ETIKA

GESCHICHTEN

http://www.etika.com
28.12.1998

28LC12

Die Siegerin

Marie von Ebner-Eschenbach, Gesammelte Schriften, Erster Band, Aphorismen. Parabeln, Märchen und Gedichte, Berlin 1905, S. 94f.

Es kam einst zu einem ungeheuern, einem echten Titanenkampf.

Alle Tugenden und alle Laster rangen miteinander auf Leben und Tod.

Furchtbare Wunden klafften, in Strömen floß das Blut.

Hinterlist und Tücke hatten die Gerechtigkeit überwältigt und ihr den Arm gelähmt.

Zerfleischt von den Zähnen und Klauen des Hasses und der Eifersucht erstarb die Liebe; die Großmut röchelte unter den würgenden Händen der Habgier.

Vielen Tugenden erging es schlecht an dem Tage, aber auch viele Laster meinten den Rest bekommen zu haben.

In der ganzen Heerschar blieb nur eine unversehrt; es war eine der Tugenden, es war die Güte.

Mit Steinen beworfen, von den Pfeilen des Undanks durchbohrt, hundertmal niedergezwungen, erhob sie sich immer wieder, unverwundbar, unüberwindlich, und trat von neuem in den wütenden Kampf.

Es wurde Abend und Nacht; der Streit blieb unentschieden, die Streiter lagen erschöpft.

Die Güte allein wandelte über die Wahlstatt, munter wie ein sprudelnder Quell, lieblich wie das Morgenrot, und labte die Leidenden, und in dem Augenblick ließen sogar ihre Feinde es gelten: Die stärkste bist du!

Index 2 - - - - Retour ETIKA Start