ETIKA

FRAUEN

www.etika.com
31.12.2002

32F9

Schöne Frauen

Multilingual
Eines unserer Hauptwerke

oder
Sexy Frauen: Die Wahrheit

oder:
Sexy für alle und keinen

Weh dem, der zu der Wahrheit geht durch Schuld; sie wird ihm nimmermehr erfreulich sein.
Friedrich Schiller (1759-1805), Deutschlands größter Dichter, Das verschleierte Bild zu Sais

The Truth about Sexy Women
Old Europe´s Answer to „Sex in the City“ (US-TV)
Sexy for Everybody and Nobody
Sexy mujeres: la verdad

Vale la pena aprender el idioma alemán o dejarse traducir el texto de una máquina de búsqueda

Den Seelen jener Schönen gewidmet, die uns inspiriert
und beinahe mit ins höllische Feuer gezogen haben

I Amor y muerte – Liebe und Tod (nachstehend)
II Sinnliche Liebe und Begierlichkeit
III Deine Bestimmung – Sexuelle Ungleichheit - Frauenvergleich
IV Die dämonische Venus – Illusion und Verderben
V Was kommt nach dem verbotenen Genuß? Die Hölle
VI Umgang mit Frauen: Distanz und Indifferentia

 

Bonaventura, heilig und Kirchenlehrer, hat uns völlig durcheinandergebracht. Der "Doctor seraphicus", selbst schon in höheren Sphären schwebend, hielt es nämlich für sinnvoll, „Gott in allen Kreaturen zu betrachten, die in unsere Seele eindringen mittels der körperlichen Sinne“.

“contemplandum Deum in cunctis creaturis, quae ad mentem nostram intrant per corporales sensus”;
„contemplare Dio in tutte le creature che penetrano nella nostra anima per mezzo dei sensi corporei“ (Bonaventura da Bagnoregio: Itinerario dell´anima a Dio, Capitolo II, Bompiani, Milano 2002, pag. 74 e 75)

 

Dies und ein Satz des Franziskus, den wir aber nicht verraten wollen, sind ein kleines bisschen mit daran schuld, dass wir uns zuletzt auf verdammenswerte Irrwege begeben haben. Aber von vorne.

 

Heute ist der erste Advent-Sonntag. Zur Terz beten wir mit Franziskus:

"Kommt her, hört zu alle, die ihr Gott fürchtet; ich will erzählen, was er an meiner Seele getan hat."

 

Und reden wir von der Liebe:

das schönste Phänomen in der beseelten Schöpfung, der allmächtige Magnet in der Geisterwelt, die Quelle der Andacht und der erhabensten Tugend.“ (Friedrich Schiller: Philosophische Briefe, Liebe; zitiert in: F. G. Aymara und andere: Die Ethische Revolution – Hilfe für die Armen, Schutzlosen und Unterdrückten, München und Meran 1978, 24)

 

Und von den Frauen:

„Für mich ist die Frau die bessere Hälfte der Menschheit. Das weibliche Geschlecht ist nicht das schwächere Geschlecht, es ist das edlere von beiden, denn es ist auch heute die Verkörperung der Aufopferung, des stillschweigenden Leidens, der Demut, des Glaubens und des Verstehens.“ (Mahatma Gandhi, zitiert in: Die Ethische Revolution, München 1978, 32) Ihm ging es auch um die „Besserung der gefallenen Schwestern“ und die „Abhaltung der Männer vom entehrenden Laster, das den Mann dahin bringt, seine Schwester mit Begierde anzusehen und zu versuchen, sie zur Beute dieser Begierde zu machen“ (über die Prostituierten von Barisal, Young India, 17.11.1921, zitiert bei Romain Rolland: Jung Indien, Zürich 1923, S. 345)

 

Die Hoffnung

"Das ist die Hoffnung: ein Mann und eine Frau, die einander wirklich lieben. Im leben der Pflicht reichen sie einander die Hände. Im Alltag der Arbeit gehen sie miteinander. Im Regenwetter der bösen Tage erfreuen sie sich gegenseitig mit guter Laube und guten Worten. Am Morgen des Arbeitstages schenkens sie sich das Zeichen der Liewbe. Am Abend voll Ruhe und Segen sagen sie einander das Wort des Dankes." (Pfarrer J. Sch., Volksbote, zitiert in F. G. Aymara u. a.:" Die Ethische Revolution", München und Meran 1978, S. 25)

 

ETIKA 32F9A

Amor y muerte -
Liebe und Tod

www.etika.com

 

Der schönen Unbekannten von gegenüber gewidmet (der ersten aus G. und der letzten)

 

Liebe und Tod – diese beiden Begriffe sind untrennbar miteinander verbunden.

 

"Amor y muerte" – dieses Schwerpunktthema fast aller großen spanischen Schriftsteller (siehe Anhang) gilt auch für das Leben des Verfassers dieser Zeilen. Für ihn war und ist Liebe etwas Heiliges. Und diese Liebe gilt es mit allen Mitteln zu verteidigen gegen Gift und Schmutz von allen Seiten. Darin liegt auch der Grund, warum ETIKA entstanden ist.

