ETIKA

PALÄSTINA

www.etika.com
6.2.2010

5PAL501

Palästina quo vadis?

Multilinguale Chronologie
Das Neueste am Schluss

Israel – Palestine News - Chronik (multilingual)
Gerechtigkeitsplan für Palästina

1947
Am 29.11.1947 beschloß die UNO-Vollversammlung in New York, das britische Mandatsgebiet Palästina (seit 1923) zu teilen, und zwar in einen jüdischen und einen arabischen Staat. Damals lebten 1,3 Millionen Araber - darunter 150.000 Christen - und 600.000 Juden in Palästina.

1948
Terror gegen Araber und Massenexodus. Es entstand nur der jüdische Staat. Mitten im ersten israelisch-arabischen Krieg proklamierte David Ben-Gurion am 14.5.1948 in Tel Aviv die Unabhängigkeit Israels. Nach dem jüdischen Kalender geschah dies am 5. Tag des Monats Iyar des Jahres 5708.
9.4.1948 Massaker von Deir Yassin
Grund: Vorfeier der Proklamation des Staates Israel. Abgesehen von ein paar Männern, die es überleben sollten, um den anderen von diesem Mordakt zu berichten, damit eine große Fluchtbewegung ausgelöst würde, wurden alle Bewohner des Dorfes (258 Frauen, Männer und Kinder) ermordet.

General-Union Palästinensischer Studenten

1956
28.10.1956 Massaker von Kafr Kassem, einen Tag vor dem ersten israelischen Sinai-Feldzug. 50 Bauern wurden erschossen, weil sie von der Ausgangssperre nichts gewußt hatten.

General-Union Palästinensischer Studenten

1969
Revolution until Victory - National Renaissance
Achievements: In five years, the Palestinian Revolution has been able:
(1) To create the mature Palestinian freedom fighter and an armed Palestinian force capable of effective and flexible action...
Tasks ahead: ... More important still is the tremendous task incumbent on the Palestinian Revolution in winning Jews all over the world and particularly in the occupied homeland to the ultimate objetive of its liberation struggle - namely: the establishment of a UNITARY, DEMOCRATIC AND NON-SECTARIAN Palestine State in which Christians, Jews and Moslems will have equal rights and obligations, irrespective of race, color or creed.

The Palestina National Liberation Movement, Fateh

1970
Arabische Guerillas (FPDLP): Der individualistische Terror führt die Massenbewegung in eine Sackgasse.

Demokratische Volksfront für die Befreiung Palästinas (FPDLP),
Münchner Studenten-Zeitung, 27.5.1970

Desde el 7 al 10 de mayo de 1970 se ha celebrado en Beirut una Conferencia cristiana sobre el problema palestino. Poco más de 500.000 palestinos viven en la Palestina ocupada por el ejército israelí. Pero más de 2.000.000 de palestinos sufren el exilio.

"El Rdo. P. Andrés Haim ponía de relieve cómo la lucha palestina se funda sobre la justicia más estricta, pero, al mismo tempo invitaba, no menos fuertemente, a los cristianos a buscar la forma de superar la justicia de la ley en el cumplimiento del amor. Otro testigo del soplo profético fue el P. Gauthier, que vino a Nazaret para encontrar a Jesús entre los judíos y que ahora vive en un campo de refugiados porque a Jesús se le encuentra entre los pobres." (L´Orient, Beirut, 10-Mayo-1970)

En mi ponencia, presentada a la Conferencia, sobre el tema "La Ley de Moisés o la marcha hacia el otro y los otros" dije: Hay que confesar que el sionismo ha sido un producto, en última instancia, de los mismos cristianos. Los cristianos, en efecto, crearon una sociedad - la cristiandad - donde la profesión de fe era una premisa esencial para llegar a ser ciudadanos de primera clase. Los otros - por ejemplo, los judíos - que defendían su libertad religiosa, fueron admitidos, en el mejor de los casos, como ciudadanos de segunda clase, privados de las propiedades agrícolas y encerrados en sus "ghettos". ... no es la condición de "árabes" lo que atrae nuestra simpatía y nuestra solidaridad cristiana hacia el pueblo palestino, sino su condición de pueblo oprimido ...

