ETIKA

IRAK

www.etika.com

5IRQ503A

IRAK nach dem Fall Tikrits (2003) – After Tikrits Surrender

8.5.2004
multilingual

5IRQ0 Irak Index

Obwohl sie vor fünf Jahren aus der Baath-Partei ausgetreten war, wurde in Nadschaf die Lehrerin Dhamya Abbas von Schiiten auf Motorrädern angeschossen. Ihr neun Jahre alter Bub starb bei dem Attentat. (D 23.12.2003 Reuters)

 

K. N., ein Verwandter aus Tikrit, hat Saddam Hussein verraten. "Al-Hayat" berichtete, der Mann habe die von den USA ausgesetzte Belohnung von 25 Millionen US-Dollar getötet. (D 22.12.2003 dpa)

 

Kurds demand Kirkuk. "Kirkuk, heart of Kurdistan", they chanted. (aljazeera.net 22.12.2003)

 

Angst und Schrecken bei nächtlicher Razzia. US-Soldat der 4. Infanterie-Division bewacht geschockte Frauen und Kinder in Bakuba. (D 20.12.2003 Reuters)

 

Gute US-Kontakte zu Saddam. Neue Dokumente. Telegramm Schultz an Rumsfeld 1984. In den 80er Jahren war der Irak für die USA ein wichtiger Verbündeter und ein Bollwerk gegen Iran. (D 20.12.2003 dpa)

 

Saddam-Bilder verletzen Araber. Demütigende Verhaftung erzeugt Scham und Hass. Ghada Karmi von der Universität Exeter: "Neben dem Erdloch, das ein US-Soldat entdeckt, steht eine Palme, die Früchte trägt. Im Irak ist die Saison dafür jedoch Juli oder August. ... Sein Verhalten erweckt den Eindruck, dass er zuvor betäubt gewesen ist." Vielen Arabern sei klar, dass Saddam "nicht mehr als eine Art Westentaschendiktator war, ein Schlägertyp ..., der nur die bedrohte, die schwächer waren als er selbst." (D 19.12.2003 APA)

 

Saddam Hussein kann kein Kriegsgefangener sein, nachdem die USA mit Wirkung vom 28.4.2003 den "Kriegszustand für beendet erklärt" haben. So Völkerrechtler Gerd Seidel, Humboldt-Universität Berlin. (D 19.12.2003 dpa)

 

Saddam Hussei  kein Sayyed mehr. Von der Liste der Nachkommen Mohammeds gestrichen. Scherif Najeh Mohammed Hassan al Faham al Aaraji, Vorsitzender der genealogischen Gesellschaft "Ashraf": "Saddam hat die Genealogen gezwungen, seine Stammtafel zu fälschen und seine angebliche Abstammung vom Propheten zu bestätigen." (D 19.12.2003 AFP, APA)

 

Bush: Saddam hat "ultimative Höchststrafe" verdient. (D 18.12.2003 AP, dpa, APA)

 

Insurgents or Protesters? 18 Are Killed in Clashes with US Troops. Dramatic videotape from the city of Ramadi showed unarmed supporters of Saddam Hussein being gunned down in semi-darkness as they fled from American troops. Eleven of the 18 were killed by Americans in Samarra. All the killings came during demonstrations by Sunni muslims against the American seizure of Saddam. (Independent.co.uk, Robert Fisk in Baghdad, 17.12.2003)

 

Why didn´t Saddam resist seizure? Adnan Pachachi, the head of Iraq´s Interim Governing Council: "What makes me wonder is that why he did not resist or at least try to commit suicide?" General Nouri Al Nouri, Iraqi Ministry of Interior: "Saddam´s cooperation with the US soldiers proves his cowardly nature ... which makes me very happy because this will prove to all Arabs who believed in him that he is actually not what they think he is or once was". (albawaba.com 16-12-2003)

 