 

Denn ohne Liebe ist das Leben nichts, und nur die Liebe bringt das Glück.

·        Ungeordnete Liebe zieht alles Unheil der Welt nach sich.

·        Wer die Liebe verrät, richtet sich selbst und zerstört andere.

Darum versuchen wir, so viele wie möglich zu retten, indem wir sie schonungslos mit der Wahrheit konfrontieren.

 

„Die Scham ist der Ursprung aller Tugenden sowie die Schamlosigkeit aller Laster Anfang.“ (Don Juan Manuel: Der Graf Lucanor, 50. Geschichte, in: Die Macht des Blutes – Spanische Liebesgeschichten, dtv 1966, Seite 8)

 

"Fällt die Scham, dann fällt die Reinheit und die wahre Liebe." (A. M. Weigl-F. Meißner: Maria Lichtenegger, St. Grignionverlag Altötting 1976, S. 41)

 

Jesus sagt folgendes in anderem Zusammenhang, aber symbolisch gilt die Warnung auch für das sexuelle Gebiet. Mögen alle Menschen, besonders die Jungfrauen, diese weisen Worte beherzigen:

 

„Ihr sollt das Heilige nicht den Hunden geben, und eure Perlen sollt ihr nicht vor die Säue werfen, damit die sie nicht zertreten mit ihren Füßen und sich umwenden und euch zerreißen.“ (Matthäus 7,6)

 

Sehnsucht muß wachsen, meist über Jahre, dann schweißt das Schicksal ein enges Band um die beiden. Und doch überschattet Tragik so manche große Liebe. Leidenschaft und Liebe ist bei den spanischen Autoren der vergangenen Jahrhunderte so oft mit dem Tod gekoppelt, weil es um Existentielles geht. Harmlose Liebeleien gibt es nicht. Warum sollte es heute anders sein?

 

„Ich werde dir geben, was ich dir nur als deine Frau zu geben bereit bin, da weder deine Ritterlichkeit noch mein Wesen es sonst gutheißen würden.“ (Xarifa zu Abindarráez, einem edlen Abencerraje aus Granada, in: Der Abencerraje, 1561, von einem anonymen Autor, in: Die Macht des Blutes – Spanische Liebesgeschichten, dtv 1966, Seite 20)

 

Rock-Musik und Satan

Kurze Abschweifung: Wenn wir von Literatur reden, warum nicht auch von der Musik? Diese prägt den Menschen mehr als man gemeinhin annimmt. Unser Tip: Wähle Melodie statt Rhythmus, erhebende statt hinabziehende Töne. Wie geistig arm sind jene, die sich an destruktiv-chaotischer Rockmusik ergötzen!)

Die 1969 gegründete britische Rock-Band "Black Sabbath" ließ in ihren Songs Satan persönlich zu Wort kommen. Vor Ayatollah Khomeini war es Mitgründer Ozzy Osbourne -  heute beeinflusst er in einer Live-Serie Millionen TV-Zuschauer - , der in seltsam wirkender Aufrichtigkeit sagte: "Amerika ist das satanischste Land der Welt. Für Dollars machen die Yankees alles. Die Leute sind fast wie lebende Alpträume." (zitiert in: U. Bäumer: Wir wollen nur deine Seele - Rockszene und Okkultismus, Christliche Literatur-Verbreitung, Postfach 11 01 35, D-33661 Bielefeld, Seite 9f.)

 

"El Rock and Roll - dice el sacerdote exorcista de Roma, Gabriele Amorth - es uno de los medios empleados por Satanás en estos tiempos para apoderarse de los jóvenes. Este tipo de música transmite mensajes subliminales escondidos en las canciones, que acaban por endemoniar a aquellos que los escuchan". (citado en: Juan C. Sánchez-Ventura Ferrer: Los Peligros del Satanismo, Fundación María Mensajera, Coso 92, 2 o Dcha., E-50001 Zaragoza, Espana, pág. 76)

 

Liebe, Leidenschaft und Tod: Wie armselig und tadelnswert ist derjenige, der seine Pflicht vergisst und sich egoistisch nur auf das eigene Unglück konzentriert, auf die Nichterfüllung eines Traums oder das Sitzengelassenwerden durch ein geliebtes Wesen, das die geschenkte Liebe im Grunde aber nie erwidert hat und der Liebe nicht wert ist! Wir müssen uns erheben über uns selbst.

 

So mancher, der in totaler Erschütterung gerade dabei ist, zum Strick oder zur Pistole zu greifen, würde Blaise Pascal nicht verstehen:

"Die Natur gibt uns Leidenschaften und Wünsche gemäß dem Zustand, in dem wir uns befinden."
"La natura ci dà delle passioni e dei desideri conformi allo stato in cui ci troviamo." (Pensieri - Pensées, sesta edizione, Edizioni Paoline, Milano, 1969, 109, pag. 201)

Denn der Unglückliche gibt anderen Leuten, selten eigenen Versäumnissen und Fehlern, die Schuld, und denkt nicht daran, sich zu bessern und Gott um Hilfe anzuflehen.

