ETIKA

3. WORLD WAR – GUERRA MONDIALE – 3. WELTKRIEG

www.etika.com

5IRQ503

WAR USA/GB VS. IRAQ – IRAK-KRIEG 1. - 15.4.2003
bis zum Fall Tikrits

8.5.2004
multilingual

Irak Index  

„Törichter Mensch, der Städte niederbrennt, die Tempel und der Toten heiligen Ort verödet und dann selber untergeht.“ (Euripides-Zitat auf einem großen schwarzen Tuch, das seit (Irak-)Kriegsbeginn am Stuttgarter Schauspielhaus hängt, D 7.4.2003)

 

ETIKA vervollständigt weiter das Material für die Anklageschrift gegen die Kriegsverbrecher. Wir suchen Geistliche (ein Hindu, ein Christ, ein Moslem) für einen (symbolischen) Prozess.

 

Confront Bush, his allies and their soldiers day and night with the foto of Ali Ismail Abbas (12, without arms)! Remind them of their crimes wherever they are with this foto of misery and cruelty. War = War Crime. Invaders = War Criminals
Konfrontiert Bush,
seine Alliierten und ihre Soldaten Tag und Nacht mit dem Foto von Ali Ismail Abbas (12, ohne Arme)! Erinnert sie an ihre Verbrechen, wo immer sie sich befinden, mit diesem Bild des Jammers und der Grausamkeit! Krieg = Kriegsverbrechen, Invasoren = Kriegsverbrecher

 

Amerikaner töten 10 Demonstranten in Mosul
US troops accused of carnage. United States troops opened fire on a crowd hostile to the new pro-American governor (Mashaan al-Juburi) in Mosul, killing at least 10 people and injuring as many as 100. A doctor said: “Juburi said the people must cooperate with the united States. The crowd called him a liar… Ayad Hassun said the trouble broke out after the crowd interrupted Mr Juburi´s speech with cries of, “There is no God but God, and Muhammad is his prophet.” … the crowd chanted that “The only democracy is to make the Amercians leave.  (www.smh.com.au 16.4.2003, Australian time)

At least 10 killed in Mosul shooting. Three witnesses questioned by AFP and casualties who spoke to hospital staff said US troops had fired on the crowd, which was becoming increasingly hostile towards Governor Mashaan al-Juburi… A man who said he was a witness told …”The people moved toward the government building, the children threw stones, the Americans started firing. Then they prevented the people from recovering the bodies”, he told AFP. (Yahoo! News 15.4.2003)
Verhängnisvolle Fehler der Amerikaner – Arabien erwacht (Kurzkommentar)
In Bagdad und anderswo müssen sich die Amerikaner mit Waffengewalt und Stacheldraht vor US-feindlichen Demonstranten schützen. Die Schüsse auf die Menge in Mossul mit zehn Toten und 100 Verletzten könnten einen allgemeinen Stimmungsumschwung im Volk bewirken. Wieder ein verhängnisvoller Fehler der Amerikaner. Arabien erwacht. Erst die Massaker an Zivilisten, die vorrangige Besetzung der Ölanlagen, die Zerstörung der Wasser- und Elektrizitätsversorgung, der Einsatz verbotener Waffen, die Ermunterung zu straflosen Plünderungen, die Androhung weiterer Feldzüge gegen Israel-Gegner, die Wahl falscher Kollaborateure für die Militärverwaltung – und jetzt noch Schüsse auf Demonstranten, die das ihnen zugesagte Recht auf demokratische Meinungsfreiheit wahrnehmen wollen... Wir möchten nicht in der Haut der Amerikaner stecken. Die Wut vieler Araber und Moslems wird sich auf furchtbare Weise entladen. Dabei muss man immer fragen, wer eigentlich die Hauptschuld trägt, was die Ursache der Kettenreaktion ist, die nun den Orient verheert. (etika.com 16.4.2003)

 

Opposition talks begin in Nasiriyah amidst protests, boycott.
Some 20,000 demonstrators converged on the city of Nasiriyah to protest US-brokered talks at sketching out a post-Saddam Hussein administration. Ahmed Chalabi was not due to attend. Iraq´s leading shiite Muslim opposition group was also boycotting the talks. Abdul Aziz al-Hakim: “We refuse to put ourselves under the thumb of the Americans or any other country…”  “Yes to freedom … Yes to Islam… No to America … No to Saddam”, the crow chanted in the center of the city. (albawaba.com 15.4.2003)
“We cannot be part of a process which is under an American general,” said a spokesman for the Iran-based SCIRI.
(reuters.com 15.4.2003)

Il Pentagono: „Ora le battaglie sono finite“. (Corriere della Sera, Milano, 15.4.2003) Welch tragischer Irrtum! Jetzt gehen die Schlachten erst richtig los, und zwar die entscheidenden, nicht die mit Marschflugkörpern und Luftüberlegenheit.

 

Anche Tikrit abbandona il „suo“ Saddam. Bastano tre ore di fuoco per conquistare “l´ultima città”. (Corriere della Sera, 15.4.2003)

 

Library books, letters and priceless documents are set ablaze in final chapter of the sacking of Baghdad. 15 april 2003. So yesterday was the burning of books. First came the looters, then the arsonists. The National Library and Archives a priceless treasure of Ottoman historical documents, including the old royal archives of Iraq were turned to ashes. Then le library of Korans at the Ministry of Religious Endowment… I saw the looters. One of them cursed me … I found … pages of handwritten letters between the court of Sharif Hussein of Mecca, who started the arab revolt afgainst the Turks for Lawrence of arabia, and the Ottoman rulers of Baghdad… And the Americans did nothing. (independent.co.uk 15.4.2003 Robert Fisk) Das wird für die Amerikaner ein teurer Spaß werden. Es ist nur gerecht, wenn sie für den angerichteten Schaden Wiedergutmachung leisten, und zwar nicht in die Taschen irgendeines verbündeten Scheiks, sondern zugunsten der Bevölkerung des Irak. Kulturschätze von unermesslichem Wert sind vernichtet worden. Sollen die selbstherrlichen Yankees, die sich einbilden, den Irakern mit ihrer Invasion Gutes zu tun, dafür zahlen.

 

Shiite Clerics Move to Assume Control in Baghdad. „I pray with my gun“, a mosque leader. … “We want a clergyman to be president of the state.” (washingtonpost.com 14.4.2003) Das wird etwas werden. In der mehrheitlich sunnitischen Hauptstadt wollen die Schiiten die Macht ergreifen.

 

In Shiite Ghetto, a Vacuum is filley by Brutal Street Justice. Baghdad. (Los Angeles Times 14.4.2003 Michael Slackman)

 

Usa: “Siria stato terrorista”. (Ari Fleischer, repubblica.it 14.4.2003)

 

Usa: “Petrolio al sicuro”. Il comando: “Tutti i pozzi in mano agli alleati, solo un incendio da estinguere” (repubblica.it 14.4.2003)

 

Massoud Barzani: “No people in the world want to remain occupied. If they stay for a long time and act like occupiers, then they will face resistance.” (Interview al-Hayat, guardian.co.uk 14.4.2003)

 

Day 26 of war. Monday April 14, 2003. The US defence department say major combat in Iraq has ended. – Continuing resistance in Tikrit. However, the presidential palace was seized without a fight. (guardian.co.uk 14.4.2003)

Die Zerstückelung des Irak hat schon begonnen. In den schiitischen Hochburgen gibt die Geistlichkeit den Ton an, wobei miteinander verfeindete Strömungen um die Macht ringen, in Bagdad regieren zunächst die Plünderer und sonstige Verbrecher nebst anderen Kräften, in der schiitischen nordöstlichen 2-Millionen-Vorstadt Saddam-Stadt (al-Sader-Stadt) die Schiiten, in Basra Schiiten und Plünderer, in den Steppen und Wüsten die Stämme, und in den kurdischen Gebieten werden sich klammheimlich die KDP und PUK festsetzen, um den Türken keinen Vorwand für eine Invasion zu liefern. Und überall werden die Reste der Baath-Partei mitmischen. Die Amerikaner und Briten können nicht ewig im Lande bleiben, sie haben ja schließlich noch andere Länder zu besetzen, pardon zu befreien. Im übrigen liegt ihnen nur die Kontrolle der Ölfelder am Herzen. Sobald sie von irgendeinem Ort weg sind, etablieren sich dort lokale Kräfte wie in Afghanistan. (14.4.2003)

 

Iran troops and rebel mujahideen clash in Iraq. The People´s Mujahideen has lost 10 of its fighters in clashes with Iranian Islamic Revolutionary Guards who crossed into Iraq, near Khaneqin, 145 km north of Bagdad. (smh.com.au 14.4.2003)

 

Scontro tra le fazioni dell´Islam  è il fronte religiosio dell´Iraq.
Najaf: La prima città santa sciita. Vi è sepolto Ali, genero di Maometto. Vi è il cimitero più grande del mondo perché tutti i sciiti cercano di farsi sepellire a Najaf. Khomeini vi trovò rifugio dal 1965 al 1978.
Kerbala: Battaglia 680 D.C. Vi morì Husain, figlio de Ali e Fatima, figlia del profeta. Festa: Il Ritorno della Testa (da Damasco) (la Repubblica, Roma, 14.4.2003, p. 14)

Children in Karachi, Pakistan, had a poster with a child full of blood and the words: “Mr Bush, your gift of unforgetable ´liberation´… takes you deep to the Hell; the pain we leave to our land for judgement…! One of many examples of your ´crime´ toward humanity.” (Newspapers 14.4.2003)

 

US Prisoners of War Found Unharmed. The seven were recovered inside territory the north of Baghdad. (arabia.com 14.4.2003) Unter anderen hatte Blair behauptet, die Iraker würden ihre Gefangenen massakrieren. Die Witwe eines gleich in den ersten Tagen im Kampf gefallenen und von Blair als „massakriert“ bezeichneten britischen Soldaten hatte ihn daraufhin der Lüge bezichtigt.

Wer stoppt die Amerikaner?
Niemand – bis zum Strafgericht
Wenn die Amerikaner jetzt Syrien und anderen souveränen Nationen verbieten, Flüchtlinge aufzunehmen, werden sie zu einer echten Gefahr für die Unabhängigkeit aller Völker. Die USA bedrohen den Weltfrieden mehr als jeder andere Staat. Wer stoppt sie? Wenn nicht die Araber, dann die Russen und Chinesen. Wenn auch diese nicht, dann niemand.
Bis das reinigende göttliche Strafgericht über die verderbte Menschheit kommt, die
- zu schwach ist, um den Verlockungen des Bösen zu widerstehen, und
- zu böse, um Mitleid mit den unschuldigen Opfern der Gewalt zu haben und um sich Gott zu beugen, der will, dass wir ihn über alles lieben und das Gute tun.
Jedem nach seinen Werken, dem Einzelnen, der Familie, der Gruppe, dem Volk, der Menschheit. (etika.com 14.4.2003)

 

Verflucht seien jene, die jetzt im Irak Krankenhäuser plündern und deretwegen Verwundete und Kranke sterben müssen. (Guami 14.4.2003)

 

Kämpfe in Tikrit, der letzten Hochburg der vor der Niederlage stehenden Iraker. (14.4.2003)

 

Israel to U.S.: Now deal with Syria and Iran. Israel will suggest that the United States also take care of Iran and Syria because of their support for terror and pursuit of weapons of mass destruction.  (haaretzdaily.com, 13.4.2003) Der Krieg geht eben nicht nur um´s Öl, sondern noch mehr darum, Israels Feinde auszuschalten.

 

Anger Against Saddam Turns into Anger Against Americans
At first they cheereds, smiles, offered hearty thumbs-ups to the U.S. soldiers… Baghdad was bursting with Anti-american feeling Saturday… Some still agreed with the United States´ assessment of itself as liberator… But for other Iraqis …: America as conqueror. … ”Saddam Hussein´s greatest crime is that he brought the American army to Iraq,” (said…, 62) … Few praised Saddam. But at least, they said, he offered stability. “The army of America is like Genghis Khan,” … “America is not good and Saddam is not good. My people refused Saddam Hussein, and they will refuse the Americans…” One young man went even further. “If this continues in Baghdad, we´ll kill any American or British soldier”. (Yahoo News, 12.4.2003, by Niko Price, Associated Press Writer)

 

Horror im Kerker? Bagdad. US-Soldaten werden von irakischen Zivilisten in den unter Wasser gesetzten Keller der Geheimdienstzentrale geführt. Sie behaupten es gebe noch weitere Zellen mit Gefangenen. Aber die Soldaten finden nichts. Wurden die Insassen ertränkt? (D 12.4.2003 epa, APA) Das wäre ein echter Knüller. Gefangene beim Herannahen der Feinde – genauso wie in Horrorfilmen - im Keller ertränkt. Die Zivilisten hatten am Vortag selbst noch Gefangene befreit und beharrten darauf, dass noch mehr da sein müssten. Abgesehen davon:
Auch andere haben Leichen im Keller
Die in Harems nach Befreiung lechzenden entführten Frauen
(Kommentar)

Viele von denen, die in der UNO die menschenverachtenden Sanktionen gegen die Iraker beschlossen haben und heute den Sturz Saddam Husseins bejubeln, haben selbst Gefangene und Leichen im Keller. Um nur wieder einmal die unzähligen entführten Frauen zu erwähnen, die in den Harems überreicher Sultane und Scheichs (welche übrigens den revolutionären Arabismus Nassers, der Baath-Partei etc. schon immer fürchteten) schmachten und nach Befreiung lechzen. Wir vergessen auch nicht, an jene honorigen europäischen Staatsmänner zu denken, die Kinderschänder decken. (Guami 14.4.2003)

 

USA verbieten Erschießen von Plünderern. Der US-Befehlshaber für den Golfkrieg, General Tommy Franks, erließ am Freitag neue Verhaltensregeln für die US-Truppen in Bagdad, in denen es ihnen untersagt wird, Plünderer zu erschießen. Der Rote Kreuz forderte die US-geführten Truppen zum Eingreifen auf: „Gemäß der Genfer Konvention ist es die Sache der Besatzungsstreitkräfte, Recht und Ordnung durchzusetzen.“ (spiegel.de 12.4.2003) Das Gewährenlassen von Plünderern dürfte als Kriegsverbrechen gegenüber der Zivilbevölkerung zu werten sein.