El texto de la llamada final: "A los cristianos de todo el mundo, la conferencia Mundial de los Cristianos por la Palestina, compuesta de 400 anglicanos, católicos, ortodoxos y protestantes, provenientes de 37 países, enriquecidos por la experiencia vital y por el compromiso de los cristianos árabes, dirige un mensaje fraterno: ...dondequiera que el hombre es despreciado, Jesucristo es ultrajado. ... Declaramos que pertenece, en primer lugar, al pueblo palestino aportar soluciones políticas que permitan la coexistencia de procedencias étnicas, de convicciones religiosas y de idelogías diferentes an una Palestina libre y democrática en el seno del mundo árabe. ... os invitamos, hermanos cristianos de todo el mundo, a adquirir una mejor información sobre los problemas árabes y a sostener al pueblo palestino en su resistencia y en su lucha, que constituyen una de las expresiones más significativas de la lucha por el hombre y por la libertad.

José M.a Gonzalez Ruiz, Revista SP, Madrid, 21 junio, 1970

Los egipcios han propuesto a Arafat la creación de un estado independiente en las Cisjordania y la Franja de Gaza.

ABC, Madrid, 26.8.1970

L´aspirazione dei palestinesi ad avere una terra è legittima. Essi dicono: "Le Nazioni Unite crearono Israele come se la Palestina fosse stata un deserto. Non era un deserto. C´eravamo noi, e ci vogliamo tornare". Non ci torneranno, perché Israele non può sancire la sua autodistruzione. La divergenza resta fondamentale. I palestinesi, lo dice Arafat, vogliono uno Stato multireligioso, al posto dell´Israele uniconfessionale, dove ebbrei e palestinesi vivano a fianco a fianco, in parità e in armonia. Non avranno questo Stato, ma, come ha detto ragionevolmente Golda Meir, possono crearsene uno fuori dei confini di Israele. ... La strada della pace è parallela alla strada della giustizia.

Corriere della Sera, Milano, 12.10. (1970?), Paolo Bugialli

1971
"Ungebrochen kämpft die palästinensische Befreiungsbewegung für ihr Ziel: Schaffung eines demokratischen Staates Palästina, in dem Juden, Moslems und Christen friedlich zusammenleben können. Der Kampf des palästinensischen Volkes findet seinen Ausdruck auch auf kulturellem Gebiet. Davon zeugen viele Beispiele in Literatur, Volksmusik und Malerei.

Kennkarte

Registriert mich
Ich bin ein Araber
Ausweisnummer (50 000)
Kinder: acht
Das neunte wird im Sommer geboren
Sind Sie bestürzt?
Registriert mich
Ich bin ein Araber
Beschäftigung: Steineschneiden mit den Kameraden
Wissen sie, ich muß Brot, Kleider und Bücher
Für die Kinder beschaffen
Denn vor Euren Türen werde ich niemals als Bettler stehen
Ich bin ein Araber
Sind Sie verstimmt?

II
Ich bin namenlos
Meine Wurzeln habe ich
Vor den Olivenbäumen und den Pappeln geschlagen
In aller Ruhe
Hier, wo alles vor Zorn kocht
Ein Abkömmling derer, die den Pflug zogen
Mein Ahne: bloß ein Bauer
Stammbaum: keiner
Meine Wohnung: ein Haus aus Schilf
Reicht das für einen Menschen?

III
Registriert mich
Ich bin ein Araber
Haarfarbe: tiefschwarz
Augen: braun
Besondere Kennzeichen
Kuffia und Iqual auf dem Kopfe
Die Hände schrundig und steinhart
Lieblingsspeise: Olivenöl und Thymian
Adresse: ein harmloses vergessenes Dorf
Wo die Straßen keinen Namen haben
und die Männer auf den Feldern und in den Steinbrüchen sind
Reichen die Angaben?

IV
Ihr habt meine Weingärten gestohlen
Und das Land, das ich bebaute
Ihr habt für meine Kinder nichts übriggelassen
Außer den Steinen
Und ich habe gehört
daß Eure Regierung
Selbst die Steine wegnehmen will.

