Reuters)

EU überwacht E-Mails und Telefonate und archiviert alles ein Jahr.
Ue, fine della privacy, controllati e-mail e telefoni. Tutte le comunicazioni conservate per un anno. Bruxelles, a settembre la legge che istituisce un archivio accessibilie alla polizia. (la Repubblica, Roma, 21.8.2002. p. 16)

Deutschlands Antwort auf die US-Pläne, Terror etc.

Hortense von Gelmini: Gottesbild und Menschenterror. Vortrag am 22. September 2001 anlässlich der Ereignisse am 11. September 2001.
Angesichts der Tragik menschlicher Sterblichkeit fühlten am 11. September 2001 unzählige Menschen (auf je persönliche Weise) eine Art gemeinsamer Existenznot-Verbundenheit. Vor allem drohte die westliche Welt mit ihren materialistischen, pseudoautarken Weltbildvorstellungen kurz ins Wanken zu geraten. Man ahnte, dass sich die eigentliche Seinsfrage, nämliche die Gottesfrage (welche die Frage nach der Wahrheit impliziert), abgründiger denn je in einem düsteren Gebräu von sich aneinander und gegeneinander aufwiegelnden Meinungen verdunkeln wird. Nicht zuletzt angesichts einer so fundamentalen Frage wie der Schuldfrage, an welcher sich immer wieder Abgründe des Hassens von Mensch zu Mensch auftun, ja Ur-Abgründe zwischen Mensch und Gott aufzureißen scheinen, sollten wir unsere Augen auf die Erkenntnis der Wahrheit richten, Friedensallianzen auf gewaltvollem Boden, menschliche Freiheitspläne mit Weltherrschaftsansprüchen sind finsterste Zeugnisse geistiger Erkenntnisblindheit. ...

Der eigentliche Feind wird nicht erkannt... In seiner unerlösbaren Geistes-Finsternis sucht Luzifer die gesamte Schöpfung der Verdammnis zu unterwerfen.

Gottes Wege der Gerechtigkeit und Barmherzigkeit im Alten Testament. ... Wer jedoch denkt, dass Gerechtigkeit ohne Barmherzigkeit etwas mit Wahrheit zu tun hätte oder Barmherzigkeit ohne Gerechtigkeit etwas mit Liebe, der irrt. Denn das Fundament der göttlichen liebe ruht anfanglos in vollkommener Entsprechung und bedingt daher die Wahrheit, aus welcher sie als untrennbare Einheit von Gerechtigkeit und Barmherzigkeit in ewiger Gutheit hervortritt.

Der nachparadiesische Mensch ist ein angstvoller Mensch. Angstvoll aufgrund der Schuld, die er immer wieder auf sich lädt...

Weltvorherrschaftsansprüche sind eine Saat luziferischer Verführungskunst ... Jesus Christus .. allein vermag die weit aufgerissenen, jedoch Erkenntnis-blinden Augen der Menschen ... zu heilen. Solange der Mensch in der Bedrängnis von menschlichen Weltvorherrschafts-Ansprüchen steht, wird er den irrwütigsten Versuchungen des Teufels und damit unvorstellbaren Abgründen der Arglist des Terrors ausgeliefert sein.

Der tiefere Grund des babylonischen Sprachgewirrs scheint verhüllter denn je. Sprachgewirr ist eine der gefährlichsten Formen von Menschenterror und zielt letztlich immer gegen das wahre Gottesbild. ... Unzählige Fundamentalismen wurden und werden fortlaufend kreiert, deren ... Mentoren stets etwas von Wahrheit, Freiheit, Recht, Gesetz, Liebe, Einheit, Moral, Macht, Friede etc. plappern, mit dem meist hehren Ziel, eine neue, selbstgerechtere Weltherrschaft aus eigener Kraft zu erstellen ... Von der Blindheit rein menschlicher Verstandeskraft durcheinander gewürfelte Heils-, Friedens-, Sicherheits- und Lebensverheißungskonzepte terrorisieren seit jeher ... die Köpfe der Menschen und feiern populistische (heutzutage medienwirksam in Szene gesetzte) Triumphe.

... Weltwirtschaft, Weltpolitik, Weltreligion, Weltethos, Weltgemeinschaft, Weltfrieden, usw. All diese Worte sind in gewisser Weise verräterisch, denn sie beginnen einzig mit dem Wort Welt und versuchen den Menschen unter eine wie auch immer erdachte menschliche Weltherrschaft zu domestizieren.

Geistige Erkenntnisblindheit macht nicht nur Angst, sondern der Mensch benutzt sie auch, um sich vor der Wahrheit Gottes zu verstecken. ... Hören wir .. auf mit der Vielgötterei... die tiefste Not, die schwerste Krankheit der Menschen ist nicht die Sterblichkeit mit al ihren leidvollen Erscheinungen, sondern der abgrundtiefe, von Stolz triefende, gegen Gott sich aufbäumende Unglaube. Jesus Christus ... wird am Ende der Zeiten in voller Herrlichkeit wieder kommen, um Luzifers Lügengebilde vor den Augen aller Menschen zu entblößen, auf dass ein letztes Mal die Scheidung der Geister erfolge. Daher, wachet und betet inbrünstig zu Gott dem Allmächtigen, auf dass der wahre Friede, der Friede Christi in uns bleibe, damit uns niemals die luziferischen Abgründe des ewigen Todes in ihren Bann nehmen.

