ETIKA

MEDITATIONEN

www.etika.com
13.6.2001; auch UNIX

10M1A

Montagmorgen

Fray Luis de Granada: Libro de la oración y de la meditación;
Handbuch des einfachen Lebens

Der Heiland wäscht die Füße seiner Jünger und setzt das Sakrament des Abendmahls ein.

Betrachten wir die Fußwaschung als ein Symbol für das Rettungswerk Christi, der rein ist von aller Sünde und uns doch die Flecken und häßlichen Stellen unserer Seelen abnimmt, damit sie sauber und frei werden. Damit gab er uns ein Zeugnis der Demut und Nächstenliebe zum Nachahmen.

In der Nacht, da Jesus verraten ward und mit seinen Jüngern zu Tische saß, nahm er das Brot, sagte Dank, brach es, reichte es seinen Jüngern und sprach: "Nehmet hin und esset; das ist mein Leib, der für euch hingegeben wird. Tut dies zu meinem Gedächtnis." Desgleichen nahm er nach dem Abendmahl den Kelch, dankte und gab ihn seinen Jüngern mit den Worten: "Trinket alle daraus; denn das ist mein Blut des Neuen Bundes, das für euch und für viele vergossen wird zur Vergebung der Sünden. Tut dies zu meinem Gedächtnis."

Jesus setzte das Sakrament des Abendmahls (Eucharistie) ein, damit seine Braut, die Kirche, auch nach der Trennung mit ihm aufs innigste vereint bleibt. Beim Abendmahl schenkt uns Jesus Christus seinen Leib und sein Blut in der Gestalt von Brot und Wein. Dadurch gibt er uns erneut Gewißheit, daß wir Verzeihung der Sünden und ein ewiges Leben haben. Diese himmlische Speise, "für euch vergeben und vergossen zur Vergebung der Sünden", ist die Nahrung der Seele. Sie gibt dem Christen, der Brot und Wein würdig empfängt, seine alte Würde zurück, vermehrt in ihm das Gnadenleben und spendet ihm neue Kraft, um Jesus nachzufolgen.

Durch dieses heiligste Sakrament bekommt der Mensch Anteil an Gott und darf das Leben Gottes leben, wie der Heiland mit jenen erhabenen Worten sagte: "Wer mein Fleisch ißt und mein Blut trinkt, der ist in mir und ich in ihm." (Johannes 6,56)

 

10M1B

Montagabend

Fray Luis de Granada: Libro de la oración y de la meditación

Selbsterkenntnis und Erinnerung an die begangenen Sünden
Ziele: die wahre Demut des Herzens und die Gesinnung der Buße erringen

Wozu hast du die Gesundheit, die Kräfte, die Fähigkeiten der Natur, das Vermögen und die Werkzeuge und Gelegenheiten verwendet, die Gott dir gegeben hat, um gut zu leben? Hast du aus ihnen nicht Waffen gemacht, um ihn zu beleidigen? Hast du nicht mit letzterem deine Kräfte verbraucht und dafür deine Gesundheit, Geld, Leben, Verstand, Gedächtnis, Wille, Sprache und alles übrige verwendet?

Folgerung:

Bitte den Herrn um Verzeihung, daß du ihn beleidigt hast. Aus dem Schmerz über die Sünde wird die Buße geboren, die alle Sünden der Vergangenheit abwäscht.

Bitte ihn um Kraft und Gnade, damit du ihn nie wieder beleidigst. Die Furcht vor Gott verhindert alle künftigen Sünden.

Index 1