ETIKA

DEUTSCHLAND

http://www.etika.com  
18.10.2002

5D511

Deutsche Nachkriegslügen und andere Wahrheiten

500 Zitate Thema Deutschland, Hrsg.: AUD, KV Berlin

Adenauer, Konrad, Bundeskanzler, CDU:

Eine Teilung Preußens ist nach meiner Überzeugung unbedingt nötig und wird auch erfolgen. (30.2.1919)

Der Name Mussolini wird mit goldenen Buchstaben in die Geschichte der Katholischen Kirche eingetragen. (Telegramm 1929)

Die Besetzung Deutschlands ist für lange Zeit hinaus dringend notwendig. Deutschland ist unfähig, sich selbst zu regieren. (13.7.1945)

Deutschland ist eines der religionslosesten und unchristlichsten Völker Europas. Das war schon vor 1914 so. Trotzdem die Berliner manche wertvollen Eigenschaften aufweisen, habe ich damals schon immer in Berlin das Gefühl gehabt, in einer heidnischen Stadt zu sein. (24.3.1946)

Berlin darf niemals wieder Deutschlands Hauptstadt werden. Wer Berlin zur neuen Hauptstadt macht, schafft geistig ein neues Preußen. (1.12.1946)

Der Krieg zwischen Rußland und den USA kommt auf jeden Fall, und dann müssen wir auf der richtigen Seite stehen. (6.2.1947)

Wir sind einverstanden, daß wir völlig abgerüstet werden. Ich will noch weitergehen: ich glaube, daß die Mehrheit des deutschen Volkes damit einverstanden sein würde, wenn wir wie die Schweiz völkerrechtlich neutralisiert würden. (22.11.1947)

Die Bundesregierung erklärt ihre feste Entschlossenheit, die Entmilitarisierung des Bundesgebietes aufrechtzuerhalten und mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln die Neubildung eigener Militärstreitkräfte zu verhindern. (24.11.1949)
Wer die Neutralisierung oder Demilitarisierung Deutschlands wünscht, ist ein Dummkopf ersten Ranges oder ein Verräter. (25.6.1951)

Die Bundesregierung wird die europäische Verteidigungsgemeinschaft auch dann nicht aufgeben, wenn die Sowjetregierung freie Wahlen in der Sowjetzone und eine Wiedervereinigung Deutschlands anbieten sollte. (April 1952)

Vergessen Sie nicht, daß ich der einzige deutsche Kanzler bin, der die Einheit Europas der Einheit seines eigenen Vaterlandes vorzieht. (30.8.1954)

Sowjet-Rußland hat seit 1925 48 Verträge politischen Inhalts mit fremden Regierungen abgeschlossen und von diesen 48 hat es 47 gebrochen oder einseitig gekündigt. Elf Nichtangriffspakte waren darunter. Vier nach 1945 geschlossen. Von diesen elf Nichtangriffspakten hat Sowjet-Rußland zehn gebrochen. Sechs Friedensverträge hat Sowjet-Rußland nach 1946 geschlossen und davon drei gebrochen. (1957)

Wie mein Freund Pferdmenges unterscheide ich drei Stufen der Wahrheit: die einfache Wahrheit, die reine Wahrheit, die lautere Wahrheit. (Juli 1957)

Deutsche Soldaten ohne nukleare Waffen sind nichts als Futter für den Gegner. (1960)

Chruschtschow, Nikita, KPdSU-Generalsekretär

Wir werden siegen. Die Deutschen werden wiedervereinigt sein, und zwar unter dem roten Banner von Marx, Engels und Lenin. (Januar 1966?)

Churchill, Sir Winston, britischer Premier

Das deutsche Volk besteht aus 60 Millionen Verbrechern und Banditen. (1941, im Wortlaut übernommen in die Kriegserinnerungen 1953)

Ich persönlich bin nicht gerade entsetzt über die Vertreibung. Wenn die Polen Ostpreußen und Schlesien übernehmen, bedeutet das die Umsiedlung von 6 Millionen Menschen. Das läßt sich praktisch durchführen. (1944)

Dehler, Thomas, FDP

Kein Volk der Welt würde diese Spaltung so hinnehmen wie das deutsche, weil seine Regierung es so führt. Wer glaubt denn noch, daß sie die Wiedervereinigung will? (28.10.1957)

Eisenhower, Dwight D., US-General

Wir kommen nicht als Befreier, sondern als Eroberer.