Saddam gefasst.
Am Samstagabend, 13.12., nahe Tikrit. Brutaler Gewaltherrscher hatte sich in einem Erdloch verkrochen. Er leistete keinen Widerstand.  US-General Ricardo Sanchez: "Es fiel kein einziger Schuss." Foto: Mehr einem Landstreicher als einem Expräsidenten ähnlich. Langes Haar, wirrer Bart. Jubel in vielen Städten. Nicht alle führen Freudentänze auf. Für viele war Saddam ein Held. Viele Araber fühlen sich gedemütigt. Dass Saddam Hussein sein eigenes Volk foltern und bespitzeln ließ und zwei blutige Kriege anzettelte, blenden sie gerne aus. Weit verbreitete Meinung: "Er war in dieser Beziehung nicht schlimmer als andere arabische Führer auch." - Porträt: Größenwahnsinniger Gewaltmensch. Unterwürfige Militärs und Politiker. Saddam Hussein baute sich eine Scheinwelt auf. "Papa Saddam sieht alles". (D 16.12.2003)

 

Hunderte Zivilisten zu viel getötet. Studie enthüllt: Streubomben und ungenaue Luftangriffe auf den Irak verheerend. (Humans Rights Watch, D 13.12.2003 AP, APA)

 

"Die USA wollen den Irak dreiteilen". Interview von André Berthy mit Udo Steinbach. (taz, D 12.12.2003)

 

Übergangsverwaltung stoppt Zählung der zivilen Kriegsopfer im Iran. Stand 1764. AP war in eigener Erhebung bei Krankenhäusern auf  3240 zwischen 20. März und 20. April im Krieg getötete Zivilpersonen gekommen. (D 12.12.2003 APA, AP) Anmerkung: Das sind mehr Tote als am 11.9.2002 bei den Flugzeugattentaten in den USA!  

 

Cluster Bombs, Air Strikes Killed Hundreds in Iraq. The 147-page-report, "Off Target: The Conduct of the War and Civilian Casualties in Iraq".  (www.antiwar.com, Jim Lobe, Inter Press Service, 12.12.2003)

 

U.S. Officers Predict Rise in Assassinations. (The New York Times, 11.12.2003)

 

Siete agentes españoles del Centro Nacional de Inteligencia muertos en Bagdad
El ministerio de Defensa ha confirmado que son siete los españoles que han muerto hoy a consecuencia del atentado que sufrieron dos vehículos en Suwaira, en la “carretera Jackson”, a 30 kilómetros al norte de la localidad iraquí de Al Hillah, cuando volvían de una misión en el Sur del Bagdad. Las fuerzas de la coalición multinacional en Irak han localizado siete  cadáveres.
(ABC, Madrid, online abc.es, 29.11.2003)  

Nicht Terror, sondern Freiheitskampf.
Der Kampf der Iraker gegen die Besatzungstruppen ist nicht Terror, sondern Freiheitskampf. Es ist eine Befreiungsbewegung. (der syrische Außenminister Naji al Otari sinngemäß, D 29.11.2003, APA/AP)
Vergleiche Recht auf Selbstverteidigung

Erschießungen durch US-Soldaten nicht geahndet. Verdächtige Todesfälle in Bagdad. (Human Rights Watch, D 29.11.2003 scr)

 

Die wahren Verlierer des Irak-Krieges. Der bewaffnete Konflikt verschlimmerte die Lage der Christen im Nahen Osten. Jesuit P. Samir Khalili Samir von der Beiruter Universität St. Jospeh. (D 26.11.2003)

 

Stimmung in Mossul ist gekippt. Verbitterung über Verhalten der amerikanischen Truppen. Hubschrauber abgeschossen. Ein Einwohner: "Und es ist ihr Recht. Das ist unser Land, warum sind die Amerikaner hier?" (D 25.11.2003 AP)

 

Zwei GI´s Kehlen aufgeschlitzt. Als sie im kurdischen Mossul im Straßenverkehr anhielten. Selbstmordattentäter rissen in Bakuba und Khan Bani Saad nördlich von Bagdad 18 Menschen mit sich in den Tod. (D 24.11.2003 dpa, APA, Reuters)
2 GIs' Throats Cut; Bomb Kills 3rd. (cbsnews.com 23.11.2003)

 

Guerrilla war without any end in sight. (independent.co.uk 23.11.2003)

 

Bauern: USA erpressen Informationen über Widerstand. Mit Zerstörung ihrer Häuser in Abu Ghraib gedroht. (D 15.11.2003 APA, Reuters)

