ETIKA

ENGEL

http://www.etika.com
18.1.1999

1-5A91C

Millionen von Engeln warten vergeblich auf den Anruf und das Gebet der Menschen

Heinrich Kreuzer: Die Engel, unsere mächtigen Fürbitter, Marianisches Schriftenwerk, CH-4632 Trimbach

Heinrich Kreuzer: Die Engel, unsere mächtigen Fürbitter und ihre unschätzbare Aufgabe im Dienste der Schöpfung, Broschüre, 50 Seiten, 4. Auflage, 1983
Marianisches Schriftenwerk, CH-4632 Trimbach

Am 21. September und 1. November 1982 mußte ein Engelsdämon ungeahnte Aussagen über die grosse Hilfe der hl. Engel, des hl. Josef und der Heiligen in unserer Endzeit machen. Er musste auch die Beleidigungen und Erniedrigungen der Immaculata, besonders in Lourdes, und die sträfliche Vernachlässigung der Armen Seelen aufzeigen.

Dieser packenden Schrift entnehmen wir folgenden Abschnitt auf Seite 10:

Millionen von Engeln warten vergeblich
auf den Anruf und das Gebet des Menschen

D (=Dämon): Nur wenige beten zu ihrem Schutzengel, noch weniger zum Tagesengel, weil sie ihn ja nicht einmal kennen, und sehr wenige überhaupt zu den Engeln, zu den Engelchören und zu den Engeln des Universums, wie ich jetzt sagen musste.

Daher müsst ihr euch nicht wundern, dass so viele Unglücke über die Menschen kommen, so viele Zugsunglücke, Erdbeben, Tiersterben, Unglücke durch Tiere usw., Überschwemmungen, Brandkatastrophen und wie sie alle heissen.

Über das alles sind die Engel mächtig, durch Gottes Beistand dem Universum Hilfe zu leisten.

Wenn sie aber gar nicht angerufen werden, können sie zuweilen nur in sehr beschränktem Masse helfen.

Was sie althergebracht schon immer mussten und tun und dienen im Universum, das tun sie freilich.

Aber es liegt auch im Leben und in der Religiosität des Einzelnen, die Engel anzurufen, um mitzuhelfen, dass weniger Unglücke geschehen und euch das Universum erhalten bleibe.

Ist aber die Kirche und die Menschheit schon so auf Abwege geraten, so reisst es natürlich die ganze Sache mit sich, so dass auch das Universum darunter Schaden leidet. Ich will nicht mehr sprechen!

E (= Exorzist): Im Namen Jesu...!

D: Ich muss sagen, obwohl ich das nicht möchte, dass dienende Geister zu Tausenden, ja zu Millionen bereit wären herzukommen und dem Universum zu dienen, wenn nur die Menschen sie anrufen würden.

Diese preisen dann in dieser Zeit den HOHEN. Sie warten darauf, des HOHEN Befehl zu erhalten. Und der HOHE selber wünscht, dass man Seine geschaffenen Geister anruft, auf dass sie dienen.

Aber sie können es nicht, weil sie nicht angerufen werden, nicht gebeten werden, ja weil sie überhaupt vergessen sind (mit lauter Stimme), weil überhaupt fast niemand mehr an die Engel denkt, muss ich sagen. Ich will nicht mehr sprechen!

E: Im Namen Jesu...!

 

Index 1 - - - Retour ETIKA Start