FÜR GOTT, DIE BARMHERZIGKEIT UND DIE GERECHTIGKEIT!
KAMPF DEM LIBERALISMUS, DER DIKTATUR DER GLOBALISTEN, DEM ANTICHRIST!
¡PARA DIOS, LA MISERICORDIA Y LA JUSTICIA!
¡NO AL LIBERALISMO, A LA DICTATURA DE LOS GLOBALISTAS, AL ANTICHRISTO!

ETIKA

KAMPF DEM ANTICHRIST

www.etika.com
6.1.2002
AIHS
multilingual

14A19

Das Vermächtnis der Apostel der letzten Zeiten

Nur diese neueste Fassung ist gültig
= 95W4

Ich habe kein Feuer in meiner Rechten, sondern eine Lehre, die stärker ist als Feuer, die nicht eine Brandwunde verursacht, sondern die Gewohnheit des Bösen ausrottet und statt Schmerzen viel Freude dem gewährt, der sich vom Übel befreien lässt. (hl. Johannes Chrysostomus)

I.
Warnung: Dient dem Herrn!
(Römer 12,11)
Werdet nicht der Menschen Knechte! (1. Korinther 7,23)

Milliarden Menschen lassen sich aus Dummheit von wenigen Millionen beherrschen und versklaven, so wie einst die Indianer der Anden von wenigen schlauen Inkas aus dem Amazonas-Tiefland.

Jahrhundertelang – auch schon vor der Französischen Revolution 1789 - haben die dunklen Kräfte gewühlt; nun sind sie der Weltherrschaft nahe. Wir sind nicht erstaunt, unter den Personen, die in den Listen der Verschwörer aufgezählt sind, höchste Vertreter praktisch sämtlicher Ideologien und Religionen anzutreffen, honorable konservative Persönlichkeiten von allergrößtem Ansehen ebenso wie geächtete Führer von Terrororganisationen.

·        Das ist nämlich der Trick: Überall werden Persönlichkeiten emporgehievt – mit dem Fernsehen ist das heute ein Kinderspiel - , die dann gutgläubige Anhänger binden, d. h. diese von den Idealisten, den Kämpfern für Gott und das Gute, fernhalten; diese sind für die Ein-Welt-Regierung am gefährlichsten.

Wer hinter der Weltdiktatur steht, ist offensichtlich und in der Offenbarung der Bibel ausführlich geschildert. Die Verschwörer sind in alle Gemeinschaften eingedrungen, auch in die heilige Kirche. Verrat und Korruption allerorten. Dämonisches Treiben auf allen Ebenen.

Der bisher verschwiegene Teil des 3. Geheimnisses von Fatima bezieht sich auf das Drama der Kirche und die kommenden Katastrophen. Der Verrat an Gott, der große Glaubensabfall (Apostasie) beginnt nach den in etika.com veröffentlichten Hinweisen der Seher an der Spitze. Die Kirche wird gespalten. Die Masse wechselt auf die Seite des Antichrist, eine kleine Herde bleibt Christus treu.

Wie sich das im einzelnen abspielt, ist unklar. Kommt das Schisma erst oder besteht es bereits? Spielt sich die Flucht des Papstes so ab wie es viele Seher behaupten? Hat Luis E. Lopez Padilla recht, der in „María Mensajera“ (Zaragoza, Nr. 251, Dezember 2001) von einem Gegenpapst als Propheten des Antichrist spricht? Erweisen sich die Visionen Solowjews und Bensons mit der Flucht der letzten Gläubigen in die Wüste als wahr?

Dies alles wird sich in den kommenden Monaten oder Jahren zeigen. Dem „Sohn des Verderbens“ (2. Thessalonicher 2,3) wird es jedenfalls gelingen, im Nu eine nie dagewesene Popularität zu erreichen, für alles Lösungen zu finden, sich als Retter in allen Krisen zu erweisen und schließlich als Gott anbeten zu lassen. „Und von der Zeit an, da das tägliche Opfer abgeschafft und das Greuelbild der Verwüstung aufgestellt wird, sind 1290 Tage. Wohl dem, der da wartet und erreicht 1335 Tage!“ (Daniel 12,11.12) Gott aber wird dann seinen sieben Engeln sagen: „Geht hin und gießt aus die sieben Schalen des Zornes Gottes auf die Erde!“ (Offenbarung 16,1). Babylon wird untergehen. Und der Engel wird den Teufel und seinen Anhang in die Hölle stürzen, und nach dem letzten Kampf und Weltgericht wird es einen neuen Himmel und eine Erde geben: das himmlische Jerusalem. (Apokalypse, letzte Kapitel).