 

Bush hält Abzug für unvorstellbar. "Wir ziehen erst ab, wenn der Job erledigt ist." ("Financial Times", D 15.11.2003 dpa)

 

Anschlag auf Hauptquartier der Carabinieri in Nasirija. Dieses völlig zerstört. Mindestens 26 Italiener tot. Grauen des Krieges holt Italien ein. Berlusconi verteidigt Irak-Einsatz. Opposition fordert Rückzug. PDCI-Chef Oliviero Diliberto: "Die Regierung Berlusconi hat unsere Soldaten in den Tod geschickt. Der Ministerpräsident hat sie auf dem Gewissen. Sie sind Opfer der dummen Unterwürfigkeit dieser Regierung den USA gegenüber." (D 13.11.2003 dpa, mit)

 

Ärzte-Organisation schätzt: Weit mehr als 20.000 Tote im Irak. IPPNW = Int. Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges. (D 12.11.2003 dpa)

 

Geheimbüro Cheneys soll überzogene Irak-Dossiers angefertigt haben. ("Die Zeit", D 30.10.2003 AP, APA)

 

Sesso, tabù e delitti d´onore. La polizia a Karbala arresta coppia di amanti. Gli americani li liberano. Riaprono i cinema porno: uomini in coda, ma c`è chi mette le bombe. (Corriere della Sera, Milano, 29.9.2003)

 

Saddam Hussein era stato ingannato. Non aveva armi di distruzione di massa, ma era stato convinto dai suoi scienziati del contrario. La tesi, un po' paradossale, viene rilanciata dal settimanale Time. (Corrirre della Sera, Milano, 29.9.2003)
Einer anderen These zufolge wiederholte Bush seine Behauptung, daß der Irak Massenvernichtungswaffen besitze, deshalb x-mal, weil die USA diese nämlich selbst geliefert hatten. Möglicherweise ließ Saddam Hussein sie rechtzeitig nach Syrien bringen oder vergraben oder eben zerstören.

 

Blix: Irak hat Massenvernichtungswaffen vor zehn Jahren zerstört. So UN-Chefwaffeninspektor Hans Blix im australischen Radio. (stol.it 17.9.2003)

 

"L´Onu è uguale agli Stati Uniti, via da Bagdad o sarà una strage". Parla lo sceicco Omar Bakri, considerato molto vicino ad Al Qaeda. "Le Nazioni unite sono i nuovo crociati da combattere". Siriano di nascita, abita a Londra dall´85. Ha costituito la filiale britannica di Hizb Al-Tahrir (Partito islamico di liberazione) e l´organizzazione radicale Al-Muharijoun ("gli emigranti") (repubblica.it , Roma, 21.8.2003)

Guerrillakrieg im Irak. Erstmals spricht ein amerikanischer Militär von einem Guerrillakrieg irakischer Rebellen gegen die US-Truppen. (17.7.2003, Radio)

Le carte false di Roma sull´uranio di Saddam. Fu un diplomatico africano a consegnare ai servizi segreti italiani le carte citate da Bush. Tutto cominciò con un furto all´ambasciata del Niger di via Baiamonti. (repubblica.it , Roma, 16.7.2003)

Iraq, gli americani: „Ci trattano da invasori, vogliamo tornare a casa“. “C´è pericolo anche quando si avvicinano i bambini”. (Corriere della Sera, Milano, 7.7.2003)

“Io, un sosia di Saddam, vi racconto la sua follia”. “Il presidente si fidava soltanto di maghi e streghe”. Il diario di Michael Ramadan, per 19 anni “doppio” del raìs. (Corriere della Sera, 30.6.2003, p. 14)

Mohammed Said el Sahhaf in Al Arabiya.
Freitag, 27.6.2003,  21 Uhr MESZ TV-Sender Al Arabiya:
Interview mit dem irakischen Informationsminister Mohammed Said el Sahhaf.
Er hatte mit seiner Zunge einer Weltmacht Paroli geboten, und viele hatten Spaß daran. Jetzt hat er weiße Haare bekommen, seine Züge sind in den wenigen Monaten der Flucht, des Versteckens, der Todesangst abgehärmt, und er ist weise geworden. Man glaubt ihm, dass er das, was er damals gesagt hat, ernst gemeint hat. Vermutlich war er von der Armee nicht immer richtig informiert worden. Jedenfalls danke für die unterhaltsamen Momente bei den Pressekonferenzen und die tollen Sprüche. Humor muss sein.

