ETIKA

GESCHICHTE

www.etika.com
31.10.2002

50G1C3

Gott in der Geschichte: Philister züchtigen abtrünniges Israel

 

Unheimliche Zusammenhänge
Der Zorn Gottes

Herbert Butterfield: Christentum und Geschichte
Aus dem Englischen übertragen von Dr. Sylvia Erdmann, Engelhornverlag, Stuttgart, 1952, 165 Seiten
In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erschien am 24.1.1953 eine Rezension von Heinrich Gremmels, der wir folgende Gedanken entnehmen. Wir fassen zusammen:

Prophetische Geschichtsdeutung

Herbert Butterfield stellt die Geschichtswissenschaft theologisch in Frage und stellt Christus als Anfang, Mitte und Ende aller Geschichte heraus. Das ist dann zugleich ein frontaler Angriff gegen alle Geschichtsphilosophie, insbesondere gegen Hegel...

Ebenso heftig ist die Gegnerschaft gegen den Fortschrittsglauben, insbesondere gegen Jean Jacques Rousseau und seine Lehre vom guten Menschen, wie sie zur Grundlage der modernen Demokratie geworden ist. So zerschlägt uns Butterfield alle Bilder, die den Menschen größer erscheinen lassen, als er vor Gott ist. ...

So wundert es uns nicht, wenn im Mittelpunkt der Erörterung ein Kapitel über „Das Gericht in der Geschichte“ steht, das die weltgeschichtlichen Katastrophen des 20. Jahrhunderts im Geist und mit dem Pathos der großen hebräischen Propheten als Zorn Gottes deutet.

Danach ist auf einmal nicht mehr Deutschland und sein Militarismus allein an allem schuld, „die Wahrheit ist vielmehr, daß Gott, der sogar die Philister gebrauchen konnte, um sein auserwähltes Volk zu züchtigen, uns (die Engländer)

(Anm. etika.com: oder die Amerikaner oder Russen oder Tschetschenen usw.)

in ähnlicher Weise gebrauchen kann, um Deutschland

(Anm. etika.com: weil es andere Völker gering achtete, die Juden in die KZ schickte und den Herrn vergaß,
oder Afghanistan wegen des Prozesses gegen die Christen und des Opiumanbaus,
oder Tschetschenien wegen der traditionellen Räubereien, Entführungen und Erpressungen
oder den Irak wegen der Verfolgung von Kurden, Schiiten und Jeziden
oder die Russen wegen der jahrhundertelangen Unterdrückung vieler Völker und ethnischer Minderheiten
oder die Amerikaner wegen der weltweiten Verbreitung von Unmoral und Unkultur
usw.)

zu züchtigen, während er es einer späteren Zeit vorbehält, uns selber einem strengen Gericht zuzuführen“.

·        Eine solche prophetische Geschichtsdeutung zwingt die Völker und die einzelnen, reuevoll an die eigene Brust zu schlagen, und führt zum gegenseitigen menschlichen Verständnis über nationale und soziale Schranken hinweg.

Anmerkung etika.com: Das ist die Lösung. Allseitige Anerkennung der Wahrheit, Reue, Buße, gerechte Lösungen und Versöhnung statt Konfrontation, Krieg und Aufwärmen alter Lügen. Hier treffen wir uns in der Wahrheit: Christen und orthodoxe Juden, Herbert Butterfield und Ovadia Joseph (punktuell) sowie die weiteren mutigen, aufrichtigen Juden wie Yehuda Bauer, Shraga Elam und Norman Finkelstein.

Nationalsozialismus - Israel - Index 5