ETIKA

GRUNDWAHRHEITEN

http://www.etika.com
24.2.2002

10G102

Gebet: Das Atmen der Seele

Handbuch des einfachen Lebens, Kap. 26

10G102A
Das Gebet ist der Anfang und Beschluß alles Guten (Bruder Ägidius), die Erhebung des Geistes zu Gott (Johannes von Damaskus), das Atmen der Seele (Augustinus). Es ist "die Himmelsleiter, auf der das Vertrauen des Menschen aufwärts und die erhörende Liebe des Allmächtigen herniedersteigt" (Karl May, Band 27, S. 588)

10G102B

"Wenn wir beten, setzen wir in gewissem Sinne den ganzen Komplex der Tugenden in Tätigkeit, den Glauben, die Hoffnung, die Liebe..., die Klugheit, Gerechtigkeit, Stärke usw. Im Gebet erwachen und gedeihen zur Vollkommenheit alle Tugenden, die Gaben und die Seele selbst mit ihren Fähigkeiten. Das Gebet ist das am besten geeignete Mittel, das Geschenk der Gnade zu vermehren und zu behüten, mehr als alle moralischen Werke zusammen." (Girolamo Savonarola, Einfachheit des christlichen Lebens I 10)

10G102C

"Du meinst, Gott soll dann am meisten erhören, wenn du in der größren Not und Angst bist. Ei warum bist du denn hie so närrisch, da unermeßlich größere Not ist und ewiger Schaden, und willst nicht eher um Glauben, Hoffnung, Lieb, Demütigkeit, Gehorsam, Keuschheit, Sanftmütigkeit, Fried, Gerechtigkeit bitten, du seiest denn vorhin ohn allen Unglauben, Hoffart, Ungehorsam etc.! Also blind sind wir..." (Martin Luther, Von guten Werken III 10)

10G102D

Bonaventura gibt folgenden Rat: "Wenn du mit Geduld die Widrigkeiten und Nöte dieses Lebens ertragen willst, sei ein Mensch des Gebets. Wenn du Tugend und Stärke erstrebst, um die Versuchungen des Feindes besiegen zu können, sei ein Mensch des Gebets. Wenn du fröhlich leben und mit Sanftmut auf dem Weg der Buße und der Arbeit wandeln willst, sei ein Mensch des Gebets."

10G102E

Die Heiligen erblickten im Gebet das Wichtigste (Franziskus von Assisi), machten es zu ihrer Haupttätigkeit (Charles de Foucauld). "Alle Seligen des Himmels sind selig geworden durch das Gebet, alle Verdammten sind verlorengegangen, weil sie nicht gebetet haben." (Alfons von Liguori)

Index 1