ETIKA

Bücher über Familie, Ehe, Liebe, Kinder, Erziehung, Moral

www.etika.com
14.6.2014

38L1 ++++

Pflichtlektüre

 

 

ETIKA 38L2 +++

Sehr gut - sehr wichtig

 

Franz Weiser: Das Licht der Berge. Aus dem Leben eines jungen Menschen. 245.000 Tausend 1993. Herausgegeben von Georg Woratsch, Gunzenhausen-Cronheim. Gefördert vom Freundeskreis Maria Goretti, München. ISBN 3-87442-000-0. In 33 Sprachen übersetzt. Ein erschütternder Roman vom Kampf zwischen Gut und Böse in einer Schulklasse in Wien. Oft muss man weinen über die Bosheit gewisser Schüler, die einen aus Tirol Zugereisten in Versuchung führen wollen – vergeblich. Die Reinheit siegt, das Gute, Gott. Der Deutschvölkische Mittelschulbund zeigte seine liberale, antichristliche Fratze. Und heute geht es ähnlich zu, nur sind jene Fanatiker durch ihr Gegenteil ersetzt – arme Jugend!

Die missbrauchte Republik – Aufklärung über die Aufklärer. Herausgegeben von Andreas Späth und Menno Aden, Oberkirchenratspräsident a. D. Verlag Inspiration Un Limited, London/Hamburg, 2010. Mit Beiträgen von Christa Meves, Kurt J. Heinz, Dr. Gerard van den Aardweg, Gabriele Kuby, Dr. Albert Wunsch, Jürgen Liminski. Aus dem Inhalt: Das wirkliche Problem ist „gewöhnliche“ Homosexualität – Sexuelle Assistenz für Behinderte – Sexualisierung der Kinder und Jugendlichen durch den Staat – Der Umbau der Gesellschaft – Grüne Vorstellungen zum Sex mit Kindern – Die Humanistische Union – Die Arbeitsgemeinschaft Humane Sexualität – Die Arbeitsgemeinschaft Pädophilie – Reformpädagogik zwischen pädoerotischer Grenzüberschreitung und organisierter Kriminalität. Die Pädophilenbewegung, Fritz Sack und Rüdiger Lautmann, Helmut Kentler, Die Kommune 2, Die Stadtindianer. – Die emanzipatorischen Quellen des Bösen. Fazit des Rezensenten: Schockierend! Welch dekadente Gesellschaft in der BRD! Sie ist nicht mehr zu retten. Der Sex-Wahnsinn hat sie zugrundegerichtet. So schonungslos und begrüßenswert die Analyse ausfällt, der Durcheinanderwerfer mischt überall mit. So schreibt der an sich verdienstvolle Weihbischof Prof. Dr. Andreas Laun auf Seite 26: „Auch solche Täter sind keine Monster, sondern Menschen, die Anspruch auf Barmherzigkeit und Vergebung haben.“ Wir sind da anderer Ansicht und würden sie für immer wegsperren in Isolationszonen, um weiteren Kindesmissbrauch zu verhindern, denn viele Sexualtäter werden rückfällig. Es wäre auch eine Art von Barmherzigkeit, wenn die Verbrecher und Kinderseelenmörder in Isolationszonen davor bewahrt werden, ihr Schuldenkonto für die Hölle aufzustocken.

 

Gabriele Kuby; Ausbruch zur Liebe. Für Junge Leute, die Zukunft wollen. Fe-Verlag, Kisslegg 2004. 239 Seiten. ISBN 3-928929-69-0. 12,80 Euro. (Empfehlung aufgrund eines Artikels in Medizin und Ideologie 1/05, Seite 30)

 

Francisco: Kinder retten die Welt

 

ETIKA 38L3 ++

Sehr gut

 

Friedrich de la Motte-Fouqué: Undine. In: Deutsche Erzähler, Erster Band, Ausgewählt und eingeleitet von Hugo von Hofmannsthal. 1912. Insel Verlag Frankfurt am Main, 1986. Ein Höhepunkt der deutschen romantischen Literatur.

Mann und Frau in der Schöpfungsordnung Gottes. Herausgeber: Dr. Heinz-Lothar Barth, Verax Verlag, CH-7537 Müstair/GR., 1999, 88 Seiten, 12 Fr, 14.50 DM, 100 öS
Pater Michael Wildfeuer: Über die christliche Vaterschaft. S. 24:

Schwester Maria Michaela Metz: Über den Unterschied der Erziehung von Jungen und Mädchen. S. 37ff:

Schwester Maria Michaela Metz plädiert dafür:

1.   daß der Mann die Frau als ein gleichwertiges Wesen, als seine Gefährtin achten lernt.

