ETIKA

EUROPA / Kritisches

www.etika.com
23.9.2002

54EU903

Kalter Linksputsch durch EU – Übergangsstadium zum Weltstaat

 

Kalter Linksputsch durch EU
Europäische Union nur Übergangsstadium zum Weltstaat

Das Kolpingwerk Europa hat der EU auf einer Tagung in Bozen vorgeworfen, dass sowohl in der Charta der Grundrechte der EU wie auch in der Europäischen Menschenrechtskonvention die Familie nur eine untergeordnete Rolle zugestanden werde. In der zur Beratung anstehenden Verfassung der Europäischen Union müsse der Schutz von Ehe und Familie verankert werden. (RAI Sender Bozen und Dolomiten, 23.9.2002)

 

Wir fügen hinzu, dass Gott nicht einmal im Entwurf der konservativen EVP für die EU-Verfassung vorkommt. Dies gab Elmar Brok, der deutsche Vorsitzende der „christdemokratischen“ Europäischen Volkspartei (EVP)-Gruppe im EU-Konvent, laut Kathpress zu (D 11.3.2002). Dabei gibt es sogar im deutschen Grundgesetz eine Stelle: „im Bewusstsein seiner (des deutschen Volkes) Verantwortung vor Gott und den Menschen“.

 

Christ, was ist mehr wert? Ein nationales Grundgesetz mit der Erwähnung Gottes oder eine internationale Verfassung, in der Gott nicht vorkommt?

 

An Gottes Segen ist alles gelegen, und wer Ihn vergisst, wird auch von Ihm vergessen.

 

Jetzt erleben wir, wie die EU gewissen Kräften nur als Instrument dient, um die Politik der Linken durchzusetzen. Und diese richtet sich bekanntlich – wer ein bisschen auf Draht ist und die Entwicklung mitverfolgt, und wer weiß, wer Marx ist, sieht alles klar –

·        gegen die Familie für die „Ehe ohne Trauschein“ und letztlich die „freie Liebe“ der Kollontai

·        gegen die Existenz der Völker für ihre Verschmelzung zu einer internationalen, sozialistischen, multikulturellen Gesellschaft

·        gegen den Glauben an Gott und für den Liberalismus (Auflehnung gegen Gott und seine Gebote) sowie den Atheismus (Leugnung Gottes, noch bequemer), den erfolgreichen Trick Luzifers.

So entpuppt sich die EU als Übergangsstadium zum Weltstaat, der die Menschheit bedroht.

 

Dazu ein paar aktuelle Meldungen:

Amato-Dahrendorff: l´eredità cristiana e la nuova Europea multiculturale. Dialogo a Portignano. “Crocifissi a scuola? È sbagliato”. (Corriere della Sera, Milano, 22.9.2002, p. 13)

“Non mettete Dio nella Carta dell´Unione europea”. Convegno della Fondazione Liberal. (Corriere della Sera, 22.9.2002, p. 13)

Index 5