(Hortense von Gelmini in: Medizin und Ideologie 1/2002, S. 53-60 http://www.aerzteaktion.de )

Alle Italiener müssen ihre Fingerabdrücke abliefern!
Der Proteststurm wurde mit einem Trick vermieden: Eine einwandererfeindliche Partei hatte vorgeschlagen, allen Einwanderern die Fingerabdrücke abzunehmen. Die Linke hatte heftig protestiert, und dann hatten sich die Parteien auf einen Kompromiss geeinigt: “Nehmen wir einfach allen Staatsbürgern die Fingerabdrücke ab.“ Alle sind´s zufrieden, und dem Welteinheitsstaat mit rundum kontrollierten Welteinheitsbürgern sind wir wieder ein Stück näher gerückt.  Nach den Fingerabdrücken dann DNA-Analysen, Psycho-Tests usw. Und alles schön zentral, erst EU-mäßig, dann global verwaltet, so dass jeder Beamte und Politiker über jeden Husten Bescheid weiß. (6.8.2002)

FBI schnüffelt überall. Volksüberwachung. Zur „vorbeugenden Terrorabwehr“ dürfen FBI-Agenten ab sofort auch ohne Verdachtsgründe Einzelpersonen und Vereinigungen beschatten und überwachen, Telefone anzapfen und Abhörmikrofone in Büros, Privatwohnungen und selbst Kirchen und Moscheen installieren. Die Fahnder dürfen politische und religiöse Gruppen beobachten, aber auch E-Mails von unbescholtenen Bürgern lesen sowie die Identität von Web-Seiten-autoren und Teilnehmern in Internet-„Chat-Groups“ identifizieren. (D 1.6.2002) Nach der Ausschaltung vieler nationaler Bewegungen fürchten die kommenden Weltherrscher, für die die FBI-Agenten „nützliche Idioten“ sind, nur noch den Widerstand von religiöser Seite. Zu Recht, denn der Geist ist stärker als die Materie, das Licht siegreich über die Finsternis.

 

Bush lancia la „super agenzia anti-terrore“: Rivoluzione nei „servizi“. Rumsfeld alla Nato: “Colpiremo i nemici anche senza prove finali”. CIA – FBI – NSA – Office of Homeland Security. Mueller, direttore dell´Fbi, aveva svelato che l´Fbi sorveglia giorno e notte “un sostanzioso numero di sospetti terroristi, sostenitori di Al Qaeda nascosti negli Stati Uniti”. (Corriere della Sera, Milano, 7.6.2002, p. 13)

 

Usa, impronte digitali per gli arabi. Proposta choc. (la Repubblica, Roma, 6.6.2002)

 

US-Griff nach Weltherrschaft?
Die Militärdoktrin des Präventivkrieges – „Rest-Risiko“ beseitigen – Blankoscheck.
Der Washington-Korrespondent Peter W. Schroeder hat den Mut zu folgender Analyse: Bushs vor der Militärakademie Westpoint vorgetragene neue Militärdoktrin ... soll die Macht des Bösen mit militärischen Mitteln bekämpft und unschädlich gemacht werden, noch ehe sie zu den nächsten Anschlägen schreiten kann. Ab sofort sind die Vereinigten Staaten in nicht weniger als 60 Staaten und damit einem Drittel aller Länder dieser Erde zu Präventivkriegen bereit.

Ø Wo immer Washington die Vorbereitung oder Unterstützung von terroristischen Aktionen erkennt, vermutet oder behauptet, fühlt sich die Regierung Bush zu Kriegshandlungen berechtigt. Das ist ein beispielloser und durch keine Regel des Völkerrechts gedeckter Blankoscheck für Kriege gegen potentiellen jeden und alles.

Dass Bush mit der Reklamierung eines präsidialen Rechtes zum Führen von Präventivkriegen die amerikanische Verfassung aushebelt und dem Parlament das garantierte alleinige Recht zu Kriegserklärungen nimmt, ist dabei noch das geringste Problem. Die größte Gefahr der „Machtergreifung“ von Bush besteht in der Möglichkeit des eklatanten Mißbrauchs. Denn der Präsident allein entscheidet, was Terrorismus und Gefahren sind. Er kann sich dabei auf von niemandem überprüfbare geheimdienstliche Erkenntnise berufen. Die „Terror-Beweise“ der Zukunft können erfunden, gefälscht, eingebildet oder auch schlicht falsch eingeschätzt sein. (D 4.6.2002, S. 3)

 

Christen, Moslems, Hindus usw., seid auf der Hut! Denn die Mächtigsten dieser Erde planen nicht nur ihre Einmischung bei regionalen Konflikten, sondern sehen ihre gefährlichsten Gegner nach Ausschaltung der nationalen Widerstände zu Recht in den Gläubigen der verschiedenen Religionen! Aber wenigstens die Christen kämpfen mit geistigen Waffen, die allen nuklearen, thermobarischen, chemischen und biologischen Waffen der Supermächte überlegen sind. Was nützen alle Lügengespinste führender Medien gegen ein einziges Gebet zum allmächtigen Gott und seinen Engeln!

 

Nato e Russia: mai più nemici. Storica firma a Roma. Il vertice von 20 capi di stato e di governo. Berlusconi: ora Mosca entri nella Ue. (la Repubblica, Roma, 29.5.2002, p. 1)

 

Kampf gegen Terror wirkt sich negativ auf Pressefreiheit aus. Protest des Weltverbandes der Tageszeitungen (WAN) gegen Einschränkungen der Pressefreiheit in westlichen Demokratien, unter anderem die Verbote in den USA und Großbritannien, die Ansichten der Terroristen zu verbreiten. (D 28.5.2002 APA/AP)

 

Eine neue Ära wird eingeleitet. Bush und Putin unterzeichnen im Kreml richtungweisenden Abrüstungsvertrag: Beide Länder verringern ihre Nuklearwaffenbestände bis 2012 auf jeweils ein Drittel. Sie werden aber nicht vernichtet, nur eingelagert. (D 25.5.2002)

 

Kampf gegen regionale Krisen. „Gemeinsame Deklaration über die neuen strategischen Beziehungen“ zwischen Rußlands und den USA: „Wir haben betont, dass Rußland und ei NATO-Mitglieder in immer größerem Maße als Verbündete im Kampf gegen Terrorismus, regionale Krisen und andere aktuelle Bedrohungen auftreten.“ (D 25.5.2002)

 