Anarchie im Irak – Freie Bahn für Hyänen
Ohne Chaos keine Neue Weltordnung
(Kommentar etika.com 12.4.2003)

Die zivilisierte Welt entsetzt sich, weil die US-Truppen in Bagdad, Kirkuk und Mosul zusehen, wie Plünderer die Einwohner terrorisieren, wie Zehntausende stehlen und brandschatzen. Ein US-Soldat erschießt (rtr 11.4.2003) in Bagdad sogar einen Ladenbesitzer, der sich mit der Waffe gegen Plünderer wehrt. Der TV-Zuschauer ist fassungslos, dass Soldaten einer westlich-demokratischen Macht das offene Unrecht billigen und die Kriminellen durch ihr Nichteingreifen geradezu zum Bösen ermuntern. Die Gis stehen neben den Plünderern, sehen alles und tun nichts.

 

Wenn die Fernseh-Zuschauer das Verhalten der Besatzer in der Stunde des Plünderns und Brandschatzens nicht verstehen – es gibt jemanden, der es versteht.  Derjenige, der in die Herzen sieht, und derjenige, dessen Kinder sie sind (erst jetzt geht uns der Sinn des Bibelwortes auf: Wer Böses tut, der tue weiterhin böses, Offenbarung 22,11). Und derjenige, der nach der Wahrheit sucht. Die Eroberer haben die Ölquellen, sie bewachen das Ölministerium mit den unentbehrlichen Unterlagen, und der Rest – das Schicksal der Menschen – ist ihnen gleichgültig. Das ganze Gerede Bushs und Blairs, sie wollten die Menschen befreien, entpuppt sich als Lüge.

 

„Soll das die Befreiung sein?“ fragte eine Frau aus Mosul entgeistert. Ja, das ist sie, nach einer diktatorischen Ordnung die „Befreiung“ zur absoluten Freiheit, zur Gesetzlosigkeit (Anarchie), zum Chaos. Vom Regen in die Traufe.

 

Uns macht niemand weis, die Amerikaner seien überfordert gewesen. Wir haben selbst gesehen, wie sie die Plünderer gewähren ließen und noch dazu lächelten. Der Grund: Die Amerikaner und die mit ihnen Verbündeten wollen die Ordnung zerschlagen, sie wollen, dass alles in Scherben fällt. Denn: Ohne Chaos keine Neue Weltordnung. Bush selbst enthüllte das Geheimnis der Weltverschwörer, den roten Faden durch die neuere Weltgeschichte, als er am Abend des 11.(!) 4.2003 (zusammen wieder die Teufelszahl 11) sagte, er hoffe, dass aus dem (von ihm herbeigeführten) Chaos eine neue Nation entstehe. Wehe uns allen, wenn diese „Befreiung“ von Völkern, die nicht gleicher Meinung wie die Herren Bush und Wolfowitz sind, weitergeht, zuerst im Orient und im Rest Asiens, zuletzt in Europa und Russland – bis die „Weltnation“ herbeigebombt ist!

 

Die Lage in den irakischen Städten scheint heute total unübersichtlich, die Kontrolle ist den Alliierten entglitten, so scheint es. Doch genauso wie die Marschflugkörper computergesteuert sind, ist auch alles Böse gelenkt: die Beschießung von Journalisten, diesen lästigen Augenzeugen; das Sich-Austoben der Kriminellen; das Blutvergießen mit dem Tiefstpunkt der US-amerikanischen Demokratie: den Todeslisten.

 

Gott hat die Welt aus dem Nichts erschaffen. Der Teufel ist der Affe Gottes. Er will wie der Allmächtige aus dem Chaos etwas schaffen, deshalb braucht er das Chaos *, und überall auf der Welt ist der Diabolos (griechisch für Durcheinanderwerfer) dabei, ein Durcheinander anzurichten. Das ist sein Wesen: Zerstörung. Dazu gehören Hass, Neid, Mord und Totschlag, Krieg, Massenvernichtung. Und er hat seine Gefolgsleute: die „Affen des Teufels“, die nachahmen, was ihnen ihr Herr und Meister vormacht: lügen, stehlen, töten, die Weltmacht anstreben. Die Opfer nehmen sie in Kauf. Sie sind ihnen gleichgültig.

 

Uns Christen aber nicht. Wir leiden mit den Opfern, wir empfinden Barmherzigkeit und Liebe und hassen das Böse, das Grausame, das den Menschen so viel Leid zufügt und Gottes Ordnung zerstört, die ihnen doch Sicherheit und Geborgenheit gibt.

 

Sie reißen Ali Ismail Abbas die Arme ab, können ihm aber keine neuen geben, höchstens stümperhafte Notbehelfe. Und so vermögen sie auch keine neue Ordnung aufzubauen, sondern nur neue Unordnung, denn ihr „höchster Baumeister aller Welten“ ist nur der Affe Gottes. Nur das Gute bringt Neues hervor, das Böse ist immer dasselbe, und alles, was böse ist, geht schief.

 

 Darum, glaubt den Lügen der Massenverführer und falschen Propheten nicht! Entzieht euch dem Einfluss des Antichrist und seiner Truppen.

 

Wendet euch Gott zu, und ihr werdet wirklich frei! Jesus Christus allein, nicht Bush, ist der Retter, der Befreier und Erlöser. Auch der Völker im Irak und Orient.

 

* Vergleiche einen Bericht des „Project for the New American Century“ (PNAC) vom September 2000, in dem es heißt, dass die USA „irgendein katastrophales und katalysierendes Ereignis wie etwa ´Pearl Harbor´ (benötigen) um ihre Herrschaft aufrechtzuerhalten und zu erweitern“ (zitiert von dem israelischen Friedensaktivisten Shraga Elam in seinem Papier „Irak-Krieg und zionistische Hardliner“, 20.3.2003)

etika.com 12.4.2003


 

Jubilations in Baghdad a “media event” orchestrated by the Pentagon
Ivan Eland, Senior Fellow and Director, Center on Peace & Liberty, Oakland, California: This wide-angle photo by Reuters of the toppling of Saddam Hussein´s statue in central Baghdad arouses suspicions that the “spontaneous jubilation” by the Iraqi masses shwon on television around the world was a “media event” orchestrated by the Pentagon. … only a couple hundrer Iraqis participated in the largely empty and heavily guarded Fardus Square… The timing is also suspicious; the wrecking of the statue occurred during the morning shows on the american television networks. … The Bush administration badly needed television pictures showing Iraqi popular support. (www.antiwar.com 12.4.2003)

 

Verdacht: Jubel von ein paar Bagdadern – die Stadt hat immerhin 5 Millionen Einwohner - beim Niederreißen der Saddam-Statue vom Pentagon (Fünfeck, mit magischer Bedeutung) inszeniert. Das Ereignis kam gerade zur Zeit der Morgen-Shows im amerikanischen Fernsehen. Wir hörten, dass Bushs Mann in Italien, Berlusconi, auf den drolligen Gedanken verfiel,  nach den ersten Bildern von Jublern die Teilnehmer an Friedensdemonstrationen aufzufordern, sich bei Bush zu entschuldigen. (12.4.2003)

 

A city in flames. A nation in chaos. Baghdad: Regime buildings are set ablaze; fears mount as looters run amok. Mosul: City captured by Kurdish forces, banks and shops ransacked by mob. Kirkuk: Marines take control of oilfields; anarchy as Kurdish troops begin pull-out. (independent.co.uk 12..4.2003)

 

Baathist appointed to police. Basra. British officials were compelled to defend their choice of a former brigadier-general in Saddam Hussein´s  army to help to restore order in Basra. Sheikh Muzahim Mustafa Kanan Tameemi, 50, is a former Baath party member – like almost every prominent member of Iraqi society. He is said to be a Shia, but also to be the leader of a large, mostly Sunni tribe with members in Kuwait and Saudi Arabia. His brother was killed in 1994 … aafter secret police took him away. (Times online 12.4.2003; antiwar.com)

 

Battle near Syrian border designed to protect Israel. U.S. commandos and warplanes, along with British and Australian forces, are pounding Iraqi units around the remote Iraqi border town of Qaim. “Our goal is to make sure (Iraq) is not in a position to threaten” Israel, U.S. Army Brig. Gen. Vincent Brooks said Friday… It was from this approximate area that Iraq in 1991 lobbed many of the 39 Scud missiles that slammed into Israel, causing a five-week siege of terror … 16 israelis deaths. (KnoxNews 11.4.2003 Lisa Hoffman; antiwar.com)

 

U.S. issues ´most-wanted´ list. The U.S. military sais it has issued the list of Iraqi officials “who may be pursued, killed or captured” to Marines and soldiers in Iraq. Saddam Hussein is the “ace of spades” in a 55-card-deck… Deputy Prime Minister Tariq Aziz is the eight of spades. (cnn.com 11.4.2003)

 

Menschliches Freiwild. Neue Todesliste. Spielkarten mit den Fotos von 55 Irakern, die das US-Verteidigungsministerium (Pentagon) Washington „tot oder gefangen“ sehen möchte, werden an die amerikanischen Soldaten verteilt. Unter ihnen ist der christliche Vize-Ministerpräsident Tariq Aziz. (mehrere Quellen, 11.4.2003)

 

In Mosul gilt Gesetz des Dschungels. Universität geplündert. Bank ausgeräumt. Faiza Ahmed, Frau aus Mosul: „Was sind das für Menschen, die hier die Kultur und die Zivilisation unseres Landes zerstören?“ Islamischer Religionslehrer: „Es gibt keine Autorität mehr, das Sagen hat jetzt derjenige, der ein Gewehr besitzt.“ (D 12.4.2003)

 

Es herrschen Anarchie und Gewalt. Nach dem Zusammenbruch des irakischen Regimes droht das Land im völligen Chaos zu versinken. (news.focus.msn.de 12.4.2003)

 

Kliniken geplündert, Kranke ohne Versorgung. Anarchie und Chaos im Irak nehmen grausame Züge an. Die USA haben eine nächtliche Ausgangssperre verhängt.  (spiegel.de 12.4.2003)

 

Ovunque regna il caos. Bagdad, il cielo illuminato dagli incendi. La gente ha appiccato il fuoco a ministeri, palazzi governativi e banche. Diversi morti e non si contano i feriti. In fiamme l´ hotel Rashid e il Mansur.  Gli abitanti: “I soldati americano non possono o non vogliono bloccare i saccheggi”. Molti negozianti si sono armati per difendere le loro proprietà e non esitano a sparare sugli “sciacalli”. Armi, soprattutto fucili semiautomatici AK-47 e pistole sono state prese da molta gente dopo essere state abbandonate dai “difensori” dfedeli a Saddam Hussein. (corriere.it 12.4.2003)

 

Bei Raketenzerstörung in Wohnviertel viele Iraker und zwei US-Soldaten tot. 20 Häuser und ein US-Panzer zerstört. (spiegel.de 12.4.2003)

 

US aircrafts bombed Tikrit – Saddam´s home town - besides dropping at least six smart bombs on the Ramadi-residence of Barzan Ibrahim Hassan al-Tikriti, a half-brother of Saddam and former intelligence chief. (english/aljazeera.net 12.4.2003)

 

Mosul: the Kurdish fighters manned a few hastily set up check-points but betrayed little enthusiasm to check the escalating anarchy. Some of them in fact joined the mob to loot an industrial estate in the city outskirts. (english.aljazeera.net 12.4.2003)

 

Mosul falls after Iraqi army commanders agreed to surrender. (independent.co.uk 12.4.2003)

 

Anarchy in Iraq main cities, severe health crisis expected in Baghdad. Law and order crumbled. In Baghdad, gunmen apparently from the Shi´ite Muslim community in the (eastern) slums battled paramilitarioes loyal to Saddam Hussein. “Is this your liberation?” screamed one shopkeeper at the crew of a U.S. Abram tank… At Saddam hussein´s military intelligence headquarters, crowds of desperate (Iraqis) hacked through concrete floors looking for relatives they believed were trapped (…) dungeons. … the cells turned empty. “They must be all dead, God rest their souls,” (said) one sobbing woman who had been looking for her brother since 1980. Mosul: crowds (in a fre…) of arson and plunder, stripping buildings and torching a market. Looting also in raged in Basra, where British troops on Friday killed five men trying to rob a bank. (albawaba.com 12.4.2003)

 

Children killed as driver fails to stop at Nassiriya checkpoint. (english/.aljazeera.net 12.4.2003)

 

Kurdish fighters and US forces swept into Mosul, after Saddam hussein´s loyalists abandoned one of the last strongholds of his dying regime. Ther advance prompted looting and celebrations in the streets. People in Mosul plundered the central bank, grabbing wads of money and throwing bills in the air. Mosul university´s  library with its rare manuscripts, was also sacked, despite appeals blared from the mosque minarets to the people to stop destroying their city. – Tikrit targeted. (guardian.co.uk 11.4.2003)

 

Baghdad, continua il saccheggio selvaggio. Venerdì pomeriggio è stato saccheggiato il museo archeologico(Anm.: An dieser Stelle ist es wohl angebracht, voll Empörung den Verdacht auszusprechen, dass die Amerikaner noch nie etwas von Kunst und Kultur verstanden haben)  contiene inestimabili e pezzi unici di epoca sumera, assiro-babilonese, persiana, sassanide, partica e islamica. … atti di vandalismo hanno fatto le prime vittime … le truppe Usa .. non intervengono per bloccare le violenze …. La capitale resta priva d´acqua e elettricità. Bande armate si aggirano per le strade, sparando e derubando. (corriere.it 11.4.2003)
 
Moslems in Pakistan und Iran, traut nicht allen Führern! Manche der Höchsten haben Eure Sache schon an die Kräfte des Antichrist verraten. Sie halten euch unter Kontrolle, ihre aufpeitschenden Worte haben eine ganz anderen Sinn als ihr meint. (12.4.2003)

 

Wolfowitz: la Francia „dovrà pagare un prezzo” per il no alla guerra Iraq, al senato Usa il piano per la ricostruzione. (corriere.it 11.4.2003)

 

Irak-Krieg = Rückfall in die Barbarei (Kommentar)

Welch wunderbarer Fortschritt im 20. Jahrhundert! Große Geister haben große Ideen entwickelt:

·        Karl May die Völkerfreundschaft (Band 30 „Und Friede auf Erden“, Empor ins Reich der Edelmenschen )

·        Albert Schweitzer die Ehrfurcht vor dem Leben

·        Mahatma Gandhi die Gewaltlosigkeit (ahimsa = Nicht-Verletzen)

·        Mutter Teresa die Bestimmung des Christen, „die Liebe und das Mitleid Christi in der Welt zu sein“.

