Wir wollen die Situation nicht hochschaukeln, im Gegenteil, aber wenn Moslems immer wieder wie jetzt in den Nubabergen und in Nigeria und in Indonesien Christen umbringen, sehen wir keinen Grund mehr, folgenden Text zurückzuhalten. Wir können doch nicht zusehen, wie unsere Brüder und Schwestern abgeschlachtet werden, und erinnern an die Prophezeiung Brigitte Bardots, für die sie vom Gericht verurteilt wurde.

ETIKA

NICHTCHRISTLICHE RELIGIONEN

www.etika.com
24.2.2000

19I12

Muslime erobern Deutschland

Christliche Mitte
Postfach 2168
D-59531 Lippstadt

Die 1998 herausgegebene Dokumentation "Muslime erobern Deutschland" (von A. Mertensacker) will auf eine Gefahr aufmerksam machen, die das deutsche Volk in die Katastrophe führt, wenn sie nicht rechtzeitig erkannt wird:

Der Islam ist eine politische Macht. Er will die Weltherrschaft. Die Islamisierung ist auf dem Vormarsch.

Die Mehrheit der Deutschen steht dieser Entwicklung hilflos gegenüber. Sie ist weder über das wahre Wesen des Islam informiert noch über die Hintergründe islamischer Politik auf deutschem Boden.

Die für die kommentierte Dokumentation ausgewählten Zitate aus deutschsprachigen islamischen Publikationen stehen exemplarisch für die Haltung und Zielsetzung aller wahren Muslime, die ihren Koran und die Sunna (Worte und Handlungen Mohammeds) ernstnehmen und als Handlungsanweisung verstehen. Unterschiede sind allein in der Wahl der strategischen Mittel zu erkennen:

Während die sogenannten gemäßigten Muslime Takiya praktizieren und damit ihre wahren Absichten "verhüllen", zeigen die sog. Fundamentalisten aggressive Transparenz.

Immer mehr ausländische Muslime nehmen die deutsche Staatsbürgerschaft an, wodurch der Anteil der Muslime an der deutschen Bevölkerung wächst. Diese Einbürgerungen werden von islamischen Organisationen gefördert, um eine dauerhafte islamische Beeinflussung des deutschen Volkes zu erreichen mit dem Ziel, Deutschland für den Islam zu erobern. Auf dieses Ziel hin haben die Muslime eine langfristige Strategie entwickelt:

Die islamischen Organisationen scheuen sich nicht, ihre Mitglieder dazu aufzurufen, die deutschen Gesetze zu ihren Gunsten in Anspruch zu nehmen und klagefreudig die deutschen Gerichte zu bemühen, um ihre Ziele durchzusetzen. Gleichzeitig kritisieren sie heftig die in Anspruch genommenen Einrichtungen und reagieren aggressiv, wenn sie selber kritisiert werden.

Strategie der Eroberung

Zur Strategie gehören die verbalen Bekenntnisse zur deutschen Demokratie, zur deutschen Verfassung, zu Toleranz, Dialog und Integration.

Zur Strategie gehören auch die Vermittlung eines positiven Islam-Bildes als "Religion des Friedens" und die Betonung von Gemeinsamkeiten zwischen Islam und Christentum bei interreligiösen Begegnungen und Veranstaltungen.

Diese Gemeinsamkeiten gibt es nicht, da der Götze Allah und der wahre GOTT der Christen so wenig gemeinsam haben wie die Finsternis mit dem Licht.

Zur Strategie der Eroberung Deutschlands für den Islam gehört weiter der Aufruf zur doppelten Staatsbürgerschaft.

Die doppelte Staatsbürgerschaft ist schon deshalb von nachteiliger Wirkung für die deutsche Gesellschaft, weil sich Muslime zuerst zur umma, zur islamischen Weltgemeinschaft, bekennen und erst dann zu ihrem Wohnland. Die Loyalität der Muslime gehört im Konfliktfall der islamischen umma.

Schon heute sind Spannungen zwischen muslimen und deutschen Bürgern zu beobachten, die in Einzelfällen bürgerkriegsähnlichen Charakter zeigen.

Islam - eine Polit-Religion

Wahre Muslime betonen, daß sie den Islam nicht für ihre Zwecke instrumentalisieren, sondern den Islam leben, wie er von Allah und Mohammed vorgegeben ist. Damit bestätigen sie das wahre Wesen des Islam als einer anti-demokratischen und anti-christlichen Religion.

Wahre Muslime sind grundsätzlich bereit zur Gewalt, wozu der Koran und Mohammed aufrufen.

Mohammed selber hat 66 Kriege gegen Nicht-Muslime geführt, davon 27 als Feldherr.

Wahre Muslime propagieren die SchariŽa, das islamische Recht, das die Gleichheit aller Menschen vor dem Gesetz nicht kennt und bestimmte Menschenrechte leugnet. Wahre Muslime begegnen Christen und anderen Nicht-Muslimen mit Verachtung, Diffamierung und Intoleranz, in einzelnen Fällen auch auf deutschem Boden mit Verfolgung durch Psycho-Terror und Mordbedrohung.

Wenn dieser Entwicklung nicht rechtzeitig Einhalt geboten wird durch die verantwortlichen Politiker, staatlichen Organe und kirchlichen Amtsträger, aber auch durch jeden einzelnen Bürger, wird sich auch in Deutschland die biblische Mahnung erfüllen: "Nimmst du den Fremden bei dir auf, so wird er bald der Kopf, du aber der Schwanz sein" (Deuteronomium 28, 43 und 44).

Bestellanschrift:

Vereinigung zum Schutz schwacher und hilfloser Menschen
Postfach 2168
D-59531 Lippstadt

Der Verfassungsschutz warnt:
Ziel des Islamismus ist die Weltherrschaft

Der Islamismus ist das Sicherheitsproblem Nummer 1 in Deutschland...

Unter dem Schutzmantel Islam kann viel versteckt werden. Ich setze darum auf die Aufklärung über den Islamismus...

Ich appelliere an die deutsche Gesellschaft, sich auf die demokratischen Werte unserer Gemeinschaft zu besinnen und sie zu verteidigen...

Der Islamismus strebt eine Gesellschaftsordnung an, die unsere Grundordnung nicht kennt. Einen "Gottesstaat" nämlich, in dem alle demokratischen Prinzipien abgeschafft werden...

Ich werde weiter vor der islamistischen Gefahr in Deutschland warnen, die mit dem Voranschreiten des islamischen Fundamentalismus in der Welt täglich wächst.

Käme es eines Tages mit einem islamistischen Staat zum Konflikt, dann hätten wir ein Potential im Lande, das wirklich gefährlich wäre...

Das Problem entsteht nicht durch die Staatsbürgerschaft, sondern durch die Ausbreitung des Islamismus in Deutschland, dessen erklärtes Ziel die Weltherrschaft ist...

Wachsamkeit ist geboten!

(Dr. Peter Fritsch, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, gegenüber der Presse)

Wie wird es weitergehen?

Die CHRISTLICHE MITTE sagt NEIN:

Deutschland soll christlich bleiben!

Was Christen von Muslimen unterscheidet - - - - Retour Index 1 - - - - Retour ETIKA Start - - - - -