Zurück zum irdischen Alltag: Uns wundert bei der Beobachtung des Zeitgeschehens gar nichts mehr. So viele – von Kirchenfürsten über Politiker aller Richtungen bis zu Führern extremistischer Organisationen – scheinen im Dienst jener unheimlichen Mächte zu stehen, die die Seelen aller Völker und ethnischen Minderheiten, die Familien, die Moral und die Religion und damit das Gute im Menschen sowie Gottes Ordnung vernichten wollen. Sie schaffen bewusst ein Chaos, damit alle dem Antichrist als einzigem Retter und Heiland zujubeln. Deshalb die vielen Warnungen im Buch des Lebens:

Jesus Christus sagt: „Mein Reich ist nicht von dieser Welt.“ (Johannes 18,36)
Der Apostel Paulus mahnt: „Stellt euch nicht dieser Welt gleich.“ (Römer 12,2)
Die Weisheit dieser Welt ist Torheit bei Gott.“ (1. Korinther 3,19)
Das Wesen dieser Welt vergeht.“ (1. Korinther 7,31)
Paulus spricht von „den Ungläubigen, denen der Gott dieser Welt den Sinn verblendet hat“ (2. Kor 4,4).
Ein reiner ... Gottesdienst vor Gott, dem Vater, ist ..., sich selbst von der Welt unbefleckt halten. (Jakobus 1,27)

Heute herrscht der Geist des Antichrist. Seine Diener sind in alle Schichten und Gruppen der Gesellschaft vorgedrungen. Keiner kommt hoch, der nicht dazugehört. Das gilt besonders für Politik und Fernsehen. Täglich wird Milliarden das große Marionettentheater vorgespielt: auf dem Bildschirm. Die meisten Mitwirkenden sind ahnungslos. Denn die Kreaturen der Unterwelt verkleiden sich am liebsten als Engel des Lichts, beschwören die sich so vernünftig anhörenden Werte des Liberalismus (der in Wirklichkeit eine Bewegung gegen die Kirche Christi ist) und ködern so viele Gutgesinnte, die sich aber auch schuldig machen, weil sie alle Warnungen in den Wind schlagen. Sie erkennen nicht und weigern sich zu erkennen, dass hinter all den unnötigen Ablenkungen, dem öffentlichen Sex, den Perversitäten, Horror und Unsinn jeglicher Art die Fratze des Vaters der Lüge grinst. Sie behaupten, jeder müsse sich doch informieren, merken aber gar nicht mehr, dass sie nicht informiert, sondern manipuliert werden, dass ihnen statt Kultur Müll vorgesetzt wird und dass sie sich allmählich an das Schlechte gewöhnen und ihr eigenes Gefühlsleben immer tiefer sinkt – zurück in die Niederungen der Primitivität statt empor in die Gefilde Gottes. Ihr Gemüt verblasst ins Nichts, ihr Gewissen erstickt.

Fernsehen – das erfolgreichste Instrument des Antichrist. Puppen, Masken, 24-Stunden-Show für die Dummen, die Bequemen, die Vergnügungssüchtigen. Spaß statt Gutes tun. Genießen statt Gottes Auftrag erfüllen. So erkennen die Menschen den Sinn des Lebens nicht mehr, verlieren den Glauben, werden unfähig zur Liebe, zur Ehe. Ein Großteil der Jugend verkommt. Ein Großteil der Alten verblödet. Zeitdiebe und Egoisten ohne Pflichtbewusstsein. Materialisten schlimmer als Kommunisten. Sie vergessen Gott und verfallen dem Wahnsinn.

„Euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlinge“ (1. Petrus 5,8).

Er und die Götzen und Dämonen und die Hure Babylon und der Antichrist sind die „Herren der Welt“ (Epheser 6,12), dieser irdischen Welt, und „seine Diener verstellen sich als Diener der Gerechtigkeit“ (2. Korinther 11,15). Merke: Keiner kommt hoch, der nicht dazugehört.
Wenn einer hochkommt, der nicht dazugehört, dann wird er umgedreht.
Oder er wird ausgeschaltet durch Verleumdung, Erpressung, Unfall, Krankheit, Mord oder andere Mittel.