Iraq, un giorno di Guerra. Offensiva Usa contro i miliziani di Saddam: 100 morti in 24 ore, alla periferia di Bagdad e Mosul. Attentato contro l´oleodotto del nord: petrolio in fiamme. (la Repubblica, Roma, 14.6.2003, p. 1)

Arabs, where is your honour?
Controlling male US-soldiers palpate Iraqi women and girls with their fingers; they want to find out if they hide weapons to defend their country.
Is Arabia perishing?
(4.6.2003)

Belgio, denuncia per il generale Franks. Un giudice lo indaga per crimini di guerra dopo le accuse della vedova di un reporter arabo ucciso. Il Pentagono: “Potremmo trasferire la Nato da Bruxelles”. (la Repubblica, roma, 15.5.2003, p. 11)

Clare la ribelle abbandona Blair. Il ministro Short si dimette: sull´iraq solo menzogne. (la Repubblica, Roma, 13.5.2003)

Cheney-Firma darf irakische Ölquellen ausbeuten. (9.5.2003)

America´s weapons evidence flawed, say spies. (timesonline.co.uk 7.5.2003)

Dalyell may face race hatred inquiry. Tam Dalyell, the veteran Labour MP and opponent of countless wars, faces an investigation for inciting racial hatred after he accused Tony Blair of being unduly influenced by Jewish ministers and officials. The row started when Mr Dalyell told Vanity Fair magazine that Mr Blair relied too much on Jewish figures in Britain and the US. Mr Dalyell named the former cabinet minister Peter Mandelson, the foreign secretary, Jack Straw, and the prime minister´s Middle East envoy, Lord Levy. Only Lord Levy is Jewish. Mr Mandelson´s father was Jewish and Mr Straw had a Jewish grandfather. … “The cabal that I referred to was in the US,” he (Dalyell) said. “That is the Jwish Institute for National Security Affairs. I was thinking of (Paul) Wolfowitz, (Richard) Perle, (John) Bolton, (Douglas) Feith, (Ken) Adelman, (Elliott) Abrams and (Ari) Fleischer. Those people drive this policy.” (guardian.co.uk 5.5.2003)
Comp.
Shraga Elam: “Israel cannot be seriously called the state of the Jews.” Idith Zertal: From Catastrophe to Power: Holocaust Survivors and the Emergence of Israel. University of California Press, 1998. (6.5.2003)

Boy, 14, killed in Basra army incident. The boy (Ali Salim) was playing and laughing with a soldier near a school used by troops from the Queen´s Dragoon Guards. (guardian.co.uk 5.5.2003)

Iraqi welcome for US turns to fury. The mood is changing for the worse in Umm Qasr where food and medicine is desperately needed. This is the way the war ends: not with the jubilation of the libeated but with the whimpering of ragged children: “Water! Water!” they cry… At the hospital, hundreds of sick and injured besiege a handful of exhausted and despairing doctors. (The age, www.theage.com.au 4.5.2003 )

Bush Proclaims Victory in Iraq. Aboard the USS Abraham Lincoln, May 1. Work on Terror Is Ongoing, President Says. (washingtonpost.com 2.5.2003)

Kampfphase weitgehend beendet. Sechs Wochen Krieg vom 20. März bis 1. Mai. Bush: „Die größeren Kampfhandlungen im Irak sind beendet.“ Hintergrund: Bush-Rede beendet den Krieg nicht. Andernfalls müssten bis zu 7000 Gefangene umgehend freigelassen werden.  – Nur wenige Stunden nach Bushs Rede schossen US-Panzer in Bagdad am Tigris-Fluss auf unbekannte Ziele.
Blutige Bilanz: Tote: 171 alliierte Soldaten, davon 138 US-Soldaten und 33 Briten; mindestens 2300 irakische Soldaten nach einer US-Schätzung, 1200 – 2600 Zivilisten nach irakischen Schätzungen
Verletzte: 495 US-Soldaten; mehr als 5000 Iraker verletzt
Waffen: 15.000 Präzisionsbomben, 8000 ungesteuerte Sprengkörper und 800 Marschflugkörper eingesetzt
Kriegskosten: USA 79 Milliarden Dollar (D 3.5.2003 dpa, AFP, APA)

