ETIKA

GESUNDHEIT

www.etika.com

27AU3

Augen stärken!

22.7.2007

 

Augen stärken

Augen täglich einmal mit der Hand mit kaltem Wasser benetzen oder (laut Kneipp) mehrmals in kaltes Wasser tauchen und öffnen (aber nicht bei Grünem Star, so das Große Kneipp-Buch)

Augen viel rundum schweifen lassen (Dr. Bates, Dr. Fock), wenn möglich im Grünen

Palmieren, d. h. Hände vors Gesicht halten und ins Schwarze schauen

Für Star-Kranke Augenbäder mit Salzwasser:

Damit hat P. Thomas Häberle OSB bei verschiedenen Star-Kranken schon nach einem oder wenigen Monaten verblüffende Heilerfolge erzielt („Helfen und Heilen“ (Veritas Verlag Linz, 24. Auflage, 1984):

Einmal täglich oder morgens und abends Gesicht (oder erst gesundes, dann krankes Auge) in Becken oder Schüssel mit lauwarmem Wasser tauchen, Augen offenhalten, eine Minute ausharren (mit Atempausen); in dem Wasser löst man zuvor 1 Teelöffel reines Berg- oder Meersalz auf; danach mit Handtuch trocknen, besonders die Augenbrauen.

Morgens und abends Gesicht in Becken oder Schüssel mit lauwarmem Wasser tauchen und Augen offenhalten (mit Atempausen); in dem Wasser löst man zuvor 1 Teelöffel reines Berg- oder Meersalz auf; danach mit Handtuch trocknen, besonders die Augenbrauen.

ETIKA-Tip: Erst beten:

Hl. Ottilie, hl. Lucia, hl. Eulalia, hl. Franziskus,
bittet für mich bei Gott,
befreit mich aus der Not!
Hl. Erzengel Raphael,
heile meine Augen!
Verschon von Blindheit mich, mein Herr,
laß wirken mich zu Deiner Ehr!

Wunderbare Medaille in die rechte Hand nehmen, mit der linken Hand die Haare zurückhalten, zuerst das linke Auge in die Schüssel tauchen, 20 mal beten: Herr Jesus Christus, erbarme Dich meiner (4 x abzählen an den 5 Fingern), danach das rechte Auge

Die Salzbäder sicherheitshalber nicht auf Dauer machen. Wir wissen nicht, ob das Salzwasser irgend etwas im Auge verändert.

Weiters rät Häberle zur Halsgymnastik:
Kopf 3 x nach hinten, 3 x nach vorn, 3 x nach links, 3 x nach rechts, 3 x Kopf kreisen von rechts nach links und 3 x von links nach rechts

Die Sonne wird immer aggressiver. P. Thomas Häberle warnt vor grellem Licht. Als Schreibunterlage empfiehlt er ein mildes Grün. Er ist ein richtiger Gesundheitsapostel, denn er macht auf die geistigen Ursachen der Krankheiten aufmerksam, zum Beispiel mit dem Satz:

„Der geistigen Verdunkelung, die solche (schlechte) Lektüre mit sich bringt, folgt unweigerlich auch die Schwächung des natürlichen Augenlichtes!“ (S. 132)

Was soll man da erst bei schlechten Fernsehsendungen oder Internet-Seiten sagen! Diese wirken sich natürlich auch negativ aus! Außerdem soll man nicht beim Essen lesen, sondern wie die Indianer essen, wenn man ißt, lesen, wenn man liest, usw.

Nachahmung auf eigenes Risiko.

 

Warnung
Die immer aggressiver werdende Sonne
ist vor allem im Sommer der grösste Feind deiner Augen!
Vorsichtsmaßnahmen:

·        Hut aufsetzen

·        gute Sonnenbrille tragen (für Kurzsichtige zwar nicht ideal, aber bei längerem Aufenthalt im Freien wohl unumgänglich)

·        die Sonne möglichst im Rücken haben

·        die Sonne vor allem in dem Mittagsstunden meiden

 

Die Sonneneinstrahlung erzeugt Freie Radikale. Diese zerstören die Sehzellen im Zentrum des Auges. Diese Stelle des schärfsten Sehens wird Makula genannt. Das Absterben der Sehzellen führt zur Degeneration der Makula und war bisher vorwiegend altersbedingt. Aber auch grelles Licht am Arbeitsplatz und in Diskotheken, jahrelange Überanstrengung der Augen am Computer sowie die wegen des Schrumpfens der schützenden Ozonschicht  aggressivere Sonne können schon in jungen Jahren eine Makula-Degeneration auslösen.

 

 

Index 2