Und sobald man „oben“ (bzw. unten) spürt, dass das Volk unruhig wird, wird es beruhigt. Irgendjemand protestiert gegen ein Unrecht („Die internationale Menschenrechtsorganisation XY beklagt die Einschränkung der Menschenrechte nach dem 11. September“), und die Sache ist erledigt, das Gewissen beruhigt. Brisante Fragen werden auf allen TV- und Radiokanälen und auf internationalen Konferenzen mit Tausenden Experten so lange zerredet, bis niemand mehr das Thema hören mag. Anschwellender Unmut wird von zuverlässigen Organisationen und Personen aufgefangen und kanalisiert, und der Medienkonsument beruhigt sich.

Alle „fordern“, der kleine Mann ebenso wie jene, die die Macht ausüben: Schluß mit der Armut, der Arbeitslosigkeit, dem Frauenhandel, dem sexuellen Missbrauch von Kindern, der Vergiftung von Luft, Wasser, Boden und Lebensmitteln. Doch es geschieht nichts. Die Bösen dürfen weiterhin tun, was sie wollen. Selbst für schwere Verbrechen werden minimale Strafen verhängt. Falsche Erzieher sexualisieren zusammen mit Medien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen das öffentliche Leben und putschen die Menschen sexuell auf und machen sie unglücklich; dann aber entrüsten sie sich und vergießen Krokodilstränen, wenn die von ihnen produzierten Vergewaltiger und Kinderschänder ihr Unwesen treiben. Niemand wendet die einzig vernünftige Lösung an und isoliert Sexualverbrecher total - zum Schutz der Kinder und Frauen. Gottes Schöpfung wird zerstört, das Leid wächst von Tag zu Tag.

Unerwünschte werden beseitigt, die Ärmsten ausgebeutet und ihrer Organe beraubt, die Kinderseelen werden gemordet, die Jugend wird verführt, die Menschen werden süchtig gemacht, damit sie Gott vergessen, die Natur wird vernichtet, die Tiere - Geschöpfe Gottes - werden gequält, die Gentechniker schaffen Horrorwesen. Die Erde ist erfüllt von stummen Schreien, Schreien zum Himmel.

Die Freiheit war noch nie so bedroht wie heute. Das Netz der antichristlichen Globalisten zieht sich zusammen. Überall zerstören sie die Ordnung Gottes, bringen Chaos und Sittenlosigkeit und Armut und Verbrechen und Elend und Verderben. Wer nicht an Gott glaubt, verzweifelt. Aber der Sieg der „Herren der Welt, die in dieser Finsternis herrschen“ (Epheser 6,12), wird nur teilweise sein, zumal sie und ihre Abkömmlinge und Schergen nicht minder miteinander verfeindet sind als die Völkerstämme Afghanistans. Nur dem Antichrist gelingt es für kurze Zeit, die Kräfte des Bösen zu vereinen. Danach aber, in der Hölle, wird wieder Hass und Neid und Streit unter den Dämonen und Menschen herrschen – in Ewigkeit.

„Ihr Abtrünnigen, wisst ihr nicht, dass Freundschaft mit der Welt Feindschaft mit Gott ist? Wer der Welt Freund sein will, der wird Gottes Feind sein.“ (Jakobus 4,4)

Beten wir, dass unser Gott uns helfe in allen globalen, nationalen und individuellen Katastrophen, die da geschehen, dass er „uns errette von dieser gegenwärtigen, bösen Welt“ (Galater 1,4), in der die Antichristen regieren. Ihm „sei gedankt, der uns allezeit Sieg gibt in Christus“ (2. Korinther 2,14). Das Evangelium sei unser Trost und jedes Wort der Heiligen Schrift. Und spürbar helfen uns die Engel, sind sie doch Boten Gottes, des Allmächtigen. Sein Sohn ist für uns gestorben, und er wird richten in Gerechtigkeit.