Jetzt sind wir im 21. Jahrhundert. Werden diese hehren Ziele umgesetzt? Weit gefehlt! Wir sind in die Barbarei zurückgefallen, die schon in fernen Jahrtausenden bei den Höhlenmenschen und Urtieren das Leben beherrschte.

Die stärkste Macht der Welt, anscheinend seelenlos, baut immer noch größere Bomben, um sie an Menschen in fernen Ländern zu testen. Computergesteuerte Marschflugkörper suchen sich ihre Ziele selbst mitten in einer Stadt. Grässliche Streubomben machen aus Gottes Kreaturen Hackfleisch.

Gewalt ist nicht (mehr) gleich Gewalt. Denn welche Chance auf Gegenwehr gegen die amerikanischen Massenvernichtungswaffen haben da noch Beduinen mit veralteten Flinten? Und welch himmelweiter Unterschied zur Gewalt eines Sepp Kerschbaumer (Südtiroler Freiheitskämpfer in den 60er Jahren): Dieser hat, von seinem Gewissen getrieben,  Masten gesprengt - aber peinlichst darauf bedacht, nur ja keinem Menschen ein Härchen zu krümmen. (etika.com 11.4.2003)

 

Arabische Jugend – wohin?

Die Bilder sind verwirrend. Wir haben gesehen:

·        Hunderte Kinder in Basra und an anderen Orten, die freudig auf die Briten und Amerikaner zueilen, sich von ihnen mit Süßigkeiten und allem Krimskrams bestechen lassen, mit den Besatzungssoldaten einer Armee Spiele machen, die so viele Kinder, Väter und Mütter ihres Volkes umgebracht hat und den Reichtum ihres Landes rauben will

·        Hunderte Jugendliche in Bagdad, die zugleich den Amerikanern zujubeln und alles plündern, was nicht niet- und nagelfest ist, vom Toilettenpapier über Computer und Autoreifen und Kraftfahrzeugen  bis zum edlen Araber; nur die Bücher im Haus des christlichen Vizepräsidenten Tarik Asis werden mit Füßen getreten

·        Zwei mutige Mädchen mit Kopftüchern, die in Bagdad schussbereiten US-Soldaten ins Gesicht schreien: „Murderers, killers“ (gesehen in TV Arabiya, um Mitternacht 10./11.4.2003)

Armer Irak, armes Arabien! Warum verkaufst du deine Ehre! Wie stolz bist du gewesen! (etika.com 11.4.2003)

 

Die Chance auf einen Kurdenstaat – jetzt ist sie da

 

Rätsel 1: Führungsschicht aus Bagdad verschwunden – wohin? Geheimabkommen?

Zehntausende Vertreter des Überwachungsstaates seit Mittwoch wie vom Erdboden verschluckt. „Das war ein Plan“. „Al Hayat“: Geheimabkommen zwischen USA und sunnitischen Generälen, um große Konfrontation im sunnitischen Bagdad zu vermeiden, damit Schiiten nicht Übermacht bekommen. Irakischer Politologie Mohammed el Scheichli enttäuscht: „Wir wollen die Amerikaner nicht, die unser Land besetzen und Plünderungen zulassen.“ Es sei kein Zufall, dass die US-Soldaten von allen Regierungsgebäuden nur das Ölministerium geschützt hätten. (D 11.4.2003 dpa Anne-Beatrice Clasmann, Kairo) Möglicherweise spielt der so verschmitzt aussehende Informationsminister derzeit in einem Bunker Karten mit anderen Ministern und wartet auf irgendeine Stunde X?

 

Rätsel 2: Wo ist Saddam?
Gerüchteküche über Verbleib brodelt. Alles möglich. Die 9 wahrscheinlichsten Theorien (z. T. nach D 11.3.2003 AFP, APA):

1.    Von Offizieren ermordet

2.    Bei Bombenangriff ums Leben gekommen (B1-Bomber attackierte Wohngebiet el Mansur)

3.    In Bagdad oder Umgebung in Bunker versteckt (wartet womöglich auf eine Stunde, um ganz Bagdad in die Luft gehen zu lassen, oder um irgendwann als Märtyrer zu sterben, oder aus Feigheit)

4.    In Bagdad bei befreundeter Familie untergetaucht

5.    In Bagdad in russischer Botschaft, von dort sobald wie möglich Flucht nach Russland

6.    Auf der Flucht aus Bagdad umgekommen

7.    In seine Heimatstadt Tikrit geflohen (auch dort Bunker)

8.    Nach Syrien geflohen (in irakische Botschaft in Damaskus)

9.    Saddam Hussein hat Selbstmord begangen.

 

U.S. overthrow of Saddam good for Mideast peace. Wolfowitz said that progress on the ´road map´ “is going to help us enormously in our overall posture in the Arab world…”. Many Arabs see the U.S. and British invasion of Iraq as a repetition of the European imperial ventures of the 19th and early 20th centuries. (haaretzdaily.com 11.4.2003 Reuters)

 

George Soros: „Die Administration von US-Präsident George Bush ist von Extremisten dominiert.“  (ORF-ZIB 3, Wien, 10.4.2003)

 

In Mosul, the Iraqi Army 5th Corps commander and the governor-general were expected to surrender to the U.S. Special Operations Joint Task Force. (cnn.com 11.4.2003, US time 10.4.2003)

 

A total of 136 coalition service members have died in the conflict. (cnn.com 11.4.2003)

 

Fleischer: United States will control Kirkuk. Under pressure from Turkey, the United States said on Thursday American forces would be in control of Iraq´s oil-rich city of Kirkuk and agreed to Ankara sending military observers. Jalal Talabani said he had ordered his “peshmerga” fighters to pull out of the city of Kirkuk by Friday. (haaretzdaily.com 10.4.2003)

 

US-backed Kurdish forces have captured Kirkuk… Iraqi forces had fled the city without fighting. Kurdish forces had seized the towns of Makhmur and Altun Kubri. (albawaba.com 10.4.2003)

 

Witnesses: Crowd Hacks Two Islamic Clerics in Najaf. One of the clerics killed, Haider al-Kadar, was a widely hated loyalist of Saddam Hussein, part of the Iraqi leader´s ministry of religion. The other was Abdul Majid al-Khoei, a high-ranking Shiite cleric... Al-Khoei had urged cooperation with U.S. troops. He had returned from exile in London. … He had accompanied al-Kadar in a gesture of reconciliation. … when the two men appeared at the shrine, members of another faction loyal to a different mullah, Mohammed Baqer al-Sadr, were furious at al-Kadar´s  presence. “Al-Kadar was an animal”, said … “Everybody was afraid of him.” … Apparently feeling threatened – and to defend al-Kadar – al Khoei pulled a gun and shots. (WSET-TV, www.wset.com 10.4.2003)

 

Schiitenführer Abdel Madschid el Choei mit Schwertern zerhackt
von aufgebrachter Menge in Moschee in der heiligen Stadt Nadschaf. Das Motiv dürfte die Zusammenarbeit el Choeis mit den alliierten Truppen sein. (D 11.4.2003 dpa) Wir wussten es: Was Karl May über die Schiiten schrieb, ist richtig. Und wir werden noch vieles mit ihnen erleben. Übrigens führten schon am nächsten Tag in Mosul Schiiten Plakate mit den Fotos der beiden Ermordeten mit sich; sie drückten ihren Schmerz und ihre Wut aus.
Irak wird zerfallen

Ein weiteres Anzeichen dafür, dass der in Araber, Kurden und Turkmenen, Schiiten, Sunniten, Christen und Jesiden gespaltene Irak zerfallen wird wie jedes multikulturell genannte künstliche Gebilde. Am Ende stehen Bürgerkrieg, Anarchie und Chaos, denn jede Gruppe verteidigt nur ihre Belange und sieht nicht das Gemeinsame. Gott hat uns zu unserem Schutz und um uns die Möglichkeit zur Entwicklung zu geben, die Gemeinschaften der Familie und des Volkes und der weltumspannenden Kirche gegeben. Und wenn wir Menschen uns einbilden, wir müssten alles umkrempeln, dann gehen wir in die Irre. (Nachtrag am 12.4.2003)

 

Las fuerzas norteamericanas se ven incapaces de imponer el orden en Bagdad. (efe.es 10.4.2003)

 

Bagdad: saccheggi e kamikaze. Anarchia nella capitale. “Nessuno ha il controllo”. Attacco suicida: uccisi alcuni marines. (repubblica.it 10.4.2003)

 

Weapons-Grade Plutonium Possibly Found at Iraqi Nuke Complex. (foxnews.com 10.4.2003) Wo die UN-Inspekteure nichts gefunden haben? Die Antwort auf diese „Fox-Ente“ folgt auf dem Fuße: Experts say U.s. ´discovery´of nuclear materials in Iraq was breach of U.N. monitored site. (boston.com 10.4.2003 Associated Press, William J. Kole, Vienna, Austria)

 

Wettlauf der Geheimdienste um Saddam Husseins Akten. Rußland warnt USA vor Übergriffen auf russische Botschaft in Bagdad. Rußland befürchtete ein verstecktes Vorgehen von Agenten des CIA, die sich als Plünderer tarnen. (D 10.4.2003 dpa)

 

Much Lies Outside Control of Allies. …allied forces have yet to seize much of thinly populated western and northern Iraq or the area around …Tikrit … Coalition troops have now taken control of the cities of Basra, Najaf, Nasiriyah and Karbala, and have partial control in a dozen cities along their 300-plus-mile supplyline to the south. (Los Angeles Times latimes.com 9.4.2003)

 

Recalling Ahmed Chalabi. … He had finally flown back to the country he left in 1958, to Nasiriyah, where a projected 700 of his fighters are helping the coalition war effort. The INC fighters … will form the basis for Iraq´ s future army. …His supporters are said to be Rumsfeld, Cheney… Chalabi is still very much a Wolfowitz favorite… The Petra Bank scandal is not the only black mark on Chalabis résumé… (villagevoice.com 9.4.2003 Kareem Fahim)

 

Where are Iraq´s Republican Guard, Fedayeen? … raising fears of lingering guerrilla warfare, officers say. (middle-east-online.com/english/ 9.4.2003)

 

We said it would be a nightmare. And yes, that´s exactly what it is. Baghdad´s  hospitals admit a hundred casualties an hour … Iraqi families who fled into the desert face 100-degree-temperatures and no water. U.S. Tanks inflict mayhem and slaughter in Baghdad´s  streets. (www.workingforchange.com 9.4.2003 Alexander Cockburn)

 

Operation Eternal War. Dances with Wolfowitz. There is an unforgettable scene in “Lawrence of Arabia”… Lawrence: “I killed two people. One was yesterday. He was just a boy… The other was … before Aqaba. I had to execute him with my pistol…” … “I enjoyed it.” … Wolfowitz of Arabia and the other administration hawks are thrilled with U.S. hawkishness. … The former CIA director James Woolsey, a Wolfie pal and a prospective administrator in occupied Iraq …identified America´s enemies as the Islamist Shia who run Iran, … Hezbollah, the fascist Baathists in Iraq and Syria, and the Islamist Sunnis who run Al Qaeda and… the end of Operation Iraqi Freedom should not mark the beginning of Operation Eternal War. (New York Times nytimes.com 9.4.2003)

 

Kurden marschieren in Kirkuk ein (wir gratulieren!)
Unterstützt von den Amerikanern. In der Stadt kein Widerstand. Hier liegen die größten Ölfelder des Nordens
USA bombardieren Mossul und Kirkuk.
Im Nordirak noch Widerstand der irakischen Truppen. Kämpfe um Erbil. (ORF 10.4.2003, 12 h)

Wichtig ist, dass sich die Kurden nicht mehr von den Amerikanern und Türken aus Kirkuk etc. vertreiben lassen.