 

Wie weit entfernt ist der, der die  Liebe kennt, von demjenigen, der sich gegen sie vergeht, indem er wie ein Schmetterling von einer Blume zur anderen fliegt. Den meisten Menschen ist - so meinen wir - nur eine wahre Liebe bestimmt, und wehe denen, die die Chance vorbei gehen lassen. Die Welt ist voller moralischer Krüppel, voller Amputierter, denen entweder etwas Körperliches fehlt oder etwas Seelisches.

 

"Die Sittsamkeit ist ein dauernder Reiz, der die vorübergehenden Reize der Schönheit ergänzt und vervielfacht. So mächtig die Waffe der Schönheit auch sein mag, unglücklich bleibt die Frau, die nur dieser Äußerlichkeit ihren Triumph über den Mann verdankt." (Severo Catalina)

 

"La modestia es un encanto duradero que suple o duplica los encantos efímeros de la hermosura. Por poderosa que sea el arma de la belleza, desgraciada de la mujer que sólo a este recurso debe el triunfo alcanzado sobre el hombre." (Severo Catalina, probablemente tomado de una vieja edición de ABC, Madrid, o de "Blanco y Negro", antes de 1977)

 

Echte Liebe ist das Schönste, was es gibt auf der Welt. Aber nur wenige erleben sie. Warum? Weil sie nicht warten können.

 

Oder weil sie sich von ihrer Leidenschaft blenden lassen und nicht die gleichgesinnte Seele der Frau suchen, sondern nur den Körper begehren, nicht daran denkend, daß dieser vergänglich ist und rasch altert. Francisco de Quevedo merkt an:

 

"Ein schlecht Verheirateter hat in seiner Frau das ganze Werkzeug, das für den Tod notwendig ist."
"Un mal casado tiene en su mujer toda la hierramenta necesaria para la muerte." (Los Sueños, Editorial Ebro, Zaragoza, Octava Edición, página 35)

 

Gott erbarme sich derer, die den oder die Falsche heiraten. Es wird immer dramatisch, zumindest bei den spanischen Schriftstellern. Wen erschüttert das Drama „Der Nagel – Ein berühmter Fall“ von Pedro de Alarcón nicht? Ein kurzer Auszug aus dem Taschenbuch: Die Macht des Blutes – Spanische Liebesgeschichten, dtv 1966. S. 181ff.)

 

Blanca: „Ich heiratete meinen Mann ohne Liebe. Kurze Zeit später haßte ich ihn. Heute ist er tot. Gott allein weiß, wie sehr ich gelitten habe. Ich kenne die Liebe also: sie ist Seligkeit oder Hölle. Und für mich ist sie bisher immer die Hölle gewesen.“ Diese Frau machte mir angst. Würde ich am Ende ihre Seligkeit und sie meine Hölle sein?
Meine Beziehungen zu Blanca waren nicht Liebe; sie waren Delirium, Verrücktheit, Schwärmerei.
... verschlimmerte sich meine Tollheit mehr und mehr; an jedem Tag, der verging, entdeckte ich neue Übereinstimmungen zwischen uns, neue Schätze an Glück, neue Quellen der Seligkeit... Doch in meiner Seele wie in der ihren keimten zugleich geheimnisvolle Ängste.
Wir fürchteten, einander zu verlieren. Eines Tages, als ich eine lange Rede gegen den Ehebruch und jegliche Unmoral hielt, war Blanca außerordentlich bewegt; sie weinte, bedankte sich bei mir...

 

Lesenswerte Literatur
zum Thema „Amor y muerte – Liebe und Tod“

Don Juan Manuel (1282 – 1348): Der Graf Lucanor, 50. Geschichte (über Saladin und die Mutter aller Tugenden)

Lope de Vega (1562 – 1635, Mitglied des 3. Ordens des hl. Franziskus), z. B.: Die beiden unvermuteten Glücksfälle

Miguel de Cervantes Saavedra (1547 – 1616), z. B.: Die beiden Mädchen

Gertrudis Gomez de Avellaneda (geboren 1810), z. B.: Dolores

Gustavo Adolfo Becquer (geboren 1836), z. B.: Der Rajah mit den roten Händen

Pedro de Alarcón (1833 – 1891), z. B.: Der Nagel

Miguel de Unamuno (1864 – 1936), z. B.: Wie die Zeit verflog

Fernan Caballero (1797 – 1877, Tochter eines Deutschen)

Palacio Valdés, z. B.: Los Cármenes de Granada

Einige der Autoren sind vertreten in dem Taschenbuch:
Die Macht des Blutes – Spanische Liebesgeschichten, dtv 1966

(einige Zitate hier und unter ETIKA 32f9d)

Index 3