Internationaler Strafgerichtshof
darf ab 1.7.2002 tätig werden bei Kriegsverbrechen, Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, darunter Deportation, Ausrottung, Versklavung, Folter, Vergewaltigung und Zwangsprostitution - wenn Staaten nicht bereit oder in der Lage, solche Fälle zu verfolgen und zu ahnden. (D 12.4.2002)

Die USA (wegen Afghanistan etc.),  Russland (wegen Tschetschenien), China (wegen Tibet etc.), Israel (wegen Palästina) lehnen das Abkommen wohlweislich ab. Wenn es aber einem NATO-Gericht ohne gültige Rechtsgrundlage mit internationaler Billigung möglich ist, Milosevic nach Den Haag zu bringen, muß es auch möglich sein, Scharon und Konsorten vor den Internationalen oder einen anderen Strafgerichtshof zu bringen. Und wenn dies nicht möglich sein sollte, dann warten wir eben das

Jüngste Gericht
ab. Dann werden alle, die sich nach Gerechtigkeit sehnen, Gerechtigkeit bekommen. (ETIKA) Siehe Kriegsverbrechen in Ramallah und Jenin

Weltstrafgerichtshof nach dem Muster der Nürnberger Prozesse entworfen. Abkommen von Rom von 139 Staaten unterzeichnet, von 56 ratifiziert. Der Internationale Strafgerichtshof (IstGH) kann einzelne Personen für "Völkermord, Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Verbrechen der Aggression" verurteilen. Auch Folter und Massenvergewaltigungen fallen hierunter. USA, China, Japan und etliche islamische Staaten machen nicht mit. Ab 2003. Verbrechen aus der Vergangenheit sind ausgeschlossen. (D 30.3.2002 dpa)

Historiker Hobsbawm: USA wollen „die Weltherrschaft. Seit dem Zweiten Weltkrieg haben sie dies Ziel verfolgt.“ Die Darstellung Washingtons von der „Achse des Bösen“ als Bedrohung der Vereinigten Staaten sei lächerlich, sagte der britische Historiker Eric Hobsbawm (84). (Interview mit „Der Spiegel“, D 19.3.2002)

Haager Tribunal unter Völkerrechtsexperten nicht unumstritten. Darüber schrieb die österreichische Presseagentur APA: „Das Haager Sondertribunal für Ex-Jugoslawien ... Errichtet wurde es auf der Basis der am 25. Mai 1993 angenommenen Resolution 827 des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen. Bei deren Annahme hatte sich der Rat auf Kapitel VII der UN-Charta berufen. Darin geregelt sind die Vollmachten des Rates hinsichtlich der internationalen Sicherheit. Fragen der Rechtsprechung sind jedoch in keiner Weise erfasst. Mehrere Völkerrechtler gehen davon aus, dass der UN-Sicherheitsrat damit seine in der Charta festgeschriebenen Befugnisse überschritten hat. Kein Staat hat der UNO Strafhoheit übertragen, und nach geltendem Völkerrecht ist der Sicherheitsrat nicht ermächtigt, Verfassungen von Staaten außer Kraft zu setzen und internationale Gesetze zu erlassen, mit denen er sich diese Strafhoheit durch eigene Beschlüsse aneignet. NATO-Sprecher Jamie Shea am 16. Mai 1999 noch während der Luftangriffe auf Jugoslawien: „Die NATO ist die Freundin des Tribunals. Es waren die NATO-Länder, die das Geld für seine Errichtung bezahlt haben, wir stellen die Mehrzahl der Geldgeber.“ (D 13.2.2002, S. 3) Das sagt alles: Es ist ein parteiisches Tribunal der Sieger wie ...

Nach Göring nun Milosevic. Nicht nur Slobodan Milosevic steht ab heute vor dem UN-Tribunal in Den Haag. Die Hauptverhandlung gegen den früheren jugoslawischen Präsidenten gilt zugleich als Bewährungsprobe für die Idee eines internationalen Strafgerichts auf dauerhafter Basis. Milosevic ist der erste Staatschef, der für Verbrechen während seiner Amtszeit angeklagt wird. Der bisher ranghöchste Vertreter eines gestürzten Regimes, der sich vor einem internationalen Gericht verantworten mußte, war Hitlers Reichsfeldmarschall Hermann Göring. Er wurde im Nürnberger Kriegsverbrecherprozeß zum Tode verurteilt... Beobachter sehen in dem Prozeß ein weit reichendes Signal für alle anderen Mächtigen, denen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zur Last gelegt werden. (Anthony Deutsch, D 12.2.2002)

Amerika über alles. ... Die amerikanische Unbeugsamkeit im menschenverachtenden Umgang mit den Afghanistan-Gefangenen auf dem US-Stützpunkt Guantanamo ist nicht nur eine Verletzung der hehren moralischen Prinzipien, zu deren Schutz die Amerikaner nach Afghanistan gezogen sind. Die Verhöhnung ausländischer Kritiker als uninformierte Ignoranten ist der Ausdruck eines „Amerika über alles“-Gefühls. Die gegenwärtige Regierung in Washington beansprucht für sich so etwas wie das gottgegebene Recht, Normen zu diktieren, nach denen sich alle Welt zu richten hat. Dass sich die Vereinigten Staaten nicht nur als Weltmacht, sondern als „weltbeherrschende Macht“ verstehen, demonstrierten sie beim einseitigen Blockieren des Klimaschutz-Abkommens von Kyotom der Aufkündigung des ABM-Vertrages und dem Rückzug aus dem Abkommen zur Verifizierung des Chemiewaffenverbots. ... Mit seinem Diktum „wer nicht für uns ist, der ist gegen uns“ fordert Präsident Bush nichts weniger als weltweite Unterwerfung. Längst ist klar geworden, dass für die Amerikaner letztlich nur noch zählt, was der Weltmacht nutzt und frommt. Im Nahen Osten findet gegenwärtig eine das Völkerrecht mit Füßen tretende Gewaltorgie statt, die schon lange sehr viel mehr Opfer forderte als die Terroranschläge in New York und Washington. (Washington-Korrespondent Peter W. Schroeder, D 26.1.2002, Seite 3, Der Verfall der Moral)

