ETIKA

USA

www.etika.com
7.3.2006

5US901

Die US-Weltherrscher -
Crime and sex“ Wegbereiter des Antichrist – Killer aus dem Wilden Westen

Multilingual
Vorige Fassungen ungültig

 

Wenn die Demokratie ihre Gegner verfolgt, was unterscheidet sie dann noch von einer Diktatur? In einer Tyrannei aber gilt die Devise Savonarolas: Das Gewissen steht höher als das Gesetz.  „Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen.“ (Apostelgeschichte 5,29)

 

3 der vielen Vorgeschichten dieses Artikels, Beispiel Italien:

a)    1943, Sizilien: “Du bist ein italienischer Gefangener? Und der US-Soldat schoss mich ins Herz.“
1943: “Sei un prigionerio italiano?
E mi sparò al cuore“
Giuseppe Giannola, scampato tre volte dopo la resa alle esecuzioni degli americani in Sicilia.
”Eravamo in 50, i miei compagni caddero su di me. Prima le raffiche poi il colpo di grazia. Una nuova testimonianza su militari decimati dai reparti di Patton ore dopo la cattura.
”Denunciato tutto, nel ´47, non venni creduto”. L´aviere Giuseppe Giannola fu catturato il 14 luglio 1943. Diversi gruppi di prigionieri italiani furono massacrati quel giorno.
Il diario originale di combattimento della 45ma divisione americana. Il documento parla di “135 nemici uccisi”. Ma i testi italiani escludono combattimenti in quella giornata.
(Corriere della Sera, Milano, 3.3.2005, p. 20)
Wieder US-Kriegsverbrechen entdeckt!
135 unbewaffnete italienische Soldaten 1943
auf Sizilien nach Gefangenschaft von US-Soldaten Pattons erschossen (oben auf italienisch).
Alles schon mal dagewesen. Hütet euch vor den Killern aus dem Wilden Westen!
Auf den Philippinen und in Indonesien laufen die Leute herum mit Tafeln “
USA Terrorist Nr. 1“. Die Deutschen hingegen jubeln ihren Führern zu, die mit den Imperialisten gemeinsame Sache machen. Dieselben Staatsterroristen morden noch heute weltweit, im Irak, in Afghanistan usw., entführen Leute, foltern, betreiben Gehirnwäsche etc. Killen und „money“ machen – das können sie. Gott wird sie richten.
Beim Jüngsten Gericht werden wir sehen, dass auch hinter dem Bösen in der Geschichte ein uralter Plan steckt. Wer profitierte von den Weltkriegen? Die Amerikaner nutzten die Dummheit von Kaiser Wilhelm II. und Adolf Hitler, die aus Verblendung ihr Volk opferten, aus, um ihr Imperium aufzubauen. Und heute stehen sie kurz vor der Weltherrschaft.

b)   Islamist vom CIA aus Italien entführt und gefoltert (Abu Omar, Mailand, 17.2.2003)

c)    US-Schüsse auf befreite italienische Geisel Sgrena
Auto der italienischen, pro-irakischen, US-kritischen Journalistin Sgrena nach ihrer Befreiung aus der Geiselhaft von 400 amerikanischen Kugelnd durchsiebt – ein italienischer Geheimdienstler tot. (am 4.3.2005 auf dem Weg zum Bagdader Flughafen, ETIKA 95W3)
Wäre Berlusconi ein freier Mann, würde er umgehend seine Truppen aus dem Irak abziehen.

 


 

Mit „crime and sex“ zur Weltherrschaft

 

Vorbemerkung: Wenn wir von Amerikanern reden, meinen wir nicht die einfache Bevölkerung, die zu einem großen Teil aus biederen, arbeitsamen, anständigen Leuten besteht, die sich freuen und leiden wie alle anderen Menschen auch. Nein, wir meinen jene okkulte Minderheit, die im Besatz der größten Macht- und Finanzmittel ist, die es auf Erden je gegeben hat. Mit allen Mitteln, im Dunkeln und bei Tageslicht, zerstört sie die Ordnung Gottes und der Natur. Sie strebt die Herrschaft über alle Nationen an, und mit Lügen und Tricks führt sie die eigene Bevölkerung wie jene der ganzen Welt an der Nase herum. Ihre falschen Propheten verkünden gottlose Botschaften auf allen Kanälen und Sendern. Hütet euch vor den Wölfen im Schafspelz, hat uns Jesus Christus gewarnt. Bleiben wir ihm treu, denn nur Gott kann und wird uns erlösen.

 

Die Amerikaner sind gar kein Volk, sondern eine multikulturelle Gesellschaft, zusammengesetzt aus Eroberern und Einwanderern aus allen Ländern der Erde.

 

Erst haben sie die Indianer und Büffel niedergeknallt und die Neger als Sklaven gehalten. Sie trachteten nur nach Land, Geld und Erfolg – und viele trachten noch immer danach. Deren Gott ist der Mammon, und sie glauben, mit Geld alles kaufen zu können, auch die Liebe; doch die Liebe rächt sich, wenn sie missbraucht wird.

 

Die schlechten Eigenschaften ihrer Väter haben in dem Land, das ihnen nicht gehörte, Wurzeln geschlagen. Eine Unkultur des rücksichtslosen Egoismus ist entstanden, der Habgier und Genußsucht, die auf Kosten der Schwachen geht. Wer nicht imstande ist, die geforderte Leistung zu bringen, ist verloren.

 

Die ethischen Werte, die sie aus der Alten Welt mitgebracht hatten, verkümmerten in ihren Herzen, wurden als leere Hülse in ein Herrschaftssystem eingebaut, das in einer raffinierten Version die Französische Revolution verwirklicht und an die Stelle Gottes den Menschen setzt.