Democracy à la american -GIs killen lustig weiter Demonstranten
Falluja, la strage della scuola. Proteste contro gli Usa, i marines sparano: 13 morti. (la Repubblica, Roma, 30.4.2003)

US troops ´kill 13 Iraqi protesters´ and wound 75 others in the town of Falluja, 30 miles west of Baghdad. al-Jazeera: Someone in the crowd threw a stone at US soldiers. (guardian.co.uk 29.4.2003)

Ölproduktion unter US-Kontrolle. Der Amerikaner Philipp Carroll, ehemaliger US-Boss des Ölmultis Royal Dutch/Shell, wird US-Medienberichten zufolge neuer Ölminister im Irak. Die neue Irak-Oil-Corporation soll in spätestens zehn Jahren den bisherigen Marktführer Saudi-Arabien überrunden. In der amerikanischen Hauptstadt wird nicht befürchtet, dass Carroll überhöhte Preise für irakische Öllieferungen verlangen wird. (Dolomiten 28.4.2003 Peter W. Schroeder)

After 13 years fighting Saddam, Lord of the Marshes wants his country back. Guerrilla leader Abu Hattem. A reputation between Robin Hood and Lawrence of Arabia. The War of the Fleas. (guardian.co.uk 28.4.2003)

A Bassora la gente terrorizata da bande di „finti poliziotti“.
Estremisti islamici e nostalgici del regime. Una strana alleanza “contro lo straniero”. Attacchi anche a Najaf e Mosul. I ragazzini lanciano sassi ai soldati. Borsa nera nelle piazze di Bagdad. Kalashnikov: 25 euro, M16: 85 euro, Lanciarazzi: 200 euro. (Corriere della Sera, 27.4.2003)

Revealed: How the road to war was paved with lies. Intelligence agencies accuse Bush and Blair of distorting and fabricating evidence in rush to war. (independent.co.uk 27.4.2003)

U.S. troops backed by helicopter gunships began disarming Kurdish guerrillas loyal to the KDP in Mosul. (reuters.com 27.4.2003)

Jay Garner, US-Statthalter im Irak. Als Garner 1997 die Armee verließ, wurde er Chef eines Unternehmens, das Ersatzteile für Luftabwehrraketen herstellt. Für diese wiederum hat Verteidigungsminister Donald Rumsfeld eine besondere Vorliebe. Vor zweieinhalb Jahren unterschrieb er zusammen mit 40 anderen pensionierten Militärs eine Erklärung, die den Palästinensern die Schuld an den Unruhen im Nahen Osten gibt und die israelische Regierung für ihre „bemerkenswerte Zurückhaltung“ lobt. (Südwestpresse, Ulm/Donau, 26.4.2003 dth)

Tarik Asis stellt sich US-Truppen. Christlicher Vizeregierungschef. (D 26.4.2003)

U.S. will remain in Iraq, Afghanistan until stable, democratic governments have taken control, Defense Secretary Donald H. Rumsfeld said Saturday. (www.bayarea.com/mld/mercurynews 26.4.2003 Matt Kelley, Associated Press)

Israeli Cluster Munitions Used in Iraq War. The British army fired over 2,000 cluster munitions from artillery pieces during the battle for Basra... a news Israeli-made K20 artillery shell …, according to the Financial Times Friday. Each L20 shell was said to contain 49 bomblets … BL75 cluster bomb, used by the British air force for more than 30 years…(arabia.com 26.4.2003 IRNA)