2.   daß er sie annimmt in ihrer Besonderheit, in ihrer im allgemeinen geringeren Körperkraft, in ihrer Schutzbedürftigkeit als Familienmutter, während der Schwangerschaften und während der Zeiten, in denen die Kinder klein sind,

3.   daß die Frau ihre Unterordnung unter den Mann wieder anerkennt,

4.   daß die Frau sich selbst verstehen lernt als etwas Gleichweriges, ja gerade auch für den Mann auch unumgänglich Nötiges und Erstrebenswertes

5.   daß Mann und Frau begreifen, daß sie als Menschenpaar gemeinsam einen großen Lebensauftrag haben in dieser Welt.

Mädchen haben nach wie vor eine starkmütige Liebesfähigkeit, und wenn sie unverdorben sind, sind sie auch bereit, sich dem Manne unterzuordnen. Es liegt nun allerdings an dem Mann, wie er zu leiten und zu führen versteht. ... aber wenn ein Mann sich unwürdig aufführt, zwingt er sie geradezu, ihre Unabhängigkeit zu beweisen.

Die Berufung der Frau ist die Mutterschaft. Damit liegt ihre Aufgabe:

1.   in der Betreuung und der Erziehung der Kinder

2.   in der Aufsicht über das Hauswesen und

3.   ist die Frau Kulturträgerin, denn sie gibt die abendländischen Traditionen an ihre Kinder weiter.

Inge M. Thürkauf: "Ich bin nicht mein, du bist nicht dein..." - Mann und Frau in der Schöpfungsordnung Gottes. Eine sehr weise Frau. Wir zitieren hier nur wenige gewichtige Gedanken. S 76 und 80:

Caffarel, Henri: "Nimm Maria, deine Frau zu dir"
Die Ehe Josefs und Mariens: Ursprung und Urbild der christlichen Ehe und Familie
Der Autor ist Priester und geht in die Tiefe. Rezensionsexemplar
232 Seiten, broschiert. 1991. Herausgeber und Verleger: Das Neue Groschenblatt, Wien und Freundorf 

Felseneck, Marie von: Amtsmanns Älteste, Pensionsmädel
Holböck, Ferdinand: Heilige Eheleute - Verheiratete Selige und Heilige aus allen Jahrhunderten

Der Autor ist Prälat und Domherr und Mitglied der Päpstlichen Theologischen Akademie. Aus dem Inhalt: Die Ehe in der Hl. Schrift. Die Ehe in den Dokumenten des kirchlichen Lehramts. Dann folgen chronologisch viele Ehepaare, darunter Basilius, Hilarius von Poitiers, Paula von Rom, Heinrich II. und Kunigunde, Hemma von Gurk, Birgitta und Katharina von Schweden, Catharina von Genua, Thomas Morus, Anna Maria Taigi, Franz Jägerstätter. Rezensionsexemplar
352 Seiten, gebunden. Christiana Verlag Stein am Rhein - Salzburg.

Lindgren, Astrid, alle Bücher (besonders für Kinder)
Meves, Christa: Alle Bücher sind besonders empfehlenswert
Christa Meves
Buchtitel: Manipulierte Maßlosigkeit. Eltern-ABC. Was unsere Liebe vermag. Mut zum Erziehen. Ehe-Alphabet. Großeltern-ABC. Ohne Liebe geht es nicht. Alte Narben, neue Nöte. Und so ihr nicht werdet wie die Kinder. Ein neues Vaterbild. Unsere Kinder wachsen heran - wie wir ihnen dabei helfen können. Kindgerechte Sexualerziehung. Ich will leben, Briefe an Martina. Ich habe ein Problem. Anima - verletzte Mädchenseele. Nußschalen im Ozean. Erziehen lernen. Neue Schulnöte. Aber ich will dich verstehen! Problemkinder brauchen Hilfe. Wer paßt zu mir? Der Mensch hinter seiner Maske. In den Ferien fing es an. Antworten Sie gleich! Wunschtraum und Wirklichkeit. Ermutigung zur Freude. Im Schutzmantel geborgen. Die Bibel hilft heilen. Liebe und Aggression - wie gehen wir damit um? Weise uns Herr deinen Weg. Und so ihr nicht werdet wie die Kinder. Ein neues Vaterbild. Ein jeder Tag hat Sinn für dich. - Die meisten dieser Bücher sind im Christiana-Verlag Stein am Rhein erschienen, andere im Verlag Weißes Kreuz, Resch-Verlag u.a. Weitere wichtige Bücher sind anscheinend vergriffen.

