ETIKA

Gebetsgemeinschaft Gethsemane

www.etika.com

44GG2

Gott, tu Wunder!

20.7.2009

Die Not dieser Endzeit lehrt uns, uns zusammenzuschließen zu einer Gebetsgemeinschaft, der wir den Namen Gethsemane geben wollen.

Jesus sprach im Garten Gethsemane:

Markus 14,36 Abba, Vater, alles ist dir möglich; lass diesen Kelch vorübergehen an mir; doch nicht, was ich will, sondern was du willst!

Jesus fügte sich dem Willen des Vaters. Dies wollen auch wir tun. Aber wir erinnern uns in unserem irdischen Elend auch an andere Worte Jesu:

Matthäus 18,19 Wahrlich, ich sage euch auch: Wenn zwei von euch übereinstimmen auf Erden in irgendeiner Sache, um die sie bitten: es wird ihnen zuteil werden von meinem Vater im Himmel. 20 Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen.

Matthäus 21,22 Und alles, was ihr bittet im Gebet, wenn ihr glaubt, so werdet ihr es empfangen.

Johannes 14,13 Und um was immer ihr bitten werdet in meinem Namen, das werde ich tun, damit der Vater verherrlicht werde im Sohn.

Unsere Herzen sind voll Sehnsucht. Und da wir das Geschenk des Glaubens besitzen, wagen wir es, mit unseren persönlichen Anliegen vor Gott zu treten und ihn um Erfüllung unserer sehnlichsten Wünsche zu bitten, so wie Franziskus es in seinem Einfachen Brevier, dem Offizium vom Leiden des Herrn, an vielen Stellen ausgedrückt hat, besonders innig beim Gebet zur Sext am Sonntag:

Der Herr erhöre dich in der Not …

Er gedenke all deiner Gaben …

Er gebe dir, was dein Herz begehrt, und lasse all deine Vorhaben gelingen.

Der Herr erfülle all deine Bitten.

Sein erster Satz am Sonntagmorgen hatte gelautet:

Singet dem Herrn ein neues Lied; denn er tut Wunder.

Und wenig später, bei Sonnenaufgang, hatte Franziskus gebetet:

Denn Deine Güte reicht, soweit der Himmel ist, und Deine Wahrheit, soweit die Wolken gehen.

Erhebe Dich, Gott, über die Himmel, und Deine Ehre über alle Welt.

Und so wollen wir Gott gemeinsam bitten, uns aus unseren großen Nöten zu helfen und dabei, wenn dies notwendig sein sollte, Wunder zu vollbringen.

1.   Wer bei dieser Gebetsgemeinschaft Gethsemane mitmachen will, der fasse seine wichtigsten Anliegen in höchstens 5 Sätzen zusammen.

2.   Dann füge er das Datum hinzu, ein Erkennungswort oder/und eine Zahl (z. B. der Tagesheilige, Namenspatron oder eine Bibelstelle wie 2KOR13,13), ein M (für Mann) oder F (für Frau), das Alter sowie die Konfessionszugehörigkeit: KATH für römisch-katholisch, EV für evangelisch, ORTH für orthodox, CHR für christlich-katholisch-ökumenisch gemäß dem Buch „Christen, seid alle eins! 3. Reformation von A bis Z“, AND für andere Konfessionen oder Glaubensgemeinschaften etc. All dies muss korrekt angegeben werden.

3.   Dann sende man den Text mit der Absenderanschrift an die unten angegebene Adresse. Er kann auch in spanischer, englischer, französischer oder italienischer Sprache abgefasst werden.