Wir lesen in der Dokumentation „New York, 11. September 2001“ von G. R. oder S.G.v.P.:
“... eine ganz andere “Anti-Terror”-Allianz:
das Abendland mit der Orthodoxie und der islamischen Welt
zusammen gegen den „Fürsten der Welt“!
Es wäre zunächst ein Aufschub, wie ihn die Christen des Mittelalters – als kat-echon, d.h. als „Aufhalter“ des Antichrist – gesehen hatten.“

The so-called World Bank should change its name and logo. It is a bank for the welfare of …  state entities and cannot claim to be competent for all nations. (Tammanrasset@desertmail.com , received 3/2002)

etika.com enthüllt (wie lange noch?) / brings to light in German language (3. Version):
Warum (why) die Amerikaner (torture)
die Taliban in Guantánamo foltern
und warum die Israelis die Palästinenser in Grund und Boden schießen
(3. Version)
Warum wohl behandeln die Amerikaner die afghanischen Kriegsgefangenen auf Guantánamo nicht nach der Genfer Konvention, sondern misshandeln sie, ja foltern sie?

Die „Mail on Sunday” (20.1.2002) , der „Corriere della Sera“ (21.2.2002) usw. zeigen Fotos der Taliban, die an Händen und Füßen am Boden knien müssen. Zuvor schon hatte das Internationale Rote Kreuz die Unterbringung der Gefangenen in Käfigen kritisiert, in denen sie Wind und Wetter ausgesetzt seien, und zwar nahe einem moskito-verseuchten Sumpfgebiet. Nachts tauchen Scheinwerfer die Käfige in grelles Licht und rauben den afghanischen Kämpfern den Schlaf. Gewaltsam wurden den Moslems die Bärte abgeschnitten (die schlimmste Beleidigung, die es für Moslems gibt, wie Karl-May-Leser wissen). (D 19.1.2002 scr, S. 2) All dies geschieht im angeblich rechtsfreien (aber nicht völkerrechtsfreien) Raum auf Guantánamo (einem besetzten Teil Kubas) mit Duldung durch Fidel Castro, der ungeachtet seiner Bezeichnung Revolutionär vermutlich auch für die One-World-Bewegung arbeitet.

Die Leute schütteln angesichts der Barbarei der Amerikaner den Kopf, und niemand denkt. Und wenn sie denken, denken sie höchstens an die allgemeine wut- und hasserfüllte Stimmung in den USA. Wir zitieren aus dem Bericht eines Korrespondenten in Washington: „Ein Anrufer in einer Talk-Show regte an, Häftlinge aus Afghanistan bei ihrer Ankunft ins Meer und den Haien zum Fraß vorzuwerfen. Ein Ex-Soldat schlug vor: Wir sollten die Burschen auf die Aussichtsplattform des Empire State Building bringen und da in Sichtweite des ehemaligen World Trade Center über die Brüstung stoßen“ (dto.)

Ist Bush so primitiv? Weiß er nicht, dass die „Hüterin der Demokratie und Menschenrechte“ mit einer solch inhumanen Behandlung die Weltöffentlichkeit gegen sich aufbringt? Nein, dem ist nicht so. Dahinter steckt eine raffinierte Strategie. Die Amerikaner kümmern sich einen Dreck um das, was die Masse denkt. Mit ein paar Gags aus dem Psycho-War-Trickkasten kann die Stimmung jederzeit in die gewünschte Richtung gelenkt werden. Was bezwecken die USA denn dann?

Die USA wollen ihre Gegner mit den barbarischen Methoden provozieren, damit

·       sich die heimlichen Sympathisanten der Taliban (auch in Saudi-Arabien etc.) zu erkennen geben, indem sie öffentlich protestieren (und dann besser kontrolliert oder gar unschädlich gemacht werden können, wie es One-World-Freund Musharraf mit Tausenden Moslem-Aktivisten in Pakistan vorgemacht hat)

·       die Al-Qaeda-Kämpfer und Taliban voll Empörung über die Handlung ihrer Kameraden aus ihren Verstecken kommen und sich zu spontanen, ungeplanten und unüberlegten Aktionen hinreißen lassen; diese sind zum Scheitern verurteilt, weil die „Sicherheitskräfte“ in erhöhter Alarmbereitschaft sind.

So gelingt es der Weltmacht Nr. 1, im Bewusstsein ihrer militärischen Stärke und ihrer geheimdienstlichen „Allwissenheit“* jede potentielle Widerstandsquelle aufzuspüren, um sie bei passender Gelegenheit ausschalten zu können.

* Doch auch dem CIA unterlaufen Pannen. Abwehrspezialisten der Chinesen fanden in der Boeing 767-300ER, das Präsident Jiang Zeming bei den Amerikanern bestellt hatte, 27 Abhörwanzen. Sogar auf dem WC sollte der Führer des größten Volkes der Erde digital abgehorcht werden. (D 22.1.2002 scr) Welche Verletzung der chinesischen Höflichkeit und Würde!

Auch Israel provoziert bewusst

Das vernünftigen Menschen unerklärliche Vorgehen der Israelis unter Sharon in den palästinensischen Autonomiegebieten (Zerstörung von Wohnhäusern, Flugplatz, Fernsehstation und Verwaltungsgebäuden, staatliche Ermordung von palästinensischen Aktivisten, Tötung von Demonstranten, darunter vieler Kinder, zeitweilige Besetzung von Tulkarem und Teilen Ramallahs) ist auf ähnliche Weise zu erklären: Die Israelis wollen die Araber zum äußersten reizen, damit sie erkennen, wer in der arabischen und islamischen Welt für sie gefährlich ist und wer nicht. Die vom Westen höchstgerüsteten Juden betrachten die vorwiegend mit Kalaschnikows, Schleudern und Steinen bewaffneten Palästinenser als die Philister des Alten Testaments und behandeln sie entsprechend, was ein friedliches Zusammenleben unmöglich macht.