Schmid, Christoph von: Rosa von Tannenburg
Spyri, Johanna: Gritlis Kinder
Trott, Magda, Goldköpfchens Backfischzeit
Ury, Else: Jungmädelgeschichten
Wildermuth, Ottilie: Aus Schloß und Hütte, Das Feental, Die alte Freundin

ETIKA 38L4 +

Gut

http://www.etika.com
11.3.1998
 

Burghardt, Joachim: Die neue Welt der Kinder: Monster, Medien, Mikrochips - Was Eltern über Spielzeug, Fernsehen, Video und Computer wissen sollten
Viel Wissenswertes, doch leider hält es der Verfasser für falsch, Kinder ganz vom Fernsehen zu verbannen. Er befindet sich damit im offenen Widerspruch zu ETIKA und Christa Meves. Dem Bösen im Fernsehen kann man leider nicht ausweichen (siehe unsere neun Thesen gegen das Fernsehen unter Index 4). Rezensionsexemplar
40 Seiten. Kleinschrift. Steyler Verlag - Wort und Werk, Nettetal

Kronsteiner, Msgr. Hermann: Eine Mutter und elf Kinder
Junge Leute sollen ermutigt werden, die von Gott geschenkten Kinder anzunehmen. Der Autor, Jahrgang 1914, ist Weltpriester, Musikprofessor an der Musikhochschule Wien und Komponist. Rezensionsexemplar
128 Seiten, 66 öS. Zu beziehen bei: Kultur in die Familie, Volksfeststr. 15, A-4020 Linz.

Libbert, Helga: Kindheitsparadies - ein Beitrag zu kindgemäßem, sinnvollem Spiel.
Wie wichtig es ist, daß unsere Kinder ihrer natürlichen Veranlagung gemäß spielen können, schildert diese Mutter, die im evangelistischen Dienst steht. Aus dem Inhalt: Spielzeug, das sich bewährt hat. Laßt uns keine Spielverderber sein. Computer springt für fehlende Spielkameraden ein. Singen, Spiele und Reime. Märchen kontra Comic strips. Rezensionsexemplar
96 Seiten, Taschenbuch, 1980. Edition C: Verlag der St.-Johannis-Druckerei C. Schweickhardt, Lahr-Dinglingen, Preisgruppe 3

Libbert, Helga: Anmut und Schönheit.
Eine bunte Sammlung von Bibelversen, Prosatexten und Gedichten verschiedener Autoren. Aus dem Inhalt: Farbenspektrum. Gedanken über Harmonie. Spruchweisheiten. Den Hausfrauen. Fünf Gedichte von Maria von Maienzell. Frauliche Haartracht. Sinnvolles Kleiden. Gesichtspflege. Schönheitspflege ist Gesundheitspflege. Rezensionsexemplar
Die Verfasserin empfiehlt auch "Du und Dein Haus - Blätter für die christliche Familie"
168 Seiten, broschiert, bebildert, 1993. Verlag Du und Dein Haus, Klosterstr. 19, D-55257 Budenheim bei Mainz

Torello, Johannes B., Sexualität, Liebe und Hingabe

Den Lauf zur Vollendung der Selbsthingabe, das heißt den Reifungsprozeß der Persönlichkeit schildert der aus Barcelona stammende Priester, Neurologe und Psychiater, heute Rektor der Kirche St. Peter in Wien.

32 Seiten, broschiert,1992. Verlag Kultur in die Familie, Linz

Wiesinger, Maria: Mein Kind - Aus dem Herzen einer Mutter
Die Mutter von drei Kindern ermutigt dazu, alle Ängste, Hoffnungen und Sehnsüchte, Fehler und Freuden vor Gott zu tragen. Aus dem Inhalt: Mein kleiner Trotzkopf. Für eine frohe Kinder- und Jugendzeit.. Freude am kind. Wenn mein Kind in der Schule ist. Eifersucht, Ärger und Streit. Müde und überfordert. Um Freiheit und Freizeit. Jung sein ist schön. - Rezensionsexemplar
72 Seiten, broschiert. Verlag Kultur in die Familie

ETIKA 38L5 0

Neutral - Keine Bewertung

http://www.etika.com
11.3.1998
 

ETIKA 38L6 -

Eher negativ zu bewerten

http://www.etika.com
11.3.1998
 

ETIKA 38L7 --

Eher abzuraten

http://www.etika.com
11.3.1998
 

ETIKA 38L8 ---

Abzuraten

http://www.etika.com
11.3.1998
 

·          

+

Index

http://www.etika.com
11.3.1998
 

·          

·         Index 3