4.   Die Anliegen werden, wenn dem nichts entgegensteht, im Internet unter www.etika.com veröffentlicht, sobald uns dies möglich ist (es kann Wochen oder Monate dauern; auch weil wir über keine eigene Telefonverbindung verfügen) und jeder, der die Web-Seite liest, wird gebeten, für diese Anliegen zu beten. Und nicht nur zu beten, sondern auch zu handeln, falls ihm dies möglich ist. Wir erinnern dabei an den

Bund der vom Schmerz Gezeichneten

Die, die an sich erfuhren, was Angst und körperliches Weh sind, gehören in der ganzen Welt zusammen. Ein geheimnisvolles Band verbindet sie. Miteinander kennen sie das Grausige, dem der Mensch unterworfen sein kann, und miteinander die Sehnsucht, vom Schmerze frei zu werden. Wer vom Schmerz erlöst wurde, darf nicht meinen, er sei nun wieder frei und könne unbefangen ins Leben zurücktreten, wie er vordem darin stand. Wissend geworden über Schmerz und Angst, muß er mithelfen, dem Schmerz und der Angst zu begegnen, soweit Menschenmacht etwas über sie vermag, und anderen Erlösung bringen, wie ihm Erlösung ward. (Albert Schweitzer, der Urwalddoktor von Lambarene, Gabun)

Schutz vor Enttäuschungen

Wer auf Wunder wartet, wer ohne Hoffnung nicht leben kann, für den gibt es ein vorzügliches Mittel, um ihn vor Enttäuschungen zu bewahren. Nämlich das Wort des hl. Bonaventura:

In allen Dingen will ich allein die Ehre meines Herrn suchen und meine eigene Verachtung und Beschämung. (Handbuch des einfachen Lebens, 15. Juli)

In einzigartiger Weise hat der Dominikanerbruder Luis von Granada dieses Wort des siebten Nachfolgers des hl. Franziskus als Leiter des Ordens der Minderbrüder erläutert in seinem Meditations- und Gebetsbuch im Montagabendkapitel von der Sünde.

Ein zweites Mittel gegen Enttäuschungen ist die Lektüre unseres Buches Himmels-Abc – Aktiv in Ewigkeit“. Es stärkt unsere Hoffnung und wir können alles so lange aushalten, wie es Gott von uns verlangt beziehungsweise – aufgrund unserer Sünden – zulässt.

Beten wir füreinander in unseren mannigfachen Nöten!

Hier nun Anliegen von Mitgliedern der Gebetsgemeinschaft Gethsemane in der Reihenfolge des Eingangs (die neuesten oben):

… hier ist Platz für Deine Anliegen!

… hier ist Platz für Deine Anliegen!

… hier ist Platz für Deine Anliegen!

Herr, gib mir Kraft, meinen Auftrag zu erfüllen! Erfülle meinen sehnlichsten Wunsch – Du kennst ihn! Rette meine Lieben! Befreie mich von meinen Krankheiten; gib mir Kraft und Geduld, jene, die unvermeidlich sind, zu ertragen, und lass mich durch sie reifen! Stärke in mir Glaube, Hoffnung und Liebe! (20.7.2009 Gottesfurcht1 M 62 CHR)

Gott, tu Wunder! Herr, erbarme Dich unser! Jesus Christus, hilf uns, rett uns! Herr Jesus Christus, erbarme Dich meiner!

Wir raten auch allen Menschen zum unablässigen Gebet: „Herr Jesus Christus, erbarme Dich meiner! (siehe das Buch „Aufrichtige Erzählungen eines russischen Pilgers“), zum ETIKA-Gebet (am Schluss des Romans „Jedem nach seinen Taten“; im Buchhandel oder über das Internet erhältlich) sowie zu den Gebeten des hl. Franziskus von Assisi (im „Handbuch des einfachen Lebens“, eine wertvolle Hilfe für den Alltag, bei der unten angegebenen Adresse anfordern; Portoersatz und freiwillige Spende erwünscht – aber erst nach Empfang des Buches!).

Gebetsanliegen per Post (zuverlässiger als E-Mails) senden an:

Rainer Lechner

Ulfas 6

I-39013 Moos i. P. (BZ)

 

Eventuelle Gebetserhörungen bitte mitteilen!

Index 4