Irak: Wiederaufbau zu teuer? USA liebäugeln mit schnellem Rückzug. ... erklärte der Präsident (Bush), dass die USA nicht Besatzungsarmeen hinterlassen, „wir hinterlassen Verfassungen und Parlamente“, eine sichere Umgebung, die den Weg ebne für eine freie, demokratische Gesellschaft. ... auf die Seite des Außenministers schlagen sich auch hohe Offizielle aus dem Finanzministerium. Ehe sich die USA aus dem Irak verabschieden, wollen sie ein rechtliches Rahmenwerk realisieren, das Eigentumsrechte garantiert, die Weichen stellt für ein neues Steuersystem und die Grundlage schafft für die Privatisierung der vielen staatlichen Unternehmen.  ... Ihre Militärpräsenz wollen die Amerikaner nicht aufgeben. Wie die New York Times berichtet, sollen vier Stützpunkte den Einfluss der USA in der Öl-Region dauerhaft sicherstellen. (Südwestpresse Ulm, 23.4.2003 Peter de Thier, Washington)

USA ermöglichen internationaler Kunstmafia Plünderung im Irak (ETIKA-Titel)
Fachwelt entsetzt über Plünderung und Zerstörung der Museen. Ein Teil der abendländischen Kultur. Schwere Vorwürfe an US-Militärs.
„Die Tragödie war vorhersehbar und hätte verhindert werden können“, sagte Martin Sullivan, der Kulturberater von US-Präsident George Bush und trat aus Protest zurück. Wie der Direktor des Britischen Museums, Neil McGregor, nehmen viele Experten die USA in Mithaftung für die Übergriffe und Diebstähle. Nach Ansicht des Altorientalisten Gernot Wilhelm ist ein Teil der abendländischen Kulturgeschichte in Gefahrm wenn nicht verloren gegangen. „... wesentliche Dokumente der Menschheitshistorie...“ ... der Direktor des Islamischen Museums auf der Berliner Museumsinsel, Claus-Peter Haase, glaubt, dass die Plünderer im Irak im Auftrag einer internationalen „Kunstmafia“ vorgegangen sind. Die Täter hätten genau gewusst, wo die kostbarsten Schätze gelegen hätten. „Man hat ganz bestimmte Objekte gesucht und gefunden, wie mit einer Liste.“ „... selbst schwerste Tresore aufgebrochen...“ (Südwestpresse Ulm 22.4.2003 dpa/AP)

Kurdish militias reclaim land, leaving Arabs homeless. Kirkuk governor denies any official policy. (csmonitor.com 18.4.2003)

 

Exiled Shiite Chief Ayatollah Mohammed Baqir al-Hakim: Iraqis Should Rebel. (abcnews.go.com 18.4.2003)

Imam, ex generali, oppositori: La grande corsa per il potere.(Corriere della Sera, 18.4.2003, p. 6)

Ali Ismail Abbas – die ewige Schande für die USA. “Alì non è in pericolo di vita, ma sarà un calvario”. Il bambino mutilato: “Due braccia nuove o mi ammazzo”.  (Corriere della Sera, Milano, 18.4.2003, p. 6)

Saddam Sealed Betrayal Deal: Iraqi Diplomat (arabia.com 18.4.2003 PINA)

