ETIKA

GEDICHTE

www.etika.com

98LP59

Wölfe im Schafstall

12.11.2014

 

Weh denen, die den Herrn verraten
und seine Worte drehen um.
Sie führen Kirche, Völker, Staaten
zurück ins finstre Heidentum.

Sie unterwandern Gottes Kinder,
die geheiligt durch die Tauf´,
und – o welch´ verruchte Sünder! –
opfern sie den Götzen auf 1.

Sie verfolgen treue Christen,
verleumden und entfernen sie,
enden bald als Satanisten 2.
Ihnen wird vergeben nie.

 

Rainer Lechner, ETIKA, etika.com

Zum besseren Verständnis des Gedichts:

1 Um hier nur Asmodi zu nennen, aber es gibt noch viele andere, denen die Christen vorgeworfen werden sollen – von den Verschwörern gegen Gott und die Menschen.

2 Heilandsworte an Prof. Drexel in der Nacht zum 7. Juli 1972:

„… die eigenen Söhne der Kirche sind unter Satans Eingebung daran, den Geist des großen Konzils zu verfälschen, den Glauben auszulöschen und die Kirche von Grund auf zu zerstören. Wisse aber, daß alle diese Treulosen in Wahrheit nicht mehr Söhne der Kirche sind, sondern Judasse und leibhaftige Helfer Satans. Aus geweihten Dienern Gottes werden sie Knechte des höllischen Versuchers. … Von ihnen, diesen Hörigen Satans, möchte Ich ausrufen: Hätte nie eine Mutter sie geboren! … Viele beten für die Unglücklichen … Da aber viele der Gefallenen nicht mehr an die Gnade, das Gebet und das heilige Opfer glauben, ja lachend sich der Welt verkauft haben, werden sie in der Sünde sterben.“

(„Der Glaube ist mehr als Gehorsam“, Born-Verlag Olten, S. 58)

 

Heiliger Erzengel Raphael, stehe den Aposteln der letzten Zeiten bei!