V
Schon gut
Registriert als erstes:
Ich hasse niemanden
Stehlen tu´ ich auch nicht
Aber wenn man mich zum Verhungern treibt
Dann werde ich das Fleisch meines Unterdrückers essen
Hütet euch vor meinem Hunger und meinem Zorn!

Mahmoud Darwish
Herausgeber: Münchner Palästina-Komitee

La Guérilla est prisionnière de ses contradictions politiques et idéologiques déclare le leader du Front démocratique. M. Nayef Hawatmeh, leader du F.D.P.L.P. (Front démocratique et populaire de libération de la Palestine): Il faut préciser que le projet de création de cet Etat (palestinien) fait partie intégrante de la solution politique. Or, celle-ci impose au peuple palestinien de renoncer à son droit historique et naturel sur l´ensemble de sa patrie usurpée. D´autre part, dans cet État qui nous est "offert", nous nous trouverions entre l´enclume du militarisme sioniste et le marteau de la réaction jordanienne."

Le Monde, Paris, 4 mars 1971

1975
Im Nahen Osten leben zwischen acht und zwölf Millionen Christen, wenn auch das christliche Bekentnnis in eine unüberschaubare Vielfalt religiöser Glaubensformen aufgesplittert ist. Doch gründen viele dieser Kirchen in urchristlichen Traditionen und haben sich, trotz muslimischer Oberhoheit und oft auch blutigen Verfolgungen, bis auf den heutigen Tag erhalten.
Der griechisch-orthodoxe Bischof George Khodre: "Das jüdische Problem kann nicht gegen das palästinensische Volk gelöst werden." Wie der schiitische Imam Moussa Al Sader, so lehnt auch Khodre den Zionismus ab und propagiert den pluralistischen Staat Palästina, doch kämpft auch er nicht gegen den jüdischen Glauben. .. dürfte diese Haltung die Grundüberzeugung der arabischen Christen widerspiegeln. ... beschrieben unsere arabischen Gesprächspartner den Terrorismus, der Europa so erregt, als den verzweifelten Exzeß eines Volkes, das keine andere Möglichkeit habe, auf seine existentielle Not aufmerksam zu machen. ... Trotz aller bekundeten Toleranz gegenüber dem jüdischen Glauben ist ganz deutlich, daß die arabischen Christen, auch aus religiösen Motiven, sich nicht mit einem exklusiven, theologisch begründeten Staat Israel abfinden wollen. ...
Jerusalem. Yerushalayim - die Stadt des Friedens für für die Juden, El Kuds, "die Heilige" für die Araber und ein heiliger Platz auch für die Christen.
Bei jeder Regelung der palästinensischen Frage wird das Lebensrecht des jüdischen Volkes in gesicherten Grenzen eine Hauptforderung der deutschen Politik bleiben müssen. (Anm.: Wir schließen uns dieser Forderung an.)

Es treffen in diesem gelobten und heimgesuchten Land zwei schicksalhafte Verflechtungen zusammen, hinter denen Tod und Unheil lauern (Anmerkung: Mancher denkt seit Jahrzehnten: Wenn ein Dritter Weltkrieg ausbricht, dann wegen Israel). Beiden Völkern ist Unrecht geschehen, beide sind noch untereinander in der gegenseitigen Aufrechnung ihrer eigenen Untaten befangen, Mißtrauen erschwert jeden Schritt der Verständigung. Die politische Aufgabe lautet: Wie kann das Sicherheitsbedürfnis Israels und die Rückforderung des arabischen Landes durch die Palästinenser auf einen Nenner gebracht werden? Auch der Psalmist hat damals vor zweitausendfünfhundert Jahren seine Hoffnungen nur in einem Wunsch zusammenfassen können: "Wünschet Jerusalem Glück! Es möge wohl gehen denen, die dich lieben. Es möge Frieden sein in deinen Mauern und Glück in deinen Palästen." (Anm.: Auch wir lieben Jerusalem und wünschen dasselbe.)