Irak, ein Kunstgebilde in der Wüste. Knut Krohn – ein wirklicher Kenner - in der Stuttgarter Zeitung, 17.4.2003:
Der Irak ist eine Ausgeburt des Kolonialismus. Mitten in der arabischen Wüste haben die Briten am Anfang des vergangenen Jahrhunderts zusammengesetzt, was nicht zusammengehört. Gegen Ende des Ersten Weltkriegs hatte Sir Percy Cox einen Moment der politischen Weitsicht. Der
Irak sei ein „Rezept fürs Desaster“, sagte der Brite über den Staat, dem er als Kolonialverwalter vorstand. Denn das Land war zusammengesetzt aus drei ehemals osmanischen Provinzen: dem kurdischen Mossul, dem sunnitischen Bagdad und dem schiitischen Basra. ... zum König machten die Briten Faisal Ibn Husain aus dem Herrscherhaus der aus Mekka stammenden Haschemiten. ... der Führer der damals einzigen „Opposition“... Said Talib al-Naqih wurde von Percy Cox zum Tee geladen... Als der Gast die Forderung stellte, der Irak müsse von Irakern regiert werden, ließ (Cox) Said Talib al-Naqih in einen ... Panzerwagen geleiten und ins britische Ceylon ins Exil schaffen. An Demokratie war den Briten im Irak nie gelegen. ... 1958 stürzte der arabische Nationalist Abdal Karim Kassem den regierenden König Faisal II. und schleifte die Leichen der Monarchenfamilie durch die Straßen von Bagdad. ...auch Kassem ... war gewaltsames Ende beschieden. ... Baath-Partei ... Saddam Hussein ... Scheinparlamente, gesteuerte Parteien, manipulierte Wahlen... organisiert sich die Gesellschaft des Landes auch heute noch wie vor tausenden von Jahren: Die Macht wird aufgeteilt unter den verschiedenen Ethnien...  Der Diktator (Saddam Hussein) versuchte, sein Land mit dem Rückgriff auf die Geschichte hinter sich zu scharren. Er berief sich auf Sumerer und Babylonier, er glorifizierte die arabischen Feldzüge gegen die Perser... war dem Despoten klar, dass besonders der schiitische Islam ein Feind der laizistischen Ideologie der Baath-Partei war. ... ließ ... zwar schiitische Schreine renovieren, ließ aber auch wichtige Religionsführer grausam ermorden. ... Im Irak fehlen die Fundamente für eine funktionierende Demokratie nach westlichem Muster. (Stuttgarter Zeitung 17.4.2003 Knut Krohn)

In bombed neighborhoods, everyone ´wants to kill Americans´. Baghdad, al Kharnouq neighborhood. “We hate the Americans.” (Miami Herald, www.miami.com/mld/miamiherald/5640621.htm 17.4.2003)

Oops! Pentagon Accidentally Blew Up Iraq´s WMDs (antiwar.com 17.4.2003)
Ojemine!
US-Verteidigungsministerium ließ irakische Massenvernichtungsmittel versehentlich in die Luft gehen.

Many Iraqis Turn Anger Toward the U.S.
After looters ran wild, American forces shot civilians and the lack of basic services spread misery across the land, many Iraqis turned their anger away from Saddam Hussein and toward what they saw as their new oppressor: the United States of America.  Ali Ahmed, 17, lying in a hospital bed...: "They destroyed us. They put us in war and didn't let us sleep. They just raided Baghdad." Emad Fadil: "… if they come to occupy Iraq, we will fight them to the end — like the Palestinians." "They are killing us and no one's talking about it. We want Saddam back," said Zahra Yassin, whose 17-year-old son was shot in the stomach and wounded. "Let the embargo return. At least there was security." http://story.news.yahoo.com/news?tmpl=story&u=/ap/20030417/ap_on_re_mi_ea/war_anti_americanism&cid=540&ncid=1480 16.4.2003 NIKO PRICE, Associated Press Writer
Viele Iraker richten ihren Ärger gegen die USA. Angeschossener Jugendlicher: „Sie zerstörten uns. Sie trieben uns in den Krieg.“ Frau, deren Sohn in den Bauch geschossen wurde: „Wir wollen Saddam zurück. Und das Embargo. Immerhin herrschte Sicherheit.“

Embedded Photographer: "I Saw Marines Kill Civilians". by MICHEL GUERRIN for Le Monde. Translated for CounterPunch by NORMAN MADARASZ. Laurent Van der Stockt, a photographer working for the Gamma agency and under contract for the New York Times Magazine, followed the advance of the 3/4 Marines (3rd battalion, 4th regiment) for three weeks, up to the taking of Baghdad on April 9. He was accompanied by New York Times Magazine editor, Peter Maas. http://www.counterpunch.com/ 16.4.2003
In die Truppen „eingebetteter“ Photograph: „Ich sah, wie US-Marinesoldaten Zivilisten töteten“

Amerikaner töten weitere Demonstranten in Mossul. (16.4.2003)

Iraq: Anti-US protests growing
Anti-American protests intensified here and in southern Iraq on Tuesday… Exasperated US military officials tried to hamper the media from covering new demonstrations in Baghdad...
http://www.news24.com/News24/World/Iraq/0,,2-10-1460_1348146,00.html (15.4.2003)

Deutsch 5 -  Index 95 - Index 9