Finckenstein, Gräfin, CDU-Bundestagsabgeordnete, 1957

Wenn Sie Kinder haben oder mit Kindern zu tun haben: Wecken Sie in ihnen das Gefühl, daß die atlantischen Völker zusammengehören. (1957)

Foertsch, Bundeswehrgeneral

Kampf auch in aussichtsloser Lage bis zum letzten - eine Forderung an den Soldaten, die zu allen Zeiten und auch in Zukunft gilt. (31.1.1963)

Francois-Poncet, französischer Außenminister

Einer der größten Fehler der Deutschen ist, nicht glauben zu wollen, daß ihre Regierung auch lügen kann. (1953)

de Gaulle, Charles, französischer Staatspräsident

Eine Wiedervereinigung Deutschlands ist während mehrerer Generationen weder möglich noch wünschenswert. (1945)

Ein einheitliches deutsches Reich darf es nicht mehr geben. An Stelle des früheren Reiches hat ein Staatenbund zu treten. Die deutschen Länder am Rhein sollen autonom werden und mit der Zeit - an Frankreich angelehnt - in ein enges System mit dem Westen treten. (Memoiren 1942 - 1946)

Seit 1000 Jahren predige ich, daß Frankreich eine Wiedervereinigung Deutschlands nicht begünstigen sollte. (1956)

Hagemann, Prof. Dr. Walter, BRD

Das Studium der Dokumente beweist einwandfrei, daß die deutsche Spaltung primär ein Werk der Westmächte ist. (1958)

Herrmann, Generalmajor, BRD

Kriegsdienstverweigerer sind entweder Kommunisten oder Feiglinge; ziehen Sie den Leuten eine Zebra-Uniform an, und es wird sie nicht mehr geben. (August 1956)

Heuss, Theodor, Bundespräsident

Das deutsche Volk soll nie mehr wieder seine Söhne in die Kasernen schicken. (1949)

Jaeger, Richard, CSU

Vor halbwegs vernünftigen Menschen bräuchten wir gar keine Wahlreden zu halten. (1957)

Jaspers, Karl, Philosoph

Ich bin seit Jahren der Auffassung, daß die Forderung der Wiedervereinigung nicht nur irreal ist, sondern politisch und philosophisch, in der Selbstbesinnung irreal. (1960)

Nehru, Indien

Nun, ich bin bezüglich der Frage der deutschen Einheit sehr verwirrt worden, soviel ist darüber gesprochen, und soweit ich verstehen kann, will sie niemand, das ist mir ganz und gar klar. Niemand: Amerika, Frankreich, England, Westdeutschland, Ostdeutschland, Rußland, die Tschechoslowakei, Polen, niemand will sie. (Dezember 1959)

New York Daily News

Der Kreml hat nicht vergessen, daß deutsche Fußsoldaten im Zweiten Weltkrieg tief nach Rußland vordrangen und vielleicht durchaus Stalin & Co. den tödlichen Schlag versetzt hätten, wenn nicht Hitlers Idiotie und unsere ,New Deal´-Herren gewesen wären mit ihrer ebenso idiotischen Besorgnis um das Wohlergehen von Joe Stalins Sklavenstaat. (1956)

Ollenhauer, Erich, SPD

Welch ein Wahnsinn, im Atomzeitalter eine Bundeswehr mit herkömmlichen Waffen aufzustellen. (1956)

Schmid, Carlo, SPD

Zu Europa kommt man nur über Gesamtdeutschland, denn ohne ein einiges Deutschland wäre dieses bißchen Kleineuropa nichts anderes als ein möglicher amerikanischer Brückenkopf. (1952)

Shawcross, Sir Hartley, britischer Hauptankläger im Nürnberger Prozeß

Sollte es zu einem neuen Krieg kommen, so wird er auf deutschem Boden ausgefochten werden. (1949)

Stalin, Josef, sowjetischer Diktator

In der Folge dieses Krieges wird der Sieger dem Besiegten sein System aufzwingen. (1944)

Ihr nehmt euch Westdeutschland, ich nehme mir Ostdeutschland. (1948)

Strauß, Franz Josef, späterer Verteidigungsminister, CSU

Wer noch einmal ein Gewehr in die Hand nehmen will, dem soll die Hand abfallen. (1949)

Der Zweite Weltkrieg ist noch nicht zu Ende. (25.7.1961)

Daß unsere Politik nicht zur Wiedervereinigung Deutschlands führen könnte, lag von Anfang an auf der Hand. (5.9.1961)

Ulbricht, Walter, SED

Es gibt unter den Studenten Elemente, die die ganze Aufmerksamkeit auf die Vergangenheit lenken. Wie soll man also die Studenten behandeln? Ich halte es hier mit dem Arbeiter, der gesagt hat: ,Die brauchen einen Schlag ins Genick.´ (1956)

Die Bauarbeiter unserer Hauptstadt beschäftigen sich hauptsächlich mit Wohnungsbau, und ihre Arbeitskraft wird dafür voll eingesetzt. Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten. (15.6.1961)

Westdeutschland gehört nicht mehr zum deutschen Staatsverband. (10.8.1961)

Zimmermann, Bundeswehrgeneral

Die Zukunft liegt bei dem, der einen Präventivkrieg wagt. Deshalb sollte der Westen, wenn er Rußland schlagen will, einen Präventivkrieg vom Stapel lassen, indem er alle ihm zur Verfügung stehenden Atomwaffen einsetzt. (1959)

Index 5