Stuttgarter Zeitung, 22.3.1975, Erich Peter

1976
En 1976, la Syrie avait essayé de placer les Palestiniens sous son obédience. Ses troupes étaient entrées au Liban pour empêcher les chrétiens d´être écrasés par les fedayins qui, aux côtés des milices libanaises de gauche, avaient pris le dessus sur les phalangistes. C´était clair. La Syrie n´acceptait pas que le Liban passe sous la bannière des Palestiniens progressistes. Ce qu´elle voulait n´était un secret pour personne: dominer le Liban qu´elle a toujours revendiqué comme une partie de son territoire national.
(Anm.: Wir erinnern uns aber, daß das Assad-Regime wenig später zur Jagd auf die christlichen Milizen im Libanon blies - brutale Machtpolitik. Allerdings ist die Situation unter den libanesischen Christen recht verzwickt; dabei vergessen wir nicht die zweifelhafte Anziehungskraft des pulsierenden Nachtlebens im christlichen Sektor Beiruts auf reiche Araber. Georges Saade, Chef der Falange-Partei Kataeb seit 1986, Exponent der "alten Garde" und Nachfolger des Gründers Pierre Gemayel - die Falange war 1936 (!) gegründet worden - ist eher syrienfreundlich, während Samir Geagea, Chef der Christenmiliz "Forces libanaises" FL als israelfreundlich gilt. Der christliche General Michel Aoun war mit Einverständnis der Falange-Führung entmachtet worden. Wir hatten uns damals wohl ein etwas einseitiges Bild von den Kämpfen zwischen Palästinensern, Syrern und Christenmilizen gemacht.)

La vie, 6.7.1983

1986

Bedrohte Christen im Hl. Land. In der Stadt Jerusalem lebten bis 1948 25.000 Christen (vgl. aber unten). Nach dem Sechstagekrieg 1967 waren es noch elf- bis zwölftausend. Heute sind diese wiederum auf wenige tausend zusammengeschmolzen.

Katholisches Sonntagsblatt, Bozen, 30.3.1986

1987

Exodus der Christen aus dem Heiligen Land. Die Christen verlassen das Heilige Land. Christliche Gemeinden überaltern und sterben aus, christliche Dörfer verschwinden. Kirchen stehen leer oder degenerieren immer mehr zu Museen. Erzbischof Lutfi Laham von der griechisch-katholischen Kirche spricht von einer "dramatischen Entwicklung". Höchstens 120.000 Christen leben heute zwischen den 3,6 Millionen Juden und über zwei Millionen Moslems im Heiligen Land. Vor allem junge Christen wandern aus. "Die christlichen Dörfer bluten aus", berichtet Monsignore Mathes, Bevollmächtigter des Vatikans für das päpstliche Kultur- und Pilgerzentrum in Jerusalem. Bischof Nassar von der lutherischen Kirche: "Die arabischen Christen sind vom Aussterben bedroht, in 40 Jahren wird es hier fast keine lebendigen christlichen Gemeinden mehr geben. Wir brauchen dringend die Hilfe der christlichen Welt."

Dolomiten, 22.12.1987

Bethelehem bald ohne Weihnachtsschmuck? Moslemfundamentalisten wollen christliche Symbole verbannen.

Ebenda

1992
Vor der Gründung des Staates Israel gab es in Jerusalem noch 45.000 Christen und in den sechziger Jahren 25.000. Die größten Gemeinden gehören zu den orientalischen Kirchen: Griechisch-melkitisch-katholische Kirche: 46.000 Gläubige. Griechisch-orthodoxe Kirche: 40.000 gläubige. Maronitische Kirche: 6000 Gläubige. Dazu kommen einige tausend Gläubige der syrischen (orthodoxen und katholischen), koptischen (orthodoxen und katholischen), armenischen (orthodoxen und katholischen), assyrischen (orthodoxen und chaldäisch genannten katholischen) und äthiopisch-orthodoxen Gemeinschaften. Relativ neu sind dortzulande die Kirchen westlicher Herkunft: die lateinische Kirche mit 25.000 Angehörigen, die anglikanische Kirche mit 2000 und die lutherische Kirche mit 1000 Christen.

