ETIKA

IRAK - KURDISTAN

www.etika.com
24.6.2003

5IRQ2

ETIKA-Plan für den Irak
Plan for Iraq and Kurdistan

English and German
Punkt 4 überholt infolge Zusammenbruchs des Regimes von Saddam Hussein

Our message for Iraq and Kurdistan:
Justice + Charity = Peace
Gerechtigkeit + Barmherzigkeit = Frieden

ETIKA Plan: Justice and Peace
for Iraq and Kurdistan
Es selâm ´alejkum - Katera Chodeh *

1.    Ending of the UN sanctions (which have caused the death of innumerable children and the impoverishment of the population) and of all aggressions from abroad. The necessary financial compensation by the UNO for the sustained injustice has to be spent for the public health system in Iraq and Kurdistan.

2.    Partition in 2 states: Iraq and Kurdistan. Massoud Barzani * becomes the leader of Kurdistan. The state territory of Kurdistan shall be extended on the Kurdish countries in Turkey, Iran etc., making use of the divine right for self-determination. The government in Baghdad compensates the Kurds financially for the suppression and bombardments in the last 30 years, especially for the victims of poison gas in Halabdja.

3.    Total autonomy for all ethnic and religious minorities (Chaldani, Yezidi and so on): guarantee by the governments of Iraq and Kurdistan; control by foreign protection powers (analogous to the model of Austria and South Tyrol).

4.    Purge of the Baath party and the state machinery from all criminal elements, for example Udai, the son of Saddam Hussein, who has to be condemned at least to lifelong imprisonment because of his rapes of women.

5.    Destruction of all ABC weapons which possibly are on Iraqi terrritory. This of course should occur worldwide.

6.    Baghad becomes the capital of a future confederation of Arab states (gradual realization of the dream of the Arab nation which had Gamal Abd el Nasser and the brothers Aref).

7.    Iraq and Kurdistan support the liberty and equality of all peoples and fight against those forces which want to establish a world dictatorship. Dejjâl – aaïb alleïhu!

 

** Jalal Talabani is aimed to much at western objectives. For example he wanted to give the USA the backing of PUK in the war against Iraq. The newspaper “La Repubblica”, Rome, Italy, reported: “Jalal Talabani: We Kurds fight against Iraq on the side of the US soldiers”.(12.3.2003)

 

In the Name of the almighty, just and merciful God.

Guard of Mercy, Guami (Nemsi, Bilâd er-Rûm)
etika.com
, 15.3.2003


ETIKA-Gerechtigkeits- und Friedensplan
für den Irak und Kurdistan

Es selâm ´alejkum - Katera Chodeh *

1.    Beendigung der UN-Sanktionen, die zum Tod von ungezählten Kindern und zur Verarmung der Bevölkerung geführt haben, und aller Aggressionen aus dem Ausland. Die notwendige finanzielle Entschädigung durch die UNO – alle Staaten, die für die UN-Sanktionen gestimmt haben, sollen zahlen - für das erlittene Unrecht ist für das Gesundheitswesen zu verwenden.

2.    Aufteilung in 2 Staaten: Irak und Kurdistan. Führer Kurdistans wird Massoud Barzani **. Dem Staatsgebiet von Kurdistan werden dann die kurdischen Gebiete der Türkei, des Iran usw. einverleibt, wobei das göttliche Selbstbestimmungsrecht zur Anwendung kommt. Bagdad entschädigt die Kurden finanziell für die Unterdrückung und Bombardierungen in den vergangenen 30 Jahren, besonders die Opfer des Giftgases in Halabdja.

3.    Totale Autonomie für alle ethnischen und religiösen Minderheiten (Chaldani, Yezidi usw.): Garantie durch die Regierungen des Irak und Kurdistans; Kontrolle durch ausländische Schutzmächte (nach dem Beispiel Österreichs und Südtirols).

4.    Säuberung der Baath-Partei und des Staatsapparates von allen kriminellen Elementen wie Saddam Husseins Sohn Udai, der wegen Vergewaltigungen zu mindestens lebenslanger Haft zu verurteilen ist.

5.    Vernichtung aller ABC-Waffen, die es evtl. auf irakischem Territorium gibt. Dies müsste natürlich auch weltweit geschehen.

6.    Bagdad wird Hauptstadt einer künftigen Förderation der arabischen Staaten (allmähliche Verwirklichung des Traums von der arabischen Nation, den Gamal Abd el Nasser und die Brüder Aref hatten).

7.    Der Irak und Kurdistan treten für die Freiheit und Gleichberechtigung aller Völker ein und bekämpfen jene, die eine Weltdiktatur errichten wollen. Deddschâl – aaïb alleïhu! ***

* Heil auf euch! Um Gottes willen!

** Jalal Talabani ist zu westlich ausgerichtet. Zum Beispiel wollte er die imperialistische USA bei ihrem Krieg gegen den Irak unterstützen, wie aus einer Meldung der römischen Tageszeitung „La Repubblica“ vom 12.3.2003 hervorgeht: „Jalal Talabani: „Noi curdi ci batteremo in Iraq al fianco die soldati Usa“.“

*** Der Antichrist – Schande über ihn!

**** Gott ist allmächtig.
(Arabisch und Kurdisch aus Karl May: „Durch die Wüste“, und „Durchs wilde Kurdistan“)

Im Namen des allmächtigen, gerechten und barmherzigen Gottes
Gheine Chodeh kes nehkane ****
Wache der Barmherzigkeit – Guami (Nemsi, Bilâd er-Rûm)
etika.com
, 15.3.2003, 27.3.2003

Die von den britischen Imperialisten und den französischen Kolonialherren vor einem Jahrhundert oft willkürlich gezogenen Grenzen im Nahen Osten, in Afrika und Asien entsprechen nicht überall den Lebensrechten der einzelnen Völker und ethnischen Minderheiten. Ein ähnlicher Friedensplan für Palästina und Israel siehe unter ETIKA 5PNA2 .

Index 5