Dank Gottes Gnade sind die Kräfte des Bösen nicht so allmächtig wies es heute scheint. Hinter den Kulissen tobt ein furchtbarer Kampf zwischen den guten und bösen Engeln, ebenso wie in jedem Menschen. Sogar einzelne „Eingeweihte“ haben Mitleid mit verfolgten Christen, was ihnen beim Jüngsten Gericht angerechnet wird. Wer aber kein Mitleid und keine Gnade walten läßt, für den gilt das Wort aus Jakobus 2,13:

„Es wird ein unbarmherziges Gericht über den ergehen, der nicht Barmherzigkeit geübt hat.“

ER richtet nicht nach dem Augenschein, und nicht nur nach dem Hörensagen entscheidet er, sondern er richtet die Hilflosen gerecht und entscheidet für die Armen des Landes, wie es recht ist.
Er schlägt den Gewalttätigen mit dem Stock seines Wortes und tötet den Schuldigen mit dem Hauch seines Mundes.
Gerechtigkeit ist der Gürtel um seine Hüften, Treue der Gürtel um seinen Leib. (Jesaja 11, 3-5)

Die Lehre aus allem:

·        Vertrau allein auf Gott!

·        Halte Gottes Gebote!

·        Diene Gott!

·        Liebe Gott und deine Nächsten!

·        Schütze die Unschuldigen und Schwachen!

·        Sei wahrhaftig, barmherzig und gerecht!

·        Tu nichts Böses!

·        Tu Gutes!

·        Bete ohne Unterlass!

·        Harre aus in Glauben und Geduld!

D Tut Buße, denn das Himmelreich ist nahe herbeigekommen! (Matthäus 3,2)

Wißt ihr nicht, dass ihr Gottes Tempel seid und der Geist Gottes in euch wohnt? Wenn jemand den Tempel Gottes verdirbt, den wird Gott verderben, denn der Tempel Gottes ist heilig; der seid ihr. (1. Korinther 3,16.17)

A Repent, for the kingdom of heaven is at hand! (Mt 3,2)

Do you not know that you are the temple of God and that the Spirit of God dwells in you? If anyone defiles the temple of God, God will destroy him. For the temple of God is holy, which temple you are. (1. Corinthians 3,16.17)

F Repentez-vous, car le royaume des cieux est proche! (Mt 3,2)

Ne savez-vous pas que vous êtes le temple de Dieu, qt que l´Esprit de Dieu habite en vous? Si quelqu´un détruit le temple de Dieu, Dieu le détruira; car le temple de Dieu est saint, et c´est ce que vous êtes. (1. Corinthiens 3,16.17)

I Convertitevi, perché il regno dei cieli è vicino! (Mt 3,2)

Non sapete che siete tempio di Dio e che lo Spirito di Dio abita in voi? Se uno distrugge il tempio di Dio, Dio distruggerà lui. Perché santo è il tempio di Dio, che siete voi. (1. Corinzi 3,16.17)

HR Pokajte se, jer se približilo nebesko kraljevstvo! (Mt 3,2)

Ne znate li da ste vi Božji hram i Duh Božji prebiva u vama? Ako netko uništava Božji hram, Bog će njega uništiti, jer je hram Božji svet, koji ste vi. (1. Korinćanima 3,16.17)

L Paenitentiam agite, appropinquavit enim regnum caelorum! (Mt 3,2)

Nescitis quia templum Dei estis et Spiritus Dei habitat in vobis? Si quis autem templum Dei everterit, evertet illum Deus; templum enim Dei sanctum est, quod estis vos. (Ad Corinthos I, 3,16.17)

E Arrepentíos, pues está cerca el reino de los cielos! (Mt 3,2)
¿No sabéis que sois templo de Dios, y el Espíritu de Dios habita en vosotros? Si alguno destruye el temple de Dios, Dios lo destruirá a él; porque santo es el templo de Dios, que sois vosotros.
(I Corintios, 3,16.17)

Unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat. (1. Johannes 5,4)

Der Name des Herrn sei gelobt! (Hiob 1,21)

Komm bald, Jesus Christus, wir sind allzeit bereit!