Alles wird auf die Spitze getrieben, bis alle sagen: So kann es nicht weitergehen! Dann kommt der Antichrist, eint den größten Teil der Menschheit, bringt seine Ordnung in das Chaos und lässt sich zum Gott erklären. Aber der wahre und lebendige Gott wird den Antichrist etc. durch seine mächtigen Engel in die Hölle stürzen.

etika.com, im Dienste der Wahrheit, 22.1.2002


Ausreiseverbote und Meldeauflagen für angeblich gewaltbereite Globalisierungsgegner hat das Stuttgarter Innenministerium ausgesprochen. Damit sollen diese Aktivisten von der Reise zum EU-Gipfel in Brüssel abgehalten werden. (D 10.12.2001) Dasselbe Vorgehen der Behörden wie vor einem Politikergipfel in Genua. Wo bleibt die Reisefreiheit? Früher forderten alle Reisefreiheit von der DDR und regten sich auf, dass diese ihre Bürger nicht ausreisen ließ.

Decisión Marco: Ende der Freiheit droht
Angst um unsere Rechte: Wer internationale Organisationen von einer Maßnahme abhält (z. B. grausame EU-Chemie-Experimente an bis zu 50 Millionen Tieren), könnte bald als Terrorist abgeurteilt werden!!! Am Vormittag kommt man vor ein Militärgericht auf einer Insel, wo das US-Recht nicht gilt, und mittags kann man erschossen werden. Das sind die Pläne. Das sind die Ängste.

Ungeheures ist im Gang. Lesen wir aufmerksam die Zeitungen. Noch ist es nicht so weit, aber es könnte über Nacht so weit kommen: das Ende des Rechtsstaats, der Demokratie, der Meinungsfreiheit. Wir sind entsetzt, seit wir folgenden Artikel in der spanischen Tageszeitung ABC vom 6.12.2001 online gelesen haben:

Kurzfassung für deutsche Leser: EU definiert Terrorismus und legt hohe Mindeststrafen fest. Wer eine internationale Organisation ungerechtfertigt davon abhält, irgendeine Maßnahme durchzuführen, soll als Terrorist behandelt werden können.

“Los Quince pactan en Bruselas una definición común de delito de terrorismo y penas mínimas para terroristas. Los ministros de Justicia e Interior alcanzaron hoy un acuerdo político sobre la creación de una definición común del delito de terrorismo. Esta definición se encuentra en una Decisión Marco sobre la lucha contra el terrorismo en la UE. Según el texto pactado, cada Estado miembro tomará las medidas necesarias para que sean consideradas como infracciones terroristas los actos intencionados que, por su naturaleza o contexto, puedan afectar gravemente a un país o a una organización internacional. Serán los delitos definidos como infracciones por el derecho nacional cuando el autor los comete con el objetivo de: intimidar gravemente a una población, forzar indebidamente a los poderes públicos o una organización internacional para hacer o abstenerse de realizar un acto cualquiera, desestabilizar o destruir gravemente las estructuras políticas, constitucionale, económicas o sociales de un país o una organizacióin internacional.” ( www.abc.es ABC, Madrid, 6-12-2001)

“Bruselas. Los ministros de Justicia e Interior de la Unión Europea pactaron hoy aplicar penas mínimas de 15 años por dirección de organizaciones terroristas y de 8 años por pertenencia a tales grupos, de acuerdo con la Decisión Marco que se aprobó hoy entre los Quince que incluye también una definición común del delito de terrorismo.
Respecto a la definición común de terrorismo se han resuelto todos los problemas que existían a favor de una fórmula que logra el equilibrio entre la necesidad de reprimir eficazmente las infracciones terroristas y asegurar las libertades y derechos fundamentales. Los Quince han hecho todos los esfuerzos para garantizar que acciones legítimas, por ejemplo, en el marco de actividades sindicales o movimientos antiglobalización no pueda en ningún caso entrar en el campo de aplicación de esta definición.” ( www.abc.es ABC, Madrid, 6-12-2001 )
”La UE aprueba una lista de organizaciones terroristas con efectos policiales «muy satisfactoria» para España.”
(www.abc.es ABC, Madrid, 7-12-2001

Wenn es zum Beispiel verboten werden sollte, gegen grausame Tierversuche zu kämpfen, die eine internationale Organisation wie die EU durchführen will, dann wäre wirklich Matthäi am letzten. Voll Schrecken denken wir an die bis zu 50 Millionen Tiere (laut einer britischen Regierungsstudie), an denen die EU  30.000 Chemikalien testen will. Bei den Tests werden Affen, Hunde, Meerschweinchen, Ratten oder Mäusen giftige Holzschutzmittel, Wandfarbe oder Schmierstoffe in den Magen gepumpt oder auf Haut und Augen gerieben usw. (D 7.12.2001)

Die endgültige Formulierung der EU-“Definition des Terrorismus” lag uns beim Schreiben dieses Protestes nicht vor. Wir hoffen, dass es sich bei obigem Text bezüglich der Aktionen gegen internationale Organisationen nur um einen „Ausrutscher“ gehandelt hat. Jedenfalls ist anzunehmen, dass EU und USA und vielleicht die UNO bei dieser Form der Terrorismusbekämpfung zusammenarbeiten werden. Möglicherweise ist es dann keine Utopie mehr, was ein Washingtoner Korrespondent an die Wand gemalt hat: Vormittags wird der Kritiker des Staates oder der internationalen Organisation, zum Beispiel ein militanter Tierschützer oder Abtreibungsgegner, vor ein Militärgericht auf einer buchstäblich rechtlosen Insel gestellt, und ohne dass man die Beweise zu hören bekommt, wird man mittags erschossen. Das wäre dann Diktatur pur. (7.12.2001, 22 h)

