ETIKA

TIERE

www.etika.com
17.12.1999

60ME2

Was wir Meerschweinchen brauchen

Nachdruck gestattet mit Quellenangabe etika.com

LIEBE: Behandelt uns nicht wie Spielzeug, sondern als lebende Wesen, als Geschöpfe Gottes. Ihr seid verantwortlich für uns, denn ihr habt uns die Freiheit genommen. Die Inkas haben unsere im Gebirge lebenden Vorfahren gezähmt, und im 16. Jahrhundert kamen wir übers Meer - daher unser Name - nach Europa. Wenn ihr uns gut behandelt, zeigen wir euch unsere Freude durch unsere Zutraulichkeit und unser Begrüßungspfeifen (das unseren Namengeber an das Quieken eines Schweinchens erinnerte.

GENÜGEND PLATZ: Sperrt uns nicht in kleinen Käfigen ein, wo wir uns kaum rühren können! Unser Heim (zum Beispiel eine mindestens 1 Meter lange Apfelkiste) soll hell, trocken, luftig, aber nicht zugig sein. Laßt uns oft in den Garten, aber schützt uns vor Katzen, Mardern und Greifvögeln. Zu diesem Zweck könnt ihr uns ein Ställchen aus Maschendraht basteln, eventuell mit einem regensicheren Unterschlupf, das man auf dem Rasen aufstellen und versetzen kann. Wenn ihr uns beaufsichtigt, könnt ihr uns aber auch frei im Garten herumspringen lassen.

DAS RICHTIGE FUTTER: Wir wünschen uns abwechslungsreiche Nahrung:

  1. Kräuter, z. B. Löwenzahn (aber nicht von bleiverseuchten Straßenrändern oder von Stellen unter gespritzten Obstbäumen), Salat (gut gewaschen, möglichst ungespritzt), Gras, Heu, Gemüse, z. B. gelbe und rote Rüben, rohe und gekochte Kartoffeln, Obst;
  2. Körner (Hafer und Gerste); diese, aber auch steinhartes, nicht verschimmeltes Brot und evtl. dürre Laubzweige brauchen wir zum Nagen, damit sich unsere Schneidezähne abnutzen und nicht zu lang werden;
  3. Täglich frisches Wasser. - Fertigfutter ist im Handel erhältlich.. Abfälle verträgt unser Verdauungssystem auf die Dauer nicht.

RUHE: Wir benötigen einen festen Schlafplatz. Am liebsten hätten wir einen überdachten Unterschlupf, sei es in Form eines kleinen Holzkästchens oder eines Woll-Lumpens, in dem wir uns verkriechen können. Wir sind anfällig gegen Dauerlärm und schlechte Luft.

SPIELGEFÄHRTEN: Viele von uns lieben die Geselligkeit. Deshalb dürft ihr euch ruhig mit uns beschäftigen. Das Halten von mehreren Meerschweinchen ist problematisch. Bei einem Pärchen kommen nach etwa zehn Wochen Tragezeit ein bis drei Junge zur Welt, und daraus könnte eine Lawine entstehen. Anders als bei Katzen ist das Sterilisieren von Meerschweinchen unüblich und wohl zu kompliziert. - Schon nach kurzer Eingewöhnungszeit lassen wir uns von euch anfassen. Ihr dürft uns herumtragen, aber nicht fallen lassen oder zu fest an euch drücken, denn innere Verletzungen sind unsere häufigste Todesursache. Unser Durchschnittsalter beträgt 6 - 8 Jahre.

SAUBERKEIT: Wechselt unsere Einstreu (Heu und darunter Zeitungspapier, oder Torfmull, oder Sägespäne, oder Katzenstreu) alle zwei bis drei Tage, denn sonst riecht es unangenehm und wir bekommen Rheuma. Wer sich von euch entschließt, ein Haustier zu halten - allein in Deutschland gibt es mindestens eine Million Meerschweinchen -, der muß uns auch die notwendige Pflege und Aufmerksamkeit widmen.

FÜRSORGE: Bringt uns bei Krankheit zum Tierarzt (Anzeiochen sind struppiges Fell, Bewegungsunlust, Nahrungsverweigerung, Zittern, Lähmungen, Entzündungen u. a.). Gebt uns nicht in die Hände von zwielichtigen Aufkäufern oder Züchtern, die uns als Versuchstiere weiterverkaufen, denn wir sind sehr schmerzempfindlich, und ungezählte Artgenossen sind in wissenschaftlichen Instituten bei grausamen Experimenten zu Tode gequält worden.

Darum bittet euch im Namen aller Meerschweinchen

F.

Für die Formulierungshilfe bedanken wir uns bei der Interessengemeinschaft Tierschutz der Ethischen Bewegung und der Tierschutz-Aktion.

Index 6 - - - - Retour ETIKA Start