 

Dieses System wollen sie voll Arroganz der ganzen Menschheit aufzwingen. Sie fühlen sich berufen, allen Völkern ihre Form der Demokratie zu bringen, denn diese Demokratie ist ihre Religion (La Democracia-Religión, spanisch). Sie meinen mit dem Begriff = griechisch Volksherrschaft nicht, daß jedes Volk selbst herrschen soll, sondern wollen - wie die  Beispiele Afghanistan und Irak mit ihren Marionettenregierungen zeigen - selbst über jedes Volk herrschen.

 

Unter ihrem Schlagwort „Dialog“ verstehen sie den zwischen Wolf und Rotkäppchen, und „Toleranz“ fordern sie gegenüber allem, was Religion und Moral zerstört. Um die Keime des Bösen zu schützen, schalten sie alle „nicht Toleranten“ aus, die den Geboten des lebendigen Gottes treu bleiben oder die ihr Modell der „liberalen Demokratie“ nicht übernehmen wollen, sondern andere Regierungsformen vorziehen.

 

Die Liberalen fordern den freien Welthandel, aber nicht, damit alle anderen Völker ihre Waren in den USA verkaufen dürfen – dagegen haben sie Schutzklauseln -, sondern damit sie als die stärkste Wirtschafts- und Finanzmacht mit ihren Waren die ganze Welt überschwemmen können. Und was hat schon ein afrikanischer Bauer oder ein indischer Handwerker vom freien Welthandel? Nur Nachteile. Denn billige Importware vernichtet ihre Existenz.

 

Mit „crime and sex“, ihrem Schund aus Hollywood und dem Fernsehen vernichten die Liberalen die Kulturen und die Moral aller Völker. Mit ihrer destruktiven Musik zerhämmern sie Gemüt und Denkfähigkeit.

 

Das Schlagwort Religionsfreiheit benutzen die dunklen Kräfte, um das Christentum gleichzustellen mit heidnischen Religionen und Schritt für Schritt seiner Stellung zu berauben, welche das Aufblühen der menschlichen Kultur mit sich gebracht hat.

 

Sie jäten weltweit alles Gute, was auf Gottes Erde gewachsen ist. Sie vernebeln die Geister über ihre Medien mit Psycho-Drogen, schalten die moralischen Schutzmechanismen aus und öffnen dem Chaos und dem Wahnsinn Tür und Tor.

 

Wo sie nicht mit List, Geld, Schmiergeld oder Erpressung siegen, wenden sie brutale Gewalt an. Die Killer aus dem Wilden Westen kennen keine Gnade. Das Töten ist ihr Geschäft.

 

·        Wenn die Demokratie ihre Gegner gnadenlos verfolgt – mit Meinungsterror, ungerechten Gesetzen, mit dem Abbau der Bürgerrechte, der Verweigerung des Rechts auf Meinungs- und Pressefreiheit, mit Versammlungs- und Berufsverboten, mit Prozessen, Geldstrafen, Gefängnis, Folter und Mord etc. - , was unterscheidet sie dann noch von einer Diktatur? Auch die Diktaturen verfolgen ihre Gegner auf alle erdenkliche Weise.

·        Krieg und Staatsterror von Mächten, die sich fälschlich demokratisch nennen, vernichten tausendmal mehr Menschenleben als die Terroranschläge einiger Desperados.

·        Eine liberale Demokratie, die Abtreibung und Euthanasie fördert, die für Vergewaltigung und Kindesmissbrauch lächerlich geringe oder gar keine Strafen verhängt, die die Sitten durch Förderung der Pornographie und Prostitution aufweicht, ist für Christen nicht akzeptabel.

·        In einer Tyrannei, die Gottes Gebote verachtet und die Schwachen, Kinder, Alten und Kranken nicht mehr schützt, gilt die Devise Savonarolas:
Das Gewissen steht höher als das Gesetz.
Petrus und die Apostel mahnen:
Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen.“ (Apostelgeschichte 5,29)

 

Die Liberalen sind Wegbereiter des „Menschen der Bosheit, des Sohnes des Verderbens“ (II. Thessalonicher 2, 3, vgl. Daniel, Offenbarung, Alfons von Liguori: Vom Antichrist). Wenn Familien und Völker, die dem Einzelnen Schutz und Sicherheit geben, weitgehend zerstört sind,  tritt der Antichrist auf, wird offiziell den Menschen – sich selbst - zum Gott erklären. Seine dreieinhalbjährige Schreckensherrschaft wird an Grausamkeit und Raffinesse jede andere übertreffen, die es in der Vergangenheit gegeben hat, die der Römer, der Hunnen usw.

 

Die Christen werden verfolgt werden, aber zuletzt wird Gott mit seinen Engeln eingreifen, die Verschwörung der Bösen zerschlagen und die Seinen retten.

 

Fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten, doch die Seele nicht töten können. (Matthäus 10,28)

Tut Buße und glaubt an das Evangelium! (Markus 1,15)

Betet ohne Unterlaß: Herr Jesus Christus, erbarme dich meiner! (Aufrichtige Erzählungen eines russischen Pilgers)

 

Literatur:
Joachim Fernau: Halleluja

John Henry Newman: Der Antichrist

Wladimir Solowjew: Kurze Erzählung vom Antichrist

Robert Hugh Benson: Der Herr der Welt (The Lord of the World), 1907

 

ETIKA 5US901 - AIHS - 2005 - www.etika.com

Index 5