Bagdad ist gefallen
US-Soldaten haben unter dem Jubel der Einwohner in großen Teilen Bagdads Stellung bezogen... stürzten wütende Iraker mit Hilfe von US-Marines eine überlebensgroße Saddam-Statue vom Sockel ... Das irakische Regime ist spurlos verschwunden. -  (netzeitung.de 9.4.2003)
Geplündert wird überall. (ZDF 10.4.2003, 00.34 h aus Bagdad)
Aber immer noch Explosionen und Widerstand am 10.4.2003 (Radio)

Kommentar von ETIKA zum Fall Bagdads: Die größeren Halunken

Die Menschen sind nicht mehr wie früher. Sie bekommen Informationen von allen Seiten und legen sich nicht mehr fest. Die überlieferten Werte und Tugenden sind nunmehr viele Jahrzehnte ständig aus dem Hintergrund attackiert worden, was fast weltweit auch zum Zusammenbruch der moralischen Ordnung geführt hat.  Die traditionellen Stammesgesellschaften haben sich nur noch in wenigen Gebieten erhalten. Für ihr Vaterland kämpfen nur noch wenige bis zum Umfallen.

Heute herrschen andere Eigenschaften vor. Die Leute sind flexibel (Wendehälse), kommerziell und opportunistisch ausgerichtet und manipulierbar – wie es die Weltdiktatoren brauchen. Die anderen Araber, die sich für ihre attackierten Brüder im Irak eingesetzt haben, werden über den überraschend schnell gekommenen Zusammenbruch und den Jubel der Moslems für die alliierten Sieger schwer enttäuscht sein – am meisten natürlich die Freiwilligen aus anderen muslimischen Ländern. Sogar die Schiiten und vermutlich auch die Wahhabiten sind nicht mehr das, was sie einmal waren.

 

Das Schicksal Saddam Husseins und seines Regimes zeigt, daß sich jede Ungerechtigkeit bitter rächt. Insbesondere die von uns erst in den vergangenen Tagen richtig registrierten Verbrechen, darunter Folterungen an Regimegegnern, rufen nach Vergeltung. Die über allem waltende Gerechtigkeit werden aber auch die Sieger zu spüren bekommen.

 

Vergleicht man die Untaten des irakischen Diktators nämlich mit jenen der Amerikaner, so muß man feststellen, dass Saddam Hussein nur innerhalb seiner Staatsgrenzen folterte und ermordete, während die sogenannten Hüter der Demokratie dies auch jenseits ihren Grenzen taten und tun. Man braucht nicht an die Atombomben auf japanische Städte und die Niederwerfung Vietnams mithilfe von Chemikalien erinnern.

 

Sie foltern heute afghanische und arabische Entführte auf Guantánamo (Kuba), fangen einem vom Völkerrecht verbotenen Präventivkrieg gegen den Irak an und setzen gegen wehrlose Zivilisten grausame Waffen (zum Beispiel Streubomben) ein, die vom internationalen Recht, vom humanen Empfinden und vom göttlichen Gebot her verboten sind.

 

Wer sind da die größeren Halunken? Gott wird sie alle richten, jeden nach seinen Werken, wie es in der Bibel heißt.

 

Nach unserem persönlichen Eindruck war die Begeisterung der Iraker insgesamt über den Einzug der Alliierten nicht  allzu überwältigend – selbst in einem dpa-Korrespondentenbericht aus Bagdad wird von gemischten Gefühlen berichtet. Sie dürfte sich vielmehr auf bestimmte Gruppen der Gesellschaft  und den Norden Bagdads sowie Basra konzentriert haben. Am meisten jubelten aus verständlichen Gründen die Plünderer. Lange wird die Hochstimmung nicht anhalten, denn die Kriegsopfer, die Not und das Gewissen sind schließlich auch noch da.

 

Vielleicht sind die Amerikaner selbst von ihrem Sieg überrascht, sonst hätten sie sofort die Verfolgung der nach Tikrit geflohenen Baath-Führung aufgenommen. Nun geht die Jagd auf Saddam Hussein weiter, der vielleicht in einem Bunker steckt oder nach Tikrit geflohen ist. Wer dem Größenwahn verfällt, bekommt seine verdiente Strafe.

 

Eindrucksvoll die Szene mit dem Funktionär der Baath-Partei, der mit seiner Kalaschnikow auf die Verfolger schießt, und jenes Bild von den schwarz gekleideten Frauen, die fliehen, weil  ihre Männer der Baath-Partei angehören.

 

Die Lehre aus der Geschichte: Hänge dich nicht an falsche Lehren und an Götzen, kämpfe für keine Ideologie und Partei und Politiker, sondern allein für Gott und seine Ordnung, für deine Familie und deine Heimat, für Notleidende!
A propos Notleidende: Jemand machte darauf aufmerksam, dass in Afrika 40 Millionen Menschen vom Hungertod bedroht sind, während die Welt auf den Irak starrt (“Forty million Africans are at risk of starving but are not getting enough aid because the world is distracted by Iraq, the World Food Programme said”,  guardian.co.uk 9.4.2003)
etika.com 10.4.2003

 

Cayó Bagdad. Los tanques dela coalición ocupan posiciones claves en la capital. Sólo se toparon con resistencia esporádica. Muchos iraquíes mostraron su alegría ante la caída del régimen y un grupo derribó una estatua céntrica de Saddam con la ayuda de un blindado estadounidense. Al caer la noche se multiplicaron los saqueos e incendios. (Clarin, Buenos Aires, clarin.com 9.4.2003)

 

Bagdad è caduta. Alle 14.32 è presa la capitale irachena. Due ore dopo, crolla anche il simbolo del regime: la statua di Saddam nella piazza centrale. Gli Usa liberano Bagdad, fine del regime. La gente in festa accoglie i soldati. – Cade Bagdad, increduli nelle capitali arabe – Croce Rossa abbandona Bagdad: troppi rischi. Via anche Medici senza frontiere dopo la scomparsa di due membri. (Corriere della Sera, Milano, corriere.it 9.4.2003)

 

Central Baghdad Falls, As Iraqi Regime Crumbles. (haaretzdaily.com 9.4.2003)

 

Saddam Hussein is said to be taking refuge inside the Russian embassy. (aljazeera.net 9.4.2003)

 

Regime collapses. Anarchy as Saddam´s control lies in tatters. Hundreds of looting civilians cheered and danced in the streets of Baghdad – with looting and reprisals.  (independent.co.uk 9.4.2003)

 

U.S. Official: The war on Iraq should be a lesson for other regimes pursuing weapons of mass destruction. John R. Bolton, undersecretary of state for arms control and international security. (washingtonpost.com 9.4.2003 Victor L. Simpson AP)

Eine Frechheit. Alle wissen, daß die Iraker keine Massenvernichtungswaffen haben oder zumindest nicht eingesetzt haben trotz einer drohenden, existenzgefährdenden Niederlage.

 

Avanzata e saccheggi. Bagdad, I marines occupano molte zone chiave della città. Nell´inferno degli ospedali, amputazioni senza anestesia. Mancano luce, acqua, farmaci. (repubblica.it 9.4.2003 mezzogiorno)

 

L´ordine di Osama:”Attentati nei Paesi islamici alleati degli Usa: Afghanistan, Bahrein, Kuweit, Arabia Saudita e Pakistan. (Corriere della Sera, Milano, 9.4.2003, p. 6)

 

CIA report slams Pentagon´s favorite Iraqi. The Central Intelligence Agency argues that Chalabi, a favorite of Pentagon civilian officials,  and Mohammed Baqr al-Hakim, the leader of the Tehran-based Supreme Council for the Islamic Revolution in Iraq, have little popular support among Iraqis on the ground. A former U.S. intelligence official…: “They basically say that every time you mention Chalabi´s name to an Iraqi, they want to puke (German: sich erbrechen; Anmerkung: Der Bankier war in Finanzskandale verwickelt).” (upi.com 9.4.2003)

 

US civil agency enters Iraq. Officials … have started work in the impoverished southern port of Umm Qasr. They are led by former US General Buck Walters. (http://news.bbc.co.uk 9.4.2003)

 

Arriva Gardner, proconsole del Pentagono. Sei uomini per il dopo Saddam.
Ahmed Chalabi, banchiere
Nizar al-Khazraji, capo di stato maggiore del esercito iracheno del 1980 al 1991, ´96 è fuggito, Giordania, Danimarca
Taufic al-Yassiri, generale che risiede in Gran Beretagna, 1991 partecipò all´insurrezione del sud, GB

Najib al-Salhi, excapo di una divisione blindata della Guardia repubblicana, scappato nel 1995, Usa

Fawzi al-Chamari, ha comandato nove divisioni durante la guerra contro l´Iran dal 1980 al 1988, sciita, scappato nel 1986, Usa

Mahdi al-Duleimi, generale, ha comandato il Terzo corpo d´armata a Bassora durante la guerra contro l´Iran, Germania.
(Corriere della Sera, Milano, 9.4.2003, p. 10)

 

US-backed militia terrorises town. Hay al Ansar, on the outskirts of Najaf.  The Iraqi Coalition of National Unity (ICNU), which appeared in the city last week riding on US special forces vehicles, hast taken to looting and terrorising their neighbourhood with impunity, according to most residents. “They steal and steal, “ said a man living near the Medresa al Tayif school, calling himself Abu Zeinab. “They threaten us, saying:´We are with the Americans, you can do nothing to us´.“  One man told a US army translator that he was taken out of his house and beaten by ICNU forces when he refused to give them his car. They took it away. (Financial Times, http://news.ft.com 9.4.2003 Charles Clover)

 

CIA Pushed Iraqi Opposition Out of Southern Town. A local militia opposed to Iraqi President Saddam Hussein took control of the southeastern city of Amara on Sunday but a CIA officer told them to withdrew under threat of bombing. The militia of several thousand armed men, led by a man by the name of Abu Hatem Mohammed Ali, captured the headquarters of the governorate, without support from U.S. forces … (reuters.com 9.4.2003)

 

Rumsfeld urges caution on chemical suspicions. “We have to recognise that almost all first reports that we get turn out to be wrong,” Mr Rumsfeld said. (www.smh.com.au 9.4.2003)

 

Absichtliche Attacke auf Journalisten. Der Deutsche Journalistenverband hat schwere Vorwürfe gegen die USA erhoben. Die westlichen Journalisten im „Palestine“-Hotel in Bagdad seien absichtlich attackiert worden, sagte Vorstandsmitglied Gustl Glattfelder im DeutschlandRadio Berlin. Es liege im Interesse der USA, daß Journalisten nur das berichten, was die Amerikaner vorgeben. El Dschasira plant, (seine 4) Reporter (aus Bagdad) zurückzurufen.

Übler Verdacht gegen Amerikaner. Das Journalisten-Hotel „Palestine“ soll 48 Stunden vor dem Beschuß durch einen US-Panzer von den Amerikanern zu einem potenziellen Ziel erklärt worden sein. (netzeitung.de 9.4.2003)

 

EEUU ahora ataca y mata a periodistas en Bagdad. Desde el inicio de la guerra, 11 periodistas murieron (fotos :) Christian Liebig, Focus, Alemania. Julio Anguita P., El Mundo, España. Michael Kelly, W. Post, EEUU. Paul Moran, Tv ABC, Australia. Kaveh Golestan, Tv BBC, Inglaterra. José Couso, Telecinco, España. Tareq Ayub, Al Jazeera, Qatar. Davoid Bloom, Tv NBC, EEUU. Gaby Rado, Tv ITN, Inglaterra. Terry Loyd, Tv ITN, Inglaterra. Taras Protsyuk, Tv Reuters, Inglaterra/Ukraine. (La Razón, La Paz, Bolivia, la-razon.com 9.4.2003)
Horror en el hotel de los periodistas. El enviado de Clarín se salvó porque estaba un piso más arriba. EE.UU. dice que atacó porque allí había francotiradores pero los periodistas nunca vieron a ninguno.
(clarin.com 9.4.2003)

 

Nella capitale ospedali k.o. Mancano farmaci e anestetici.
Nei maggiori nosocomi arrivano anche cento feriti all'ora. Allarme Oms: "Non c'è acqua, si rischia un'epidemia di colera". Sovvrafollati… ( repubblica.it  9.4.2003)

 

Report: US officials make plans for regime change in Syria. One of the main topics on the agenda of the Belfast summit meeting between Bush and Blair is Syria. (albawaba.com 8.4.2003)

 

Saudis live in fear of being ´next´ on America´s  list. “From the militant Islamists´ standpoint, it is time for jihad against the infidel aggressor.They are awaiting guidance”. …  Crown Prince Abdullah has clear reformist inclinations, and is popular for it. But he stands alone, blocked by a rival clan, centered around the mentally incapacited King Fahd, whose leading members seem to fear that any serious change, whether demanded by the people or the Americans, will lead, deliberately or inadvertently, to the demise of the whole regime. (The Daily Star, www.dailystar.com.lb 8.4.2003 David Hirst)

 

We will handle trials, say Americans. The United States has the “sovereign right” to prosecute Iraqi leaders for war crimes in its own courts, and will not hand Saddam Hussein or his henchmen to any international tribunal, senior American officials said. The United States had the right to imprison those found guilty, or sentence them to death, Britain, as its ally in the war, would have the same rights. (www.telegraph.co.uk London, 8.4.2003, David Rennie) Then others have the same right.