Dolomiten, Bozen, 15.4.1992

1995
Moslems bekämpfen Christen. In Bethlehem und Nazareth, ehemals christlichen "Inseln" im Heiligen Land, haben die Moslems mit den Christen gleichgezogen beziehungsweise sie überholt. Mit der Intifada (1987) kam die große Krise. Wenn es geheißen hat "Streik!", wurden immer nur Geschäfte von Christen kontrolliert, nicht die der Moslems. Nach einer halben Stunde hatten diese wieder geöffnet. Von den 24.000 Einwohnern Bethlehems sind nur mehr 30 Prozent Christen. Täglich verlassen ungefähr 100 christliche Araber für immer Jerusalem, Israel und Palästina und gehen ins Ausland.

Dolomiten, Bozen, 13.1.1995

1997
In Bethlehem wächst der Haß. Immer mehr Menschen werden in die Arme des Fundamentalismus getrieben, angeführt durch Hamas. Der 62jährige Bürgermeister Hanna Nasser, ein Christ: "Weihnachten ist dieses Jahr tot."

Dolomiten 22.12.1997

1998
Musulmani contro cristiani. Il giubileo (2000) divide Nazareth. Gli islamici ostaculano i lavori per accogliere i pellegrini: "Prima le moschee".

La Repubblica, Roma, 11.12.1998

1999:
Vier arabische Journalisten wurden von der Palästinenserpolizei in Gaza festgenommen, nur weil jemand von ihnen der Wahrheit die Ehre gegeben und über das ungeziemende Verhalten von hochstehenden Vertretern der palästinensischen Polizei berichtet hatte (in der Zeitung "Al-Schark Al-Awsat", London). Die Polizeibeamten sollen bei einer Striptease-Show in Tel Aviv unbekleidet und alkoholisiert gesehen worden sein. ( 1.10.1999) Ja, wenn man das nicht mehr schreiben darf... Und zu den Betroffenen: Aber meine Herren, wo bleibt der Kampfgeist, was ist mit der revolutionären Moral?

Im übrigen hörten wir auch wenig Erfreuliches von PLO-Führer Yasser Arafat, von dem sich seine Gattin Suha kürzlich getrennt hat.

Hoffnung auf Friedenszeit

Wir wollen hoffen, daß die Vision, die der Prophet Jesaja hatte (Kapitel 2,4), in eine nicht zu ferne Zukunft fällt:

"Es wird zur letzten Zeit... das Gesetz ausgehen von Zion und des Herrn Wort von Jerusalem. Und er wird richten unter den Heiden und strafen viele Völker. Denn es wird kein Volk wider das andere ein Schwert aufheben, und sie werden hinfort nicht mehr lernen, Kriege zu führen."

Hohenzollerische Zeitung, 10.11.1973, Joachim Hahn aus Hechingen

Anno 2007 sieht es nicht nach dieser Friedenszeit aus: Die Palästinenser zerfleischen sich gegenseitig.

Dass sich die Palästinenser (die Nachfahren der Philister, wie uns unser jüdischer Reiseführer in Bethlehem versicherte) gegenseitig umbringen, nämlich in dem derzeitigen mörderischen Bruderkampf zwischen Hamas und Fatah, ist die Strafe dafür, dass die meisten palästinensischen Christen (einst 40 Prozent der Bevölkerung) von den Gewalttätigen bekämpft und vertrieben worden sind. (20.6.2007)

Ende 2008 Horror im Gazastreifen

Hunderte Tote, davon viele Zivilisten, bei israelischen Luftangriffen auf Hamas-Einrichtungen und Städte im Gazastreifen.

An den Engel der arabischen Nation!

Erweiche die Herzen des dir anvertrauten Volkes, daß es seine palästinensischen Brüder und Schwestern nicht allein läßt und daß es sich von falschen Freunden abwendet.

Zeige den Palästinensern den Weg zur Freiheit, damit ihre Märtyrer nicht umsonst gestorben sind! Mögen sie den Weg Gandhis beschreiten, der am leichtesten Erfolg verheißt!