Jesus Christus, hilf uns, rett uns.
Jesucristo, ayúdanos, sálvanos.
Jisukristu, yanapapxita, quispiyapxarakita.
Jesuve ennei rakshika sahayikkaname.
Jesus Christ, help us, save us.
Jésus Christ, aide-nous, sauve-nous.
Yesu, hamari madad karta hai. Yesu, hamari suraksha karta hai.
Yesu, meru madad gar cha.
Yesu, hamru srukcha gar cha.
Gejú Crist, dëidesse, sàlvesse.
Iesu Christe, ádiuvanos, sálvanos.
Gesucristo, aiutaci, salvaci
Isuse Kriste, pomozi nam, spasi nas.

II. Die innere Revolution: Das Evangelium leben
“Haben sie mich verfolgt, so werden sie euch auch verfolgen“ (Johannes 15,20)
“Fürchte dich nicht vor dem, was du leiden wirst! Siehe, der Teufel wird einige von euch ins Gefängnis werfen, damit ihr versucht werdet, und ihr werdet in Bedrängnis sein zehn Tage. Sei getreu bis in den Tod, so will ich dir die Krone des Lebens geben.“ (Offenbarung 2,10)

Wir planen keinen Umsturz und keine Revolution. Dies wäre bei den heutigen Zuständen ohnehin aussichtslos. Der Wahrheit und der Gerechtigkeit und der Rettung der Seelen zuliebe aber müssen wir jene entlarven, die finstere Ziele verfolgen und die Demokratie, deren hervorstechendstes Kennzeichen die Meinungsfreiheit ist, in eine Diktatur umwandeln wollen.

Wo keine Meinungsfreiheit, da keine Demokratie. Wenn Verbrecher und Seelenmörder mittels Internet ungehindert die Welt mit Perversionen aller Art überschwemmen dürfen, gleichzeitig aber politischen Gegnern das Demonstrationsrecht genommen wird (vgl. Ausreiseverbote und Meldeauflagen für Globalisierungsgegner) und wenn die Sperrung christlicher Internetseiten angekündigt wird*, dann offenbaren die so liberalen und toleranten „Hüter der Demokratie“ selbst, wes Geistes Kind sie sind. Die Herrschenden selbst brechen göttliches Recht, begünstigen die Abtreibung unschuldiger Kinder und erlauben Homosexuellen die Adoption von Kindern. Wir erleben heute Greuel, die es seit Sodom und Gomorrha nicht gegeben hat.

* Sobald etika.com nicht mehr erscheint – damit endet gleichzeitig unser öffentliches Wirken -, beginnt die totale Christenverfolgung. Die Stunde der Märtyrer naht. Die meisten Christen werden dann nur noch im Verborgenen dem wahren Gott dienen. Die Regierung des Antichrist wird aber auch die Gläubigen anderer Religionen verfolgen. Deshalb bitten wir alle Menschen, die an Gott glauben- ob Christen, Hindus, Buddhisten, Moslems, Juden oder Anhänger anderer Religionen – Menschen, die um ihres Glaubens willen verfolgt werden, zu helfen. Die Verfolger aber – das wissen wir - werden rasch dem Gericht Gottes anheim fallen.

Die Guten können heute nur eines erreichen: die innere Revolution in den Herzen. Kämpfen wir gemeinsam gegen das Böse, das den Menschen überall bedrängt und seinen Leib und seine Seele zerstören will. Dazu ist es notwendig, dass wir nach dem Evangelium leben, dass wir sogar wie Franziskus von Assisi „das Evangelium leben“ und dass wir die uns zum Heil gegebenen Warnungen Jesu und Mariae, der Propheten und Apostel nicht missachten.

Zum Beispiel, „dass ihr nichts zu schaffen haben sollt mit den Unzüchtigen. Damit meine ich nicht allgemein die Unzüchtigen in dieser Welt oder die Geizigen oder Räuber oder Götzendiener; sonst müsstet ihr ja die Welt räumen.“ Der Apostel Paulus sagt klipp und klar: „Was gehen mich die draußen an, dass ich sie richten sollte? Habt ihr nicht die zu richten, die drinnen sind? Gott aber wird, die draußen sind, richten. Verstoßt ihr den Bösen aus eurer Mitte.“ (1. Korinther 5, 9-13)

Damit sind die christlichen Gemeinden gemeint, die Familien und die gesamte Christenheit. Als „Botschafter an Christi Statt“ (2 Kor 5,20) haben wir aber auch Verantwortung für die Leidenden und Suchenden außerhalb der Christenheit, vor allem für die Armen und Hungernden, die Sklaven, die Opfer sexuellen Missbrauchs, die Verzweifelten. Wir Christen haben die Aufgabe, die Schwachen weltweit zu schützen, vor allem die Kinder vor Verführung.