 

U.S. Bombing Raid Kills Three Journalists in Baghdad. A U.S. tank shell hit a hotel where hundreds of journalists were staying and a U.S. bomb loanded on the office of an Arab television network on Tuesday, killing a total of three journalists and wounding three others. A statement from U.S. Central Command in Doha, Qatar, said U.S. forces fired on the “Palestine Hotel” after troopsreceived “significant”enemy fire from the 18-story-hotel just off Firdos Square along the Tigris River. But journalists who were standing on balconies of the hotel taking pictures said they witnessed no signs of firing from the hotel before seeing the tank open fire from a bridge a little over half a mile away. (foxnews.com 8.4.2003)

 

Colpito l´albergo dei giornalisti. Una cannonata di un tank Usa contra il Palestine: morti un reporter della Reuters e un cameraman spagnolo di Telecinco. (corriere.it 8.4.2003

 

Al-Dschasira-Mitarbeiter getötet. Der Kameramann Tarek Ajub wurde getötet. Das Büro liegt in einem Wohngebäude in der Nähe des Bagdader Planungsministeriums. US-Flugzeug A10 im Tiefflug. Ein Moderator des Senders warf den US-Truppen vor, das Büro gezielt angegriffen zu haben. Während des Afghanistan-Krieges sei bereits das Büro des Senders in Kabul gezielt beschossen worden. Am Montag hatte Al Dschasira die US-Truppen beschuldigt, nahe Bagdad auf einen deutlich gekennzeichneten Wagen des Senders geschossen zu haben. (netzeitung.de 8.4.2003

 

„So muß die Vorhölle aussehen“. Christian Liebig, „Focus-Reporter“, tot. Er kam bei einem irakischen Raketenangriff am Montag, 7.4.2003, ums Leben. Am sechsten Tag des Irak-Kriegs beschrieb Liebig für FOCUS seine Eindrücke aus der irakischen Wüste im Sandsturm mit den Worten: „So muß die Vorhölle aussehen.“ Am Morgen des 19. Kriegstages drangen Soldaten der 2. Brigade in den Neuen Präsidentenpalast in Bagdad ein. Liebig hatte sich am Vorabend aus Sicherheitsgründen entschieden, diesen Vorstoß nicht zu begleiten (Anm.: er war ein „embedded journalist“). Das wurde sein Verhängnis: Gegen 11.30 Uhr schlugen irakische Raketen im südlich der Hauptstadt gelegenen Quartier der Einheit ein. (news.focus.msn.de 8.4.2003)

 

Strikes Target Leadership, US Believes Saddam Killed. (8.4.2003, cit. antiwar.com)

 

Looters run amok in Basra as British hunt militiamen. Yesterday, almost unexpectedly, the city fell with little resistance as a massive convoy of 700 mainly British infantry, guarded by tanks and helicopters, entered unopposed into the heart of Basra. Many of the people of Basra, who had endured 18 days of hardship, celebrated by helping themselves  to whatever they could find. (independent.co.uk 8.4.2003 Terri Judd)

 

Informationsminister Said al Sahhaf Medienstar in der arabischen Welt. Während die westliche Welt seine mit der Realität offenbar wenig in Verbindung stehenden Aussagen als Propaganda abtut, genießt Sahhaf in der arabischen Welt große Glaubwürdigkeit. ... Vor allem bestehen... seine Aussagen aus ausgewählten Beschimpfungen der Amerikaner und Briten. „Er spricht damit eine poetische Ader der araber an“, zitiert die „Los Angeles Times“ einen saudi-arabischen Beamten. „Er sagt den Leuten, was sie hören wollen.“ „Eine Bande von Verbrechern und Mördern“, ... „Söldner“, „Flegel“ und „Lümmel“ heißen bei ihm die Soldaten der Alliierten, „kranke Hunde“ und „Verlierer und Irre“...“uluj“ – blutsaugender Wurm... Ein Bauarbeiter in Kairo: „Amerikaner benutzen keine Beschimpfungen. Aber sie töten viel. Da mag ich einen Mann lieber, der auf Beleidigungen setzt.“ (netzeitung.de 8.4.2003)

 

Araberführer als Marionetten der USA. Bei einer Demonstration im palästinensischen Flüchtlingslager Rafah im Gaza-Streifen wurden auf einem Plakat die Führer folgender Länder als pro-amerikanisch eingestuft: Oman, Bahrain, Tunesien, Vereinigte Arabische Emirate, Saudi-Arabien, Sudan, Kuwait, Katar, Jemen, Jordanien, Ägypten, Algerien und Marokko. (8.4.2003) Libyen wohl nur deshalb nicht, weil die Palästinenser von Gaddafi Geld bekommen. Und Pakistan und Afghanistan gehören nicht zur Arabischen Welt. Man sieht, Nassers Traum von der „Arabischen Revolution“ nimmt allmählich eine wirkliche Gestalt an.

 

Opposition groups reject US military rule plan. “We are concerned that this looks more and more like an occupation”, said Hamid al-Bayati, a senior official of the Supreme Council for the Islamic Revolution in Iraq (Sciri), the most prominent Iranian-backed Shia group. The opposition wants its leadership council, elected at Salahaddin, to become a presidential body where sovereignty lies until a new constitution can be endorsed by the people. (Financial Times, 8.4.2003 Gareth Smyth, Salahaddin)

 

Paras go in to ´mop up’ in Basra. Air Marshal Brian Burridge said …that there remained some paramilitary resistance. Large parts of Basra are now in British hands after yesterday´s  invasion. The original objective was to take the outskirts but resistance was found to be light. … the body ofChemical Ali” – the man who crushed the 1991 Basra rebellion, killed thousands of Kurds using chemical weapons… - had been found. Iraqis waved and smiled as the troops poured in but did not stop  in their business of looting.  (independent.co.uk 8.4.2003)

 

Suspected WMD site in Iraq (near Hindiyah) turns out to contain pesticide, not sarin gas as feared. (abc.net.au 8.4.2003)

Vermeintliche Chemiewaffen sind Pestizide. Die Berichte über Sarin waren falsch, so das US-Militär. Das vermeintliche Chemiewaffen-Lager bei Bagdad enthielt nur Pestizide und Grundstoffe für Farben. (netzeitung.de  7.4.2003)

 

„Una guerra catastrofica che porterà il caos”. Il Ministro degli Esteri siriano el-Shara. (Corriere della Sera, Milano, 7.4.2003)

 

Clerics protest sacrilegious acts by coalition forces. Iranian clergymen and theological students on Monday voiced protests to what they called “sacrilegious invasions of holy sites in Iraq…” About 50 clerics in Tehran, shouting “Death to UK” and “Death to US”… Similar demonstrations were held in Qom, Zahedan, Kurdistan, Mashhad and Sabzevar, Zanjan, Orumieh, Tabriz and Maraghe,  and Meshkinshahr, Ardebil and Khalkhal. (irna.com/en 7.4.2003)

 

Streets littered with Iraqi corpses. American ground forces closed in on the centre of the Shia holy city of Kerbala yesterday, sending tanks through the streets and directing artillery fire on to sniper positions.  Iraqi defenders, who put up a guerrilla resistance from roof-tops and alleyways, were reportedly overwhelmed. (guardian.co.uk 7.4.2003).

 

“Ahmed Chalabi Sees 2-Year-Stay in Iraq for U.S.Military”. Leader of the Iraqi National Congress, once Washington´s closest Iraqi opposition ally. (iraq.net 7.4.2003 Reuters)

 

Minacce Usa a Damasco. PaulWolfowitz… ha pronosticato la necessità (di) un cambiamento a Damasco, dopo la conclusione delle operazioni a Bagdad.”Devono capire a Damasco che è ora di fare la cosa giusta”, ha affermato Wolfowitz… (Assafir, Beirut, indipendente, secondo quotidiano libanese, cit. dal Corriere della Sera, Milano, I giornali arabi, corriere.it 7.4.2003)

 

Irak-Krieg ein Werk des Teufels
In English: Iraq War A Work of Satan

 

Allein das Foto von Ali Ismail Abbas (12, Diala Bridge, bei Bagdad, ohne Arme, Opfer einer US-Rakete, siehe Zeitungen vom 7.4.2003, Reuters) beweist, dass jeder Krieg ein Kriegsverbrechen ist.

 

Kämpft mit den Waffen des Geistes, nicht mit denen des Teufels!

 

Was die Amerikaner mit der Bevölkerung des Irak tun, ist ein Werk des Teufels.

 

Die Perversionen, die sie Tag und Nacht über Fernsehen, Internet und E-Mail (nasty spam) über die ganze Welt verbreiten, sind ebenfalls ein Werk Satans.

 

Die Waffen der Amerikaner:

·        Lüge

·        Dollars

·        Regierungs-Killerbanden

·        Streubomben (cluster bombs)

·        Verführung zur Unzucht

 

Jesus verweist in seiner Bergpredigt, Matthäus 7, auf die Früchte, die uns alles sagen:

„15 Seht euch vor vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind sie reißende Wölfe.

16 An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. (Denke an Ali Ismail Abbas!) Kann man denn Trauben lesen von den Dornen oder Feigen von den Disteln?

17 So bringt jeder gute Baum gute Früchte, aber ein fauler Baum bringt faule Früchte.

19 Jeder Baum, der nicht gute Früchte bringt, wird abgehauen und ins Feuer geworfen.

20 Darum: an ihren Früchten sollt ihr sie erkennen.

21 Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr, Herr! In das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel.

22 ... an jenem Tage ... 23 ... werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch noch nie gekannt; weicht von mir, ihr Übeltäter!“

 

An ihren Früchten erkennt ihr, alle Völker, alle Christen, Moslems, Hindus, Juden, Buddhisten, diejenigen Mächte der Finsternis, die - früher als grausame Tyrannen - heute als amerikanische Imperialisten auftreten:

·        Geldgier

·        Machtgier

·        Krieg

·        Mitleidslosigkeit

·        Perversion.

Offenkundig sind aber die Werke des Fleisches, als da sind: Unzucht, Unreinheit, Ausschweifung... die solches tun, werden das Reich Gottes nicht erben.“ (Galater 5, 19 und 21)

 

Wir warnen wie Paulus vor denen, die „falsche Apostel“ sind,

“betrügerische Arbeiter und verstellen sich als Apostel Christi. Und das ist auch kein Wunder, denn er selbst, der Satan, verstellt sich als Engel des Lichts. Darum ist es nichts Großes, wenn sich auch seine Diener verstellen als Diener der Gerechtigkeit; deren Ende wird sein nach ihren Werken.“ (2. Korinther 11,13-15)

 

Auch die Amerikaner werden noch wie die übrigen Menschen von den apokalyptischen Plagen heimgesucht werden. Es heißt es in der Apokalypse, Kapitel 9:

„20 Und die übrigen Leute, die nicht getötet wurden von diesen Plagen, bekehrten sich doch nicht ... 21 und sie bekehrten sich auch nicht von ihren Morden, ihrer Zauberei, ihrer Unzucht und ihrer Dieberei.

 

„Wer Sünde tut, der ist vom Teufel; denn der Teufel sündigt von Anfang an. Dazu ist erschienen der Sohn Gottes, dass er die Werke des Teufels zerstöre.“ (1. Johannes 3, 8)

 

2. Thessalonicher 2, 7 „Es regt sich schon das Geheimnis der Bosheit; nur muß der, der es jetzt noch aufhält, weggetan werden, 8 und dann wird der Böse offenbart werden. Ihn wird der Herr Jesus umbringen mit dem Hauch seines Mundes und wird ihm ein Ende machen durch seine Erscheinung, wenn er kommt.“

Apostel der letzten Zeiten AIHS 8.4.2003 www.etika.com 

 

Confront Bush,
his allies and their soldiers day and night with the foto of Ali Ismail Abbas (12, without arms)! Remind them of their crimes wherever they are with this foto of misery and cruelty .
War = War Crime.
Invaders = War Criminals
Konfrontiert Bush,
seine Alliierten und ihre Soldaten Tag und Nacht mit dem Foto von Ali Ismail Abbas (12, ohne Arme)! Erinnert sie an ihre Verbrechen, wo immer sie sich befinden, mit diesem Bild des Jammers und der Grausamkeit!
Krieg = Kriegsverbrechen, Invasoren = Kriegsverbrecher

Foto of Ali Ismail Abbas (hier war es, jetzt offenbar entfernt)
http://www.reuters.co.uk/newsPhotoGallery.jhtml?type=focusIraqNews&page=older&lastSID=1000454800&count=10

Ali Ismail Abbas (12) – Sein Schicksal wird euch treffen,
ihr Kriegsverbrecher aus USA!

Sucht in euren Montagzeitungen das Bild von Ali Ismail Abbas (von Reuters, aufgenommen am 7. April von dem irakischen Fotojournalisten Faleh Kheiber, der einen Tag später, am 8. April, bei dem US-Panzerangriff auf das „Palestine“-Hotel verwundet worden und dann zusammen mit anderen Opfern dieser unverschämten Attacke zur Behandlung nach Kuwait evakuiert worden ist) . Der Zwölfjährige hat keine Arme mehr und weint. Er hat auch keine Eltern mehr. Ein Raketeneinschlag um Mitternacht im Bezirk Diala Bridge östlich von Bagdad machte das Haus seiner Familie dem Erdboden gleich und tötete die meisten seiner Angehörigen. Seine beiden Arme wurden durch die Wucht der Explosion abgerissen. Ängstlich fragt er: „Kannst du mir helfen, meine Arme wieder zu bekommen? Meinst du, die Ärzte können mit ein anderes Paar Hände geben? Wenn ich kein Paar Hände mehr bekomme, bringe ich mich um. Unser Haus war nur eine kleine Hütte, warum wollten sie uns bombardieren? Als ich klein war, wollte ich Armee-Offizier werden, aber nun nicht mehr. Nun will ich Arzt werden. aber wie soll ich das schaffen?“ Alis Tante Jamila Abbas kümmert sich um den Buben. Sie füttert und wäscht ihn, betet für ihn und sagt ihm immer wieder, dass seine Eltern nun im Himmel seien. (D 7.4.2003, S. 5, Reuters, Samia Nakhoul)

Kommentar etika.com : Die Bibel und die heiligen Männer und Frauen unserer Kirche sagen uns, dass Gott alle Taten wie mit einer Waage misst und jedem die entsprechende Belohnung und Strafe zuteilt. Und so wissen wir, dass die gerechte Strafe für diejenigen, die das Verbrechen an Ali Ismail Abbas begangen haben, so aussehen wird:
Alle Schuldigen, angefangen von Präsident Bush bis zu dem, der die Rakete abfeuerte, werden im Jenseits dasselbe Schicksal erleiden wie Ali Ismail Abbas.
Denn Gott ist gerecht, und er richtet in Gerechtigkeit.
(Apostel der letzten Zeiten AIHS 7.4.2003)

P. S. Ausgerechnet die Mailänder Zeitung „Il Giornale“, die Berlusconi nahe steht, der ja für den Krieg gegen den Irak ist,  hat den armen Ali „adoptiert“ (11.4.2003) und ein Spendenkonto eingerichtet.