Bush plant Militär-Sondergerichte für Terroristen im US-Rechts-freien Raum, auf einer Insel. Die militärischen Ankläger können den Richtern „Geheimbeweise“ vorlegen, von denen der Angeklagte nichts erfährt und die er auch nicht entkräften kann. Die Kriegsgerichte entscheiden in erster und letzter Instanz. Todesurteile können mit einer Mehrheit der Richterstimmen verhängt werden. Morgens angeklagt – mittags tot. Der (angeblich) christlich-konservative Justizminister sagte, die Beweislage gegen „heimtückische Terroristen“ sei schwieriger, beim Offenlegen aller Beweise gerieten möglicherweise eigene Geheimdienstler in Gefahr. (Peter W. Schroeder, Washington, in den „Dolomiten“, Bozen, 1.12.2001) So langsam kapieren wir, worauf sich unsere düstere Prophezeiung von der zweiten Oktoberhälfte bezieht: auf die Errichtung der Weltdiktatur. In vielen bisher demokratischen Staaten basteln die Politiker an Sondergesetzen, mit denen die Bürger unter totale Kontrolle gebracht werden sollen. Die geplanten US-Sondergerichte sind ein Anschlag auf den Rechtsstaat, denn eine Militärgerichtsbarkeit für Zivilisten ist unzulässig.

Definition of Terrorism blocking International Convention. U.S. Deputy Coordinator for terrorism Steven Monblatt has no problem with the Indian proposal: “It takes the position that one does not need definitions for terrorism but can recognize it, just as a U.S. Supreme court judge once said that he did not need any definition of pornography to recognize pornography when he saw it.” If one attacks innocent children, for instance, he is a terrorist. If one attacks a busload of civilians or a dance hall, he is terrorist. “We don´t ask why you did it,” said Monblatt, “We say: Just look the act”. (PTI, www.ptinews.com 29.11.2001) Einverstanden. Auch wer afghanische und irakische Kinder mit Raketen oder der Verweigerung von Medikamenten umbringt, ist ein Terrorist. Eigentor der USA. Wir und alle von den USA getöteten Unschuldigen werden dereinst darauf zurückkommen.

Weltweit Abbau der Menschenrechte. 16 Menschenrechtsorganisationen kritisieren die „überzogenen Reaktionen“ der USA und ihrer Verbündeten nach den Terroranschlägen vom 11. September. Diese hätten das Völkerrecht geschwächt. Seitdem gebe es eine bedrohliche Einschränkung von Menschen- und Bürgerrechten. In bezug auf die Streubomben der Amerikaner und die Racheakte der Nordallianz erklärten die 16 Organisationen, dass die kriegführenden Alliierten „schwere Menschenrechtsverletzungen in Kauf nehmen“. Es sei zweifelhaft, ob der Militäreinsatz völkerrechtlich gedeckt sei. (Dolomiten 24.11.2001) Da sind wir wieder beim Sinn und Zweck dieses Krieges. Der Washingtoner Korrespondent Peter W. Schroeder hat es erfasst. „Terrorist zimmert neue Weltordnung“ haben die „Dolomiten seinen Hintergrundbericht überschrieben: „Wie kein anderer hat der radikal-islamische Multimilliardär Osama bin Laden die Karten der gängigen Weltordnung neu gemischt. Miteinander verfeindete Staaten ... machen im Kampf gegen den Terrorismus ebenso gemeinsame Sache mit Washington wie mehrere islamische Nationen. Als hätte es den Kalten Krieg nie gegeben, zimmern Washington und Moskau an einem neuen Verhältnis der vertrauensvollen Zusammenarbeit. Daneben löste Osama bin Laden so etwas wie ein beginnendes politisches Tauwetter zwischen den USA und dem Iran aus. Als „Terrorstaaten“ eingestufte Länder wie Syrien und Libyen rücken an Washington heran. ...was Osama bin Laden materiell anrichtete: ... versetzte er die Welt in Terrorangst. Das beschleunigte eine schon begonnene weltwirtschaftliche Talfahrt zu einer neuen Rezession mit Millionen neuer Arbeitsloser und plötzlich fehlenden Steuermitteln... Konzerne und Kleinfirmen brechen zusammen, und die Verluste an den Aktienbörsen sind viele Dutzend mal höher als während der Weltwirtschaftskrise in den 20er Jahren. Die Lebensersparnisse ungezählter Menschen lösten sich in Luft aus, und Träume wurden zerstört. Die Lebensgewohnheiten änderten sich über Nacht. ... tödliche Bakterien... Angstpsychose ... Urlaubsreisen mit Flugzeugen wurden massenhaft abgesagt. ... Menschen schreiben weniger Briefe. Die Postmanager stehen vor Milliardendefiziten. (Dolomiten 17.11.2001, S. 3)

La guerra invisible della Cia. L´intelligence Usa alza il tiro, 360 nuovi arresti in 50 paesi. (la Repubblica, Roma, 23.11.2001, p. 6) Offenbar haben die CIA-Agenten die Ermächtigung, in 50 Ländern Festnahmen zu veranlassen. Der Weltstaat, vor dem wir gewarnt haben.

Britischer Dramatiker Harold Pinter: “Die europäischen Regierungen lassen sich von den USA erpressen und bestechen.” Die USA bezeichnete Pinter als „ein extrem gefährliches und mächtiges Tier“, dem im „feigen Europa“ nur „besonders tapfere Politiker“ widerstehen könnten. (Dolomiten, Bozen, 19.11.2001) Tier???