Möge Gott in dieser Endzeit auch die Söhne und Töchter Arabiens zur Einheit führen, damit sie seinen Willen tun!

Engel, lehrt die Völker, daß nicht die Überlegenheit der Waffen entscheidet! Denn der Geist ist stärker als die Materie, und der Geist der Gerechtigkeit, der in den Unterdrückten wohnt, besiegt Tyrannen, Chauvinisten und Imperialisten. Gott läßt das Unrecht nur eine Weile zu, und am Ende triumphiert die Gerechtigkeit, und Gottes Ordnung, auch der Völker, wird wiederhergestellt.

Das gnadenlos bombardierte Dresden war ein Trümmer- und Leichenmeer. Doch die Seelen sind unsterblich, und die Hoffnung läßt sich nicht totbomben.

Wir Christen bitten für unsere unterdrückten palästinensischen Brüder und Schwestern, ob sie nun Christen oder Moslems sind.

Engel der Araber, rette die Deinen!

www.etika.com 2.1.2009

Israels Luftwaffe wirft weiter Bomben über Gaza ab. Medizinische Hilfe gibt es kaum noch. Nachbarstaaten könnten helfen. Doch die Grenze öffnet sich nur selten. Warten, während die Menschen sterben. Ägyptens Staatschef zeigt Härte. „Israel verdient am Leid der Palästinenser“. Hiflsorganisation Medico International erhebt schwere Vorwürfe. Tsafrir Cohen: „extrem enttäuscht von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Ihre Unterstützung für jedwede Aktionen Israels machen uns sprachlos. Das sind Worte, die wir nicht einmal aus Washington kennen. (NWZ 3.1.208)

Mehr als 500 Tote im Gazastreifen nach israelischer Bodenoffensive. Die meisten sind Zivilisten. Tod, Zerstörung, Chaos, Panik, Horror. Die ägyptische Regierung enthüllt ihr wahres Gesicht und läßt nicht einmal eine ausländische Gruppe medizinischer Helfer nach Gaza einreisen, „aus Gründen der nationalen Sicherheit“. (ARD Weltspiegel, 4.1.2008, ca. 19.43 h)

Einseitige Parteinahme Berlins gegen Palästinenser
Als Deutsche, die sich für unterdrückte Völker einsetzen, schämen wir uns

„Steinmeiers Besuch am Rand des Gazakrieges. Er verspricht Hilfe, um den Waffenschmuggel in den Gazastreifen zu bekämpfen. … Auf die Frage, ob nicht die von Deutschland mitgetragene Blockade des Gazastreifens die ganze Tragödie ausgelöst hat, will sich der Außenminister nicht einlassen. … so macht er den Vorschlag, eine deutsche Expertengruppe zu schicken, die ägyptische Grenzsoldaten im Kampf gegen Tunnelschmuggel trainiert. … CDU-Außenexperte Eckart von Klaeden: Deutschland könne als führende Nation in der Bergbautechnik beim Aufspüren, Verschließen und Sprengen von Tunneln für den Waffenschmuggel die technische Expertise liefern. So reden die Deutschen dieser Tage viel von einem noch besseren Abdichten, wenig jedoch von der Öffnung der Grenze für die seit 18 Monaten eingesperrte Gaza-Bevölkerung.“ (Südwestpresse, Ulm, 12.1.2009, S. 3, Martin Gehlen)