 

Streubomben, dto.
Splitter-Geschosse widersprechen dem erklärten Ziel, die Zivilbevölkerung zu schonen. Zögerlich gab die britische Seite zunächst zu, nahe der Millionenstadt Basra erstmals irakische Truppen mit Streubomben angegriffen zu haben. Besonders gefährlich sind diejenigen Minibomben, die nicht sofort explodieren. Die Blindgänger liegen wie Landminen im Gras oder Sand, sehen aus wie Bälle oder Schmetterlinge und können noch nach Jahren explodieren. Im Gegensatz zu Landminen sind Streubomben bislang international nicht geächtet, obwohl sie ähnlich wirken. (D 7.4.2003 dpa Jörg Berendsmeier) Wozu haben wir dann so viele Politiker und internationale Organisationen? Nur um die Steuergelder der Völker zu verschwenden?
Britische Politiker und Soldaten, die ihr Streubomben einsetzt:
Ihr werdet im Jenseits genauso zerfetzt werden wie eure Opfer!
(AIHS 7.4.2003)

 

Von einem Gemetzel unter irakischen Truppen, darunter viele schlecht ausgerüstete, aber todesmutige Fedayin, berichtete ZDF-Reporter Ulrich Tilgner aus Bagdad am 7.4.2003 nach Mitternacht. Er sprach von 2000 bis 3000 Toten. Zu unserem Erstaunen wurde die hohe Opferzahl bei diesem Vorstoß der US-Truppen mit Panzern, die wieder alles niederschossen, was auf ihrem Weg war, von den meisten Medien am folgenden Vormittag und Mittag nur am Rande registriert. Dies liegt unter anderem auch daran, dass die Iraker die hohen Verluste nicht zugeben wollen. Wir aber beten für die tapferen Männer, die bei der Verteidigung ihrer Heimat gefallen sind. Möge ihnen der Herr ihr Opfer anrechnen. (7.3.2003)

 

2,000 to 3,000 Iraqi Troops Killed in Foray
Some 2,000 to 3,000 Iraqi fighters were killed in a show-of-force foray into Baghdad by American armored vehicles, the U.S. Central command said today. In southern Iraq, British forces made their deepest push yet into Basra, with a column of 40 armored personnel carriers… (Los Angeles Times, www.latimes.com 7.4.2003 AP)

 

Amerikaner töten 18 Kurden.

US pilot bombs his own: 22 killed. At least four US special Forces soldiers and 18 Kurdish fighters have been killed after a US plane bombed their convoy near Erbil. Wajih Barzani, the head of special forces of the Kurdistan Democratic Party, and brother of KDP leader Massoud Barzani, was one of 45 Kurds injured in the “friendly fire” incident. BBC world affairs editor John Simpson, who was slightly hurt, reported: …”It was an American plane… This is just a scene from hell here.  Alle the vehicles are in fire, there are bodies burning, there are bodies lying around, there are bits of bodies on ground. We don´t know how many Americans are dead…” (The Age, www.theage.com.au  7.4.2003)

 

US general: ,We´re killing them´
Lieutenant General Michael Moseley said the notion that allied air power has been used to soften up the Iraqi Republican Guard ground troops, the backbone of Saddam Hussein´s army, falls short of reality. “We´re not softening them up. We´re killing them,” he said. (www.news24.com 7.4.2003)

 

Killertrupps streifen durch Bagdad. ... halten sich offenbar schon seit Beginn des Krieges in Bagdad auf. ... Aufgaben ...Ziele für Angriffe zu erkunden, Kontakt mit irakischen Funktionären aufzunehmen und Spezialaufträge auszuführen wie die Tötung bestimmter Personen oder die Zerstörung von Einrichtungen. (www.focus.msn.de 6.4.2003)

 

Red Cross: Iraq Wounded Too High to Count. Casualties in Baghdad. (abcnews.go.com 6.4.2003)

 

Suicide Attacks on Invading Forces Permitted: Tantawi

Martyr operations on the US-led coalition in iraq are permitted under religious law, Al-Azhar, the highest Sunni Muslim spiritual authority, Muhammed Sayed Tantawi, said here yesterday. Whoever attacks others, spilling blood, harming the others honor and land is a terrorist, he added. Tantawi, however, said the US-led war was not a crusade against Islam since many Christian nations … have opposed it. (arabia.com 6.4.2003 PINA)

 

Storming Baghdad A Suicide Mission: Israeli Experts. “Capturing Baghdad by force would be like if somebody decided to commit suicide”, Arnon Soffer, professor at the University of Haifa and at the National Defence College, told (AFP)…(arabia.com 6.4.2003)


Amerikaner unfair und feig

Ein Wetterflieger des Zweiten Weltkrieges, der 200 Feindflüge unbeschadet überstanden hat, sagte uns heute, das, was die Amerikaner machen, sei keine Kunst. Wenn es keine Luftabwehr gäbe, dann wäre die Bombardierung der Iraker für sie ja nur ein „Betriebsausflug“. Als die Deutschen über Leningrad flogen, seien sie ständig von unten beschossen worden. In der Tat: Die Amerikaner brauchen sich über einen Sieg über die Iraker, wenn er ihnen wirklich gelingen sollte, sehr wenig einbilden. Uns kommen die Amerikaner wie Buschräuber vor, die einem Cowboy sagen: Hände hoch, wirf die Waffen weg! Und dann erschießen sie ihn. Haben die USA etwa fairer gehandelt? Zuerst bombardierten sie monate-, vielleicht schon jahrelang die Luftabwehrstellungen der Iraker. Dann forderte die Supermacht die Iraker ultimativ auf, ihre wirksamste Waffe, die Al-Samoud-2-Raketen zu vernichten (eigentlich war es eine Aufforderung von UN-Chefkontrolleur Hans Blix, aber zwischen UNO und USA bestehen nur graduelle Unterschiede, in der Zielsetzung sind sich beide einig). Und dann warfen sie die gewaltigsten Bomben auf das arme, fast wehrlose  Land ab und kamen mit ihren Lenkraketen und ihrer Luftwaffe wie Furien aus einem Science-Fiction-Film über die irakischen Truppen, die keine Chance hatten gegen den übermächtigen Feind. (6.4.2003)

 

Saddam Hussein, an die Front!

Sehr geehrter Herr Präsident! Wir haben von Ihnen in den vergangenen Tagen viel Schlechtes gehört. Auch wenn es möglich ist, dass das meiste in irgendeiner Geheimdienstküche fabriziert worden ist, so bleibt doch die Tatsache, dass viele Kurden, Schiiten und Iraner Ihretwegen getötet worden sind, zum Teil mit Giftgas wie in Halabja. Deshalb raten wir Ihnen, Ihre Schuld einzugestehen und Ihr Leben freiwillig als Opfer darzubringen, indem Sie an der Front  den eingedrungenen Feind in vorderster Linie bekämpfen und Ihrem Volk einen letzten Dienst erweisen. Nachstehend die negativen Berichte über Sie:

„Wann immer es darum gehe, Saddam auf Videos zu identifizieren, ziehe der US-Militärgeheimdienst DIA die Griechin Parisoula Lampsos heran, wie in der Münchner „Abendzeitung“ am Freitag zu lesen war. Die 55-Jährige soll 30 Jahre die Geliebte des Diktators gewesen sein. ... bei aller Grausamkeit auch zärtliche Seiten ... steht Saddam vor allem auf das Lied „Strangers in the Night“ von Frank Sinatra. Außerdem sehe er sich immer wieder den Hollywood-Film „Der Pate“ an. Unangenehm sei er ihr jedoch stets gewesen, wenn sich Saddam – mit Cowboy-Hut, Whiskey und Zigarre – habe Videos zeigen lassen, auf denen seine Feinde gefoltert würden. Dann aber „ist er glücklich, richtig glücklich“. (news.focus.msn.de 5.4.2003, Glücksgefühle bei Frank Sinatra)

 

Der Kurier der Christlichen Mitte berichtet in Nr. 4, April 2003:
An jeder Straßenecke ein Bild oder eine Statue Saddams. Wer den Personenkult Saddams nicht mitmachte, wurde umgebracht. Auf Kritik an Saddam stand die Todesstrafe. Gesundheitsminister Rijad Ibrahim wurde von Saddam persönlich exekutiert. Weil er den Giftgas-Einsatz gegen die Kurden kritisiert hatte. Saddam zog seine Pistole, riß den Kopf Ibrahims an den Haaren zurück und tötete ihn durch einen Schuß in den Mund. Mit 19 Jahren erschoß Saddam einen Onkel. Als Schulkind trug er ständig eine Eisenstange mit sich, erhitzte sie im Feuer bis zur Rotglut und drückte sie Hunden und Katzen in die Augen und in den After. Seine söhne zwang Saddam ab dem 5. Lebensjahr, bei Hinrichtungen und Folterungen zuzuschauen. 1990 erschießt Saddam sieben Geldwäscher persönlich. 1991 erschießt er 60 kurdische Häftlinge aus nächster Nähe, lässt ihre Leichen mit Füßen treten, lacht schallend und schreit: „Jetzt geht es mir besser.“
Saddam besaß eine unüberschaubare Autoflotte, neben seinen Palästen 83 Schlösser und ließ sich und seinen Besitz von drei Schutztruppen bewachen. Allein die erste Schutztruppe bestand aus 1200 Offizieren. Ihre Besoldung war astronomisch hoch. Eine eigene Verwaltung war damit beschäftigt, sie alle sechs Monate mit Prämien oder Geschenken wie Autos, Häusern, Grundstücken auszuzeichnen. Saddam hatte zwei Frauen und jede Menge Nebenfrauen, die er „vorkosten“ ließ. War er ihrer überdrüssig, ließ er sie beseitigen, überfahren, in Beton gießen und im Dajla-Fluß versenken.
“Das Palastgebäude ist das Hauptziel... Hier ist der Sitz des Teufels“, schreibt Latif Yahia, der Doppelgänger des ältesten Saddam-Sohnes Odai, in dem Buch „Ich war Saddams Sohn“ (Goldmann-Taschenbuch, 9,90 Euro). Latif nennt als Leitmotiv Saddams: „Das höchste Ziel ist es, dass ihr brutal und unmenschlich werdet. Wie Bestien... Die Welt muß Angst vor euch haben.“ Latif Yahia weiter: „Saddam ist mächtig, gefährlich, brutal und skrupellos--- ein mordender Despot“.

 

Der Kurier der Christlichen Mitte (CM) ( www.christliche-mitte.de ) macht weiters auf eine Bibelstelle aufmerksam:

Und ich hörte eine Stimme, die sprach zu dem 6. Engel, der die Posaune hielt: „Laß los die vier Engel, die gebunden sind am großen Euphratstrom“. Und es wurden losgelassen die vier Engel, die bereitstanden auf Stunde und Tag und Monat und Jahr, zu töten den dritten Teil der Menschen... Von diesen drei Plagen wurde der dritte Teil der Menschen getötet, von Feuer und Rauch und Schwefel... Die übrigen Menschen aber... hörten nicht auf mit der Anbetung von Dämonen (Götzen)... (Apokalypse 9,13f.) Also Strafengel im Dienst der göttlichen Gerechtigkeit. Anlaß zur Meditation über Krieg und Frieden und Gottlosigkeit und eigene Schuld.

Audiatur et altera pars. Gerne veröffentlichen wir zu obigen Anschuldigungen eine Stellungnahme Saddam Husseins bzw. einer irakischen Botschaft. Jedenfalls sind wir selbst zu der Meinung gekommen, dass Saddam Hussein sich zum Götzen gemacht hat. Daß die Amerikaner nicht die Besseren sind, sondern für die Welt hundertmal gefährlicher, ist uns ebenfalls klar.

