ETIKA

DOGMATIK

www.etika.com
16.8.2001

10EU28

„Für euch und für viele vergossen“

Sanctus über die Für-„Alle“-Lüge

Gegen die Verfälschung des Evangeliums

Sanctus – Eucharistische Bewegung zur Verherrlichung Gottes
Postfach 10 48 45, D-69038 Heidelberg

 

Für „alle“?

Jesus Christus, unser Herr und Gott (Joh 20,28), reichte im Abendmahlsaal  den Kelch und sprach:

„Trinkt alle daraus. Das ist der Kelch meines Blutes..., das für euch und für viele vergossen wird“.

Nicht physisches Blut, wie am Kreuz, sondern das verklärte Blut Christi unter der Gestalt von Wein tranken die Apostel. Es „wird bei der Feier der Eucharistie aus dem Kelch in den Mund der (vielen) Gläubigen ,ausgegossen´“ (Monsignore Klaus Gamber: Warum die Übersetzung „für euch und für alle“ falsch ist; in: Zum Herrn hin!, Regensburg 1987, S. 71)

Aufzeichnung der Worte Jesu erfolgte „auf Eingebung des Heiligen Geistes“ (Dogma, DH 3006) schon im ersten Jahrhundert. Im griechischen Urtext des Evangeliums heißt es bei Markus 14,24: „hyper pollon“ = für viele, nicht „hyper panton“ = für alle. Auch bei Matthäus 26,28 steht „pollon“, nicht „panton“. „Daher muß das ,für viele´ als inspiriertes Gotteswort angesehen und seine Verdrehung in das Menschenwort ,für alle´ textkritisch betrachtet als eine Verfälschung des Bibelwortes abgelehnt werden“ (Tibor Gallus SJ, nach: Theologisches 2000, Sp. 295).

Übersetzung in der lateinischen Vulgata aus dem vierten Jahrhundert lautet: „pro multis“ = für viele, nicht: „pro omnibus“ = für alle. Sie gilt als „authentisch (DH 1506, 3825). – Im lateinischen Messkanon, auch nach dem Messbuch Pauls VI., heißt es schon immer: „pro multis“. Er ist „von allem Irrtum rein“ (Dogma, DH 1745). – Auch in der „Einheitsübersetzung“ der Bischöfe des deutschen Sprachgebiets von 1978 steht bei Mt 26,28 und bei Mk 14,24 „für viele“. – Das amtliche deutsche Meßlektionar von 1982 hat ebenfalls „für viele“ (I,A und II,B).

Änderung in: für „alle“ geschah im deutschen Messbuch, das die deutschsprachigen Bischöfe am 23.9.1974 approbierten. Dies ist keine „muttersprachliche Übersetzung des lateinischen Textes“ (SC 36. §4). Wie jedes lateinisch-deutsche Wörterbuch beweist, heißt „pro multis“ auf deutsch „für viele“. Die falsche deutsche Fassung ist nicht approbationsfähig und nichtig. Ihr Gebrauch verstößt als Verfälschung von Gottes Wort gegen göttliches Recht (Gal 1,8). „Alle“ ist unzutreffend, weil nur „viele“ die heilige Kommunion empfangen.

Zumutung ist es, wenn am Palmsonntag und an Fronleichnam in der heiligen Messe zuerst im Evangelium gemäß Lektionar feierlich verkündet wird: für „viele“ und kurz danach bei der heiligen Wandlung: für „alle“. – Unmöglich ist „alle“ im Kontext. Mathematisch kann sich eine Gesamtmenge nur aus Teilmengen zusammensetzen. Mehr als „alle“ oder 100 % gibt es nicht. Auf: „für euch und für...“ kann logisch: „viele“, niemals aber: „alle“ folgen. Papst, Bischöfe und Priester, die dennoch „für euch und für alle“ sagen, reden .. *.

Zerstörung der Glaubwürdigkeit ist die Folge der Für-„alle“-Lüge. Sie ist „unter schwerer Sünde“ verboten (vgl. P. Heribert Jone, Katholische Moraltheologie, Paderborn 1949, Nr. 496). Seit 1974 hat sie eine beachtliche Anzahl von Gläubigen, darunter angesehene Theologen und vorbildliche Seelsorger, missbilligt. Trotzdem wird sie andauernd wiederholt. Was kann man nachkonziliaren Kirchenführern noch glauben, wenn sie im Zentrum des heiligen Messopfers praktisch täglich eine Unwahrheit sagen?

Sanctus – Eucharistische Bewegung zur Verherrlichung Gottes
Postfach 10 48 45, D-69038 Heidelberg

 

 *  Dieses Wort lassen wir weg, denn gerade jetzt schickt uns eine Leserin aus Osttirol die Zeitschrift „Medjugorje aktuell“, September 2001, zu, und auf Seite 5 hat sie eine Ermahnung der Seherin Mirjana Dragicevic angestrichen. Sie lautet:

„Ich möchte euch noch etwas sagen, was mir sehr am Herzen liegt, weil dies die Muttergottes in der letzten Zeit immer wiederholt: unser Verhältnis zu Priestern. Die Priester brauchen nicht eure Kritik und euer Urteil, sie brauchen euer Gebet und eure Liebe. ... Denn wenn wir die Achtung vor den Priestern verlieren, verlieren wir auch die Achtung vor der Kirche und am Ende die Achtung vor dem lieben Gott.

http://www.medjugorje.de

Index 1