Diese einseitige Parteinahme hochstehender bundesdeutscher Politiker für eine der kämpfenden Parteien wird den Ruf Deutschlands in der Welt in der arabischen und moslemischen Welt weiter ruinieren. Berlin bekämpft nun nach einem Teil der Afghanen auch Palästinenser. Als Deutsche, die sich für unterdrückte Völker einsetzen, schämen wir uns. Wer wird heute so unterdrückt wie die Palästinenser, die in ihrer Verzweiflung nicht mehr wissen, wie sie sich noch gegen die Unterdrückung, Ausgrenzung und Übergriffe wehren können? Denn diplomatische Bemühungen haben seit der Gründung des Staates Israel und der Vertreibung vieler Araber, darunter viele Christen, kaum etwas gebracht. Wenn sogar ein Kirchenmann zugibt: „Gazastreifen ähnelt einem Konzentrationslager. … das, was geschieht, ist furchtbar und menschenunwürdig“, sagte der Kardinal (Renato Martino der Online-Zeitung „Il Sussidiario“, laut „Dolomiten“, 9.1.2009, S. 3 APA/dpa) „… was soll man sagen angesichts all der ermordeten Kinder und zerbombter Schulen, obwohl man im Besitz einer Technik ist, die in der Lage wäre, eine Ameise auf dem Boden zu identifizieren“, sagte Martino. (ebenda)

Und ein Krieg soll das sein? „Israels Truppen kämpfen sich nach Gaza vor. Infanterie und Panzer …“ Laut AP liegt die Zahl der palästinensischen Todesopfer inzwischen bei 820. Auf israelischer Seite starben 13 Menschen. (Südwestpresse 12.1.2009, S. 1) Von letzteren sind wohl die meisten Eindringlinge. Ein Kampf mit ungleichen Waffen ist doch kein Krieg. Es handelt sich eindeutig um eine Invasion. Spätere Tribunale werden die Schuldigen als … verurteilen, und wenn nicht, dann auf jeden Fall das Jüngste Gericht. (ETIKA 12.1.2009)

Tunnel. Waffen für Hamas kommen unterirdisch ins Land. (Dolomiten 13.1.2009)

Über 1000 Tote im Gazastreifen. (Dolomiten 15.1.2009) Jeder Tote: eine unsterbliche Seele. Sie tritt vor Gottes Angesicht.

„Israel setzt Phosphorbomben ein… Nach einem Bericht der britischen Zeitung „The Times“ … Phosphorbomben aus US-Produktion an der Kennzeichnung M825A1 eindeutig zu erkennen. Zudem gebe es Berichte von Medizinern, die von schweren Verbrennungen bei zivilen Opfern zeugten, wie sie beim Einsatz von Phosphorbomben entstehen. … Eine Sprecherin der israelischen Armee: … Die M825A1-Granathülsen seien nicht gefüllt und würden nur zur Zielmarkierung eingesetzt. … Schon seit dem 2. Weltkrieg sind die verheerenden Wirkungen … bekannt … schwere Verbrennungen der Haut sowie Schädigungen an Leber, Herz und Nieren … 2006 hatte Israel erstmals den Einsatz von Phosphor-Granaten bei der Offensive gegen die Schiitenmiliz Hisbollah eingeräumt.“ (Dolomiten 9.1.2009 APA/AFP S. 3) Wie „Haaretz“ berichtete, geht es um die Geschosse, die eine Fallschirmjägereinheit auf ein besiedeltes Gebiet im nördlichen Gazastreifen abgefeuert hatte. … Amnesty International … wirft Israel … Kriegsverbrechen vor. (Dolomiten 22.1.2009 APA/AP) „La mia famiglia distrutta dal fosforo”, i superstiti raccontano le armi proibite. (la Repubblica 26.1.2009, p. 13)

Norwegische Ärzte: Israel setzt neuartige Spezialwaffen ein, die besonders folgenschwere Verletzungen verursachen. Der norwegische Sender NRK … Einsatz sogenannter Dense Inert Metal Explosives“ (DIME). Diese entfalten eine besonders konzentrierte Sprengkraft im unmittelbaren Trefferbereich und setzen bei der Detonation krebserregenden Metallstaub frei, der radioaktiv sein kann. (Dolomiten 17.1.2009 APA)

1400 Menschen tötete die israelische Armee nach Angaben palästinensischer Rettungskräfte während der Offensive, darunter über 400 Kinder. (Dolomiten 22.1.2009)

„Im Gazastreifen herrscht eine Hoffnungslosigkeit, die wir uns in Europa kaum vorstellen können.“ (Der Trierer Bischof Stephan Ackermann über die Lage der Christen im Gazastreifen. „Dolomiten“, 13.1.2010)

Index 5