 

Erster amerikanischer Vorstoß nach Bagdad gescheitert. Das entnehmen wir ihrer Verlautbarung, sie hätten dem irakischen Regime nur zeigen wollen, dass ihm die Kontrolle über die Hauptstadt entglitten sei. Zur Vorsicht hatte Generalstabschef Myers (siehe weiter unten; übrigens dürften seine Vorfahren einmal Meier geheißen haben), dass sie die Stadt isolieren wollen. Worin der Unterschied zur mittelalterlichen Belagerung besteht, kapieren wir nicht. Jedenfalls ist Bagdad sicher noch nicht rundum eingekesselt, wie die Amerikaner behaupten, aber die Lügen gehen ihnen leicht von der Zunge. (6.4.2003)

 

Powell assured Turkey US will not attack Iran and Syria. (irna.com/en 5.4.2003)

 

Der Papst: Die Erde ist ein Friedhof geworden

Il Papa: la terra è diventata un cimitero. È la Via Crucis che scrisse per Paolo VI. (Corriere della Sera, Milano, 4.4.2003)

 

US drops new hi-tech cluster bomb in Iraq. As-Saliyah: US forces dropped on Iraq on Wednesday “for the first time in combat history” a new version of a cluster bomb that adapts to wind and weather to hit targets more accurately, Central Command said. Six CBU-105 Wind Corrected Munition Dispensers werde dropped by B-52 bombers at 5:15 am (0215 GMT) in central Iraq “to stop an Iraqi tank column…” Human right groups have long protested the use of cluster bombs… Human Rights Watch said cluster munitions dropped in the 1991 Gulf war were to blame for the deaths or injuries of more than 4,000 civilians after the fighting ended. (balochistanexpress.com 4.4.2003)

 

Iraker! Irakerinnen! Irakische Kinder!
Weigert euch, mit den brutalen Eroberern zu kollaborieren,

·        die bei ihrem Angriff so viele unschuldige Kinder, Frauen und Männer eures Volkes umgebracht haben,

·        die euch euer Öl stehlen wollen,

·        die euch zu einem Teilstaat des geplanten Weltstaates machen wollen.

Lasst euch nicht mit Geld, Süßigkeiten und Pornozeitschriften ködern! Verkauft nicht eure Ehre! Lasst euch nicht versklaven!

Sonst verliert ihr die Sympathie der halben Welt und jede Hoffnung auf Freiheit von der Fremdherrschaft! Denkt an Afghanistan! Auch dort kontrollieren die Amerikaner nur einen Teil der Landes mit Hilfe von Kollaborateuren, und wer weiß, wie lange. Denkt an die Völker der ganzen Welt, die vom amerikanischen Imperialismus bedroht sind! Seid ihnen ein Vorbild! Verteidigt euer göttliches Recht auf Selbstbestimmung und Freiheit! Wehrt euch mit Waffen, solange Aussicht auf Erfolg besteht! Falls der Gegner Bagdad erobern sollte:
Wendet das Erfolgsrezept Mahatma Gandhis an, mit dem er Indien befreit hat. Es heißt:
Non-cooperation! Nicht-Zusammenarbeit!
Werdet nicht zu Verrätern an eurer Heimat!

(5.4.2003)

 

Amerikaner stoßen mit Panzern ins Zentrum von Bagdad vor. Heftige Kämpfe. (Radio 5.4.2003, 12 Uhr)

 

Wolfowitz says new government might take more than 6 months; U.N.-led government not likely. (boston.com Associated Press, 4.4.2003)

 

Holy places under US attack: Karbala and Najaf. (Daily Balochistan Express, Online Edition, 4.4.2003

 

Abrurish: „Saddam si farà uccidere per diventare un martire nella storia araba“, di Paolo Passarini.
Autobomba al check-point: 5 morti. Tre soldati Usa sono morti e due sono rimasti feriti. … uccisa anche una donna incinta e l´autista del veicolo… La minaccia kamikaze all´ aeroporto di Baghdad.
(lastampa.it 4.4.2003)

 

Iraq gives chilling warning of ´unconventional operations´. The Information Minister, Mohammed Saeed-al Sahaf, said the operations would be “nothing to do with the military” and there would be no chance for Allied forces to survive unless they surrendered. It would be hard for the US forces to leave Baghdad airport alive. The Iraqis would not be using weapons of mass destruction but would conduct “kind of martyrdom operations”, he said. An hour later, Saddam Hussein appeared in Iraqi television. (http://news.independent.co uk 4.4.2003)

 

Ein Märchen aus 1001 Nacht erzählte der irakische Informationsminister Mohammed Sajjid Sahhaf, übrigens ein Schiit, und hielt die ganze Weltpresse eine Nacht lang in Atem. Er forderte die US-Einheiten am „umzingelten“ Flughafen am Freitag auf, sich zu ergeben. Es würde schwierig für jeden, „lebend herauszukommen“. Die Iraker planten einen Angriff im Dunkeln mit „unkonventionellen“, nicht notwendigerweise militärischen Mitteln, aber nicht mit Massenvernichtungsvernichtungswaffen. Es würde eine Art Märtyrer-Aktion werden. Er erinnerte an das, was in –Indochina geschah (dort waren 16.000 Franzosen von den Truppen Ho tschi Minhs umzingelt und nach 57 Tagen besiegt worden, wobei  2200 von ihnen fielen, online.ie 5.4.2003). Doch aus der großsprecherischen Ankündigung wurde bisher nichts. Wir hatten damit gerechnet, dass Saddam Hussein sich als Märtyrer opfert und mit einer spektakulären Aktion, gefolgt von Hunderten Kamikaze-Kämpfern, evtl. mit neuartigen Fluggeräten einen Selbstmordangriff auf die amerikanischen Truppen unternimmt, um ein bleibendes Andenken bei den arabischen Massen zu hinterlassen. Als bis 3 Uhr früh nichts geschah, spekulierten wir, dass Saddam (oder einer oder mehrere seiner Doppelgänger) von den Generälen zunächst für diese Aktion ausersehen worden war, sich aber dann weigerte, seinen Bunker zu verlassen und sich zu opfern. Nun steht ihm möglicherweise ein schmähliches Ende bevor. (5.4.2003)

 

Iraqi TV shows ´Saddam walkabout´. Saddam Hussein was shown on Iraqi television tonight walking through cheering crowds… (http://icwales.icnetwork.co.uk 4.4.2003)

 

Kurdische Kämpfer nehmen nach schweren Gefechten mit irakischen Truppen, unterstützt von US-spezialinheiten und US-Kampfflugzeugen, drei Dörfer im Bezirk Chaser, 30 km von Mossul ein. Die Kämpfer drangen nicht in die Dörfer vor. (derstandard.at 5.4.2003) Wenn die Kurden Mossul und Kirkuk erobern wollen, werden die Türken nicht mehr lange stillhalten.

 

Iraqis: Heroes and Martyrs
They Defend the Right of All Nations to Self-Determination– Victims of World Dictatorship
Iraker: Helden und Märtyrer
Sie verteidigen das Recht aller Nationen auf Selbstbestimmung – Opfer der Weltdiktatur

Mayers: No ,siege´planned for Baghdad. Chairman of the Joint Chiefs of Staff Gen. Richard Myers: …. plan only to isolate it from the rest of the world. (upi.com 5.4.2003)
Alliierte wollen Bagdad isolieren.
Amerikaner wollen Häuserkampf aus dem Wege gehen, sagte Generalstabschef Richard Myers in Washington am Abend des 3.4.2003, Ortszeit.

 

Baghdad Airport Seized.
U.S. ground forces have swept into Baghdad´s international airport under cover of darkness, securing it with tanks and other armored units. Bob Schmiddt, embedded with the 3rd infantry Division, said they encountered almost no opposition from Iraqi forces. (ABC, abcnews.go.com 3.4.2003)

 

Earlier, a Reuters reporter said that dozens of Iraqi civilians and soldiers were killed in the village of Furat.Witnesses said a US missile strike was responsible. Iraqi officials said 83 people were killed in the attack. (guardian.co.uk 3.4.2003)

 

Ein US-Offizier: „Wir haben versucht, alles zu töten, was sich Richtung Stadt bewegt. Wir wollen am Ende keine große Belagerung.” Die Iraker versuchten, alle verfügbaren Kräfte für eine letzte Schlacht in Bagdad zusammenzuziehen. (D 4.3.2003 AFP, APA,S.3) “Idealerweise würden wir sie alle töten. Aber wenn sie ihre Meinung ändern und fliehen, dann gibt es wenig, was wir tun können.“ (US-Oberst, Nadschaf, D 4.4.42003 Reuters, APA, S. 2) Bei Euphrat-Brücke nach amerikanischen Angaben mehr als 500 irakische Soldaten gefallen, 30 km südwestlich von Bagdad. (D 4.4.2003 AFP, APA)

 

Rumsfeld am 3.4.: Einige Einheiten der Divisionen Bagdad und Medina (der  Republikanischen Garden) hätten sich ergeben, nicht alle hätten sterben wollen. (Wenn wir uns recht erinnern, war die Division Bagdad schon vor Tagen für vernichtet erklärt worden.)  Vor Bagdad seien zwei Brücken erobert worden. Dort seien Zünder angebracht gewesen, aber sie seien nicht gesprengt worden. Im Irak gebe es nun keine richtigen Soldaten mehr, sondern nur noch Kriegsverbrecher, sagte Rumsfeld.  (netzeitung 3.4.2003) Angesichts dieser Frechheit freuen wir uns auf den Tag, an dem Rumsfeld vor das von uns vorgeschlagene Religionsgericht gestellt werden wird.

 

Kish, Hormuzgan Prov. President Mohammad Khatami expressed here his sympathy for the oppressed people of Iraq in their current situation, particularly for young victims of the ongoing war. Khatami said that international movements to install democratic governments will only succeed if the regime that seeks to be installed has the popular mandate or is accepted by the people. (IRNA, irna.com/en 4.4.2003)

 

Iraq: »Pronti per una guerra di 7 mesi». Il ministro iracheno del Commercio Mohammed Mehdi Saleh: »Abbiamo distribuito derrate alimentari per una durata di sette mesi in ogni villaggio”. (Corriere della Sera, Milano, corriere.it 3.4.2003)

 

Alliierte verhindern Verteilung von Lebensmitteln an die irakische Bevölkerung, vor allem in Basra und Nasirija, sagte Handelsminister Mohammed Mahdi Salih gegenüber dem TV-Sender El Arabija in Bagdad. (D 4.4.2003 dpa, APA)

 

Absichtsvoll verbreitete amtliche Halbwahrheiten. Wenn der Feind „zu menschlich“ ist. Was ist bei der Rettung der Soldatin Jessica Lynch wirklich passiert? Terminierung der Rettungstat am Tag nach der panikartigen Erschießung von sieben irakischen Frauen und Kindern bei einer Straßensperre. Die 19-jährige US-Soldatin wurde nicht aus einem  Militärkrankenhaus, sondern der zivilen „Klinik von Nasirija“ befreit, wo sie als „ganz normale Patientin“ behandelt wurde. Kein Bewacher war zu sehen. Die Wahrheit paßt nicht so recht zu der vom Pentagon oft wiederholten Gräuelgeschichte von uniformierten irakischen „Monstern“, die amerikanische Kriegsgefangene mit Kopfschüssen ermordeten. Ein behandelnder Arzt: „Die Kleine hat viel geweint...“ (D 4.4.2003 Peter W. Schroeder)

 

„Katastrophen kommen und gehen. Nur die Ruhe bewahren und abwarten.“ Beherzigenswerter Leitspruch von Abdulkerim Shaab el Safar (79), Bagdad. (D 4.4.2003 dpa Gregor Mayer)

 

Hillah teaching hospital.Wailing Children, the wounded, the dead: victims of the day cluster bombs rained on Babylon. (independent.co.uk Robert Fisk 3.4.2003)
Angriff war ein “echter Horror”. Hunderte verwundete im Krankenhaus von HillaStreubomben vom Himmel. (D 3.4.2003 AFP Karim Saheb) Jetzt fällt es uns wieder ein: Hillah liegt ja neben Babylon, und dort spielt eine spannende Geschichte von Karl May in seinem Buch „Bei den Trümmern von Babylon“.

 

Verletzt, verwaist, verlassen. Irakische Kinder sind geplagt von Hunger, Angst und Krankheit – Viele unterernährt. (D 3.4.2003 AP Deborah Hastings)

 

B-52-Bomber haben neuartige Streubomben auf Panzer der Republikanischen Garde vor Bagdad abgeworfen. (Laut BBC und PA) wurden sechs zielgesteuerte 454-Kilogramm-Bomben des Typs CBU-105 eingesetzt. Jede trägt zehn panzerbrechende Kleinbomben, die an Fallschirmen auf die irakischen Panzerkolonnen niedergingen. (D 3.4.2003 dpa, APA)
Streubomben wurden auch von den Briten bei Basra verwendet. Das Gericht wird fürchterlich sein. Die Schuldigen werden genauso zerfetzt werden wie ihre Opfer, und das vielleicht eine Ewigkeit lang in der Hölle.