„Darum, solange wir noch Zeit haben, lasst uns Gutes tun an jedermann, allermeist aber an des Glaubens Genossen.“ (Galater 6, 10)

Und nur deshalb, um Notleidende zu retten, kommen wir nun doch in offenen Konflikt mit den Mächten dieser Welt, die das Böse tun und fördern. Jesus Christus sagt uns: „Niemand kann zwei Herren dienen... Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon“ (Matthäus 6,24), dem Mammon, der schuld ist an so vielen Verbrechen an Menschen, Natur und Tierwelt.

Wir geraten dabei vielleicht in existentielle Not, aber Jesus tröstet uns: „Sorgt nicht um euer Leben“ (Mt 6,25).
Seine Jünger sendet er aus mit den Worten:

Hütet euch vor den Menschen; denn sie werden euch den Gerichten überantworten und werden euch geißeln in ihren Synagogen. Und man wird euch vor Statthalter und Könige führen um meinetwillen, ihnen und den Heiden zum Zeugnis.“ (Mt 10,17.18)

„Und ihr werdet gehasst werden von jedermann um meines Namens willen. Wer aber bis an das Ende beharrt, der wird selig werden.“ (22) „Wenn sie euch aber in einer Stadt verfolgen, so flieht in eine andere.“ (23)

„Fürchtet euch nicht vor ihnen. Es ist nichts verborgen, was nicht offenbar wird, und nichts geheim, was man nicht wissen wird.“ (26, eine Rechtfertigung für unsere Aufdeckung der Pläne jener, die die Weltherrschaft anstreben, die freilich nicht aufzuhalten ist) „Was ich euch sage in der Finsternis, das redet im Licht; und was euch gesagt wird in das Ohr (E-Mail), das predigt auf den Dächern (Internet).“ (27)

„Und fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten, doch die Seele nicht töten können; fürchtet euch aber viel mehr vor dem, der Leib und Seele verderben kann in der Hölle.“ (28)

„Wer nun mich bekennt vor den Menschen, den will ich auch bekennen vor meinem himmlischen Vater. Wer mich aber verleugnet vor den Menschen, den will ich auch verleugnen vor meinem himmlischen Vater“ (32.33)

„Und wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und folgt mir nach, der ist meiner nicht wert. Wer sein Leben findet, der wird´s verlieren, und wer sein Leben verliert um meinetwillen, der wird´s finden. Wer euch aufnimmt, der nimmt mich auf; und wer mich aufnimmt, der nimmt den auf, der mich gesandt hat.“ (38-40)

Allen Menschen rufen wir zu: „Willst du zum Leben eingehen, so halte die Gebote.“ (Matthäus 19,17) „Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt.“ (Mt 22,37) „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.“ (Mt 22,39)  „Du sollst nicht töten; du sollst nicht ehebrechen; du sollst nicht stehlen; du sollst nicht falsch Zeugnis geben; ehre Vater und Mutter...“ (Mt 19,18.19)

Heute wird behauptet, die christliche Religion habe nur die „Frohbotschaft“, nicht eine „Drohbotschaft“ zu verkünden. Diese Verkürzung des Evangeliums hat schlimmste Folgen, denn Jesus selbst hat gesagt: „Wer nicht glaubt, der wird verdammt werden.“ (Markus 16,16)

Die Bösen und Mächtigen der Welt warnen wir mit den Worten des hl. Chrysostomus: „Nichts, o Mensch, ist mächtiger als die Kirche; höre auf, sie zu bekämpfen, damit du nicht deine Kraft vernichtest, führe nicht Krieg gegen den Himmel.“

Zum Weltgericht wird Jesus Christus kommen in seiner Herrlichkeit, und alle Engel mit ihm (Matthäus 25,31), und alle Völker werden vor ihm versammelt werden (Mt 25,32, von multikulturellen Zeitgenossen ist nicht die Rede, jeder wird dem Volk zugeordnet, vom dem er abstammt oder dessen Wesen, Sitten und Sprache er angenommen hat). „Dann wird der König sagen zu denen zu seiner Rechten: Kommt her, ihr Gesegneten meines Vaters, ererbt das Reich, das euch bereitet ist von Anbeginn der Welt! (Mt 25,34) Und zu denen zur Linken wird er sagen: „Geht weg von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das bereitet ist dem Teufel und seinen Engeln!“ (Mt 25,41)

Unser Herr, komm! Maranatha! (1 Kor 16,22)

III.
Guter, gerechter und allmächtiger Gott,

erbarme Dich unser!
Jesus Christus, hilf uns, rett uns!
Heil´ger Geist, erfüll uns, führ uns!