Totale Sicherheit gibt es nicht. Die Politiker sollten aufhören, der Welt vorzugaukeln, dass sie mit „dramatisch verschärften Gesetzen“ und mit immer neuen „Sicherheitsbestimmungen“ die Welt auch nur ein Quäntchen sicherer machen können. Ihr einziger „Erfolg“ ist, den Griff der Regierenden auf die Regierten noch enger zu machen. Bleibt zu hoffen, dass die Politiker jetzt nicht auch noch die Katastrophe des American-Airlines-Absturzes für weitere Beschränkungen der persönlichen Freiheiten missbrauchen werden. (Peter W. Schroeder, Washington-Korrespondent deutscher Zeitungen, darunter der „Dolomiten“, 13.11.2001)

"Wer ein Terrorist ist, bestimme ich." ... wird mit dem Wort "Terrorist" gedankenlos herumgeworfen. Auf diesem Gebiet sind die Russen Meister, wie sie es auch schon in den Tagen Stalins waren, als es ihnen gelang, in der Publizistik "Nationalsozialist'" durch "Faschist" zu ersetzen... Terroristen sind nicht nur wild gewordene Araber, wie Osama bin Laden, sondern können sehr gut auch Menschen sein, die entweder Minister oder aber sogar noch höhere Persönlichkeiten sind, die aber bei uns, weil sie mächtig sind oder Erdölquellen haben, von Staatsoberhäuptern und Ministerpräsidenten gerne empfangen und hofiert werden. Um einen wirklichen Frieden zu erreichen, sollte man eben auch in unserer Politik und in unseren Medien die alte indische Weisheit des Buddha befolgen ("Gebt den Worten ihren wahren Sinn wieder"). Leider aber hören nur zu viele auf das Wort eines alten Antisemiten (Anm.: Adolf Hitler oder einer seiner engsten Mitstreiter), der sagte: "Wer ein Jude ist, bestimme ich". Nur wird dieses Wort von unseren Machthabern auf die Terroristen abgeändert: "Wer ein Terrorist ist, bestimme ich." (Otto von Habsburg, Sohn des letzten österreichischen Kaisers, "Dolomiten", Bozen, 27.10.2001, S. 3)

Böse Geister. Am Beginn des dritten Jahrtausends hat Gott anscheinend wie bei Hiob im alten Testament und in Goethes Faust die Herrschaft an böse Geister übergeben. Nur so ist es zu erklären, dass Großmächte wie die USA und Großbritannien die Hilfe der NATO und der UNO und von bisher feindlichen Mächten anrufen müssen, gegen einen mächtigen bin Laden und ein weitab liegendes, armes, durch langen Bürgerkrieg ausgeblutetes Land, nahe zu den arabischen Ölfeldern. Trotz oder dank des allgegenwärtigen Geheimdienstes FBI konnte der Anschlag auf die Symbole durchgeführt werden, um einen Kriegsgrund zu haben. Kriegsgründe muß es geben, sonst schienen sie ungerecht, sagt schon Manzoni. Dabei spielt man sich als die einzigen Friedensgaranten auf wie in den früheren Weltkriegen. Die Massenmedien steigern mit Schreckensmeldungen und Schauermärchen die Kriegspropaganda, die sowieso nie mit Wahrheit behaftet war. Sogar die Kirche gibt teilweise ihre Gutheißung zu diesem Ränkespiel. In Palästina nützt Israel die internationale Lage aus, unter dem Vorwand göttlicher Verheißung die aus ihrer Heimat verdrängten Palästinenser noch mehr zu unterdrücken. Auch im eigenen Staat herrschen böse Geister... (Ferdinand v. Marsoner, St. Walburg, Leserbrief in den „Dolomiten“ 25.10.2001)

Dämonkratie statt Demokratie. "Am Beginn des dritten Jahrtausends hat Gott anscheinend wie bei Hiob im Alten Testament und in Goethes Faust die Herrschaft an böse Geister übergeben. Nur so ist es zu erklären, daß Großmächte wie die USA und Großbritannien die Hilfe der NATO und der UNO und von bisher feindlichen Atommächten anrufen müssen, gegen einen mächtigen bin Laden und ein weitab liegendes armes, durch langen Bürgerkrieg ausgeblutetes Land, nahe zu den arabischen Ölfeldern. Trotz oder dank des allgegenwärtigen Geheimdienstes FBI konnte der Anschlag auf die Symbole der USA durchgeführt werden, um einen Kriegsgrund zu haben. Kriegsgründe muß es geben, sonst schienen sie ungerecht, sagte schon Manzoni. Dabei spielt man sich als die einzigen Friedensgaranten auf wie in den früheren Weltkriegen. Die Massenmedien steigern mit Schreckensmeldungen und Schauermärchen die Kriegspropaganda, die sowieso nie mit Wahrheit behaftet war. Sogar die Kirche gibt teilweise ihre Gutheißung zu diesem Ränkespiel. In Palästina nützt Israel die internationale Lage aus, unter dem Vorwand göttlicher Verheißung die aus ihrer Heimat verdrängten Palästinenser noch mehr zu unterdrücken. Auch im eigenen Staat herrschen böse Geister... So ist aus der Demokratie die Dämonkratie geworden. (Leserbrief von Ferdinand v. Marsoner, St. Walburg, in den "Dolomiten" vom 25.10.2001) Ein weiterer Leserbrief zum Thema: "... Noch schockierender ist die Tatsache, wenn US-Präsident Bush - ganz nach mittelalterlicher Art - Osama bin Laden für "vogelfrei" erklärt. Was sagt dazu das Völkerrecht? Was ist da mit "höherer Zivilisation", die Berlusconi anpreist? (A. Stampfl, Welschnofen, D 25.10.2001)

“Nascerà un mondo più etico”. DahrendorfGiddens, due sociologi: uniti in nome dei nuovi valori. Dahrendorf: “Al terrorismo bisogna rispondere con il liberalismo tollerante”. Giddens: “Un liberalismo duro, che includa anche l´uso della forza”. (la Repubblica, Roma, 16.10.2001) Von wegen Ethik! Der menschenverachtende Liberalismus feiert fröhliche Urständ auf den Überresten der WTC- und Anthrax-Opfer! Siehe unsere Serie „Der Liberalismus ist Sünde- El liberalismo es pecadoLiberalism is sin“. Die Wegbereiter eines liberalen Welteinheitsstaates, nach unserer Ansicht der Diktatur des Antichrist, marschieren weltweit auf!