 

Propaganda mit der Todesstatistik. Der Krieg fordert unendlich viel mehr Opfer. ...All dies begründet den Verdacht der bewußten Manipulation der Wahrheit, um den Krieg am Golf erträglicher zu machen. (D 3.4.2003 scr)

 

Tantawi hinter Dschihad-Aufruf. Der ansonsten als regimetreu geltende Al-Azhar-Scheich Mohammed Sajjid Tantawi stellte sich hinter den Dschihad-Aufruf von Gelehrten der Forschungsakademie der Al-Azhar in Kairo, wonach „der Heilige Krieg nach islamischem Recht zur Pflicht für jeden Muslim und jede Muslimin wird, wenn der Feind ins Land der Muslime eindringt“. (D 3.4.2003 dpa, Moslems in Irak-Frage gespalten)

 

Wojtyla: „Dio non lascerà la storia in mano ai perversi”.
Nuovo monito del Papa contro la guerra in Iraq. (la Repubblica, Roma,3.4.2003, p.14)

 

Pietro Ingrao sfida la coalizione: “Dobbiamo aiutare Saddam”. Il leader storico del pacifismo e padre nobile della sinistra, sul “Manifesto”. (la Repubblica, Roma, 3.4.2003, p. 14) Ex-Kommunist. PCI

 

Aflak-Sohn spricht von Kriegsverbrechen. Ryad Aflak,  Diplomat, Vertreter des Irak bei der UNESCO in Paris: „Die Amerikaner begehen Taten, die als Kriegsverbrechen angesehen werden können.“ Sie wüßten, daß sie das Land nicht erobern könnten, ohne Zivilisten anzugreifen. Sein Vater Michel war der christliche Gründer der im Irak und in Syrien regierenden panarabischen sozialistischen Baath-Partei. (D 3.4.2003 APA/AFP)

 

Crusaders if not stopped may invade Ummah, China also South Asia. Islamabad-The speakers of Difa-e-Ummat Conference (Defend Muslim Ummah Conference). News Network International  nni.news.com 3.4.2003

 

Iraqi Vice-President Taha Yassin Ramadan told Saudi Arabia´s Foreign Minister Prince Saud al-Faisal to “go to hell” after he reiterated a call for President Saddam Hussein to step down. (albawaba.com  2.4.2003)

 

Children killed and maimed in bomb attack on town. Hilla in central Iraq. At least 11 civilians, nine of them children, were killed in Hilla yesterday. (independent.co.uk 2.4.2003)

 

33 Iraqi civilians killed in continued US air strikes. (balochistanexpress.com 2.4.2003)

 

Überraschend schneller Vormarsch aus zwei Richtungen. Die ersten Panzer sollen schon 30 Kilometer vor der Hauptstadt stehen.  Der erste Keil schob sich aus dem Süden an Kerbela vorbei vor. CNN berichtete von heftigen Gefechten in der heiligen Stadt der Schiiten. Der zweite Keil rückte aus dem Südosten vor und soll eine Brücke über den Tigris erobert haben. Wieder Bomben auf Bagdad. Aus Nasirija wurde von einer nächtlichen Offensive von US-Marineinfanteristen berichtet. (news.focus.msn.de 2.4.2003)

 

Until here new! 4-4-2003


Saddam Hussein, save Iraq!

1.   Don´t use chemical weapons!

2.   Take Ayatollah Al Hakim and other Shiites in your cabinet!

3.   Give the Kurds immediately freedom in a new state Kurdistan!

4.   In Parliament, give 5 % of the seats to ethnic and religious minorities!

5.    Resign as President and retire to Tikrit! Admit your former crimes against Curds and Shiites!
(3.4.2003 etika.com)

 

Senators want Bush to be tried in International Court for war crime.
”Boycott the products of America, Britain and Australia.”
Islamabad. Prof. Ghafoor Ahmad, Senator lected of MMA – six religious parties alliance- has said, “US should be tried for war crime in the international court of justice as it has launched aggression with its full military might against a weaker nation despite stiff opposition by the international community at the United Nations. This is a crime committed by the Supper Power.” The other legislators especially those from the opposition benches (MMA and PML-N) have urged Pakistani to boycott the products of america, Britain and Australia. They also called the oil producing Muslim countries to immediately suspend supply of oil to US and other aggressors who have joined to ruin Iraq.” (News Network International, 3.4.2003 www.nni-news.com Pakistan)

 

“They lie every day.” Iraq´s information minister denied an Wednesday that U.S.troops had crossed the Tigris river in their advance on Baghdad.
U.S. aircraft hit a Red Crescent maternity hospital  in Baghdad, killing several people and wounding at least 25. (albawaba.com 3.4.2003) War crime.

 

In Baghdad, US likely to adopt Israel´s Jenin Tactics. (arabia.com 1.4.2003)

 

US-Kommandeure in Irak kritisieren Rumsfeld. Oberst kritisierte Rumsfelds Entscheidung, so wenig Truppen zu Beginn des Krieges zu entsenden. „Er wollte einen Billig-Krieg, und den hat er nun bekommen“, sagte er der „Times“. (netzeitung.de 1.4.2003)

 

Grausame junge Frauen: Viel Spaß beim Töten! (Druckfehlerberichtigung)
„Viel Spaß!“ wünschten britische Frauen ihren Männern bei der Abreise in den Irak. Leuten zufolge, die die Fernsehsendung Ende März sahen, waren die Soldaten ganz erpicht darauf, zu schießen und zu töten, und ihre Frauen akzeptierten dies begeistert.

Wir erinnern in diesem erschreckenden Zusammenhang an den grausamen Zug im Charakter vieler Engländer, der sich lange vor der Tyrannei in Indien und anderen Kolonien sowie vor der Bombardierung deutscher Großstädte und der Folterung kurdischer und deutscher Gefangener in Straflagern in Ägypten im 2. Weltkrieg zeigte, nämlich bei Königin Elizabeth I. (nicht die II., es war ein bedauerlicher Druckfehler, der Eile entsprungen, wir bitten um Entschuldigung!), die so viele Katholiken hinrichten ließ, und an die Folter, der die junge Frau Margaret Clitherow aus York anno 1584 ausgesetzt war. Ein Lehrjunge hatte die Katholikin denunziert.

„Nach Folter und Verhör wurde sie hingerichtet auf die für Frauen bestimmte Weise: zwischen zwei zentnerschweren Steinplatten, mit einem spitzen Stein unterm Rücken wurde sie zerquetscht. In der vor Entsetzen stummen Menge stand auch ihr Mann: sie gab ihm als Zeichen unverletzter ehelicher Treue ihre Haarhaube. Sechs Wochen blieb ihre Leiche auf einem Misthaufen liegen...“ (Mathilde Köhler: Maria Ward – Ein Frauenschicksal des 17. Jahrhunderts, Kösel-Verlag München, 1985, Seite 98)

 

A Gruesome Scene on Highway 9. 10 Dead (later 7: 4 women, 3 children; 3 children survived, their mothers protected them) after Vehicle Shelled at Checkpoint near Karbala, March 31. By William Branigin, Washington Post Staff Writer. As an unidentified four-wheel-drive vehicle came barreling toward an intersection held by troops of the Army´s 3rd Infantry Division, Capt. Ronny Johnson grew increasingly alarmed. … “You just killed a family because you didn´t fire a warning shot soon enough!” Fifteen Iraqi civilians were packed inside the Toyota. “It was the most horrible thing I´ve ever seen,” said … Manzano, 26, an Army medic with Bravo Company … (washingtonpost.com 1.4.2003)

Inchiesta sulla strage di Najaf. Civili uccisi al check point, un giornalista Usa smentisce la versione dei militari: “Non c`è stato il colpo di avvertimento”. (repubblica.it 1.4.2003)

Befohlener Warnschuss kam zu spät.
US-Soldaten eröffnen Feuer auf Zivilisten: 7 tote Frauen und Kinder bei Kerbela/Nadschaf.
„Der Spiegel“ übersetzte die Schilderung eines Augenzeugen, des Reporters der „Washington Post“: Als der Kleinbus nicht anhielt, sollte die Panzerbesatzung einen Schuss aus einem Maschinengewehr des Kalibers 7,62 in den Kühler des Wagens feuern. Doch die Besatzung des Panzers reagierte offenbar nicht sofort. ... Dann habe er (Captain Ronny Johnson) geschrieen: “Stoppt ihn, Rot eins, stoppt ihn”. Diesmal sei der Befehl sofort befolgt worden: Etwa ein halbes Dutzend Schüsse aus der 25-Millimeter-Bordkanone des „Bradley“ (-Panzers) schlugen im Fahrgastraum des Busses ein. „Feuer einstellen!“, habe Johnson über Funk gerufen. „Verflucht, ihr habt eben eine Familie umgebracht, weil ihr nicht rechtzeitig einen Warnschuss abgegeben habt!“ (Der Spiegel, www.spiegel.de 2.4.2003) Leider haben andere  Medien über diesen Vorfall, dessen Ablauf eindeutig ist, Lügen verbreitet.

 

US draws up secret plan to impose regime on Iraq. Under the plan, the government will consist of 23 ministries, each headed by an American.  (guardian.co.uk 1.4.2003 Brian Whitaker and Luke Harding in Sulaimaniya)

 

Wie die Koalition der Willigen zerbröselt. 45 Länder, so hatte es die US-Regierung verkündet, unterstützten den Krieg in Irak. Angesichts der blutigen und unberechenbaren Entwicklung distanzieren sich immer mehr europäische Regierungen ... Andere melden sich verärgert zu Wort, weil sie den Krieg nie wollten, aber dennoch auf der Liste auftauchen. ( spiegel.de 1.4.2003)

 

Warum der Zorn der liberalen Juden auf Bush? Sie hatten zusammen mit der UNO und anderen Kräften mühsam und zeitaufwendig die Wege vorbereitet, um den Orient auf friedliche Weise zu demokratisieren. Die meisten arabischen Führer sowie die meisten Führer der extremistischen islamischen Organisationen waren überzeugt worden, den Weg des „Dialoges und der Toleranz“ zu beschreiten. Da kommt ihnen plötzlich der konservative Bush, der sich die Interessen der Kriegs- und Ölindustrie zunutze macht, in die Quere und beginnt aus imperialistischen Gründen einen katastrophalen Krieg, der den ganzen Orient in Flammen setzt und alles zunichte macht, was sie aufgebaut haben. Auf Jahrzehnte hinaus wird es nun keinen Frieden mehr im Mittleren und Nahen Osten geben, denn Haß und Blutrache werden nach den amerikanisch-britischen Massakern an der arabischen Zivilbevölkerung vorherrschen. Nur einem kann es noch gelingen, die Feinde zu versöhnen: dem Antichrist, und dieser wird es tun. Auch Jesus Christus könnte es tun, aber auf ihn hört niemand. (ETIKA 1.4.2003)

 

Von Invasoren bedrohte Zivilisten dürfen zu den Waffen greifen!
Auch wir, wenn die Weltdiktatoren zu uns kommen!

Angriff auf unverteidigte Ortschaften verboten
vom Humanitären Völkerrecht, das in den Genfer Konventionen und in der Haager Landkriegsordnung festgeschrieben ist. Ebenso verboten: die Verwendung von Gift, die meuchlerische Tötung oder Verwundung feindlicher Zivilisten oder Soldaten, die Tötung von Feinden, die wehrlos sind oder sich bereits ergeben haben, der Einsatz von Waffen, die unnötiges Leiden verursachen können. Zu rechtmäßigen Kämpfern (Kombattanten) zählen die organisierten bewaffneten Verbände, die einer Führung unterstehen, also neben der Armee auch Milizen und Freiwilligen-Korps (Landkriegsordnung) Sogar die Bevölkerung eines umkämpften Gebiets, die beim „Herannahen des Feindes aus eigenem Antrieb“ und nicht organisiert zu den Waffen greift, gilt als kriegführende Partei. (D 1.4.2003 dpa) Das heißt, auch bewaffnete Zivilisten, die ihre Heimat verteidigen, müssen als Kriegsgefangene behandelt werden und dürfen nicht standrechtlich erschossen werden! Jeder einzelne Soldat wird beim Jüngsten Gericht gefragt werden, ob er die Bestimmungen dieses Völkerrechts immer eingehalten hat. Wenn nicht, droht ihm die Hölle.

 

Mordverweigerer. Zwei britische Soldaten, die keine unschuldigen irakischen Zivilisten töten wollen und den Kriegsdienst im Irak verweigern, müssen mit einem Prozess vor einem Militärgericht rechnen. (Daily Telegraph, D 1.4.2003 dpa) Bravo! Deshalb nicht verallgemeinern. Es gibt auch andere gute Briten, wie den Journalisten Robert Fisk, der die Wahrheit schreibt.

 

Keine Gnade mit Kindern. 11 Kinder und 7 Frauen und 2 Männer bei Raketenangriff auf landwirtschaftliches Anwesen in al-Janabiyeh, 10 km südöstlich von Bagdad, getötet. – 7 Kinder und Frauen in Kleinbus von Alliierten bei Straßensperre getötet. (D und Radio, 1.4.2003)

 

Mullah Omar ruft zum Heiligen Krieg gegen die Amerikaner auf. (D 1.4.2003 AP, APA)
»Bekämpft sie, diese internationalen Scheusale. Sie verbrennen den Irak und bombardieren Bagdad.“ (Flugblatt der palästinensischen Gruppe „Unterstützer des Irak“, D 1.4.2003 APA)

Nach Fehlern der Amerikanern: Iraker kämpfen für ihre Heimat. „Das Gerede über die Einsetzung einer Militärverwaltung war ein tödlicher Fehler“, meint Hazim el Jussufi (PUK). 2. Fehler: die irakische Exil-Opposition an den Rand zu drängen. Mitglieder der Baath-Partei dächten: „Was werden die erst mit uns machen?“ Den Zorn der Menschen im Südirak könne er verstehen, die sagen, sie wollten nun doch an der Seite der verhassten Baath-Parteifunktionäre kämpfen, „um nicht künftig als Diener der Amerikaner im eigenen Land zu leben“. (D 1.4.2003 dpa)

 

Auf den Jubel dieses Mannes werden die Alliierten vergebens warten. Dieser Familienvater aus einem Dorf bei Baghdad verlor bei den Angriffen seine Frau und drei Kinder. (Foto epa, D 1.4.2003)

 

La Nbc licenzia Peter Arnett, la voce Cnn del ´91. Il presidente Neal Shapiro: “È stato un errore da parte di Arnett dare un´intervista alla tv di stato irachena…” (Arnett) ha detto che il primo piano strategico della coalizione era fallito a causa della resistenza irachena. (corriere.it 31.3.2003) Auch das bisher als geographische Zeitschrift bekannte “National Geographic Magazine” hat sich als Polit-Magazin einer imperialistischen Macht entpuppt: Es kündigte aus dem gleichen Grund seinen Vertrag mit Arnett, so dass dieser ohne Stelle auf der Straße steht, und das in Bagdad Anfang April 2003.

 

Deutsch 5 -  Index 95 - Index 9