Heilige Erzengel, streitet für uns und wehret alle Angriffe der Feinde ab!
Heilige Engel, helft uns helfen!
Heilige Schutzengel, bewahret uns vor allen Fallstricken des bösen Feindes!

Elias und Henoch, steht uns bei!
Heiliger Franziskus, einige uns!
All ihr Heiligen und Gerechten, Propheten, Apostel und Evangelisten, Märtyrer und Jungfrauen, Kirchenväter und Kirchenlehrer, bittet für uns!

Vater unser im Himmel.
Geheiligt werde Dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen. Amen.

Gegrüßet seist du, Maria,
voll der Gnade, der Herr ist mit dir, du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus...
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen.

Heilige Maria, bitt für deine Kinder, heilige Maria, bitt für uns! (nach der Melodie von Kyrie eleison, orthodox)

Guter und gerechter Gott
hilf uns,
Deinen Willen zu tun,
rein und treu zu bleiben,
die Kinder und Familien zu schützen,
Seelen zu retten,
Notleidenden zu helfen,
Grausamkeiten zu verhindern
und das Böse zu besiegen,
um Dein Reich vorzubereiten.

König der Könige, stürze die Mächtigen, die Moral und Recht verhöhnen, in Schmach und Schande, damit sie nicht anderen als Vorbild dienen.
Nimm denen die Macht, die sie mißbrauchen; schneide die Dornen ab, damit der Weg frei wird.
Entlarve die Verräter, die sich gegen Dich verschworen haben; bring ihre finsteren Pläne und Taten ans Licht.
Sei immer und überall unser Führer und Beschützer!

Gott der Liebe

Gott der Barmherzigkeit

Gott, Besieger der Grausamkeit

Guter Vater, Dank für alles.
Nur Dein Wille, Herr, geschehe.
Hab Erbarmen mit mir Sünder.
Jesus Christus, hilf uns, rett uns.
Heil´ger Geist, erfüll uns, führ uns.
O Maria, Stern der Tugend.
Mächt´ge heil´ge Engel, schützt uns.
All ihr Heil´gen, bittet für uns.

Wir beten Dich an,
unsern Herrn, unsern Gott, preisen Deine Größe (Güte, Liebe), Deine Gegenwart. (gesungen, 3 x)

Vater, Liebe! Quelle der Barmherzigkeit.
Jesus, Liebe! Sonne der Gerechtigkeit.
Geist der Liebe! Himmel der Glückseligkeit.

Weitere Gebete

Franziskus von Assisi, besonders: Franziskus an alle Menschen und Brief an die Gläubigen

etika.com (die über 3000 Dateien in über 100 Sprachen sind unser Vermächtnis; am wichtigsten sind die Gebete; kopiert wenigstens von diesen so viele wie möglich! Am meisten geprägt haben uns die Heilige Schrift und viele Heilige, vor allem Bruder Luis von Granada, Girolamo Savonarola, Mahatma Gandhi, Karl May und Albert Schweitzer, sowie die gute deutsche und russische Literatur vor allem des 19. Jahrhunderts. Von größter Bedeutung sind die „Nachfolge Christi“ sowie die Schriften über den Antichrist vor allem von Solowjew, Benson und Kardinal Newman.)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geist,
wie es war im Anfang, so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit.
Amen.

Apostel der letzten Zeiten AIHS, Dezember 2001, etika.com

Index 1 - Index 95 - Index 9

Liebe † Gebet † Opfer † amor † oración † sacrificio † love † prayer † sacrifice † ljubav † molitva † žrtva † amour † prière † sacrifice † amore † preghiera † sacrificio † amor † precatio † sacrificium†