Berlusconi: „Occidente civiltà superiore“. Fedeli all´Alleanza. Incontra Schroeder e Putin. Accusa i no-global. (http://www.repubblica.it/ 26.9.2001) Und wir sagen euch: Die Bettlerin in Peschawar, der Rikschafahrer in Agra, der Campesino in Ulla-Ulla besitzen eine höhere Kultur und Zivilisation als viele sogenannte christliche Führer des Westens, angefangen vom schamlosen Ex-Präsidenten Bill Clinton. - Islam, bufera su Berlusconi. Critiche da Ue e Lega araba, gelo Usa. Insorge il leader della Lega Araba: “Ha dichiarato guerra a tutti noi”. L´egiziano Amr Moussa: Berlusconi ci ha rivolto offese gravissime. E Prodi corre alla Moschea: “No a un conflitto tra civiltà!” Ma il Cavaliere insiste: “La gente sta con me”. (la Repubblica, 28.9.2001, p. 1-3) Äußerungen Berlusconis im Wortlaut: “Wir müssen uns der Überlegenheit unserer Zivilisation bewusst sein, die aus Prinzipien und Werten besteht, die einen breiten Wohlstand für die Allgemeinheit gebracht haben.“ „Bei uns werden die Menschenrechte sowie die religiösen und politischen Rechte respektiert, was es in den islamischen Ländern sicher nicht gibt. Bei uns gibt es Verständnis für die Vielfalt und Toleranz.“ „Der Westen wird weiterhin Völker erobern, so wie es ihm gelungen ist, die kommunistische Welt und einen Teil der islamischen Welt zu erobern, aber ein anderer Teil davon ist um 14 Jahre zurückgeblieben.“ (D 28.9.2001)

Prahlerischer Normen-Imperialismus. Der dänische EU-Kommissar Poul Nielson, zuständig für Entwicklungsfragen, verlangte von den USA und der Europäischen Union eine Beendigung ihres „prahlerischen Normen-Imperialismus“ (D 27.9.2001)

George W. Bush: Mit uns oder gegen uns (22.9.2001)
„Wir werden jede uns zur Verfügung stehende Ressource nutzen ... jeden finanziellen Einfluss und jede erforderliche Kriegswaffe ... Wir werden die Nationen verfolgen, die dem Terrorismus helfen oder ihm Unterschlupf bieten. Jedes Land in jeder Region muss sich entscheiden: Entweder sind Sie mit uns oder Sie sind mit den Terroristen. Von jetzt an sehen die Vereinigten Staaten jedes Land, das weiterhin Terroristen beherbergt oder unterstützt, als feindliches Regime an.“ (Rede vom 21.9.2001) Kommentar von Peter W. Schroeder: „Schon vermessen ist die Warnung des Präsidenten an den Rest der Welt: „Entweder Sie stehen auf unserer Seite oder auf der von Terroristen.“ Die Nationen der Erde in die USA nahezu bedingungslos unterstützende „Gute“ und alle anderen in die „Schlechten“ einzuteilen, ist auch töricht und kontraproduktiv. ... (Dies) kann fragile Demokratien vernichten und islamische Radikalinskis an die Macht befördern.“ (Dolomiten 22.9.2001)

Kurzkommentar etika.com: Aus diesen Worten spricht die Arroganz der Weltmacht Nr. 1. Die USA begehen selbst Terrorismus, wenn sie mit Luftangriffen oder ABC-Waffen unschuldige Kinder und Frauen umbringen... (Rest des Kommentars gestrichen, weil kurz nach der Veröffentlichung plötzlich unser Internetzugang gesperrt war; nur noch ein Satz:) Gott wird richten in Gerechtigkeit.

Echelon: Globale Spionage der UKUSA. Phantasiebegabte Journalisten recherchierten...: Eine Staatengruppe hört weltweit die gesamte Kommunikation über Telefon, E-Mail und Fax ab. Unter dem Stichwort „Echelon“ hätten sich die USA, Großbritannien, Kanada, Australien und Neuseeland („UKUSA“) zusammengetan, um global zu lauschen und zu spionieren.“ ... Das Europäische Parlament hält es für gesichert, daß die genannten Staaten tatsächlich ein System errichtet haben und betreiben, das „nicht zum Abhören militärischer, sondern zumindest privater und wirtschaftlicher Kommunikation dient“. ... Berichterstatter, der bayerische SPD-Europa-Abgeordnete Gerhard Schmid in einem 147 Seiten dicken Dossier. Nicht mehr praktikabel ist die Cäsarverschlüsselung. Der große Römer hatte jeden Buchstaben durch den drei Stellen weiter im Alphabet ersetzt. (D 8.9.2001, Stephan Baier)

Clinton startete B-Waffen-Tests. Die USA haben Forschungen zur Nutzung von Milzbrand (Anthrax) als biologische Waffe eingeräumt. (D 6.9.2001 APA/AFP/dpa)

US-Militärs brauen Biowaffen. In der „Teufelsküche der Hölle“ wird mit dem Tod hantiert. „Camp 12“ auf der Nellis Air Force Range mitten in der Wüste von Nevada. Tatsächlich könnte die vom Verteidigungsministerium und vom US-Geheimdienst CIA betriebene Biowaffen-Produktion zumindest gegen den seit 1972 geltenden internationalen Vertrag zum Verbot der Herstellung von Biowaffen verstoßen. Killer-Kulturen. Biowaffen-Cocktails. Die gezüchteten Vorräte sind inzwischen so groß, dass damit mehrere Millionen Menschen getötet werden könnten. (New York Times; Peter W. Schroeder, D 6.9.2001)

Besser wäre, das Land an die Komantschen, Apatschen usw zurückzugeben als dort von Wahnsinnigen solche Teufels-Cocktails brauen zu lassen. Und wenn es so weit kommen sollte, daß die Ausgeburten der Hölle auf die Menschheit losgelassen werden, dann gibt es danach außer vielen Opfern eben auch Prozesse wegen Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und dergleichen. Und wenn es auch das nicht geben sollte, dann kommt doch irgendwann das Jüngste Gericht, bei dem Gott in Gerechtigkeit richten wird.

 

Index 95 - Index 9